Profil von Horst Reiner Menzel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 19.01.2015

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
doremenzel@gmx.de

Homepage:
https://horst-reiner-menzel.jimdo.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 231
Anzahl Kommentare: 7
Gedichte gelesen: 402.179 mal
Sortieren nach:
Titel
131 Chancenlos 03.02.15
Vorschautext:
Rein geboren in die Sackgasse,
Unvermögen zu entfliehen,
Keine Manövriermasse,
So kann's manchmal gehen.

Manch einer zog an seinem Zopf,
Heraus sich mit 'nem klugen Kopf,
Also auf - mit frischem Mut,
Dann wird sicher alles gut.

Rei©Men
130 Nonsens 03.02.15
Vorschautext:
Sich regen bringt Segen,
faul sein auch keinen Regen.
Warmer Regen ist auch ein Segen,
Unwetter kommen immer ungelegen.

Der frühe Vogel findet den Wurm,
vielleicht gibt es morgen schon Sturm.
Meistens ist alles ziemlich verquer,
das gefällt uns nicht so sehr.

Gestern ist gestern und heute ist heut,
ob Regen fällt oder Schnee, streiten über die Welt.
...
129 Heimat 03.02.15
Vorschautext:
Weites Land sich durch die Ebene zieht,
Hin zu den fernen Bergen entflieht,
Sich in grünen Auen und Feldern verliert,
Dem Starken Schweiß und Arbeit gebiert,
Goldene Erde im gleißenden Sonnenlicht,
Wie bist du mir Haus, Heimat und Zuversicht.

Rei©Men
128 Abschied 03.02.15
Vorschautext:
Von meinem Freund
Robert Schuppert *1940✝2013

Es ist schon spät,
Ich kann dich verstehen,
Du musst nun gehen,
Allein deinen Weg,
Durch Raum und Zeit,
In die Ewigkeit.
Hoffnung alter Freund,
Die uns wieder vereint.

...
127 Gutmensch 03.02.15
Vorschautext:
Du lebst nicht lang genug auf Erden,
Um ein guter Mensch zu werden,
'Ne gute Tat so dann und wann,
Bringt dich näher an das Ziel heran,
Denk so lang du lebst daran!

Rei©Men
126 Sammelwut 03.02.15
Vorschautext:
Der Messie rafft in Dimensionen,
Doch lässt sich‘ s kaum beweisen,
Ob mit den Jahren seine Intensionen,
alle als goldrichtig sich erweisen.

Es könnte sein, das bis zur Rente,
Man Manches noch gebrauchen könnte.
Alles was man je besitzen wollte,
Bis dann im Haus rumliegen sollte.

So häuft er dann Gerümpel an,
Bis er nicht mehr zur Tür rein kann,
...
125 Die drei Affen 03.02.15
Vorschautext:
Hier ist ein ernster Sinn verborgen,
Über den mach ich mir Sorgen,
Sonst wären die drei Affen,
Wirklich nur zum Lachen.

Rei©Men
124 Stille Stunden 03.02.15
Vorschautext:
Liedtext:

In stillen Stunden,
Hab ich nachgedacht,
In stillen Stunden,
Dann zu dir gesagt,
Unser ganzes Leben,
Werd‘ ich glücklich sein,
Ohne dich allein,
Jeden Tag beweinen.

In stillen Stunden,
...
123 Tastenwelt 03.02.15
Vorschautext:
Schwarz-weiße Tasten machen an,
Ziehen mich in ihren Bann,
Wie sie mich faszinieren,
Zum Spielen animieren.

Viele Jahre kamen und gingen,
Wunder konnt' ich nie finden,
Nie ein edleres Glück,
Als im Reiche der Musik.

Rei©Men
122 Sorge 03.02.15
Vorschautext:
Im ersten Leben,
Bin ich naiv gewesen,
Dann hab ich' s studiert,
Ziemlich ungeniert.

Um Menschen zu bangen,
Die streiten und zanken,
Meine müden Lider,
Neigen zur Erde sich nieder.

Rei©Men
121 Das Gewissen 03.02.15
Vorschautext:
Unser Herz bestimmt,
Was wir Menschen sind,
Wird in guten Tagen,
Dir schönes sagen,
Bei bösen Taten,
Wird es dich mahnen,
Zum Guten raten,
Du must' s nur befragen.

Rei©Men
120 Was ich Dir wünsche: 03.02.15
Vorschautext:
Zu Deinem lieben Wiegenfeste,
Wünschen wir Dir - das Allerbeste,
Viel Glück, Erfolg, Zufriedenheit,
Und eine wunderbare Lebenszeit.

Ein Leben ohne Müh und Plag‘,
Sodass Dir‘ s immer gut geh‘ n mag,
Du musst nicht nach den Sternen greifen,
Du musst als Mensch zum Menschen reifen.

Du brauchst nicht Gold und nicht Millionen,
Du brauchst ein Haus darin zu wohnen,
...
119 Der Bildhauer 03.02.15
Vorschautext:
Jünger Minervas
Gewidmet meinem Freund dem Bildhauer
Jochen Sendler München

Gedanken in Stein gehauen,
Unumrissen, schemenhaft scheu,
Fühlt der Meißel über Charakterrauten,
Stemmt sich zitternd, stahlhart vorbei,
An Urgewalt zeugenden Ergüssen,
Geschmolzenen, bildhaften Einschlüssen.
Riffeln, Schroffen und Adern wandern,
Durchziehen das Urgestein, mäandern.
...
118 Elternhaus 03.02.15
Vorschautext:
Du Häuschen dort am Bergesrand,
Wo einstmals meine Wiege stand.
So jugendlich und unbeschwert,
Hier lebt‘ ich an des Vaters Herd.

Heut lauter Stimmen fremder Klang,
Wo damals mir die Mutter sang.
Ein‘ feste Burg für mich erbaut,
Wie bist du mir noch so vertraut.

Vor feindlich Welt den Schutz ich fand,
Du meine Heimat – Vaterland.
...
117 Der Reiz des Neuen 03.02.15
Vorschautext:
Plötzlich sind manche Wünsche da,
Beherrschen dein Amygdala.
Du kannst dem „Spin“ nicht mehr entfliehen,
Ganz sicher wirst du ihm erliegen.

Oftmals wälzt du das Für und Wider,
Kniest flehend vor dir selber nieder.
Doch das entscheidet nicht dein Kopf,
Dein „Bauch“ geht mit dir in den Shop.

Hast du dir den Traum erfüllt,
Immer ist es das gleiche Bild.
...
116 Abendstimmung 03.02.15
Vorschautext:
Wenn uns das Abendrot entzückt,
Bunt sich der Himmel schmückt,
Lächelt die Sonne am Horizont,
Dunkelrot in der Dämmerung.

Leichte, dunstige Flügel,
Tauchen den hingehenden Tag,
In wallende Wolkenhügel,
Behutsam senkt sich graue Nacht.

Eine leutselige Stimmung zieht,
Vielen Menschen durchs Gemüt.
...
115 Kochsdorfer Kreuzchen 03.02.15
Vorschautext:
Steht in 03130 Spremberg N/L Zuckerstraße
Der Bildhauer ist unbekannt.

Das Sühnekreuz unter der Fichte,
Leuchtete im goldenen Abendlichte.
Ein leichter, seidener Schimmer lag,
Ruhsam über dem verlöschenden Tag.

In vulkanischer Glut zu Stein geworden,
Kam der Findling aus dem hohen Norden.
Ein namenloser Steinmetz in grauen Tagen,
Erschuf das Kreuz umwoben von Sagen.
...
114 Unser täglich Brot 03.02.15
Vorschautext:
Augenmaß und Handgewicht,
ist des Bäckers erste Pflicht.
Doch wär‘ das Brot noch wie‘s mal war,
dann wäre alles wunderbar.
Doch leider wird nur weiß gebacken,
da ham' die Zähne nichts zu knacken.
Die Brötchen sind doch nur noch Pappe,
von Teiglingen vor- und aufgebacke'.
Das Brot aus Industriemehl Mischungen,
ist meistens nicht sehr gut gelungen.
Landauf – Landab der gleiche Mischungsbrei,
den Groß- Filialen-Bäckern ist es einerlei.
...
113 Blitzschutz 03.02.15
Vorschautext:
Der kecke, freche Blitz,
Hat in den Wolken seinen Sitz,
Von dort versucht er‘ s immerzu,
Und lässt uns Menschen keine Ruh.

Volksmund meint, der Blitzableiter,
Hilft bestimmt da auch nicht weiter,
Denn Blitze schlagen immer ein,
Davor rettet uns kein Schwein.

Deshalb bringt man eben dann,
Überhaupt kein‘ Blitzschutz an,
...
112 Weihnachtszeit 03.02.15
Vorschautext:
Unsere lärmende, bewegte Zeit,
Kurz, nur einmal im Jahr hält sie inne,
Weihnacht umrundet die Erde weltweit,
Mahnend erhebt sie ihre Stimme,
Zur Besinnung und Nachdenklichkeit:
Wir Erdenbesucher sind flüchtige Gäste,
Reisende in rasender Geschwindigkeit.
Nur die Erinnerung bleibt das Beste.

Rei©Men
Anzeige