Profil von Hans Witteborg

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.07.2011

Pinnwand


Ein kleiner Teil meiner Gedichte (inzwischen über 3800) sind in 12 Anthologien veröffentlicht.
Mein Gedichtband "Vom Ufer aus" 348 Seiten, Engelsdorfer Verlag ISBN 978-3-86268-521-9,€ 19,50 kann im Buchhandel, bei buch.de Amazon.de beim Verlag und über Literaturpodium.de bezogen werden.Auch direkter Kontakt ist möglich.Mein neues Buch: "Mach mir bloß k(l)eine Geschichten" (Erzählungen und Satire)Engelsdorfer Verlag
ISBN978-395488-024-9 180 Seiten Preis € 12,00
Mein Kinderbuch Schnick und Schnack -zwei Schutzengel auf Abwegen - ist seit dem 31.12.2012 als e-Book bei Amazon verfügbar.Illustrationen von Stefanie Lanwermann
Unter tiergeschichten.de finden sich lustige Gedichte und Fabeln von mir.
Wer mehr wissen will: witteborghans.blogspot.com

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
witteborghans@gmx.de

Homepage:
http://www.witteborghans.blogspot.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.257
Anzahl Kommentare: 111
Gedichte gelesen: 1.014.398 mal
Sortieren nach:
Titel
1257 Und doch.. 18.05.19
Vorschautext:
Und doch...

Und doch drängt die Erinnerung
ein Lächeln aufs Gesicht
und irgendwann wird es zum Lachen.
Doch überdeckt ´s die Trauer nicht.
das Leben zwingt zum Weitermachen.

Und doch...fühlst ständig du
die Lücke,
bis zu dem Zeitpunkt an dem
deine Stunde schlägt.
...
1256 Und doch... 18.05.19
Vorschautext:
Und doch...

Und doch drängt die Erinnerung
ein Lächeln aufs Gesicht
und irgendwann wird es zum Lachen.
Doch überdeckt ´s die Trauer nicht.
das Leben zwingt zum Weitermachen.

Und doch...fühlst ständig du
die Lücke,
bis zu dem Zeitpunkt an dem
deine Stunde schlägt.
...
1255 Diskretes Verschweigen 16.05.19
Vorschautext:
Diskretes Verschweigen

Nichts hören, sehen und nichts sagen,
die Weisheit der bekannten Affen
machen Neugierige zu schaffen.
Doch wer verschweigt darf auch nicht klagen

wenn es im Nachhinein verkündet,
muß man es sich auch verkneifen
den Verkünder anzugreifen:
Mund verbieten ist unbegründet!

...
1254 Warum eigentlich ? 15.05.19
Vorschautext:
Warum eigentlich?

Ein Hoch auf alle, die wir lieben!
Es schäumt und perlt der Sekt im Glase
erzeugt ein Prickeln in der Nase.
Wo sind die Zeiten nur geblieben

in denen fröhlich wir gemeinsam
nicht nur die Feste haben verbracht
oft zusammensaßen und gelacht?
Vorbei soll ´s sein, man feiert einsam

...
1253 Verfalldatum erreicht 14.05.19
Vorschautext:
Verfalldatum erreicht

Man wird schon längst nicht mehr gebraucht,
wie ein Möbelstück, das in der Ecke steht,
vom Staube der Vergangenheit umweht,
durch Ungeschicklichkeiten nur die Nerven raubt.

Geschichten, längst schon hundertmal erzählt
auch Witzchen aus vergangenen Tagen,
sie machen die Gesellschaft oft zu Plagen:
ein Augenaufschlag und ein Lächeln, das gequält.

...
1252 Irrtum ingebriffen 13.05.19
Vorschautext:
Irrtum inbegriffen
Ein alt gedienter Wetterfrosch

schaut aus dem Glas, wie immer forsch.

Schielt in den Himmel kritisch dann

und kündigt schnell das Wetter an,

indem er von der Leiter steigt,

so Wind und Regen prophezeit.
...
1251 Vorsicht ist geboten 10.05.19
Vorschautext:
Vorsicht ist geboten

Glücklich du, die du der Rose gleichst,
der zarten Blütenblätter Sanftheit dir zuteil,
wie du dem Anblick deine Schönheit reichst.
Auf deinen Düften schwebt des Amors Pfeil.

Und doch begehr´ sie nicht, der Flora schönes Kind.
Betrachte nur den Anblick stolzer Herrlichkeit.
Bedenke, daß an ihrem Stengel Stacheln sind,
die blut´ge Wunden reißen können jederzeit.
1250 Abendstille 09.05.19
Vorschautext:
bendstille

Es ist die Stille in den Abendstunden,
das In-sich –selbst zurück zu ziehen,
den ruhelosen Außenwelten zu entfliehen,
so hab´ ich zu mir selbst gefunden.

Gedanken ordnen sich zum Tag,
was ich als Last und Müh´durchlitten,
in Ruhe ist es von mir abgeglitten..
Nunmehr Erfahrung, die ich nicht mehr
missen mag.
...
1249 zynisch 08.05.19
Vorschautext:
ynisch

Artrose in den Kniegelenken,
Gicht und Rheuma in den Fingern,
das Alter sprüht so von Geschenken!
Unlust auch auf „junge Dinger“.

Die Bibel sprach von sieben Plagen,
die Ägypten heimgesucht.
Keiner wird im Alter sagen
nur Ägypten sei verflucht!

...
1248 Neuer Anlauf 07.05.19
Vorschautext:
Neuer Anlauf

Zeig mir den Weg, der in die Hoffnung führt,
der ausgeleuchtet Stock und Stein
der an dem Ziel all´ mein Bemühen kürt,
den Sinn gibt für mein irdisch Sein.

Zeig mir den Quell, der müde Glieder frischt,
der meinen Durst in Trockenheit mir stillt.
Zeig mir den Rastplatz wo mir aufgetischt
mir meine Schale mir mit nährend Suppe aufgefüllt.

...
1247 Auf des Messers Schneide 06.05.19
Vorschautext:
Auf des Messers Schneide

Wetzstahl geführt, mal unten mal oben
im Auf und Ab an der Messerklinge,
dass dessen Schärfe beidseitig gelinge,
ein knirschend Geräusch, sogar Funken stoben

Auf des Messers Schneide kommt es an,
so scharf, dass niemaand wollt´ drauf balancieren.
Und doch im Leben kann es passieren,
dass manches Schicksal nahe dran.

...
1246 Das Sparrenburg Gespenst 03.05.19
Vorschautext:
Das Sparrenburg Gespenst
Die Nacht hat die Geschäftigkeit vertrieben.
Die Dunkelheit hüllt Mauern ein und Kasematten.
Im fahlen Mond, das einz´ge Licht das noch verblieben,
sieht man sie huschen eine kleine Schar von Ratten.

Drohend der Bergfried, wie ein Zeigefinger
ragt er am Felsenrand so unerschütterlich
trotzte hunderte von Jahren jedem Burgbezwinger
und hütet ein Geheimnis, welches fürchterlich.

Ein Käuzchen krächzt um Mitternacht,
...
1245 Untergang 02.05.19
Vorschautext:
Untergang

Ein Schifflein treibt auf hoher See
umtost von brausendem Wellenschlag,
taucht ein – es gibt nicht Luv oder Lee,
die Bordwand stöhnt, dass einem schaudern mag.

Und Gischt auf Gischt schäumt über Bord,
da gibt es für niemand ein Halten
Neptuns Dreizack hämmert in einem fort
mit Wucht scheint der Meergott das Schiff zu spalten!

...
1244 Der Mai ist gekommen (böse Satire) 01.05.19
Vorschautext:
Der Mai ist gekommen ( böse Satire)

Wenn erst einmal die Bäume ausschlagen
wird es für Wanderer sehr gefährlich.
Vorsicht für die, die sich in den Wald raus wagen!
Ich tät´ es nicht, da bin ich ehrlich!

So viel besungen ist der Mai, der gekommen.
Unaufhaltsam schreitet das Jahr voran.
Doch sollte es heißen der Mai ist v e r k o m m e n ,
seht euch die Maifeiern mal richtig an.

...
1243 Flieder 30.04.19
Vorschautext:
Flieder

Ein Gesummse und Gebrumm
ist das um die Fliederdolden,
die mit ihrem Duft, dem holden,
locken alles ringsherum,
was in der Insektenwelt
viel vom Fliedernektar hält.

Früher Mai hat über Nacht
Blütenkelche aufgeschlossen,
und so sind sie dann gesprossen
...
1242 Liebesbrief an eine Ungenannte 29.04.19
Vorschautext:
Liebesbrief an eine Unbenannte

Kein Vöglein bringt mir einen Brief von dir,
trotz meiner Sehnsucht, die in mir
zu dir, oh Göttliche entbrannt.
Ja, göttlich nenn´ ich dich und habe dich genannt
berührst du mich mit zarten Frauenhänden,
so drängt es mich, dir diesen Brief zu senden
in dem ich , Liebste, dir auf ewig Treue schwöre.
Ich bin entzückt, sobald ich deine Stimme höre,
mich dein wunderwirkend Augenglanz
betört und oft verwirrt mich ganz.
...
1241 Löwenzahn 26.04.19
Vorschautext:
Löwenzahn

Wiesen, Weiden, Gräben sind überdeckt
mit leuchtend gelber Blütenpracht,
die laue Witterung verlieh die Kraft,
der Name „Unkraut“ hat sie nicht verschreckt.

Stolz trägt sie die Bezeichnung LÖWENZAHN
und fühlt sich als die wahre Sonnenblume
die aus der dunklen Erdenkrume
strahlend schönen Anblick machen kann

...
1240 Handschriften 25.04.19
Vorschautext:
Handschriften

Wohl dem, der seine Hand so führt
als wäre er ein Kalligraph
er schreibt als wie ein Schulkind brav.
Die Feder fließend das Papier berührt.

Der Leser zeigt sich hocherfreut
über entzifferbare Zeichenreihen.
Er muß sich keine Lupe leihen,
das erspart ihm ärgerliche Zeit.

...
1239 Wartezeiten 24.04.19
Vorschautext:
Wartezeiten

Kein angenehmer Zeitvertreib
zu kostbar für das Warten
auf irgend Jemandes Verbleib
Unpünklichkeiten sind Unarten!

Man mag sich ärgern, sich erbosen
zeigt ´s doch das Fehlen von Respekt,
besonders wenn man mit den losen
Sprüchen Ungehöriges verdeckt!

...
1238 Nichts hilft 23.04.19
Vorschautext:
Nichts hilft

Den Weg, den man alleine geht,
wenn kalter Hauch ums Herze weht,
weh, wer sich sträubt in Unwilligkeit,
zu seinem letzten Abschied nicht bereit!

Zähes Beharren, halten, klammern,
nicht Tränenfluten, nicht das Jammern
hält je vom letzten, ernsten Schritt
hinaus ins Totenreich zurück!

...
Anzeige