Profil von Jacob Seywald

Typ: Autor
Registriert seit dem: 08.07.2017
Geburtsdatum: * 02.08.1997 (22 Jahre)

Pinnwand


Meine Gedichte sind für mich wie Lesezeichen meines Lebens. Jene will ich mit euch teilen, jene will ich weiterführen, bis mein Leben mich zum Ende führt.
XIII

Freiburg im Breisgau

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
jacob-seywald15@web.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 185
Anzahl Kommentare: 15
Gedichte gelesen: 83.431 mal
Sortieren nach:
Titel
185 (A)ll (D)as (H)at (S)inn《185》 01.04.20
Vorschautext:
Aus jedem Funken mach ich Feuer,
aus jedem Schritt ein Abenteuer,
aus jedem Schmerz zieh ich die Lehre
und nehme mir des Lebens Schwere.

Aus jener Liebe ein Roman,
aus Nächstenliebe ist der Plan,
aus Kriese mach ich Utopie
und leb im Heute mehr wie nie.

Aus Traurigkeiten schwemmen Lieder
und Freudenschwünge kehren wieder,
...
184 AD(H)S《184》 31.03.20
Vorschautext:
Ich kann mich nicht verführen,
wenn Menschen es verlangen
und kann mich nur noch spüren,
wenn Ängste mich befangen.

Ich kann mich nur noch sehen,
wenn alle andern nicht
und sehe nur noch Dunkelheit,
immer rarer wird das Licht.

Ich erblühe stets in Selbstmitleid
und verwelke nun am Anderssein
...
183 Du wirst mich finden《183》 30.03.20
Vorschautext:
Ich weiß Du suchst die Ewigkeit,
doch zerberstest an der Wirklichkeit.
Und ich sage Dir in Ehrlichkeit,
solche Schmerzen sind nicht weit.

Ich weiß Du suchst dir den Moment,
in dem sich alles endlich von Dir trennt.
Dennoch sag ich Dir ganz ungehemmt,
dass dieses Feuer weiterbrennt.

Du suchst nach Sinn und Sinnlichkeit,
doch nur noch mehr erfährst Du Einsamkeit.
...
182 In Schwebe《182》 21.03.20
Vorschautext:
Das Herz der schwarzen Dunkelheit,
ist nichts, verblichen in der Wirklichkeit.
Sogleich alles ewiglich verblich,
sowie jene Woge strahlend Licht.

Der erste Liebe Herrlichkeit,
gleich nichts sich wirklich in mich schlich,
war ledig leere Zärtlichkeit,
wie ein sachter Schwung der Tugendheit.

In der Schwebe steckt die Ehrlichkeit,
von der jeder Weise spricht,
...
181 Einsamkeit - macht sich breit《181》 13.03.20
Vorschautext:
Einsamkeit die macht sich breit,
kommt niemals ausversehn,
denn die Einsamkeit sie streut so weit,
lässt Raum und Zeit vergehn.
Die Einsamkeit hält's mit Eitelkeit
wie die Raupe mit dem Blatt,
sie frisst mich voller Zärtlichkeit,
doch macht sie mich auch schlapp.
Die Einsamkeit sucht keineswegs
die Ruhe vor dem Sturm.
Sie sitzt so trist, so unentwegt,
auf ihrem hohen Turm.
...
180 Unerwartend《180》 29.02.20
Vorschautext:
Halber Akku, halbe Lust,
kein Zug der kommt, wer hätt's gewusst?
Halber Rausch, schon fast halb zehn,
will nur noch meine Haustür sehn.

Der Samstagabend fast zerronnen,
nicht das kleinste Bisschen wahrgenommen.
Weder was geschehen, noch was gewonnen
nicht das kleinste Bisschen war gekommen.

Keine Unterhaltung, keine Wärme,
nur Güterzüge aus weiter Ferne,
...
179 Frag den Pilz《179》 19.02.20
Vorschautext:
Du weißt nicht was du willst,
warum du stampfst, warum du drillst?
Als sei den Leben unbewohnt,
als wenn sich jeder Tag nicht lohnt?

Der Pilz der weiß nicht wer er ist,
kennt nichts, das seine Seele frisst.
Kennt nur das um ihn,
nicht das in ihm.
kennt nur die Liebe,
keine Triebe.

...
178 Weil Erwiderung das Schönste ist...《178》 12.02.20
Vorschautext:
Manches braucht Erwiderung,
manches soll zurück,
denn es ziehen stark Gewitter um,
fern von Mut wird man zerdrückt.

Jedes Korn das man verstreute
und keimlos aus dem Leben schied,
sich fragt was es bedeute,
ob ich mich vielleicht falsch entschied?

Jeder Tropfen, im leeren Fass verendet,
in der Masse untergeht, fast wie verschwendet,
...
177 Doch anbei《177》 10.02.20
Vorschautext:
Stück für Stück der Lyrik entzogen,
hinein in eine Welt verbogen,
wo weder Rast noch Ruhe gelten mag.
Doch heute ist ein andrer Tag.

Auch wenn vieles bald verschleißt
und trotz des Wahns, um den sich keine Menschenseele reißt,
läuft anbei die kleine Filmspur wieder,
haucht den Zauber in jene müden Glieder.

Lebensmüd und indolent,
doch dafür ruhig und transparent,
...
176 Der Baum der Liebe《176》 17.12.19
Vorschautext:
Der Baum der Liebe und dessen Krone,
welche durch Fülle und Dürre stets verblieb,
gar ewiglich wächst, wieder neu erscheint,
selbst wenn sich jede Blüte ihm entzieht.

Der Baum der Liebe und dessen Stamm,
wird manches mal zwar unwohl klamm,
doch wächst er unentwegt bis ins Geäst,
zwar nicht schnurgerade aber fest.

Der Baum der Liebe und dessen Wurzeln,
sind das Gewaltigste an seinem Ganzen,
...
175 Das Erdrückende am Andersein《175》 28.11.19
Vorschautext:
Was ist menschlicher, als zu glauben anders zu sein, jemand anderes zu sein, als die, die alle so sind wie sie sind?

Was ist menschlicher, als der Gedanke an Suizid, zu glauben, dass es keine andre Lösung gibt?

Was ist menschlicher, als bewusst nachzugeben, seinen Zwängen einen Namen zu geben?

Was ist menschlicher, als seine Tränen im Zaum zu halten, in völliger Trauer sein Herz festzuhalten?

Was ist menschlicher, als sich selbst zu hassen und Angst zu haben, sein Leben zu verpassen?
Was ist menschlicher, als Boßheit zu kennen, sie zu kennen und zu benennen?

Was macht menschlicher, als sich Mensch zu wissen, Mensch zu bleiben, mit dem reinsten Gewissen?
...
174 Der Erde Untertan《174》 21.11.19
Vorschautext:
Verpflichtet zur Verendung
und gepeinigt zur Verblendung,
ist der Mensch der Erde Untertan,
so stehts geschrieben, so ist der Plan.

Jedweder Mensch ist nicht der Feind,
es ist die Masse, die bis zum Himmel schreit.
Und ob der Mensch tot oder lebendig sei,
ist der Erde wirklich einerlei.

Der Mensch nimmt sich zu viel heraus,
macht der Biosphäre Lunge aus,
...
173 Lasst ihn weiter glauben《173》 11.11.19
Vorschautext:
Unangepasst und hinterfragend,
hebt der arme Mann sein Haupt,
während er alles was noch blieb,
mühevoll zusammenklaubt.

Strebsam, doch tatenlos,
vergräbt er sich in seinen Schos.
Völlig blind geworden,
regungslos, umgreift er seine Sorgen.

Noch keine Dunkelheit ist angebrochen,
hat der arme Mensch sich schon verkrochen,
...
172 Asozial《172》 02.11.19
Vorschautext:
Ich erinnere euch an mich.
Wo bin ich mittlerweile hinmaschiert,
wenn eure fehlende Präsenz,
mich nicht im Entferntesten tangiert?

Ich erinnere euch an mich,
aber so sollte es nicht sein.
Vielleicht verstecke ich mich eine Weile,
denn eure Gesellschaft,
hat beim besten Willen keine Eile.

Ich erinnerte euch an mich,
...
171 Ein nebulöser Tag《171》 30.10.19
Vorschautext:
Der kleine Grashalm kratzt die Wolken,
die Wälder werden unsichtbar.
Der Vogelschwarm jagt unantastbar,
die emporkömmliche Würmerschar.

Von oben schwämmt es immer nässer,
es schwebt das schwebende Gewässer,
ein sachter Wind hinab das Tal,
weht ach so stolze Bäume kahl.

Länder werden schweigend trist,
im Angesicht des steten Wandeln
...
170 Wenn ein Mann eine Frau liebt...《170》 26.10.19
Vorschautext:
Dann könnte es passieren,
dass vieles besser wird,
weil viele Probleme seiner Welt,
sich in ihrer Welt verlieren.

Dann könnte es doch sein,
dass Träume wahrhafter scheinen,
weil alle Träumer seiner Nächte,
sich in nur einem Mensch vereinen.

Wäre es nicht eine Möglichkeit,
dass Schlechtes auf Erden schwindet,
...
169 Zwischen Asche und Glut《169》 24.10.19
Vorschautext:
Von vorn bis hinten, von innen bis nach außen,
zwischen Asche werd ich's finden,
für Asche würd ich's tauschen.

Von der Sohle bis zum Scheitel,
schlag mich mit Hammer und mit Beitel,
aus einer endlos dicken Blase
und schnaufe Asche aus der Nase.

Wenn der Hintergrund verbleicht,
mich nichts von damals mehr erreicht,
die Glut erzürnt doch nichts entflammt,
...
168 Am Ufer entlang《168》 21.10.19
Vorschautext:
Einen nennenswerten Mehrwert,
statt einem unbekannten Nährwert,
verlangte jener, der langsam scheiterte,
bevor Hoffnung sich versteinerte.

Einen sagenumwobenen Willen,
statt einen durch Sagen verwobenen Narren,
wünscht sich jener Mann im Stillen,
wenn alle Gesänge erstarren.

Lieber unbeugsamer Mut in Freiheit,
als gebeugte Wut und Feigheit,
...
167 Wurzeln und Flügel《167》 08.10.19
Vorschautext:
Des kleinen Vogel Angst, im dichtesten Geäst,
worum er fürchtet, weshalb er bangt,
fängt an wenn er sein Nest verlässt,
wenn der Wind um seine Flügel schwankt.

Sachte Luft mein kleines Kind,
mit der Flut nun ganz geschwind,
fliegst du wohin dich Herzen führen,
wo Mut und Furcht sich eng berühren.

Ein Aufschlag wird dich töten,
ein Funke Hoffnung dich erheben.
...
166 Leaving Nemesis《166》 02.10.19
Vorschautext:
Verlasse alles Beklemmende,
tauche ein, in präsente Gültigkeit,
weil das einstmals Überschwemmende,
zeugt im Hier und Jetzt von Tapferkeit.

Tausche Rache gegen Gleichgewicht,
weil jeden Umweg Schluchten zieren.
Sei nicht träge, lieber schlicht,
lass Getautes nicht abrupt erfrieren.

Begehre nicht des andern Lust,
dass führt zu nichts und Nichtigkeit.
...
Anzeige