Profil von Torsten Hildebrand

Typ: Autor
Registriert seit dem: 01.10.2011
Geburtsdatum: * 09.05.1972

Pinnwand


Meinungsfreiheit für Alle!!!!!!!!!!

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
aromal@outlook.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.295
Anzahl Kommentare: 118
Gedichte gelesen: 1.501.910 mal
Sortieren nach:
Titel
1015 Prinzessinnengedicht 08.06.17
Vorschautext:
Du musst jetzt schlafen gehn.
Prinzessin, meine du!
Wirst nur das schönste sehn.
Der Traum kommt gleich im nu.

Die Regenbogenkuh,
Die schaut gemütlich drein.
Und schenkt dir einen Schuh,
Da passt viel Glück hinein.

Die Wolken: rosa, fein,
Die spielen mit dem Wind.
...
1014 Schall & Rauch 08.06.17
Vorschautext:
Wenn Gefühle nur rumoren im Bauch;
und es flüstert der Atem im Hauch,
von dem fliegenden Trug;
der aus Eitelkeit charmantestes buk,
in dem Wörtergehäuse aus Rauch.

Dann begannen Versuche der Haut
und die schallten mal leiser mal laut,
von den Wänden aus Gips.
Wo nur wackelt der Schlips;
und am Nerv es sich größer schon staut.

...
1013 Die Kreisenden 06.06.17
Vorschautext:
Vom Planeten des kreisenden Pluto,
Da berauschen Aliens sich am Judo.
Doch erklang dann mit grimmen,
Eine Stimme der Schlimmen.
Da entführten sie: Lindenberg Udo.


Es waren zwei Nazis betrunken
Und haben mit Händen gewunken.
Auch grölten sie heißer.
Dann wurden sie leiser.
Jetzt hört man im Moor nur noch Unken.
1012 Absturz 06.06.17
Vorschautext:
Nimmst du die Pillen?
Nimmst du Tabletten?
Nimmst du auch noch Spray?

Und wird dein Willen
Dich einmal retten,
Vor dem letzten Day?

Wenn Nachtigallen,
In allen Wäldern,
Brav zwitschern, singen.

...
1011 Es trug, es gab 03.06.17
Vorschautext:
Es trug eine Dame Geschmeide
und sprach noch, wie quietschende Kreide.
Da flüchten die Buben,
in sichere Stuben;
und taten den Fliegen ein Leide.


Es gab einen Häftling aus Minden,
der ließ immer Sachen verschwinden.
Bananen, Zitronen.
Auch Kürbis, Melonen.
Die tat man beim Schließer dann finden.
1010 Fliegendes 02.06.17
Vorschautext:
Es flog doch ein Zwerg einen Drachen,
Doch dieser, der flog nur im Flachen.
Denn jene Phobie,
begann schon am Knie.
Und flog nur, mit elfeinhalb Sachen.


Es schnappt ein Skelett aus der Gruft,
mit stoßenden Seufzern nach Luft.
Doch riecht es nicht gut,
was Durchfall so tut.
Und Furzen tat auch noch der Schuft.
1009 Lichtblicke 25.05.17
Vorschautext:
Lass uns den Schatten am Morgen verbannen,
In den man löse die Fesseln des Lächelns.
Jedes kleine Stück von Himmel und Wolke,
Passt in ein Taschentuch und jede Hose.
Alle die Herzen vertragen die Lügen -
Und sogar Wahrheit. Den Wein aller Dinge.

Lasse die Nacht doch nur schweigen, mit Sternen,
Was Oben nur Silbergrau, golden dort blinzelt.
Dein Ich, mein Ich, die Voyeure des Lebens;
Und der Aphorismus des Schicksals im Körper
Bleiben schon haltbar, am Tage des Spürens.
...
1008 Früjahrsdämmerung 21.05.17
Vorschautext:
Eulen lauschen
Wind spielt Laute
Unterm Sternenzelt


Frühjahrsdämmerung
Die Sonne errötet
Beim Klang der Spatzen


Sommerwindabend
Unter dem Kirschbaum
...
1007 Hinter dem Spiegel 21.05.17
Vorschautext:
Hinter dem Spiegel, ein Land:
struppig und felsig der Rand.
Tiere in Farben so bunt,
stehen vor Lore und Hunt.

Berge die strahlen im Schein.
Alles gedeiht vorm Torstein.
Leben beginnt in der Zeit.
Hält doch auch neues bereit.

Es beginnt doch in Eden,
ein verrufenes Schicksal.
...
1006 Erster Tau 12.05.17
Vorschautext:
Wenn der Tau die Herzen rührt
und es schmilzt der harte Kern.
Werden Feuer neu geschürt,
die der Seele noch so fern.

Alles wird in Harmonie,
glänzen noch, wie erster Tau.
Und die Zweifler reichen nie -
Sehen auch den Sieg in Grau.

Erster Tau am Fuß und Knie,
kühlt den schwarzen, dunklen Geist.
...
1005 Spiel, Sinn und Suche 12.05.17
Vorschautext:
Es kam ein Entblößer aus Kiel,
der spielte >sein Zeige dich Spiel<
Da schaute man ihn an.
und sagte: Nun du Mann.
Da wäre zum zeigen nicht viel.


Es kam eine Nymphe aus Sinn,
der wuchs doch der Bart schon am Kinn.
Und das war die Lust,
die hatte nun Frust.
Denn suchte ein jeder die PIN.
1004 Stall des Lebens 08.05.17
Vorschautext:
Des Bauern Gehilfe, ein Knecht,
der legte die Magd sich zurecht.
Im Stalle der Hühner
und ritt sie noch kühner.
Da krähte der Hahn zum Gefecht.


Es lieben doch alle Poeten,
den Ruhm und die großen Moneten.
Dann kauft man sich Schätze,
bezahlt noch die Sätze.
Denn Fleiß, den bekommt man in Nöten.
1003 Liebster Feind 19.04.17
Vorschautext:
Was ist mit dir ? mein liebster Feind!
Du bist mir gar nicht bös.
Ich sitze schon seit Stunden hier;
und zittere nervös.

Du tauchst nicht auf. Ich fühl mich doof.
Ich möchte dich gern sehn.
Mir fehlt der Staub der fliegen kann,
im Hinterhof so schön.

Wo bist du nur? Du kommst nicht mehr.
Du hast dich wohl versteckt?
...
1002 Frühlingsgedanken 06.04.17
Vorschautext:
Ich dacht ich hätt dich schon entdeckt,
mit deinen Farbendüften.
Doch bleibst du wohl noch gut versteckt,
in kalten, leichten Lüften.

Ich dachte mir, ich nies nach dir,
wie Kuschelweidenkätzchen.
Doch klingt in Moll noch ein Klavier.
Es schweigen Osterplätzchen.

Ich dachte heute Frühlingswarm:
Es fliegen gleich die Schwalben.
...
1001 Stumme Engel 01.04.17
Vorschautext:
Es schweigen alle Engel
und geben keinen Schutz.
Und jeder Blütenstengel,
der duftet nur nach Schmutz.

Die Welt ist voller Gifte,
in jedem kleinem Eck.
Die Frau, die dort noch kiffte,
die schleicht vermummt im Dreck.

Es tropfen aus den Halmen,
ein roter Tau wie Blut.
...
1000 Am nächtlichem Fluss 02.03.17
Vorschautext:
Es funkeln die Sterne, am nächtlichem Fluss;
und leuchten aus Fernen, den göttlichen Gruß.
Die Fische, die plätschern gemütlich;
und springen mal nördlich, mal südlich;
und glitzern mit Farben des Schuppengeflecht.

Es eilt noch im Huschen, ein hübsches Geschlecht,
von flüsternden Sträuchern und Böschungsversteck,
im Schutz des Gemurmels, vom Wasser schnell weg.

Es hüpfen die Tropfen: Kopfüber ins Nass,
am nächtlichem Fluss, der die Sorgen vergaß.
...
999 Es rappelt im Busch 15.02.17
Vorschautext:
Es flirtet der Frühling im Mai;
und fühlt sich beschäftigt und frei.
Doch rappelt's im Busch,
ist schöner der Tusch,
sind Mädchen noch nackte dabei.


Es saßen die Seeelefanten,
noch hinterm Löschwasserhydranten.
Der spuckte Geysire.
Ein Spaß für die Tiere;
die glänzend: "Fettbäuche entspannten."
...
998 Monster unterm Bett 26.01.17
Vorschautext:
Unterm Bett, ein neues Monster.
Große Augen. Langer Mund.
Draußen, wirklich Baum am Fenster,
plappert, rauschend, wie ein Hund.

Kommen neue Traumes - Freunde,
Sternenleitern schon herab?
Möchte das Gemüt sich bräunte.
Lang mich kitzelt. Nur nicht knapp.

Strahlen Sonnenstrahlen heiter,
Morgens rot, am Sonnenrund.
...
997 Haarige Geschlechter 26.01.17
Vorschautext:
Es war ein Weingut noch in Caracas,
da wuchsen die Reben im Regenfass.
In jeglicher Größe
und machten Getöse,
da wurden die Rebläuse tüchtig nass.


Vom Sultan desertierten die Töchter,
denn es waren die heißen Geschlechter.
Sie rasten mit Rage,
aus der Doppelgarage,
mit dem schweigsamen Autoverpächter.
...
996 Lohn, Claqueur und Blondinen 21.01.17
Vorschautext:
Die Geldscheine wandern in Taschen
und wären doch lieber gewaschen.
Man merkt es am Lohn,
der steigt und ist schon
verschwunden von Ämtern den raschen.


Es war ein Claqueur aus Paris,
der klatschte verstörend und fies,
bei jeder Vergiftung
und spendet der Stiftung:
"Die Reise ins Kammerverließ."
...
Anzeige