Profil von Horst Reiner Menzel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 19.01.2015

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
doremenzel@gmx.de

Homepage:
https://horst-reiner-menzel.jimdo.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 231
Anzahl Kommentare: 7
Gedichte gelesen: 402.167 mal
Sortieren nach:
Titel
31 Computer 19.01.15
Vorschautext:
Computer regieren die Welt,
Menschen sind ihm unterstellt.
Alle sind überzeugt, der Computer irrt sich nie,
doch die Wege des Unheils, haben die größere Fantasie.
Inzwischen weiß jeder, dass die Maschine nicht denken kann,
so ist man mit lebendigen Menschen viel besser dran.

Rei©Men
30 Erdachtes - Gemachtes 19.01.15
Vorschautext:
Gedicht, soll sich reimen,
erzählen eine Geschicht,
soll anrühren, oder schockieren,
niemals aber langeweilen.

Aphorismen, in Sinnenvielfalt,
kurz und prägnant zu Papier gebracht,
oft mit faszinierendem Inhalt,
haben viele nachdenklich gemacht.

Ein Vierzeiler meistens nur,
Epigramm, geistiger Inhalt pur,
...
29 Intime Geheimnisse 19.01.15
Vorschautext:
Menschen schließen säuberlich fein,
Geheimnisse in ihren Köpfen ein,
begehrst du Zugang zu diesem Ort,
ist Vertrauen das Schlüsselwort,
wenn du diesen Code hälst bereit,
kannst du ihn öffnen, oft sehr weit.

Rei©Men
28 Flaute 19.01.15
Vorschautext:
Sanft wiegt uns die See in der Dünung,
stehende Luft, Schwüle, Flautenstimmung.
Graue Wände stehen, Dunst wallt über,
leise erklingen Seemannslieder.

Refrain Strophe : 1 2 3

Seeleut, Kameraden - singt euer Lied,
auf zu fernen Gestaden - was auch geschieht.
Schön sind die Fahrten - so soll es sein,
Stimmt an ein Lied - wir sind nicht allein.

...
27 Kosmos 19.01.15
Vorschautext:
Naturgesetze sind gleich allen Elementen,
Wesen mit den gleichen Hirnen denken,
Weil sie mit den gleichen Augen sehen,
Kann man ihre Sprachen auch verstehen.

Rei©Men
26 Brauchtum 19.01.15
Vorschautext:
Früher gab`s einen schönen Brauch,
da wo man reparierte kaufte man auch.
Spezialgeschäfte, sind schon lange her,
da wo man heute manchmal kauft,
kauft man meistens nimmermehr.

Rei©Men
25 Freundschaft 19.01.15
Vorschautext:
Hast du einen Freund gefunden,
schau genau in sein Gesicht.
sie zählt nicht nur in schönen Stunden,
sie muss wachsen, oder sie zerbricht.
Freundschaft kann nur munden,
wird sie stetig neu verbunden.

Oft ist es schwierig dem Freunde die Wahrheit zu sagen,
manchmal ist`s besser, es mit sich selbst auszutragen.
Wenn es dir auch nicht am Mute gebricht,
in manchen Dingen wird Schweigen zur Pflicht.

...
24 Immer Ärger mit den Zähnen 19.01.15
Vorschautext:
Es ist ein Ärger mit den Zähnen,
erst mal wenn sie kommen,
nochmals wenn sie wieder gehen,
immer tun die Dinger weh,
ob beim Zahnarzt oder beim Kaffee.
Wenn du Pech hast fallen sie aus,
oder andre schlagen sie dir raus,
zuletzt bekommst du ein Gebiss,
ja davor hat ein jeder Schiss.
Doch ganz einfach wird das Zähneputzen,
wenn dir die eignen nichts mehr nutzen.
Du nimmst sie aus dem Mund heraus,
...
23 Glücklos 19.01.15
Vorschautext:
Als alles verging, zerrann,
das große Unheil begann,
wollt‘ zu den Wurzeln gelangen,
das Schicksal hielt mich gefangen.

Mein Wille ist wieder gestählt,
viele neue Ziele sind gewählt,
nur nicht den Mut aufgeben,
weiter gehen muss das Leben.

Zurück kam neues Glück,
in mein altes Leben,
...
22 Leere Blätter 19.01.15
Vorschautext:
Aller Anfang ist schwer,
zunächst sind alle Buchseiten leer.
Ist dir dann doch was eingefallen,
behalt die Übersicht vor allem.
Gehe erst mit dem Text in die Welt,
wenn er dir selbst und anderen gefällt.

Rei©Men
21 Leben aus zweiter Hand 19.01.15
Vorschautext:
Ein sehr langes Leben,
kann es schon mal geben,
oft verlängern‘s die Doktoren,
hier aber geht es um Motoren.

So mancher Oldtimer,
schon lange Rosteimer,
wird wieder aufgemotzt
lebt sein Autoleben fort.

Die Natur jedoch entschlossen,
Materie in ihre Atome zerlegt,
...
20 Für Doris 19.01.15
Vorschautext:
Gott hat die Frauen so schön gemacht,
bestimmt hat er sich etwas dabei gedacht,
wenn sie ganz leicht die Wimpern senken,
und dir ihr schönstes Lächeln schenken,
genau dosiert sie wieder heben,
kannst du dich nur noch ihr ergeben.
Ich liebe dich so wie du bist,
dein reines Herz meine Seele küsst.

Rei©Men
19 Lebensbilanz 19.01.15
Vorschautext:
Man gewinnt und man verliert,
so ist nun mal das Leben.
Wenn man die Chancen richtig kalkuliert,
sollt sich per se ein Plus ergeben.

Rei©Men
18 Lernen macht Spaß 19.01.15
Vorschautext:
In der Schule lernen wir,
Spaß macht lernen dir und mir.
Immer hört man, du lernst doch fürs Leben,
aber wie man hört, soll' s auch noch Anderes geben.

Deshalb Mensch gib acht,
ob es dir auch Freude macht.
Darfst ein bisschen faul sein, lern nur das,
was dir wirklich macht, ein Heiden-Spaß.

Goethe sagt:
"Ein voller Bauch studiert nicht gern",
...
17 Nordic-Walking 19.01.15
Vorschautext:
Der Mensch mutiert zum Vierbeiner zurück,
doch seine Arme sind noch sehr verkürzt.
Deshalb geht er tock, tock, tock,
bis dahin noch am Stock.

Rei©Men
16 Made in Germany 19.01.15
Vorschautext:
Früher lebten wir in einem Land,
das war als Made in Germany bekannt,
inzwischen hat man uns beklaut,
und woanders nachgebaut.

Nun aus unseren Geistesblitzen,
werden weltweit neue Werkzeugkisten,
mit diesem dummen Selbstbetrug,
ist es noch immer nicht genug.

Wir holen jetzt die Waren heim,
kaufen überall im Ausland ein,
...
15 Der Sinn des Leidens 19.01.15
Vorschautext:
Ohne Leiden keine Lebensfreude,
Ohne Schmerz kein Wohlbefinden,
Ohne Sehnsucht nie Erfüllung,
Ohne Sorgen gibt's kein Glück.

Ohne Streit keine Versöhnung,
Ohne Lebewohl kein Wiederseh'n,
Ohne Lüge keine Wahrheit,
Ohne Liebe niemals Treue.

Ohne Tod gäb' es kein Leben,
Ohne Krieg auch keinen Frieden,
...
14 Der Sinn des Lebens 19.01.15
Vorschautext:
Nach dem Sinn des Lebens,
suchen die Klügsten meist vergebens,
doch es heißt: "Sich Regen bringt Segen",
so wird dem Leben Sinn gegeben.

Das irdische Sein auf Erden ist endlich,
das Wirken der Evolution wird verständlich,
weil das Universum lebensfreundlich,
hervorbringt neue Lebensformen ständig.

Ergebnisse und Informationen speichern,
das Wissen im Universum bereichern,
...
13 Samtrot 19.01.15
Vorschautext:
Rubinrot wie der Wein,
soll unsere Liebe sein,
spritzig, herb zuweilen heiß,
sinnbetörend oft, wie Eis.
In den Stunden darin,
erkennen des Lebens Sinn,
in unser Selbst hinein,
schauend, ertrinken,
im gütigen Widerschein,
ewiger Dämmerung versinken.

Rei©Men
12 Maiandacht 19.01.15
Vorschautext:
Der Wonnemonat hat sich viel Schönes ausgedacht,
Grün erschlägt uns in Auen und Fluren über Nacht,
wohin sich staunendes Auge auch bewundernd wendet,
der Frühlingmaler hat das triste Wintergrau beendet.

Bienen summen, Sonnenflirren, Grillen zirpen,
Bächlein plätschern lustvoll durch den Wiesenrain,
Lerchen hoch in den Lüften miteinander flirten,
warte schon bald wird bei ihnen Hochzeit sein.

Wiesen und Äcker atmen betörenden Maienduft,
Hochgefühle laden uns zum Verweilen ein,
...
Anzeige