Profil von Janfried Seeburger

Typ: Autor
Registriert seit dem: 06.09.2012
Geburtsdatum: * 16.09.1955 (63 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 63
Anzahl Kommentare: 13
Gedichte gelesen: 117.910 mal
Sortieren nach:
Titel
63 Neues Jahr 2017 31.12.16
Vorschautext:
Neues Jahr

Die Augen blicken auf die Uhr,
es sind bis 12:00 Sekunden nur.
Da, endlich ist es jetzt soweit,
alles springt auf, und alles schreit.
Man hebt das Glas, stößt damit an,
es umarmen sich jetzt Frau und Mann.
Gute Wünsche werden ausgetauscht,
es wird geküsst, der Schampus rauscht.
Liebesschwüre flüstert man ins Öhrchen,
vielleicht findet sich ein neues Pärchen?
...
62 Heit isches hôaß . . 26.08.16
Vorschautext:
Heit isches hôaß . .

Heit isches hôaß, ond s’Hemed bebbed,
ma ka sich blos vor d’Hausdir schlebbe.
Zonge hangedr ganz drocke en dr Gosch,
dô bischd grad froh wennd Schatte hôschd.
Vielleichd uffm Bänkle halblebig gruebe,
ha dô verreckschd doch en dr Stube.
A jedem Häärle hangt en Wassrtropfe,
dô kasches grad bleibe lau, des Zopfe.
Siehschd aus wia vore Kueh agschlotzed,
älles bebbed, ond älles a dr tropfed.
...
61 Asylanten 02.10.15
Vorschautext:
Asylanten


Böser Asylant, oder armer Asylant ?
Diese Frage zerteilt nun unser Land.
Vor Wochen war noch Hilfe angesagt,
jetzt wird viel mehr geschimpft und geklagt.
Es kommen Menschen in riesigen Mengen,
die sich in unsere Städte nun drängen.
In allen Farben sieht man fremde Gestalten,
mit anderen Vorstellungen, andrem Verhalten.
Wenn man sie mit Essen und Trinken verhält,
...
60 Freibad im Mai 04.09.15
Vorschautext:
Freibad im Mai

Ich stand einmal am Wasser dort im Bad,
und da war es mir doch grad,
als wäre ich ein Stachelschwein,
mir war zum Grausen, ich ging nicht rein.
Wie Stacheln standen mir die Haare ab,
vor lauter Grausen machte ich dann schlapp.
Nach Hause eilte ich geschwind,
wo ich ´ne warme Dusche find.
Drum die Moral von der Geschicht‘,
ich bad’ dort bei kühlem Wetter nicht.
...
59 Müll in der Stadt 04.09.15
Vorschautext:
Müll in der Stadt


Jeder Mensch der etwas denkt,
Müll in den rechten Kübel lenkt.
Macht er’s nicht, weiß ich genau,
ist er/sie eine alte Sau.
Leert die Stadt die Kübel nicht,
kommt sie auch in mein Gedicht.
Anordnungen erlässt das Ordnungsamt,
kontrolliert wird hier nicht, verdammt.
Wozu hat die Stadt denn ihre Büttel,
...
58 Tod eines Lieben 04.09.15
Vorschautext:
Der Tod eines Lieben


Der Tod ist endgültig das Ende des Lebens,
alles rätseln um das Warum ist vergebens.
Er trifft uns ohne Warnung, aber mit Macht,
weil niemand von uns an so etwas dacht.
Man denkt das Herz wird aus der Brust gerissen,
was Gott dabei dachte, kann man nicht wissen.
Wir zweifeln an ihm, und seiner Entscheidung,
wir suchen verzweifelt nach einer Begleitung.
Doch die kann uns die Familie nur geben,
...
57 Gockel und Hühner 04.09.15
Vorschautext:
Gockel und Hühner

Am Morgen bist du noch ein schöner Gockel,
stehst krähend da auf deinem Sockel,
die Damen picken friedlich rings um dich,
doch habe Achtung, traue denen nicht.
Ein falsches Wort, zur falschen Zeit,
und sie alle sind zum Kampf bereit.
Dann fällt die Meute her über dich,
sie picken, killen, massakrieren dich.
Am schönen Schwanz wird dir gezupft,
deine Federn werden ausgerupft.
...
56 Abend 04.09.15
Vorschautext:
Der Abend

Ruhig liegt der Abend, die Menschen sind schlaff,
eine Freude, wenn man ins Bettlein nun darf,
vorher noch essen, was man beliebt,
schön, dass es das für uns noch gibt.
Möge der Herr im Himmel doch geben,
allen Menschen, solch schönes Leben.
Ruhen in Frieden, in warmen Betten,
oh, wenn das nur alle Menschen so hätten.


...
55 Winterschlaf 04.09.15
Vorschautext:
Schlaf im Winter


Winter ist angesagt hier bei uns,
es lockt keinen einzigen Hund,
ins Freie zu gehen, bei Matsch und Schnee.
Es frieren die Klauen, die Ohren tun weh.
Das Schippen am Morgen, bringt nur Arbeit und Sorgen.
Drum geh ich auf die Couch, und später ins Bett.
Schön elektrisch vorgeheizt, das ist doch sehr nett.
Man braucht niemand "Danke Schön" sagen,
liegt einfach rein und schläft ohne Klagen.
...
54 Nachtruhe 04.09.15
Vorschautext:
Nachtruhe

Oh lieber Gott, schenke uns allen, eine ruhige, und geruhsame Nacht.
Ohne Sorgen und ohne Schmerzen!
Morgen machen wir weiter mit Späßen und Scherzen,
helfen, wenn wir helfen können,
der Mantel der Nacht möge die Ruhe uns gönnen.


02.02.15 JS
53 Grippe 04.09.15
Vorschautext:
Scheißgrippe

Kreutz, Granaten, Rabenseckel,
mich hats erwischt jetzt, Gottverdeckel,
Die Zunge hängt mir aus dem Mund,
Nase läuft, gar nicht gesund.
Ich huste mir die Lunge wund.
Es schmerzt die Brust sowie das Herz,
ich keuche wie ein Walross jetzt,
Hals ist trocken, wie ein alter Ast.
Die Stimme die dazu dann passt,
es brennt die Stirn, und die Ohren sausen,
...
52 Sauerbraten 01.06.14
Vorschautext:
Sauerbraten mit Knödeln


Da hängt er abgetropft am Haken,
der eingelegte Sauerbraten.
Er wartet nur und das ist nett,
auf die Pfanne mit dem Fett.
Schön braun gebraten gut gewürzt,
wird Gemüse über ihn gestürzt.
Das brutzelt fein in trauter Pose,
wenn es bräunt, gibt das die Soße.
Doch jetzt Geduld, wenden, begießen,
...
51 Kistenmännle 01.06.14
Vorschautext:
Das Kistenmännle war ein Vogt,
der seinerzeit im Honberg hockt.
Er war ein garstig böser Kauz,
und nützt‘ die Bauern schamlos aus.
Konnt‘ einer nicht den „Zehnten“ zahlen,
drohten Tod und Kerkerqualen.
Es schmorte dann der arme Wurm,
in einem dunklen Kerkerturm.
Nicht mit den Ärmsten dieser Armen,
hatte dieser Vogt Erbarmen.
Er ließ sie hungern bis zum Tod,
es kümmerte ihn keine Not.
...
50 Muttertag 09.05.14
Vorschautext:
Am Sonntag ist wieder Muttertag,
Kinder pflücken Blumen, malen Bilder.
Man zeigt Mama dass man sie mag,
Kinder sind heut brav, sonst sind sie wilder.
Mama muss an diesem Tag nicht spülen,
die Kinder machen das für sie doch gern,
Mama muss nicht in der Wäsche wühlen,
und auch von niemand böse Worte hörn.
Auf Händen wird sie an diesem Tage getragen,
jeder Wunsch wird ihr vom Aug‘ gelesen,
sie muss sich mit keiner Arbeit plagen,
kann sich erholen, vom Alltagstress genesen.
...
49 Meisterpflicht abschaffen?? 19.04.14
Vorschautext:
Es rattert mir ständig hinter der Stirn:
Haben die in Brüssel überhaupt noch ein Hirn?
Sie überlegen, die Meisterpflicht abzuschaffen?
Was denken die wie viele Schäden sie damit schaffen?
Da steigt mir der Hut, das geht doch nie gut,
und so langsam packt mich die eiskalte Wut.
„Altgesellenregelung!“ Selbstständig - sechs lausige Jahre,
mir stellt es vor Schaudern sofort alle Haare.
Wie wird deren Eignung sicher geprüft und gemessen,
das haben die Herren doch sicher vergessen!
Früher waren 5 Gesellenjahre Pflicht,
und unter 25 Jahren Alter ging es gar nicht.
...
48 Die Krone wackelt 01.11.13
Vorschautext:
Ein schneller Termin muss jetzt her, die Krone wackelt,
wer hat den Scheißzahn so verdackelt???
Wer bezahlt den Schaden, woher die Kohle,
der Scheitan soll den Täter holen!!
Jetzt leid‘ ich wieder Riesenschmerzen,
Scheiß verfluchter, nicht zum Scherzen!
Die alten hielten 30 Jahre,
mir stehen schon zu Berg die Haare.
Die Murkser sollt man halten an der Gurgel,
sie sollen in der Hölle schmurgeln.
Es sträubt mein Schnurrbart sich vor Wut,
Hiebe austeilen tät mir jetzt gut!
...
47 Sonntagmorgen halb sieben 01.11.13
Vorschautext:
Sonntagmorgen halb Sieben
Am halbe 7ne war i halbwach,
blos Scheißdreck denkt no im Kappedach.
Zom brunze han i au no müsse,
also stand e uff, de Morge glei küsse.
De Hund der klemmt, mues au ge brunze,
i lass mir mei Frühstück it verhunze!
Und muss de Hausgang dann no butze,
des wär für uns beide it von Nutze.
Also Gsellsbrot nei, än Kaffee saufe,
lass „Willi will‘s wissen!“, nebehär im Fernsehr laufe.
G’schirr wegräume, Butter end Küele,
...
46 Die Politiker 01.11.13
Vorschautext:
Politiker

Manche Politiker sind stinkfaule Knoche,
die wend blos fresse, aber wellet it kochä.
Sie lebet ohne Sorg in Gottes Welt,
aber kassieret mit Freud unser guetes Geld.
Die Grosskopfete krieget no ä Auto däzu,
natürlich mit Fahrer, hab guete Rue.
Wachleut werdet ihne au no gstellt,
des koscht jo nix, mir hend jo des Geld.
Die verhendret, dass die mol de Frack voll krieget,
wegem dem Lättegschwätz, und wege de Lüege.
...
45 Die süße Arbeit 01.11.13
Vorschautext:
Die süße Arbeit

Die süße Arbeit, beginnt schon morgen,
ich mach bestimmt heut‘ Nacht mir Sorgen.
Wie wird es sein, wie wird es laufen?
Werden die Kunden fleißig kaufen?
Wer ist krank, wer schiebt `nen Blauen?
Wem muss ich eins ans Schienbein hauen?
Alle arbeitsfroh, freudig, willig und fit?
Wer nicht, bekommt gleich einen Tritt!
Wenn keiner da ist, Gott verdeckel,
bin ich selbst der einz‘ge Seckel.
...
44 Baustelle Aesculapkreisel Tuttlingen 01.11.13
Vorschautext:
Baustelle


Es war einst früh am Morgen
auf schwäbisch es war „Kuhnacht“
da machte ich mir große Sorgen
und ich habe mir gedacht:
„Jetzt fällt bestimmt mir armen Tropf
der Himmel runter auf den Kopf.“
Es quietscht, im Schrank klappern Tassen,
Motoren dröhnen, es ist nicht zu fassen,
kreischendes Metall dröhnt mir ins Ohr,
...
Anzeige