Profil von Nico Fender

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2017
Alter: 27 Jahre

Pinnwand


Vielen Dank an alle Leser!

Ich schreibe Gedichte in erster Linie für mich selbst, aber auch ich freue mich, wenn der ein oder andere meine Texte ließt (obwohl ich mich ja eher düsteren Themen widme :D ). Lasst auch gerne mal einen Kommentar zurück - der muss auch nicht immer positiv sein: Ich freue mich über konstruktive Kritik und den Meinungsaustausch, denn (zum Glück) haben nicht alle dieselbe Meinung ;)

Nicht zuletzt möchte ich mich bei den Betreibern der Website bedanken für die Möglichkeit überhaupt seine Werke kostenfrei publizieren zu dürfen.

Viele Grüße Nico Fender

Statistiken


Anzahl Gedichte: 133
Anzahl Kommentare: 6
Gedichte gelesen: 32.236 mal
Sortieren nach:
Titel
133 #RauteAkaHashtag 15.01.21
Vorschautext:
#Verschwörungtheorie, #Coronalüge.
#WirBleibenZuhause, #GestricheneFlüge.
#Kapitol, #ImpeachmentNrZwei.
# - keiner war da, doch alle dabei.
#FridaysForFuture, #DieselSkandal,
#WirImpfen, #GeklauteWahl.
#Kanzler2021, #FFP2Starterkit
#Thermodiffusionsstrom - keiner weiß was,
doch alle reden mit.
#TwitterBann, #Maskenpflicht,
#NSA, #OberstesVerfassungsgericht.
#PKWMaut, #BER, #Meetoo
...
132 ENTER <-' 06.01.21
Vorschautext:
Es ist eine unterschätzte Entscheidung,
die man hier zu treffen wagt
und oft folgt ein Prozess des Zweifels,
in der man es doch wieder hinterfragt:
Die Millisekunden auf der Tastatur,
die reichlichen Fragen, die man sich nicht vorher gestellt,
dabei ist es, will ich nun sagen,
doch nur wichtig, dass es dir gefällt.
Warum sollten wir uns für andere verbiegen?
Sie sollen dich doch richtig kennen lernen,
warum sollten wir aus Angst vor dem Konflikt,
uns von der eigenen Meinung entfernen?
...
131 Heimlich einsam 06.01.21
Vorschautext:
Wem soll ich sagen, dass ich einsam bin?
Alles wird mit falschen Maß gewogen...
Letztlich bleibts ein Gefühl tief drin,
Man fühlt sich besser Selbstbetrogen.

Die Welt will nicht von einzelnen wissen,
wichtig ist das Große und Ganze.
Man fühlt sich besser Selbstzerissen,
Wenn man zu fremden Liedern tanze.

Das stete Lügen, das ständige Flüchten.
Wie immer machts die Kombi.
...
130 Ein Jahr zum Vergessen? 31.12.20
Vorschautext:
Was war das denn nur für ein Jahr?
Viel und doch wieder nichts geschehen...
Wir hatten einiges vor, doch kaum was wurde wahr,
die Uhren blieben einfach stehen.

Die vielen Probleme konnten wir nicht lösen.
Dafür wurde ein Neues gefunden.
Wir waren die Guten und die Bösen.
Wörter wie "Sesselhelden" und "Querdenker" machten Runden.

In Syrien bemalt der Tod indes immer noch die Wände.
Hingedrehter Glauben schafft noch immer zu entzücken
...
129 Ich höre auf, wenn... 04.12.20
Vorschautext:
Auch ich frage mich, was andere von meinen Werken halten,
Gedanken, die sich immerwährend nur in eine Richtung entfalten,
die gar lästig werden, langweilig und monoton,
"Hör doch auf, was bringt das schon?".
Ich höre gern auf, wenn ihr hinseht und akzeptiert,
dass sich der Mensch im Eigensinn verliert.
Ich höre auf, wenn ihr Idioten endlich erkennt,
das mit euren Bomben auch das Herz verbrennt,
mit eurer Ignoranz und Schöngerede,
sich nichts ändert an der Jahrtausend-Fehde.
Ich höre auf, wenn ihr mir meine Götter lasst,
auch wenn es nicht in euer Weltbild passt,
...
128 Was ich sagen wollte 24.11.20
Vorschautext:
"Was willst du uns sagen!?"
Naja, ähm, also...das ist so:
schon immer musste ich hinterfragen,
denn Antworten fand ich nirgendwo...
...aber Menschen dafür, die töten aus Glauben und Kult,
in inneren doch nur für Ego und Gier.
Die Götter waren niemals Schuld.
Schuld sind immer nur wir.
Wir sind schuld wenn andere hungern,
auf gefährliche Reisen gehen.
Wenn auf Inseln sich tausende zusammenlungern
und wir Offensichtliches nicht verstehen.
...
127 Entschuldigung... 23.11.20
Vorschautext:
für die falsche Rolle, die ich so lang gespielt,
für alle Worte, die schmerzhaft und gezielt,
dir dein Leben zu Hölle machte,
bis Sinn und Verstand in mir erwachte.

Entschuldigung, erloschener Stern -
für die Worte, die ich nicht sagte,
Entschuldige, nun bist du so fern,
weil mich der Zweifel zu lange plagte.

Entschuldige, einst mein Freund.
Das wir uns nichts mehr zu sagen haben.
...
126 Ohne rot zu werden 17.11.20
Vorschautext:
Skandal,  das schimpft sich Politik!?
Glauben sie  wirklich, dass niemand diese Schmierenkomödie sieht?
Die Berater aus engsten Freundeskreis,
weil sich der feine Herr nicht selbst zu helfen weiß -
wenn er im Luxusflugzeug fliegt, doch nichts in seinem Job auf die Reihe kriegt:
Dem Steuerzahler erbrachten Leistungen klaut für nen Flughafen, die Pkw-Maut!?

Nur das 13te und 14te Gehalt ist immer drin.
Auch wenn Entscheidungen fernab von jedem Sinn und kein Medium, keine Stimme mehr hat an Kritik gespart:
Es wird stets auf der eigenen Meinung ausgeharrt.

Die Leute, die wirklich was schaffen bleiben unerkannt:
...
125 Beides geht nicht... 14.11.20
Vorschautext:
Beides geht nicht, muss mich entscheiden,
erfolgreich sein oder glücklich bleiben?
Beides geht nicht, der Trostpreis muss reichen,
Die Hoffnung, der Wirklichkeit nun wieder weichen...

Ehrlichkeit währt am längsten, doch bringt kein Geld.
Ehrgeiz bringt nichts, Hauptsache man gefällt.
Die Welt ist nicht fair, war niemals fair gewesen.
Klein gegen Groß, wem will ich die Leviten lesen?

Was solls, Arschl*cher regieren, Ehrlichkeit geht unter.
Doch immerhin bleiben wir froh und munter.
...
124 Einsam geht die Welt zu Grunde 29.10.20
Vorschautext:
Nein, Klopapier schmeckt nicht gut!
Es ist falsch, wie man es auch tut:
Man sollte lieber ruhig sein, nicht kritisieren,
während Menschen ihre Existenz verlieren.
Die das beschließen sitzen eh in ihren warmen Stuhl,
manch einer findet den Mundschmuck cool,
wieder andere investieren in Toilettenpapier.
und ich denke "alle bekloppt geworden hier...".
So viele predigen "Ein wenig Einschränkung tut nicht weh",
alle, die was anderes sagen, sind Egoisten.
Nun verlieren manche ihren Job, das ist okay!?
Wenn Menschen ihr Dasein in Armut und Angst fristen???
...
123 Asoziales Jahr... 23.10.20
Vorschautext:
Heute sitz ich wieder hier allein,
wo früher noch die anderen waren.
Ich weiß, wir wollen nur sicher sein,
das Übel nicht am eigenen Leib erfahren.
Ich gehe in meine Läden,
Warnhinweise auf der Tür.
Früher konnte man hier noch reden,
heute hat man keinen mehr dafür.
Ich räuspere mich und alle starren,
als hätten sie noch nie einen Frosch im Hals gehabt.
Einsam und in Angst verharren,
dass von "drüben" etwas überschwappt.
...
122 Parteiprogramm 02.10.20
Vorschautext:
es steht schwarz auf weiß geschrieben:
Wahrheit - denkt nicht, genießt in vollen Zügen!
Nein, hier wird kein Wahlkampf betrieben,
hier werden Tatsachen vorgebracht - doch wehe sie lügen...
wer will das denn wissen?
Der füttert uns mit Versprechen satt
und wir Idioten glauben an Moral und Gewissen -
doch was ist, wenn er Keines hat?
Vielleicht wird stets dem Teufel applaudiert,
weil er seine Anhänger um den Finger zu wickeln weiß.
Vielleicht wird dem Bürger Aufbruch suggeriert
und schlussendlich passiert ein Sc*eiß?
...
121 Kehrseite 18.09.20
Vorschautext:
Dunkel. Traue nicht dem Licht - es zeigt dir Falsche Bilder.
Es ist wie schöner Nebel, der die Sinne trügt.
Ein richtiges Gefühl, genährt von falschen Tatsachen.
Weißt du noch was gut ist?
Denn du redest nur noch über das schlechte,
siehst in allen Lügen, obwohl du von Wahrheit umgeben bist.
Doch was ist schon eine Wahrheit, die man nicht aufdecken kann?
Was ist ein Leben, wenn man nur den Tod sieht?
Sag, wenn der Mensch von Natur aus gut ist,
warum erwarten wir von ihm stets das schlechteste?
Oder lenkst du nur von dir ab?
Davon, dass du selber nicht zufrieden bist,
...
120 Der kleinste gemeinsame Nenner 31.08.20
Vorschautext:
...heißt Mensch - ja, so einfach ist das halt
doch sie argumentieren, dass sie nicht verstehen.
Und aus diesen Unverständnis keimt Gewalt,
weil wir das offensichtliche übersehen.
Weil Köpfe verfaulen und Herzen verbrennen,
Moral und Anstand in uns schwinden,
weil wir uns ständig einreden, wir würden sie nicht kennen,
statt Gemeinsamkeiten nur Unterschiede finden.
Wann wird der Hebel auf "Denken" schalten?
Wann wird Wahrheit euch wohl ereilen?
Warum setzt er so darauf zu spalten,
den Mensch kann man doch nicht zerteilen...
...
119 Aufruhr 21.08.20
Vorschautext:
Ich sage nichts, weil ich nicht will, dass du schreist.
Ich tue nichts, weil ich dich nicht verletzen will.
Ich hasse den Konflikt und schwatze euch meinen Frieden auf,
bin glücklich, solange ihr glücklich seid.
Selbstlos und doch so egoistisch.
Ihr wisst nicht, wie ich mich fühle,
doch auch ich weiß nicht wie ihr euch fühlt.
Wir können uns nicht verstehen - so sind Menschen, reden ständig aneinander vorbei.
Ich bin so Unruhig in letzter Zeit,
muss raus, doch weiß nicht wohin.
Klatsche Wörter aufs Papier ohne zu wissen, was dabei herauskommt und ob ich an Ende nicht doch alles wieder verwerfe.
Ich bin so unzufrieden, doch ich weiß nicht, ob ich das Recht dazu habe.
...
118 Einsame Diktatoren 14.08.20
Vorschautext:
Macht es Spaß Menschen ihr Leben vorzuschreiben,
zuzuschauen wie alles in Schieflage gerät?
Jeden Tag einsam im Geiste zu starten und zu bleiben,
auch wenn niemand mehr hinter euch steht...
...außer eure korrupten Marionetten,
die Angst haben ihre Vorzüge und Macht zu verlieren
und sich sodann mit den Verhalten retten
mit Schreckenshand mitzuregieren?
Ihr tut mir Leid, denn scheinbar habt ihr Angst und seid blind,
versucht eure Einsamkeit auf's Volk zu übertragen.
selbst wenn die offenen Stimmen durch euch verstummt worden sind,
wird euch jeder erst recht im Kopf hinterfragen.
...
117 Glücklich 27.07.20
Vorschautext:
Kann ich wirklich glücklich sein,
mit meiner selbstverschuldeten Misere?
Kommt das Elend, all die Fehler mein,
mir etwa wieder in die Quere?
Und wann wird der Geist vergeben,
Was der Leib längst schon tat?
Wann höre ich auf in der Vergangenheit zu leben
und kehre zurück zur Gegenwart?
Denn der Körper ist krank und weiß nicht warum,
der Geist wieder von Zweifel geplagt.
Der Junge tut klug, doch in Wahrheit so dumm,
dass er seine Unzufriedenheit nicht hinterfragt.
...
116 Die Gedanken sind frei? Seit wann? 03.07.20
Vorschautext:
Er hat schon Recht: Er kann denken was er will,
doch wer sagt denn, dass im innersten nicht still,
ein fremder Gedanke in Ausweglosigkeit der eigene wird
und sich dann heimlich doch verirrt
die eigene Meinung, die dem Kopf entspringt,
einen im schlimmsten Fall ins Gefängnis bringt.
Er wird sich zu recht fragen: Was bringt ein solcher Gedanke?
Wie soll er überwinden Zaun und Schranke
und was hat er außer Ärger davon?
Da wird ihm lieber der eigene Gedanke genomm',
als seine Freiheit, sein Leben und jene, die er liebt.
Noch innerlich hoffend, dass es sie gibt:
...
115 Wi(e)der... 01.07.20
Vorschautext:
...kratze ich mir am Kinn,
will wieder hoch, doch weiß nicht genau wohin.
will wieder den Ton angeben, kritisieren.
Nur wird wahrscheinlich nicht viel passieren.
Ich widerspreche, doch wem überhaupt?
Auch mir widerstrebt's wenn er was anderes glaubt.
Doch widerlegt das des Klugen Kopfes wert,
wenn man sich gegen Neues ständig sperrt
und immer wieder wider,
schlechte Verlierer, gute Sieger.
Bin so überzeugt von den Worten, die ich sage,
dass ich, vermeintliches Genie, gar nichts davon hinterfrage,
...
114 Die Worte, mit denen er sich verletzte 26.06.20
Vorschautext:
Er kann Wahrheit auf's Papier bringen,
leben wird er sie nie.
Zwischen Versen und Strophen, denkt er: Ihm wird's gelingen,
doch es bleibt nur Phantasie.
Die Worte werden es sagen,
doch vor dir schweiget er still,
denn in Gedichten wird er stets haben,
obwohl er's eigentlich gar nicht will.
Er kann einfach nicht anders, er muss schreiben,
weil er sonst in Einsamkeit versinkt.
Er weiß, er wird darunter leiden,
bis es ihn irgendwann mit sich nimmt:
...
Anzeige