Profil von Horst Reiner Menzel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 19.01.2015

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
doremenzel@gmx.de

Homepage:
https://horst-reiner-menzel.jimdo.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 222
Anzahl Kommentare: 7
Gedichte gelesen: 308.542 mal
Sortieren nach:
Titel
82 Das Lied deines Herzens 02.02.15
Vorschautext:
Lass das Lied deines Herzens fliegen,
Schwelgen in den schönsten Melodien,
Gehorche den reichen Gefühlen,
Die dein Innerstes berühren.

Wirst in deinem Traumzeitwesen,
Wie in einem Buche lesen,
Lern das Lied der anderen verstehen,
so lernst du für das eigenen Leben.

Rei©Men
81 Zeitmangel 02.02.15
Vorschautext:
Einstmals reimte Wilhelm Busch:
Es rast die Zeit, wir rasen mit,
heut geht`s nur noch husch, husch, husch,
wer nicht mit rast, rast zurück.

Keine Zeit zum Leben?
doch die muss man sich nehmen.
Keine Zeit zum glücklich sein?
doch die Zeit die holt dich ein.

Rei©Men
80 Mahnung 02.02.15
Vorschautext:
Der menschliche Körper ist ein Bewegungsapparat,
von der Evolution gemacht, zum Sammeln, für die Jagt,
zum Laufen und Springen, nicht zum studieren,
nicht zum Autofahren, Bürositzen, Computerieren.

Die meisten modernen Menschen pflegen,
zu viel zu sitzen, zu liegen und zu stehen,
nur von der Wohnung zum Auto zu gehen,
werden krank, weil sie sich zu wenig bewegen.

Rei©Men
79 Begegnung im Bus 02.02.15
Vorschautext:
Geschah`s eher zufällig, vielleicht absichtlich?
ganz leicht nur berührten sich unsere Hände.
Ich ergriff deine Hand, du entzogst sie mir nicht,
in diesem Augenblick, in der Menschenmenge.
Du schautest im Gehen noch kurz zurück,
doch zu schnell entschwandest du meinem Blick.
Viel zu spät dann eilte ich hinter dir her,
zu groß das Gedränge, ich fand dich nicht mehr.
Grübelnd schaut ich mich um, und nachdenklich,
dort standest du lächelnd, wartend auf mich.

Rei©Men
78 Innere Einkehr 02.02.15
Vorschautext:
Mit herben stillen Winden
Die niemals Ruhe finden
Die an der Seele nagen
Die dein Herz anklagen
Die finde Ruhe zu dir sagen
Schwingt dich Licht hinauf
Zum hehren Himmelshaus
Zu wissen es ist nie zu spät
Zu suchen deinen Frieden
Zu finden deinen Weg
Zu Menschen die dich lieben.

...
77 Die Bücherwurmjacke 02.02.15
Vorschautext:
Alte Jacken sind wie Eselsohren,
über die sich jeder amüsiert,
man hat sie aus Verseh`n verloren,
zufällig beim Lesen arrangiert.

Doch zu jeder richt`gen Leseratte,
gehört nun mal `ne alte Jacke,
gemütlich schmökern in `nem Wolleflor,
erhebt den Geist und steigert den Komfort.

Jedoch allmählich mit der Zeit,
schlottern die Ärmel auch schon weit,
...
76 Die Spreeballade 02.02.15
Vorschautext:
Die Spreeballade

Springlebendig, lieblich quillt die junge Spree,
aus ihrer Lausitz-Heimat dreifach Quelle,
durchfließt nach Norden reisend manchen See,
lebenspendend überwind`t sie jede Schwelle.

Belebend, labend Mensch und Natur,
schwinget durch Felder, Wald und Flur,
anzuschauen gar lieblich ist sie auch,
in die Havel ergießt sich dann ihr Lauf.

...
75 Geliehenes Glück 02.02.15
Vorschautext:
Ungewissheit, ob ich sie liebe?
Sinnenrausch, Gedanken,
Zweifel ob es so bliebe?
machten mich schwanken,
ließen mich schweben,
zu Leidenschaft erheben.

Gestern, mir war`s als sollt ich bleiben,
könnt sie mehr, als nur gut leiden.
Nacht und Liebessturm verwehte schnell,
in der Morgenröte sanftem Quell.

...
74 Ohne Dich 02.02.15
Vorschautext:
Es kommt eine Zeit,
Von der dir nichts bleibt,
Wirst kaum wahrgenommen,
Von all jenen Jungen.
Du hast sie gezeugt, geboren,
Hast sie an den Ohren gezogen,
Doch nun bleibst du zurück,
Sie lieben ihr Lebensglück,
Ohne Dich.
Fallout, du kannst gehen,
Man will dich nicht sehen,
Du bist nur noch peinlich,
...
73 Das Paddelmensch 02.02.15
Vorschautext:
Das Paddelmensch

Eine Spezies-Speziale,
in ihrem Wasser-Ideale,
leben in kleinen Kisten,
die so übers Wasser flitzen.

Angetrieben wird so'n Dings,
mit zwei Schaufeln rechts und links,
Geschwindigkeit, die ist zum Lachen,
es kann auch auseinanderkrachen.

...
72 Schubartturm 02.02.15
Vorschautext:
Oben auf des hohen Asperg's Zinnen,
schmachtend seiner Dichterkunst beraubt,
konnt` er den Frieden dort nicht finden,
keinen Lorbeerkranz um seine Stirne winden.

Carl Eugen tat`s in seiner Eng-Gestirnigkeit,
belegte er den Edlen mit dem Denkverbot,
beraubt war dieser große Geist der Freiheit,
statt Geistes-Fesseln wählte er den Tod.

Despotie vermochte ihn nicht verbiegen,
die geistige Reinheit war bestimmt zu siegen,
...
71 Zwiegespräch 02.02.15
Vorschautext:
Zwiegespräch

Ich bin das Auto, schau mal rundum Blech,
Fahrrad, pass bloß auf, sonst hast du Pech,
sieht' s du' s nun ein jetzt komm erst ich,
wär' doch jammerschad‘ um dich.

Schau Auto - dies kleine Radel, das bin ich,
intelligent, so steuert mich mein Lenker,
aber über dich, ärgert er sich fürchterlich,
denn du bist doch nur ein großer Stinker.

...
70 Ewigkeit 02.02.15
Vorschautext:
Mensch, das Fürchterlichste ist,
von uns allen bleibet nichts,
auch das gedruckte Wort,
besteht nicht ewig fort,
alles wird mit uns vergehen,
alles wird mit uns verwehen.

Rei©Men
69 Hommage an Hesses Gedichte 02.02.15
Vorschautext:
Es ist dies Büchlein das mich freut,
im dunkeln Winkel fand ichs heut.

Liebreich betracht ich‘s, weil‘s jetzt mein,
nun trag ichs still so für mich hin,
heimlich schau ich zuweilen rein,
ergründ bewundernd seinen Sinn.

Indem ich meinen Geist so quäle,
berührt es zärtlich meine Seele.

Rei©Men
68 Bücher 02.02.15
Vorschautext:
Leihst du Jemand mal ein Buch,
denkst, es ist nur ein Versuch,
doch mit ’nem kleinen bisschen Glück,
bekommst du es vielleicht zurück.

Siehst du ihn dann irgendwann,
sprich ihn bloß nicht darauf an,
denk, es war nur ein Versuch,
vergiss den Freund und auch dein Buch.

Rei©Men
67 Vorwärtsdenken 02.02.15
Vorschautext:
Manchmal tut das Leben weh,
es verzeihet selten Fehler,
doch des Schicksals Zirren schnell vergeh`n,
nur an schöne Zeiten gern, erinnert sich ein Jeder.
Schau immer nach vorn und lebe dein Leben nicht zurück,
vielleicht erhascht du dann ein Zipfelchen vom Glück.

Rei©Men
66 Einstellung 02.02.15
Vorschautext:
In meiner Jugend, war ich Sozialist,
bis ich merkte, so wie man sich`s dachte,
alles verteilen, das geht doch wohl nicht,
ich fragte mich, wo man es besser machte,
so ging ich von Osten nach Westen,
diskutierte dort mit den Besten.

Ich lernte, lehrte und klärte mich,
so wurde ich eher konservativ,
doch immer, bis auf den heutigen Tag,
hab ich über das Problem nachgedacht,
diesen Schritt habe ich niemals bereut,
...
65 Uhr-Reparatur 02.02.15
Vorschautext:
Dilettanten bringen ihre Uhr,
in die Schmiede zur Reparatur.
Manche versuchen’s selbst,
bis das Ding auseinanderfällt.

Andere probieren' s dann,
setzen eine Zange an.
Geht sie immer noch nicht genau,
werden manche - manchmal schlau.

Rei©Men
64 Ehelichkeit 02.02.15
Vorschautext:
Ehe lebt durch Liebe,
bebt voller Zärtlichkeit,
findet neue Ziele,
auch den kleinen Streit.

Ehe, braucht Nähe,
zwischen dir und mir,
auf Augenhöhe,
Ehe braucht das Wir.

Gemeinsame Arbeit,
Freude und Leid,
...
63 Wutgedicht 20.01.15
Vorschautext:
Was störet oft des Bürgers Sinn,
wenn nach viel Arbeit kein Gewinn,
Politik nur Unsinn hat bestimmt,
und allzu schlecht die Menschen sind.

In dieser Talkshowrepublik,
werden die Uhren zurückgedreht,
denn immerzu fehlt es am Geld,
fortwährend wird alles zurückgestellt.

Der Gute eifert, und will alles geben,
so dass es seine Ordnung hat im Leben,
...
Anzeige