Profil von Hans Witteborg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.07.2011

Pinnwand


Ein kleiner Teil meiner Gedichte (inzwischen über 3800) sind in 12 Anthologien veröffentlicht.
Mein Gedichtband "Vom Ufer aus" 348 Seiten, Engelsdorfer Verlag ISBN 978-3-86268-521-9,€ 19,50 kann im Buchhandel, bei buch.de Amazon.de beim Verlag und über Literaturpodium.de bezogen werden.Auch direkter Kontakt ist möglich.Mein neues Buch: "Mach mir bloß k(l)eine Geschichten" (Erzählungen und Satire)Engelsdorfer Verlag
ISBN978-395488-024-9 180 Seiten Preis € 12,00
Mein Kinderbuch Schnick und Schnack -zwei Schutzengel auf Abwegen - ist seit dem 31.12.2012 als e-Book bei Amazon verfügbar.Illustrationen von Stefanie Lanwermann
Unter tiergeschichten.de finden sich lustige Gedichte und Fabeln von mir.
Wer mehr wissen will: witteborghans.blogspot.com

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
witteborghans@gmx.de

Homepage:
http://www.witteborghans.blogspot.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.304
Anzahl Kommentare: 111
Gedichte gelesen: 1.030.927 mal
Sortieren nach:
Titel
1304 Ersatzweise oder So 31.07.19
Vorschautext:
Ersaztweise oder so

Und wäre der Himmel ein Wolkenbett
von wilder Lust zerwühlt
so blau nicht und nicht so adrett,
ich hätte deine Leidenschaft gefühlt!

Und wären die Sterne auch ohne Glanz
der siebente Himmel verschwunden
ich würde dich fühlen deinen Körper ganz
ich hätt´ dich im Dunkel gefunden

...
1303 Nur Sprüche 30.07.19
Vorschautext:
Nur Sprüche

Hey, wie geht ´s ? Man will es gar nicht wieesen.
Es ist nur ein Spruch der heuchlerischen Art,
schon längst ist jenes Band zerrissen,
das man vor Jahren mal geknüpfet hat.

Die reine Neugier des Zusammentreffens spürt man
das Abschätzen wie ´s dem Anderen ergangen
und dies obwohl man sich des Namens nicht erinnern kann
„Hey“ hilft da, die Verunsicherung einzufangen

...
1302 Nur Sprüche 30.07.19
Vorschautext:
Nur Sprüche

Hey, wie geht ´s ? Man will es gar nicht wieesen.
Es ist nur ein Spruch der heuchlerischen Art,
schon längst ist jenes Band zerrissen,
das man vor Jahren mal geknüpfet hat.

Die reine Neugier des Zusammentreffens spürt man
das Abschätzen wie ´s dem Anderen ergangen
und dies obwohl man sich des Namens nicht erinnern kann
„Hey“ hilft da, die Verunsicherung einzufangen

...
1301 Naturschicksal 29.07.19
Vorschautext:
Naturschicksal

Manche Bäume befällt tiefe Traurigkeit
sie müssen sich vom satten Grün
verabschieden
Die Blätter durchstrahlt
von der Unbarmherzigkeit der Sonne
gelb und müde Mattigkeit
erfasst sie
sie klammen sich an die
trockenen Äste
bis sie gekräuselt braun verbrannt
...
1300 Prestige-Objekte 26.07.19
Vorschautext:
Prestige-Objekte

Gärten haben plötzlich Konjunktur,
seit man sie der Öffentlichkeit präsentiert,
nicht wegen ihrer Schönheit nur...
man folgt dem Trend und will den Anschluss
nicht verlieren

Zeitung und Fernsehen gaukeln uns vor
wie man die Bewunderung fremder Menschen erfährt.
Man öffnet dem Privaten Tür und Tor.
Prestige hat sich doch immer schon bewährt.
...
1299 Denkmal 25.07.19
Vorschautext:
Denkmal

Sie stehen an herausragenden Plätzen.
Denkmäler von Völkern verehrte Heronen
als Zeichen, ihre Taten wert zu schätzen,
nicht selbstlos, man wollte auch sich belohnen.

Denkmäler haben eines gemeinsam:
sie stehen heute für die Vergangenheit.
Im Erinnern isoliert und einsam,
ein „Gloria“ aus einer alter Zeit!

...
1298 So lange der Kopf noch drauf ist 24.07.19
Vorschautext:
So lange der Kopf noch drauf ist...

In Nürnberg auf dem Henkersteg
ging den vermutlich letzten Weg
der Delinquent, der in der Stadt
verurteilt für die böse Tat.
Da sprach er seinen Henker an:
du tötest gern, du böser Mann
und tust dies völlig unbedarft,
wirst aber dafür nicht bestraft.
Du tust dies ohne jede Reue
fast jede Woche wohl aufs Neue!
...
1297 Nicht immer schmerzlich 23.07.19
Vorschautext:
Nicht immer schmerzlich

Schmerzlich ist das Abschiednehmen,
Tränen in den Augen stehen:
manchmal gibt´s kein Wiedersehen,
deshalb muß man sich nicht schämen.
*
Doch es gibt gewisse Schmerzen,
die sind oftmals vorgespielt
und auf lästige Besucher demzufolge abgezielt.
wünscht man deren Abschied doch von Herzen.
*
...
1296 Arroganz der Menschheit 22.07.19
Vorschautext:
Arroganz der Menschheit

Gott aber sah, dass sein Werk gut war
bis zu dem Zeitpunkt als ER homo sapiens
geschaffen.
Offenbar wurd´ IHM erst später klar,
er hätte besser aufgehört beim Affen!

Kaum, dass der Mensch ins Blickfeld trat,
setzt er sich selbst die Schöpfungskrone auf
sein Hochmut ging soweit er tat,
als bestimme er den weiteren Erdenverlauf.
...
1295 Fettnäpfchen 19.07.19
Vorschautext:
Fettnäpfchen

Ungern tritt man da hinein,
blamabel, manchmal lächerlich.
Es klebt am Ego wie am Bein,
unangenehm ist „Fettnapf“ sicherlich

doch wenn man unversehens reintritt,
stellt sich die Frage nach dem Verhalten.
Sich aus der Affäre ziehen - ein Schritt
wäre leicht, doch den „Geruch“ wird
man behalten.
...
1294 Gedächtnis 3 18.07.19
Vorschautext:
Gedächtnis 3

Wie in einem Gletscher
über einen langen Zeitraum
der Erdgeschichte schichtweise
Vergangenes eingefroren ist
so ist auch die Vergangenheit
im Gedächtnis wie eingefroren
Gletscher schmelzen langsam dahin.
Das Wasser hinterläßt in Jahrtausenden
Spuren, legt die nackten Felsen frei
und schleift sie mit der Zeit glatt.
...
1293 Gedankengänge 17.07.19
Vorschautext:
Gedankengänge
Weit ist der Weg, den die Gedanken
gehen.
Beginnen sie in frischer Fröhlichkeit
sich aufzumachen voller Heiterkeit,
so bleiben sie verwirrt bald stockend
stehen.

Wohin des Wegs – geht´s rechts? Links?
geradeaus?
Der Schwung dahin und zögerlich
der Schritt
...
1292 Die Flut 16.07.19
Vorschautext:
Die Flut

Grau mit hellen und mit dunklen Flecken
spannt sich die Wolkenlandschaft über unsere Stadt.
Will auch das letzte Blau verstecken
als hätte sie die leuchtend´ Farben satt.

Es tröpfelt Regen – anfangs nur wie Tränennaß
doch treibt ein Wind die wasserschwangenen Wolken her.
Ganz plötzlich gießt es wie ein überlaufend Faß.
Im Nu gibt ´s keine trocknen Stellen mehr.

...
1291 Wochenanfang 15.07.19
Vorschautext:
Wochenanfang

Am Montag fängt die Woche an,
dem „Kater“ hat ´s nicht wohl getan.
Das Wochenend bleibt unvergessen,
man darf den Montag nicht dran messen,
denn der ist unschuldig daran,
was tags zuvor man hat getan,
wonach man sich verzweifelt sehnt,
hätt ´s gern auf Montag ausgedehnt.
Doch lastet auf dir schwer wie Blei:
die Stimmung mies, es bleibt dabei!
...
1290 Eindruck 12.07.19
Vorschautext:
Eindruck

Fußabdruck und Fingerprint,
diese Spuren kennt ein Jeder.
Im Kalksandstein heut noch find
Versteinerung von einer Feder.

Abdrücke kann man verwischen
oder verschwinden mit der Zeit.
Von manchen weiß man auch inzwischen
sie bleiben eine Ewigkeit.

...
1289 Vergeßlichkeit 11.07.19
Vorschautext:
Vergeßlichkeit

Schreib auf, dass du es nicht vergisst,
was wichtig und notwendig ist.
Wo ist der Bleistift, wo das Papier,
es lag doch gestern genau hier.
Dann eben nicht... muß neues her,
doch leider ist der Schreibtisch leer.
Schubladen durchkramt, wo ist es nur?
Doch von dem Papier gibt es keine Spur!
Hab´es zu kaufen vergessen offenbar
Hektik verwirrt, der Kopf ist nicht klar.
...
1288 Stille Stunde 2 10.07.19
Vorschautext:
Stille Stunde 2
Ruhig ist es. Der Abend trug den Lärm davon.
Ein schwerer Mond erklimmt gerade seinen Thron
begrüßt durch einzelnes Sternefunkeln.
Ein Wolkenspiel versucht das Mondlicht abzudunkeln.

Ich sitz am Fenster. In mir ruht Betriebsamkeit.
Vor innerem Auge läuft ein Erinnerungsfilm
der Jugendzeit.
Es ist die Wehmut, die mir diese stille Stunde schenkt,
wenngleich mit Goldlamé verschönt, wenn man ´s bedenkt.

...
1287 Heuschrecke 09.07.19
Vorschautext:
Heuschrecke

Ein Grashüpfer einst auf dem Heuboden saß
und dort sein Trockenfutter fraß.
Da er den Heuboden nicht verließ,
er ab sofort HEUschrecke hieß
1286 Künstlerpech 08.07.19
Vorschautext:
Künstlerpech

Mit Kohle, Kreide, Farbe, Spachtel,
dem Künstler fällt stets etwas ein.
Er kramt in seiner Utensilienschachtel,
um mutig kreativ zu sein.

Auf Leinwand, Papier oder Holz,
entsteht so, was als Kunst man nennt
der Künstler ist darauf sehr stolz
und er signiert, dass man erkennt:

...
1285 Flugbild 05.07.19
Vorschautext:
Flugbild

Lautlos, mächtige Schwingen ausgebreitet,
fliegt - nein schwebt er heran,
der Storch, noch nicht zum Landen vorbereitet,
den Körper gestreckt, man sieht es daran.

Gestreckt Beine und Schnabel, so kann er es wagen
in Linie zu bleiben fast ohne Luftwiderstand.
Nur die Flügel steuern ohne zu schlagen,
so daß Adebar die beste Thermik fand.

...
Anzeige