Profil von Nico Fender

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2017
Alter: 27 Jahre

Pinnwand


Vielen Dank an alle Leser und an den Betreibern dieser fantastischen Webseite!!!

ich werde in größeren zeitlichen Abständen den Hintergrund von einigen ausgewählten Gedichten erläutern. Heute beginne ich mit dem Gedicht "Der Gärtner".

In diesem Gedicht geht es um die Sehnsucht nach Liebe. Der Gärtner ist eigentlich eine tragische Figur, die schönes schafft und bewahrt, aber Angst hat sich auf diese Schönheit einzulassen. Dabei merkt er gar nicht, wie er andere um sich herum verletzt und alles nur aus dem Wunsch heraus, Liebe zu empfinden. Um ihm herum entfaltet sich indes die Liebe - Menschen pflücken Rosen und hinterlassen Löcher - und der Gärtner? Dieser wird nur die Löcher stopfen und weiter untätig bleiben. "Drum bleibe, ich werde auf dich warten" ist ein einseitig ausgesprochenes Versprechen: Die Rosen werden gepflückt oder verwelken - es wird nie zur besagten Begegnung kommen.

Ähnlich wie das Gedicht "blaues Herz" geht es (wie gesagt) um die Sehnsucht nach Liebe - dieses wunderbare Gefühl, das, wie man munkelt, Berge versetzen soll. Dem gegenüber steht die Angst und das fehlende Selbstwertgefühl. "Warum sollte ausgerechnet mich jemand lieben und was ist, wenn ich es verhaue und enttäuscht werde?"...

...Und? Passt das zu eurer Interpretation?

Viele Grüße Nico Fender

Statistiken


Anzahl Gedichte: 153
Anzahl Kommentare: 8
Gedichte gelesen: 41.095 mal
Sortieren nach:
Titel
153 Du! 22.06.21
Vorschautext:
Wer willst nun du sein?
Sag mir, wovor hast du Angst?
Glaub mir, kein Mensch ist in Wirklichkeit allein,
also sage nicht ständig, dass du es nicht kannst.

Versuche es, ich weiß man kann und wird scheitern,
doch ich bin bei dir, nur Mut!
Denn wir müssen unseren Horizont erweitern
und dann wird irgendwann alles gut.

Vielleicht werden wir das nicht mehr erleben.
Doch was soll's, tu es für Kind und Kindeskinder.
...
152 In den Augen der anderen... 22.06.21
Vorschautext:
...ist da einer, der widerspricht,
drum wird sein Werk stets übel umgedichtet,
nur weil sie hören, verstehen sie nicht,
auch wenn das Wort an sie gerichtet.

...ist man nach der letzten Strophe bereits ein Feind.
Die Gegenwehr, das Quergedenke, der Zweifel, die Ketzerei,
wenn nur die Masse in einer Meinung ist vereint,
dann sind Gedanken nicht mehr frei.

...bin ich Idealist, ein Träumer und Neunmalklug.
Doch Wohlstand wirft keinen Profit und der Friede ist nur Mittel zum Zweck.
...
151 Die Seite 07.06.21
Vorschautext:
Ich schlage auf und habe alles;
Das Gute, das Böse, der Hass und die Liebe.
Da sind Erwartungen und eine Hoffnung -
hier hat man nicht aufgegeben zu träumen.

Ich blättre um und habe alles;
Welten und Visionen von Menschenhand erschaffen.
Was nicht sein darf, ist hier wahr,
hier hat man sich noch nicht einsperren lassen.

Ich markiere und habe alles;
Die Spannung, der Glaube, man stecke selbst in der Geschichte drin.
...
150 Himmel und Erde 18.05.21
Vorschautext:
Im Himmel sitzt ER, gibt seinen Gefolge Recht.
Ein jeder von ihnen behauptet: Nur unser Herr ist echt.
Unten knallts, es leuchten rote Feuerwerke,
und alle zeigen sie Schweiß, zeigen sie Blut, zeigen sie Stärke.

Denn es geht schließlich um Erde, um heiligen Boden,
Es geht um den Glauben, um den Kerl dort oben
und alte Rechnungen sind zu begleichen,
da wird auch gepredigte Gnade kein Herz erweichen.

So wichtig sind SEINE Worte nun wieder nicht,
wenn man selbstgerecht den Sieg über den anderen Glauben verspricht,
...
149 Wir haben dich gern... 09.05.21
Vorschautext:
...das sage ich so selten
und doch ist es für mich sehr wichtig.
Manchmal trennen unsere Meinungen Welten.
Doch unsere Beziehung macht auch das nichtig.

Wir sind Mutter und Kind,
Keiner von uns perfekt und das ist klar,
doch wenn man sich recht besinnt,
Ist deine Fähigkeit so wunderbar...

...mich zu dem zu machen, was ich heute bin,
mir Gutes und Schlechtes, manchmal auch ausversehen, zu zeigen.
...
148 Die Eine 26.04.21
Vorschautext:
Wehe dir, du denkst!
Wir machen dich zu allem, was verrufen,
denn die Tatsachen stehen längst.
Mit Meinung brauchst du's hier nicht mehr zu versuchen!

Um den Unsinn wissen wir,
doch heilig ist uns guter Glauben.
Wir haben nichts verbockt, schuld seid nur ihr!
Amen, Gott lobe all die blinden Augen...

...die nichts von anderen Leid verstehen,
die vielleicht selber nicht sind betroffen.
...
147 Entzug 22.04.21
Vorschautext:
Was ich will, das darf nicht sein,
es ist ein kleines Stelldichein,
zwischen der Sucht und dem Verzicht,
denn was der Kopf braucht, will der Körper nicht.

Von Malen längst überzogen,
will ich das Fleisch vor weiteren Unheil bewahren.
Denn den Gedanken wird was vorgelogen
und das schon seit vielen Jahren.

Es ist längst schon überfällig, vielleicht gar zu spät,
wenn man mit Teufeln Hand in Hand geht
...
146 Feiges Herz II 20.04.21
Vorschautext:
Heute fühle ich mich wieder schlecht.
Diese versteckten Gefühle haben sich gerächt,
es ist so tragisch, so unecht,
was Einsamkeit mit einen macht,
was sich ändert von einen Tag zur nächsten Nacht
und man immer woanders den schuldig sucht,
so sehr vor den Fernseher flucht
und alles doch eher wie aus einen Film scheint.
Wörter sind immer schnell zusammengereimt,
doch was bringen die Wörter,
Wenn Sie niemand hört?
Jeder für sich allein ist und es noch nicht mal stört?
...
145 Neu 14.04.21
Vorschautext:
Unter der Erde aus Ärger und Nöte
ward ein Spross der Hoffnung geweckt.
Ich wünsche mir, dass er in der Morgenröte,
seine Knospe gen Himmel streckt.
Was ist das nur, habe ich nicht aufgegeben?
stets blieb ich meinen Gedanken treu,
doch es wird Zeit sich nach vorne zu bewegen.
Nun bin ich anders, nun bin ich besser, nun bin ich neu.
Ich klage nicht als Gefangener, klage nicht vor Gittern,
Schaue auf das, was kommt ohne Angst und Scheu,
Hört ihr Reichen, ihr Mächtigen, selbst ihr Götter solltet erzittern,
denn ich mache alles nun anders, alles nun besser, alles nun neu.
...
144 Erzähle mir was anderes! 02.04.21
Vorschautext:
Es wird nur noch darüber gesprochen,
Sie tun als drehe die Erde sich morgen nicht mehr.
Es werden Köpfe und Herzen zerbrochen.
Nach unten, immer tiefer, ohne Wiederkehr.
Inzidenzen, Lockdown, Mutationen.
Die Schlagzeilen kennen keine anderen Überschriften.
Man soll mich mit diesen Themen bloß verschonen,
da sie unser gesellschaftliches Miteinander längst vergiften.
Mit Verschwörungen, Behauptungen und wirren Thesen,
mit Diskussionen, die Gemüter erhitzen,
über das, was sie in den Nachrichten lesen
und wir bleiben auf den Schaden sitzen.
...
143 Verborgen 26.03.21
Vorschautext:
Ich lache, doch bin nicht glücklich,
weine, doch bin nicht traurig.
Ich spreche, doch meine meine Worte nicht
und sehe, ohne zu erkennen,
denn der Mensch vor mir ist wie ich.
Was ist dieses "ich"?
"Ich" will es nicht zeigen,
doch kann's auch nicht sehen
und so wird es für immer bleiben,
können uns gar nicht verstehen.
Weil jeder so ist wie "ich",
weil jeder so ist wie "du",
...
142 Die Jahrhundertreise 23.03.21
Vorschautext:
Es war einmal eine lange Reise,
ich, junger Bursch und der graue Greise.

Der Alte meinte immer: "Wie es steigt, so es auch fällt!".
Sprachen wieder über Gott und Welt:

"Die Zeit des Aufbruchs ist gekommen!".

"Ja, mal wieder hat ein Mensch gewonnen...".

"'Ein Mensch'? meinen Sie nicht 'der'???"

...
141 Am anderen Himmel 18.03.21
Vorschautext:
Ist dein Himmel auch so bedeckt?
Das Firmament bleibt uns verwehrt.
Ist dein Grund auch mit Blut befleckt,
das Atmen durch schwarzen Rauch erschwert?

Drei Jahre sind vergangen, und?
Wie hast du dich drüben gemacht?
bist du munter und gesund,
siehst du diese Sternenpracht?

Die grauen Wolken hängen hier,
Der große Wagen macht sich rar.
...
140 Wie geht es weiter? 05.03.21
Vorschautext:
Was ist schon Leben, was ist schon Zeit?
Was ist denn das "jetzt"? Bald schon Vergangenheit!
Ich hab die Fragen, nur ihr wisst Bescheid.
Dabei weiß keiner, was davon morgen noch bleibt.

Warum also die Eile? Die Toten bleiben liegen...
Was ich damals tat, kann ich nun nicht mehr verbiegen.
So viel gesagt und so viel geschrieben.
Welch hoffnungslose Schlacht, ich kann gar nicht siegen.

Die Freunde gehen wie die Jahre,
Die Arbeit wechselt wie Laufbandware.
...
139 Der Fremde und sein Wahnsinn 03.03.21
Vorschautext:
Ich suche einen Platz auf verbrannter Erde,
ich höre nicht auch wenn du schreist,
denn ich suche einen Ort, an den ich gehöre,
suche den Menschen, die Seele, den Geist, -

der Antwort findet auf meine Fragen,
die Rätsel des Lebens löst und mich erhellt,
dass dieses Fleisch nicht wieder um Kopf und Kragen
in die nächste Hölle fällt.

Doch jeder Fleck auf der Erde vergeben,
die Eigner Adelsgeschlecht und Land.
...
138 Musikvideos und Lyrics 18.02.21
Vorschautext:
Sag nicht immer du würdest verstehen,
sondern höre den verzweifelten Stimmen zu.
Denn nur mit Augen wirst du nicht sehen,
was ich im Texte schreiben tu'.
Viele haben Angst offen darüber zu sprechen
und ziehen sich in ihrer selbst zurück.
Unter diesen Umständen würde jeder brechen,
nimm dir Zeit, nimm dir ein Stück -
für die Unverstandenen, die leisen Rufe,
denn nicht jedes Wort ist gleich so klar.
Überlege, was ich in den Buchstaben suche,
ob es wirklich so verständlich war.
...
137 Der Einzige 15.02.21
Vorschautext:
Ich schaffe um mich alles
und doch ist es da nicht.
Breche ich die Zweige,
bin ich auch der Zweig, der bricht.
Ich lebe einen Traum
und träume ein ganzes Leben.
Ich bin nur einer im stillstand,
und auch alle - kann trotzdem nichts bewegen.
Ich bin der Krieg und der Frieden,
kann heilen und zerstören,
Ich bin alles, was wir hassen und alles, was wir lieben.
Bin jede Stimme, auf die wir hören.
...
136 "Sie dreht sich doch..." 10.02.21
Vorschautext:
Die Wirklichkeit, nicht nur als reine Idee,
ist bei uns Menschen stark verrufen,
dabei waren wir's, es tut fast weh,
die einen Teil der Wirklichkeit erst schufen.
doch warum ist sie nun so unbeliebt?
Schauen wir einmal nach,
merken wir, weil man sich selbst bekriegt,
liegt gesundes Land nun zerstört und brach.
Denn die Wirklichkeit wird all dies gnadenlos preisgeben,
sie macht vor Macht und Geld keinen halt,
nicht vor Fanatiker und Egoisten, die nach Ruhm streben.
Wir befinden uns immer in ihrer Gewalt.
...
135 Eines Tages... 09.02.21
Vorschautext:
Eines Tages...

Eines Tage... meine Liebe,
können wir zusammen sein
dann gibt es kein Leid mehr, keine Kriege
und du musst keine Träne mehr wein'.

Eines Tages...guter Freund
werden wir frei sein wie der Wind.
Wenn die Welt nicht mehr in fiktive Grenzen eingezäunt,
sich das Herz auf Friede besinnt.

...
134 Sünde 28.01.21
Vorschautext:
Und, was wird es werden?
Eine Entscheidung oder die Wurzel des Bösen?
Der Affront gegen das Verderben
oder wird man die großen Probleme wieder nicht lösen?
Wird wieder keiner vortreten, sagen "ich mach das jetzt" -
mit den Finger bockig auf andere zeigen.
Wieder hat man sich verschätzt,
wieder übt man sich in Schweigen.
Der Fehler soll uns Lehre sein,
Doch ist er für uns nur Tadel und Mahn.
So träumt sich das Kind in das Wunderland hinein,
macht uns zu dem, was wir niemals war'n:
...
Anzeige