Die süße Arbeit

Ein Gedicht von Janfried Seeburger
Die süße Arbeit

Die süße Arbeit, beginnt schon morgen,
ich mach bestimmt heut‘ Nacht mir Sorgen.
Wie wird es sein, wie wird es laufen?
Werden die Kunden fleißig kaufen?
Wer ist krank, wer schiebt `nen Blauen?
Wem muss ich eins ans Schienbein hauen?
Alle arbeitsfroh, freudig, willig und fit?
Wer nicht, bekommt gleich einen Tritt!
Wenn keiner da ist, Gott verdeckel,
bin ich selbst der einz‘ge Seckel.
Der dasteht und zum Trotzt malocht,
wenn’s Wasser auch im Arsche kocht!

Informationen zum Gedicht: Die süße Arbeit

836 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.11.2013
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige