Profil von Hans Witteborg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.07.2011

Pinnwand


Ein kleiner Teil meiner Gedichte (inzwischen über 3800) sind in 12 Anthologien veröffentlicht.
Mein Gedichtband "Vom Ufer aus" 348 Seiten, Engelsdorfer Verlag ISBN 978-3-86268-521-9,€ 19,50 kann im Buchhandel, bei buch.de Amazon.de beim Verlag und über Literaturpodium.de bezogen werden.Auch direkter Kontakt ist möglich.Mein neues Buch: "Mach mir bloß k(l)eine Geschichten" (Erzählungen und Satire)Engelsdorfer Verlag
ISBN978-395488-024-9 180 Seiten Preis € 12,00
Mein Kinderbuch Schnick und Schnack -zwei Schutzengel auf Abwegen - ist seit dem 31.12.2012 als e-Book bei Amazon verfügbar.Illustrationen von Stefanie Lanwermann
Unter tiergeschichten.de finden sich lustige Gedichte und Fabeln von mir.
Wer mehr wissen will: witteborghans.blogspot.com

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
witteborghans@gmx.de

Homepage:
http://www.witteborghans.blogspot.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.451
Anzahl Kommentare: 121
Gedichte gelesen: 1.079.092 mal
Sortieren nach:
Titel
1451 Was für eine Symbiose 30.03.20
Vorschautext:
Was für eine Symbiose

Der graue Montag senkt sich nieder
stülpt sich über das Wochenend-Gemüt.
Der triste Alltag kehrt nun wieder,
mit ihm Corona, das erblüht!

Die Zeiten sind schon schwer genug,
auch ohne Virus gibt ´s viel Leid.
War nötig nicht, dass dieser Unfug
auf der Erde macht sich breit!

...
1450 Typisch... 29.03.20
Vorschautext:
Typisch….

Es gab für ihn mal eine Zeit
da war er gegen alle Sünden
des Fleisches – Gott sei Dank – gefeit
und konnte nichts dabei empfinden.
Es gab Soldaten, Zivilisten,
die wohl gemerkt – aus seiner Sicht
sich weder liebten oder küssten,
auf alle Fälle merkt er ´s nicht.
Doch eines Tags erblickt er sie,
es traf ihn wie ein Blitzgewitter
...
1449 Gerüchteküche 28.03.20
Vorschautext:
Gerüchteküche

Töpfe stehen unter Dampf,
verbreiten stinkige Gerüche,
das was da kocht ist einfach Krampf,
der kommt aus der Gerüchteküche

Zwar schön, dass es Geruchssinn gibt
sofern es lieblich duftet, riecht.
Doch stinkt es, ist das unbeliebt,
wenn man die Nase voll von kriegt!

...
1448 Gedanken zum Freitag 27.03.20
Vorschautext:
Gedanken zum Freitag

Schon wieder nähert sich das Wochenende.
Kinder, wie die Zeit vergeht!
Langsamer wäre, wie ich fände,
besser wenn der Zeiger auch mal steht

Mal innehalten, mittendrin,
da böte sich der Mittwoch an
hätte zudem noch den Sinn
am Neustart ständ` nicht Montag dann.

...
1447 Unweigerlich 26.03.20
Vorschautext:
Unweigerlich

Wenn ein neuer Tag sich erhebt,
sich mir glühend rot der Himmel zeigt,
hab´ ich das Gestern überlebt,
das Heute ist mir zugeneigt.

Heute - so froh ich bin es zu erleben -
der Tag fängt an und knabbert an der Zeit.
Ich muß ihm wieder ein Stück von mir geben,
dem Ende zu ist es nicht mehr so weit

...
1446 Baumarkt 25.03.20
Vorschautext:
Baumarkt

Wie im Paradies so schön
ist ´s durch Baumärkte zu gehen.
Was ein Heimwerker vermißt
im Überfluß vorhanden ist.
ObElektroartike3l, Sanitär
Schrauben, Dübel und noch mehr,
alles was man haben will:
„Wünsch-dir-was“ steht niemals still!
Die Versuchung ist so groß!
Gekauft! Daheim, was mach ich bloß,
...
1445 Verrückt 24.03.20
Vorschautext:
Verrückt

Zeit genug, die Möbel zu verrücken,
um Platz zu machen den neuen Stücken.
Das Alte muß dem neuen Schönen weichen
sonst kann man keine Veränderung erreichen.
Ist dieses durch das Tun geschehen,
eröffnet sich ein anderes Sehen!
Es ist verrückt was in der Tat
sich perspektivisch verändert hat
Vernunft spielt manchmal da verrückt,
was wiederum durch Betrachtung bedrückt.
...
1444 keiner weiß es 23.03.20
Vorschautext:
keiner weiß es

ein schatten von angst
huscht durch leere straßen
unnatürliche leere
leere einer arroganten
zivilisation
leere unerkannt auch
schon früher die menschen
befiel
bevor die türen verschlossen
wurden
...
1443 Mißverständnisse 22.03.20
Vorschautext:
Mißverständnisse
Ein Affe, der in einem Zoo
sich sicherer und behaglich fühlte
als als in der Wildnis irgendwo
er sich im Zoo auch nicht verkühlte.
Von hier, mit all den anderen Affen,
da sah er durch die Scheiben
sehr viele Menschen ihn begaffen,
vor dem Gehege stehen bleiben.
Der Affe wunderte sich sehr,
doch war ´s nicht vor Entzücken
vorm Fenster sammelten sich noch mehr
...
1442 So geht es auch 21.03.20
Vorschautext:
So geht das auch

Er kam ganz leicht bekleidet,
der Frühling über Nacht.
Frost hat es ihm verleidet,
dass er mit der Sonne lacht.

Wollt´ ihm mein Mäntelchen leihen,
weil er so erbärmlich fror.
Doch er meint, er würde verzeihen
dem Frost - flüstert er mir ins Ohr

...
1441 Ramschen 20.03.20
Vorschautext:
Ramschen

Man freut sich schon wie Bolle drauf
aufs Ramschen, Ramschen, Ramschen
Es gibt kein Halten beim Einkauf,
so schön, sich hinter Waren zu verschanzen!

Dies noch in den Einkaufswagen schmeißen,
hoch bepackt, so muss das sein
ist man daheim kann ordentlich man sch...*
zehn Lagen Klopapier müssen noch hinein.

...
1440 Zeit zum Denken 19.03.20
Vorschautext:
Zeit zum Denken

Da schickt der Herr das Virus aus,
es soll möglichst viele töten.
Das breitet sich auch sehr schnell aus
und bringt die Welt in Nöten!

Der Menschen gibt es viel zu viel,
dem Herrn gefällt das nicht,
also beschloss er dieses Ziel
der Minderung als „Strafgericht“

...
1439 Abgenagt 18.03.20
Vorschautext:
Abgenagt

Achtlos weggeworfen liegt er da
ein völlig abgenagter Knochen,
der auch für einen Hund nicht
von Interesse war,
fleischfaserlos und ausgebleicht vom Kochen

Man sah die Spuren von Reißzähnen deutlich,
Abdrücke durch ein Hundegebiss.
Nun war ´s ein Teil von dessen welches neulich
noch quicklebendig war gewiss!
...
1438 Zitteraal 17.03.20
Vorschautext:
Zitteraal

Man hörte schon vom Zitteraal
und denkt, der zitter nun schon mal,
weswegen seine Haut wohl zerknittert,
wenn er doch unentwegs so zitter.
Doch seine Haut kein Fältchen hat.
Sie ist - der Name sagts, aalglatt.
Er kann dem Mensch jedoch auch schaden,
weil er elektrisch hoch geladen
mit 600 Volt und manchmal mehr,
schwimmt er in Bach und Fluß umher.
...
1437 Büchse derr Pandora 16.03.20
Vorschautext:
Büchse der Pandora

War das für ein verfluchtes Weib,
die erste Frau, die Zeus erschaffen.
Sie diente ihm nicht als Zeitvertreib
auch war sie zu hässlich, sie zu begaffen!

Alles Elend, das wir kennen,
Tod und Krankheit, Unglückslose
mit dem wir schwer umgehen können,
verwahrte sie in einer Dose.

...
1436 Die Gewißheitsfrage 12.03.20
Vorschautext:
Die Gewwißheitsfrage

Dort hinten an dem Wegesrand
ein leuchtend gelbes Blümlein stand.
Die Blütenblätter zart und schön
konnte man schon von Weitem sehen.
Da kam ein kecker Bursch´ daher
in seinen Augen stand Begehr,
die schöne Blume auszurupfen,
um zarte Blättchen abzuzupfen.
„Sie liebt mich nein, sie liebt mich ja“
Dies war ihm offenbar nicht klar.
...
1435 Eisbär 11.03.20
Vorschautext:
Eisbär

Der Eisbär hat ein dichtes Fell,
die Haut ist schwarz, die Haare hell.
Die sind hohl und so konzipiert,
dass in der Arktis er nicht friert
luftisoliert liegen sie dicht,
da stören Nässe und Kälte nicht.
Die Robbe dient als fettige Nahrung,
mit Robbenjagd hat er Erfahrung
im Wasser aber ebenso an Land.
Auch Fisch gehört zum Nahrungsbestand.
...
1434 Lügen haben kurze Beine 10.03.20
Vorschautext:
1Lügen haben kurze Beine?
Lügen haben kurze Beine?
Sind die etwa so wie beim Lurch?
Sie rennen schneller als die Schweine
und manchmal bei O-Beinen durch.

Wer hat bloß diese Mär erfunden 
von Kurzen Beine- Schnelligkeit
sie machen ratz-fatz schnell die Runden,
weil man zu glauben schnell bereit.

Am liebsten hört man bösen Zungen
...
1433 Trost 09.03.20
Vorschautext:
Trost

Janusköpfig ist der Trost.
Wie eine Medaille hat er zwei Seiten,
kein Glücksspiel, er wird nicht verlost,
Suchen und spenden einander nicht streiten.

Ein Geben und Suchen, so zeigt er sich
in schwersten Stunden in tiefer Traurigkeit
eine Seelenstütze, die sicherlich
die Betroffenen vom ersten Schmerz befreit.

...
1432 Unduchsichtig 08.03.20
Vorschautext:
Undurchsichtig

Glas - durchsichtig, meist geblasen,
der Inhalt anzuschauen, zu prüfen:
Scheiben, die den Blick nach außen zulassen
und Gläser, um das Ferne zu genießen

Lange gab es Gefäße nur aus Ton,
nicht war deren Inhalt darin sichtbar.
So erfanden antike Römer schon
Glas, das lichtdurchflutet war.

...
Anzeige