Profil von Torsten Hildebrand

Typ: Autor
Registriert seit dem: 01.10.2011
Geburtsdatum: * 09.05.1972

Pinnwand


Meinungsfreiheit für Alle!!!!!!!!!!

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
aromal@outlook.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.251
Anzahl Kommentare: 110
Gedichte gelesen: 1.423.629 mal
Sortieren nach:
Titel
871 Frühlingsduft 15.11.15
Vorschautext:
Im Frühlingsduft der Stimmen,
vor Kelchen und vor Blüten,
beginnt das Himmelsschwimmen.

Und dieser schöne Frieden,
wo Katzenaugen glühen;
und Pollen sich versprühen.

Da tummelt's in Gebieten,
mit fleißigem Gesumme,
in bunten Blumenhüten.

...
870 Jungfer lässig 15.11.15
Vorschautext:
Feurig feiert Jungfer lässig,
rollend ihren Schulabschluss.
Ödipus war so gehässig.

Hat gebracht nur den Verdruss.
Lust hat sie, ihr Mund ist wässrig.
Ihr ist sehr nach einem Kuss.

Chemisch ist ihr die Verbindung,
heute einfach Scheißegal.
Macht sie an! Gebt ihr die Zündung!

...
869 Mondblaues Licht 09.11.15
Vorschautext:
Durch blaue Lüfte
tanzen die Spinnenfäden
im Novemberwind


Auf den Adventskranz
fällt Mondlaues Licht
beim Schein der Kerze


Blaue Herbsttage
wenn die Nebel aufsteigen
...
868 D.. W.............d 05.11.15
Vorschautext:
Das Wetter riecht nach frischen Schnee.
Ein Tannenbaum schmückt sich im Licht.
Ringsherum schweigt still der See.

Wie doch im Wald, der Ast schon bricht.
Ein Knacken hört man im Kamin.
Ich bin Gast, im Hause drin.

Holt der Fuchs, das Schokogänschen,
nascht er gut, am Feiertage.
Am Himmel: Wolkenschwänzchen.

...
867 Wie einen Wein aus Süden 05.11.15
Vorschautext:
Ich hab sie ausgeschlürfet,
von dir, die süße Seele.
Und hätt's noch mehr bedürfet,
es ging hinab die Kehle.

Dein Traubenreifes Köpfchen,
ich habe es genossen.
Und jedes Speicheltröpfchen,
ist auf den Mund geflossen.

Ich habe dich entleeret,
wie einen Wein aus Süden;
...
866 Das Herz bleibt schlank 05.11.15
Vorschautext:
Wohl bekomm's! und seid geschmeidig!
Wenn ihr mit uns den Becher leert.
Wenn dann die Hand, so warm und seidig,
neugierig doch, unters Hemdchen fährt.

Das liegt dann nur, an jenem Trank,
der uns so ehrlich, mutig macht.
O ihr wisst es doch! das Herz bleibt schlank;
wenn man gut liebt. Von euch trinkt, bei Nacht.
865 Nikolaus - Cousine 05.11.15
Vorschautext:
Die Nikolaus - Cousine,
ist schon 'ne kesse Biene.
Sie trägt ein rotes Seidenband,
da bleibt kein Mann mehr sehr entspannt.

Die Nikolaus - Cousine,
die hat im Bett Routine.
Sie nimmt auch gern Geschenke an.
Sei's Frühs, sei's spät, am Ende dann.

Die Nikolaus - Cousine,
macht eine süße Mine.
...
864 Hinter dem Kalenderblatt 02.11.15
Vorschautext:
Ein Märchen, wie aus Schokolade,
gleich hinter dem Kalenderblatt.
Die Seele strahlt; und wird gut satt.
Das die Fliege, auf der Wade,
Beine reibend, was zum Rüsseln hat.

Die Augen werden glitzernd nass,
von dem Schloss, aus gutem Teig.
Und innendrin: das kühle Zeug,
macht dem Gaumen riesen Spaß.

Ja, hinter dem Kalenderblatt,
...
863 Die Wahrsagerin 02.11.15
Vorschautext:
Da saß die gute Dame,
in ihrer Jahrmarktsbude;
und hat mir weis gesagt.

Da sprach nun jene Gute:
"Ich solle mich bedenken.
Es lauert die Gefahr.

Es könnte wohl geschehen,
das mich ein Unheil träfe,
von einem schwarzem Schaf."

...
862 Kreisverkehr 02.11.15
Vorschautext:
Das Licht im Kaffee,
ähnelt dem Vollmond,
als kleiner Däumling.


Mondblaues Licht,
beim Tanz der Zigeuner.
Verzückte Magie.


Mit einem Fingerzeig
lockt zur Verführung
...
861 So viel Seele 24.10.15
Vorschautext:
Du trägst den Herbstduft,
wie jener Aschevogel,
im leuchtendem Glanz.



Die gelben Pflaumen;
und die Feigen und Datteln,
vor dem Araber.


Mondsichelblässe-
...
860 Im Aufwind 24.10.15
Vorschautext:
Im Aufwind des Vergessens, lieben wir uns nackt.
So schweigen Sternennächte; und auch der stille Tag.
Wenn du mich dann aufrüttelst, auf den Punkt exakt,
wo eben noch die Seele, im schönstem träumen lag.

Ich sehe die Erhebung, die sich schluchzend senkt;
und schmelze vor Vergebung, zu deiner Weichheit hin.
Wie schnuppert doch der Atem, der sich zu dir drängt.
Das alles, wie im Nebel, sich trüb verschwimmt darin.

Die Füße trippeln lautlos, in vernetzter Zeit;
und Finger dürsten süchtig, entlang am schlanken Bein.
...
859 Tod und Liebe 24.10.15
Vorschautext:
Als der Tod, die Liebe traf,
am Strand wo jener Leuchtturm stand,
kam niemand mehr, in Hades Land.
Das man vergaß den Schlaf.

Als die Liebe weiterzog,
mit ihrem schönstem Feuerglänzen,
sprach rau der Tod, im Monolog:
"Ich werde weiter sensen."
858 Karikatur 24.10.15
Vorschautext:
Lustig geht es zu auf Erden.
Einer wird der Schuldner sein.
Besonders sind die neuen Fährten,
Eingesaugt mit gutem Wein.

Neulich auf den alten Wegen,
Ist gefallen ein Gebet.
So stand es da: Duellverlegen.
Tam Tam Tam, was es so sät.

Natürlich singen noch die Vögel.
Und weiter geht es mit Hoffart.
...
857 Runde Welt 20.10.15
Vorschautext:
Ich sage es mal frei heraus:
" Die Welt ist rund und wichtig."
Ich trete gern aus meinem Haus;
und grüße äußerst tüchtig.

Dann gehe ich, so für mich hin;
und schaue Kuckuckslöcher.
Ich fühle mich, wie ein Flaschen - Dschinn;
der noch leert, seinen Becher.

Sehe nach verzückten Hasen;
und weiß es zu bedeuten.
...
856 Vampire 20.10.15
Vorschautext:
Vom Jungfernblut am Tage
so träumen die Vampire.
Doch ihre größte Klage:
" Wir werden doch erschlagen,
wie kleine Säugetiere;
und kommen nicht zum nagen."
855 Weinpraline(n) 20.10.15
Vorschautext:
Die edlen Weinpralinen,
in ihrem dunklen Fach,
die zum Genuss gern dienen,
auch in dem Schlafgemach.
Wo man entdeckt beizeiten:
andre Köstlichkeiten.
Da fließ der Atem schwach,
um über Haut zu gleiten.
854 Lesen 20.10.15
Vorschautext:
Wenn in den Kopf steigt, alles lesen
und man lernt, noch was dazu,
wird schnell im Kopf, das Wort genesen.
Brav verwöhnt, im Ich und Du.

Da liest man: Kleine, große Größen,
ordnet sie, der Seele zu.
Und die Schrift, im bunten Letternschuh,
als triebe man auf Flößen.

Ob nun: Lyrik, Prosa, Märchenbuch.
Man ist erstaunt: über Lesewut;
...
853 Fisches Abgesang 20.10.15
Vorschautext:
Der Fisch, der schwamm behende,
durch Flusses fließende Spur.
Und vom Fisch das Ende,
war eine Angelschnur.

Doch mit dem Fisch ging's weiter,
obwohl er mausetod.
Man schuppte ihn gar heiter.
Aß ihn als Abendbrot.
852 Zu Gottes Füßen 17.10.15
Vorschautext:
Was soll ich mich verschließen?
Er ist ja nicht mein Feind.
Ich werde ihn begrüßen.

Und wenn die Zeit es meint,
ich soll zu Gottes Füßen,
umarm ich ihn als Freund!

Wenn er kommt, um mich zu holen,
bin ich fürs Reisen schon bereit.
Denn was gibt es, noch zu wollen?

...
Anzeige