Herzlich Willkommen auf der Gedichte-Oase.de

Die Gedichte-Oase ist eine Community für Menschen mit einer Leidenschaft für Gedichte, Poesie und literarischer Kunst. Du liest oder schreibst gern Gedichte? Dann bist Du hier genau richtig.
Bücherstapel Hier findest Du 65.941 Gedichte von 2.036 Autoren und 3.056 Bildgedichte zu verschiedenen Themen und vieles mehr. Unsere Autoren erweitern diese Sammlung täglich mit neuen wundervollen Werken. Die Gedichte-Oase unterstützt und inspiriert Sie dabei mit hilfreichen Funktionen schon von der Formulierung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Gedichte. Auch für eine einfache Kommunikation untereinander ist gesorgt. Und das alles kostenlos!

Zuletzte veröffentlicht

Titel Autor
Vaterglück! Bernd Tunn
Vorschautext:
Hält es zärtlich an der Hand.
Erleben Beide so ihr Band.

Nuckelt gerne beim Hegen.
Räkelt sich beim Legen.

Gebärdet sich als Windelkind.
Plappert schon und macht Wind.

Für die Eltern neuer Sinn.
Vater nennt es Hauptgewinn.

...
Windfederleicht Angelika Zädow
Vorschautext:
Eine Feder vor’m Fenster
der Wind schaukelt sie sacht

webt meinen Blick in sich ein,
wiegt Seele und Gedanken,

windfederleicht
haucht das Leben

mir einen Kuss
auf die Wange
Ich bin nicht perfekt Luisa Sonnenschein
Vorschautext:
Ich liebe es so zu sein
wie ich bin!
Meine Makel, die nehme ich
als Kompliment hin.
Ich bin nicht perfekt
Doch hab ich auch
noch keinen Perfekten entdeckt;)
Meist scheinen die anderen
auf den ersten Blick makellos.
Doch der zweite Blick
enttarnt sie dann gnadenlos.
Darum dürstet’s mich Hihö
Vorschautext:
Ein Feind wurde ich der Worte
um dem Geplärr an jedem Orte
zu entgehn.

All überall seh ich Tote, lebend
und trotz allem strebend
das Dasein zu verdrehn.

Darum dürstet’s mich,
ach HERR,
DICH
zu verstehn?
...
Christi Geburt, so nah – so fern! Hihö
Vorschautext:
Der helle Stern
So nah – so fern
... Und ... – Ach so weit

Allenthalben Weihnachtszeit
Gemahnt uns an Besonnenheit

Tannenbäume
Erleuchten festlich frohe Räume
Nun als Weihnachtsbäume ...

...Und uns’re Kinderträume
...
Angeschlagen Hihö
Vorschautext:
Angeschlagen scheint nun der Poet,
ohne Hoffen, daß es bald besser geht.
Da sich’s Blatt nicht wieder wendet,
wird neue Poesie hiermit beendet.
Alles Suchen ergab nichts Schlaues:
Ärzte reden zuweilen Ungenaues.

Sowieso ist bereits genug gedichtet
und auf’s Bücherbord geschlichtet.
Hat’s manchem Leser was gebracht,
wurd man mit reichem Lob bedacht;
wofür man herzlichst „Danke!“ sagt.
...
Firmamentbildnis Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Firmamentbildnis

Es ist die Nacht zum Schlafe,
Der Herrschaft ich nun lasse:
Ganz unverhofft und atemschwer
Wachsen die Träume zu mir her.

Dann endlich gegen Morgen hin
Spür' ich im Herzen den Gewinn:
Das Firmament bringt langsam mir
Erlösung – und das Bild von Dir:

...
Wärmendes Hans Hartmut Dr. Karg
Vorschautext:
Wärmendes

Noch teilten mir die kurzen Juninächte mit,
dass die Wetterwende langsam in Gang kommt,
sie sich manches Mal gegen das Heute sperrte.

Jetzt kommt die wärmende Geste doch herein
durch Fenster und die geöffneten Türen
und gibt mir Mut zu erwachender Hoffnung.

Doch der Naturschritt allein reicht nicht hin,
das klamme Herz muss schon mitschreiten,
...
Chance Dani Blumen-Bär
Vorschautext:
Auf Erden
müssen wir sterben,

doch Welt,
du laubest

in uns.

Du lebest
und webest.

Und wir grünen
...
Hagel Josef Amon
Vorschautext:
Der Himmel
er hat sich beschwert
und erleichtert

Durch die Wolken hindurch
lässt er Hagel fallen
zu viel
zu groß
zu schwer
bricht Geschaffenes
und schmerzt

...
Der Zauber dieser Welt Anita Namer
Vorschautext:
Der Zauber dieser Welt
zeigt sich manchmal dadurch,
dass Ideen aus dem Himmel wachsen,
und man sie einfach pflücken kann.

© A. Namer
Sangstück auf der letzten Schwelle Martin Römer
Vorschautext:
Mein Gang ist voller Gram. Vorbei die Sehnsuchtssonnen.
Ich hab das Einzigschöne in den Tod gebracht.
Mir sind nun furchtbar leer geworden alle Bronnen.
Ich steh auf weitem Wüstenland in Eisesnacht.

Ich hab die Psychopathenstürme überstanden.
Musik verleiht mir fürder kein Erquicken mehr.
Ein wenig Arbeit bringt mir noch paar Seinsgirlanden.
Nach Erben habe ich mein einziges Begehr.

Ich habe alle Gipfel hinter mir gelassen.
Ich gab für lange Zeit Gespenstlein das Geleit.
...
Adamas Barbara Mewes-Trageser
Vorschautext:
Adamas ist ein Diamant der Herzlichkeit,
mit einer Strahlkraft, die ist allzeit bereit,
vom Universum bis zur Unterwelt zu geben,
den Menschen ein langes, erfülltes Leben.

Er ist Reinheit, funkelnder Glanz und Liebe,
eine brillante Erleuchtung aus der Tiefe,
mit unermesslicher Schönheit und Kraft,
das härteste, was die Erde hervorgebracht.

Es gibt ihn in unglaublich vielfältiger Weise,
mal roh, geschliffen, auch am goldenen Kreise,
...
Das Leben bereinigt Luisa Sonnenschein
Vorschautext:
E-Mails gelöscht!
Kontakte bereinigt!
Sich von tausend Fotos getrennt,
auf denen man sowieso nichts
Wichtiges erkennt.
Instagram deinstalliert.
WhatsApp eliminiert!
Unmengen an Daten gesichtet
und anschließend gleich mal
vernichtet.
Das Leben entrümpelt
und dabei erkannt:
...
Wenn ich was will Luisa Sonnenschein
Vorschautext:
Wenn ich was will,
will ich es gleich.
Sofort und auf der Stelle.
Nicht irgendwann
oder später dann.
Ja ich weiß ,
das nennt man Ungeduld.
Doch das ist doch
nicht meine Schuld.
Untiefen Amorica
Vorschautext:
Ich halte den Atem an
Nur wenige
Sekunden lang
Schlucke Wasser
und tauche wieder auf
Ziehe mich selbst
An meiner Hoffnung
wieder hinauf
Und lasse dem Schicksal
seinen Lauf
Doch gebe mich
niemals ganz auf
...
Seit ewiger Zeit Amorica
Vorschautext:
Seit ewiger Zeit
Gibt es diesen Planeten
Auf dem das Leben
kommt und geht
Von hier so weit
Senden wir Raketen
die überprüfen
Ob irgendwo
eine andere Existenz lebt
Denn wir wollen
Alles hier an uns reißen
Und immer die Größten sein
...
In meinen Schuhen Amorica
Vorschautext:
Wenn du
in meinen Schuhen
laufen müsstest
Würdest du sicher
stolpern und fallen
Wenn du von
Meinen Wegen wüsstest
Ginge es dir wie sonst allen
die mich bisher
kennen lernten
Und sich dann doch
Bald von mir entfernten
...
ewiglich Amorica
Vorschautext:
Du hast mein Herz gewonnen
Und dich meiner Seele angenommen
Streichelst deine Nähe tief in mich hinein
Lässt mich ganz nah bei dir sein
Und bist jeden Tag wieder neu für mich
So erkenne und liebe ich dich
ewiglich
beste Freundin Amorica
Vorschautext:
Wir haben uns viel zu sagen
Und können den anderen tragen
Wir nehmen uns für einander Zeit
Und sind immer auf dem Sprung bereit
Für den anderen da zu sein
Doch nicht nur zum schönen Schein
Wir meinen es beide wie wir es sagen
An den hellen und den dunklen Tagen
Stehen wir für den anderen ein
Und wollen doch nur glücklich sein
Ich nehme dich so wie du bist
Weil du meine beste Freundin bist
Anzeige