Profil von Torsten Hildebrand

Typ: Autor
Registriert seit dem: 01.10.2011
Geburtsdatum: * 09.05.1972

Pinnwand


Meinungsfreiheit für Alle!!!!!!!!!!

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
aromal@outlook.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.118
Anzahl Kommentare: 102
Gedichte gelesen: 1.306.857 mal
Sortieren nach:
Titel
1118 Am blauem Fenster 19.02.20
Vorschautext:
Am Fenster: "Winterblumen",
Die knistern zart im Wind.
Mit leichten Eisvolumen,
Erfreut es manches Kind.

Am blauen Wintertage,
Da fliegt ein Vogel tief.
Doch von der Wetterlage,
Da war es Frost der rief.

Die Schneebedeckte Höhe -
Doch Felder, Täler grün.
...
1117 Vielen dank fűr ihr Geschäft ⚠️ 15.01.20
Vorschautext:
Es gibt seit dem Jänner nun hier,
Ein großes und wucherndes Tier.
Ist chemisch beschichtet
und wurde verplichtet.
Das Sonderműll - Thermopapier.


Im Plastikgehäuse in Floh,
Da sitz ich beim Großmachen froh.
Da spricht es zu mir:
"Sie kriegen auch hier,
Die Bons, Komplimente en gros."
1116 Kinder Weihnachts Frühlings Gedicht 20.12.19
Vorschautext:
Am Himmel hängen Plätzchensterne.
Sie leuchten süß, aus dunkler Ferne.

Der Mond, der schaut auch knusprig aus.
Ich beiß mal ab, vom Mondeshaus.

Es riecht die Luft, besinnlich hell.
Ein Fuchs im Feld, beeilt sich schnell.

Die Weihnacht kommt, jetzt mit Gesängen.
Natur lässt Eis an Ästen hängen.

...
1115 Man erholt sich sehr schnell 20.12.19
Vorschautext:
Es möchte ein Jüngling aus Werben,
Nach Streit mit der Freundin doch sterben.
Doch es gilt generell,
Man erholt sich sehr schnell,
Gibt es viel Reichtum zum Erben.
1114 Mädchen aus Emden 15.12.19
Vorschautext:
Es trägt mal ein Mädchen aus Emden,
Sehr gerne die offenen Hemden.
Doch will man mehr Haut,
Da sagt sie sehr laut:
"Ich zeig nur den Rücken bei Fremden."
1113 Schlafwandler 15.12.19
Vorschautext:
Ein Schlafwandler gibt es in Peine,
Der läuft im Pyjama alleine.
Er steigt so kokett,
In Höfe und Bett;
Und stiehlt von der Wäsche die Leine.
1112 Kälter, rauher 25.11.19
Vorschautext:
Die Tage werden kälter, rauher
Und Nebel zeigt auch sein Gesicht.
Es liegt der Winter auf der Lauer.

Bald hält der Winter kühle Schicht;
Und zeigt schon Frost an mancher Mauer.
Auch kleines Eis vom Baum Ast bricht.

Doch kennt der Winter keine Trauer.
Er tut nur seine kalte Pflicht.
Die Tage werden kälter, rauher.
1111 Greife 25.11.19
Vorschautext:
Es fliegen am Himmel zwei Greife;
Und drehen artistische Kreise.
Und dann, eine größere Schleife.

Ein Bildnis, so schön und so leise,
Im Himmelsgewölbe aus Bläue.
Da kommt schon die Sehnsucht nach Reise.

Die Greife, sie halten die Treue;
In luftigen Höhen, im Leben.
Ein Merkmal, herzlicher Schläue.
1110 Die Würde des Regens / Schäfers Segen 6 23.10.19
Vorschautext:
Es freut sich der Schäfer am Segen,
Beginnt ein erwarteter Regen.
Der geht bis es dustert,
Die Wolle sich plustert;
Und Schafe ihr grasen dann pflegen.
1109 Die Würde des Regens / Die Würde des Regens 5 23.10.19
Vorschautext:
Herbstregen fällt in der Nacht,
Rauscht und benässet Natur.
Tropfen zerplatzen mit Macht,
Zeigt nun dem Land seine Spur.

Hinter den Lichtern versteckt,
Strahlt eine Stille so gut.
Würde auch bald schon erweckt,
Kitzelt die Sonne mit Glut.

Tropfen erheitern Gemüt.
Kühlen die Kühe im Gras.
...
1108 Die Würde des Regens / Durch Gänge im Acker 4 22.10.19
Vorschautext:
Es baden in Pfützen die Mäuse;
Und flitzen durch Röhrengehäuse.
Durch Gänge im Acker;
Und schlagen sich wacker.
Da zittern die Feldblumensträuße.
1107 Die Würde des Regens / Kleiner Herbststurm 3 22.10.19
Vorschautext:
Sturmgepeitschter Herbstwind wehe!
Dreh die bunten Blätter um.
Zeig die Kraft aus nächster Nähe.
Bist nicht lautlos. Bist nicht stumm.

Drachen dürfen wieder steigen,
Zerrst du spielend an der Schnur.
Schmale Bäume, krumm sich neigen.
Malermeister bunter Schwur.

Kühler Herbstwind! zwick die Wangen,
Ernterot und kühl erquickt.
...
1106 Die Würde des Regens / Tropfen vom Regen 2 21.10.19
Vorschautext:
Es möchten die Tropfen vom Regen,
Sich gerne zum Rutschen bewegen.
Sie nutzen Bestände,
Wie Blätter und Wände;
Um frisch sich ins Erdreich zu legen.
1105 Die Würde des Regens / Falle Regen 1 21.10.19
Vorschautext:
Falle Regen weich hernieder,
Singe deine Tropfenlieder.
Wasche Blumen, Straßen, Blätter.
Graue Wolken, Regenwetter.

Sieht man Regenschirme wetzen,
Schimmern fein, in Spinnennetzen,
Regentropfen stets beharrlich,
Tropft zur Erde: wahr und wahrlich.

Warmer Regen, Kühler Regen,
Tropfen Wolken uns entgegen.
...
1104 Im neuem Altersheim 21.10.19
Vorschautext:
Der Opa ist heut nicht rasiert
Und Oma findet's steil.
Sie hat die Schinkenwurst halbiert,
Mit Fuchsschwanzsäge, Beil.

Nun schauen wir was noch passiert,
Im neuem Altersheim.
Die Schwestern tragen stets kariert;
Und zeigen strammes Bein.

Am Frühstückstisch, wie sollt' es sein,
Da spritzt der Haferschleim.
...
1103 Ohne Zeichen 01.10.19
Vorschautext:
Es denkt die Erbse bis zur Suppe
Denn weites Ziel ist stets zu weit
Und denken ist dem Narren schnuppe
Denn jeder Wahnsinn hat ja Zeit

Die Dummheit als Versuch hofiert
Und nimmt mit Schwung die härtste Wand
Wenn Pickel groß den Arsch verziert
Verpufft im Kopf der Rest Verstand
1102 Spaltung 01.10.19
Vorschautext:
Spaltung tut dem Volk nicht gut
Auf den Straßen vieles Blut
Spaltung tut dem Volk nicht gut
Wirtschaft krieselt Stillstand ruht

Spaltung bringt das Volk zum hassen
Spaltung sollt man lieber lassen
Spaltung bringt das Volk zum hassen
Jede Spaltung Einbahnstraßen
1101 Kleiner Hund 15.09.19
Vorschautext:
Kleiner Hund, mit weichen Fell,
Fröhlich läufst du in den Tag.
Augen glänzen klar und hell.
Schnupperst brav, wie ich es mag.

Jagst Libellen, Blatt von Baum.
Tollst durch Holz, Gestrüpp und Wald.
Bist ein Spring ins Feld und Traum.
Wirst auch groß; und das schon bald.

Kleiner Hund, mit Grinse - Maul.
Was mich stubst und küsst und schleckt.
...
1100 Dame aus Finthen 15.09.19
Vorschautext:
Ich sah eine Dame aus Finthen,
Die knabbert an Aachener Printen.
Ich sah ihr Gesicht,
Bei hellgelben Licht.
Drauf sah ich sie lieber von hinten.
1099 Die Lügen - Prinzessin 13.09.19
Vorschautext:
Es spricht die Prinzessin am Tage so nett,
Mit glücklichen Worten der Stunde.
So drehen die Worte die Runde.
Durch Türen und Schränke. Durch weicheres Bett.

Es strömen die Worte vom Munde;
Und tanzen im Luftraum, ein großes Ballett.
Doch säuseln die Winde, so sachte: "reset."
Denn kam jetzt die Wahrheit als Kunde.

Die Lügen - Prinzessin verschluckt sich am Mett;
Und steht da gebleicht, als gehobeltes Brett.
...
Anzeige