So bist du eben (1)

Ein Gedicht von Roman Herberth
Du sollst mit dir zufrieden sein,
dann kannst du unbekümmert leben.
Und eines gilt ganz allgemein,
so wie du bist, so bist du eben.

Am besten bist du mit dir quit
und du verpasst den dummen Sorgen
an allen Tagen einen Tritt
und du vertröstest sie auf morgen.

Vor jedem Ärger sei gefeit.
Du solltest niemals vor ihm kuschen.
Du solltest ihm zur rechten Zeit
gehörig in das Handwerk puschen.

Was auch geschieht, nimm dir nichts krumm,
dann findest du dein Glück auf Erden,
und springe mit dir gnädig um,
denn so verscheuchst du Herzbeschwerden.

Was dir im höchsten Grad missfällt,
sollst du die rote Karte zeigen.
Jedoch du sollst als Mann von Welt
dem andren nie die Meinung geigen.

Roman Herberth

Informationen zum Gedicht: So bist du eben (1)

195 mal gelesen
03.08.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige