Winterschlaf

Ein Gedicht von Janfried Seeburger
Schlaf im Winter


Winter ist angesagt hier bei uns,
es lockt keinen einzigen Hund,
ins Freie zu gehen, bei Matsch und Schnee.
Es frieren die Klauen, die Ohren tun weh.
Das Schippen am Morgen, bringt nur Arbeit und Sorgen.
Drum geh ich auf die Couch, und später ins Bett.
Schön elektrisch vorgeheizt, das ist doch sehr nett.
Man braucht niemand "Danke Schön" sagen,
liegt einfach rein und schläft ohne Klagen.
Die Decke warm um sich gemümmelt,
du vergisst alles was dich bekümmert.
Der Schlaf ist wohl das schönste Geschenk,
seit je aller Menschen Gedenk.

Informationen zum Gedicht: Winterschlaf

510 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
04.09.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige