Profil von Horst Fleitmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 12.02.2016
Alter: 70 Jahre

Pinnwand


Horst Fleitmann, Verlagskaufmann, geboren 1951 in Dortmund, passionierter Dichter, Denker, Aphoristiker und Buchautor. Vorbilder: Wilhelm Busch, Eugen Roth, Loriot, und Heinz Erhardt. Sein Gedichte sind getragen von hintergründigem Humor, intelligentem Witz und tiefsinnigen Wortspielereien. Seine Kurzgeschichten sind aus dem Leben gegriffen, die Dialoge (hauptsächlich im Ruhrpott-Slang) beleuchten die nicht ernst zu nehmenden Gespräche zwischen dem ehemaligen Bergmann Paul Oberkötter und seiner Frau Lisbeth. Sein Humor ist so „schwatt“ wie die Kohle im Revier.

Wer mehr lesen möchte, besuche einfach die Website www.horst-fleitmann.de

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
h.fleitmann@gmail.com

Homepage:
http://www.horst-fleitmann.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 308
Anzahl Kommentare: 51
Gedichte gelesen: 141.989 mal
Sortieren nach:
Titel
308 Es muss mal raus ... 25.06.20
Vorschautext:
Lang liegt's mir auf dem Herzen, ich lass es jetzt hier raus.
Bild‘ ich mir eine Meinung dann muss sie auch hinaus
Was ich als Leser denke, les' ich mal ein Gedicht,
würd' ich schon gerne sagen, aus meiner eignen Sicht,
oft hilft ein Kritisieren, doch öfter mag man's nicht!

Gedichte spiegeln meist die Sicht des Poetanten
seine Gefühle sind's, die Vers für Vers ummanteln.
Doch macht ein Glockenspiel Kritik nicht zum Gebimmel,
wie umgekehrt ein Esel partout nicht wird zum Schimmel.
Und auch ein Baldachin ist kein Ersatz für'n Himmel.

...
307 Der Club der lebenden Dichter 25.09.18
Vorschautext:
Auch in der Jetztzeit, wird's sie geben.
Die Eichendorff´s und Goethe´s leben
noch unerkannt und sind dabei,
zu dichten. So aus Liebelei.

Ich zolle Achtung ungefragt.
auch wenn es manchem nicht behagt,
auf jenen ach so so vielen Zeilen
möchte gerne ich verweilen.

Spenden Trost in Lebenslagen
die oft schwerlich zu ertragen,
...
306 Rückblick 07.01.18
Vorschautext:
Als Kind da dachte ich mit acht,
was jemand wohl mit sechzig macht.
wenn der auf´s Leben blickt zurück.
Erinnert man sich dann ein Stück?
An seine Kindheit die voll Kraft
viel Spaß aufs Leben vor sich macht?

Sie hat mich lang, die große Zahl.
Und ich? Ich blicke allemal
zurück aufs Leben hinter mir,
auch auf das Kind (mit acht) in mir.
Es war nicht alles Glück und Glanz,
...
305 Mit Brief und Siegel 16.07.17
Vorschautext:
Wollte ein Gedicht dir senden,
sagen dir, was Du mir bist.
Doch die Worte woll‘n enden,
weil so viel zu sagen ist.

Ach so furchtbar viele Reime
kamen mir grad in den Sinn.
Reichten doch nicht zu beschreiben
wie verliebt ich in dich bin.

Hab danach ein Lied gesungen,
Mit dem ich es sagen wollt’;
...
304 Der Wandel 29.01.17
Vorschautext:
Der Mensch empfindet oft sein Leben,
wie auch sein Fühlen, Denken, Handeln,
als endlich und von Gott gegeben,
so auch die Zeit zum Erdenwandeln.

Dabei zeigt die Natur uns allen,
dass nichts beginnt oder gar endet,
es hat, seit je, ihr doch gefallen,
dass alles Dasein sich nur wendet.

Ein Baum, der noch so groß und alt,
auch wenn er tausend Jahre lebt,
...
303 Wer will das nicht? 27.01.17
Vorschautext:
Die Menschheit harrt bisher vergebens,
der Wunscherfüllungen des Lebens:
Uralt zu werden wär's zum Einen
und zweitens, ewig jung zu bleiben.

© Horst Fleitmann 2017
302 Seelenwanderungen ... 26.01.17
Vorschautext:
Ein Mensch in fortgeschritt´nen  Jahren
hat schmerzlich irgendwann erfahren:
zum Zeitpunkt X ging´s nicht  mehr weiter,
auf der rasanten Lebensleiter.
 
Nach oben geht es nur sehr schwerlich
und unten ist der Mensch entbehrlich.
Die Überholspur,  oft benutzt,
wird, mangels Speed,  nicht mehr genutzt.
 
Ganz langsam muß der Mensch begreifen
dass er nun auf dem Abstellstreifen
...
301 Scherben bringen Glück 21.01.17
Vorschautext:
Klaus Peter, wer kann's ihm verdenken,
möcht seiner Liebsten etwas schenken.
Er hat, aus einem triftig Grund,
was gut zu machen, tut er kund,
in seiner großen Freundesschar,
die Ursache des „triftig“ war.
Klaus Peter gab, bei sich zu Hause,
für seine Freunde, eine Sause,
bei der die Herren reichlich tranken.
Das führt bekanntlich oft zum Wanken.
Da ging, begleitet mit 'nem Fluch,
ein altes Meissen-Teil zu Bruch.
...
300 Das Glück und die Liebe ... 18.01.17
Vorschautext:
Ein Mensch lebt, in sich selbst verborgen
kennt weder Klage noch Verdruss.
Lädt auf sich, andrer Menschen Sorgen
und hat sie selbst im Überfluss.

Der Mensch sucht, für die eigne Seele,
den Beistand, den er andern gibt.
Denkt, dass es wunderbar doch wäre
würde auch er von wem geliebt.

Die eigne Last, trüge sich leichter,
zu zweit, ist alles halb so schwer.
...
299 Auf die Pauke hauen ... 16.01.17
Vorschautext:
Ein Mensch, seit Jahren im Orchester,
fühlt sich, von jetzt auf gleich, als Bester.
Verlangt, dass erste Geig' er spiele,
doch Geiger gibt's im Graben viele.
 
Man rät zum Flötenspiel dem Herrn.
Das passt, sagt er,  und tut's erler'n.
Doch schlechte Töne seiner Flöte,
brachten auch hier ihn arg in Nöte.
 
Zu guter Letzt, will er sich trau'n,
ganz taktlos auf die Pauk' zu hau'n.
...
298 Des einen Freud ... 13.01.17
Vorschautext:
Ein Mensch, des Lebensuhr ablief,
wurd’ noch behandelt, intensiv.
Trotz aller medizin’scher Säfte,
verließen ihn die Körperkräfte.
Selbst Salben, bei ihm aufgetragen,
taten die Wirkung stets versagen.
Ja auch durch Schlucken vieler Pillen,
wurd’ nicht beeinflusst, Gottes Willen.

Als der ihn holte, etwas später,
trauerte Arzt, nebst Apotheker.
Denn diesen beiden tat er weh,
...
297 Nichts geht verloren ... 10.01.17
Vorschautext:
Das Leben, es gleicht einem Fluss,
der, von der Quell, zum Meere muß.
Als junges Bächlein, in den Wiesen,
kann es sein Sprudeln, jung, genießen.
Im Lauf der Zeit, hat's viel gelernt,
seit dem's sich, von dem Born, entfernt.

Als Flüsschen räumt's, auf seinem Weg
ins Tal, schon erste Kiesel weg,
die ihm den graden Lauf verstellen.
Jetzt wird er Fluss, zeigt erste Wellen,
die, wenn ein Fels im Wege liegt,
...
296 Ein Traum ... 07.01.17
Vorschautext:
Die Erde, unsre Lebensstätte,
wie ich sie liebend gerne hätte,
wie sie doch niemals wird und war,
erschiene etwas menschlicher,
würd jedermann, es nur verstehen,
auf die Natur mehr einzugehen.
Wie schön wäre doch unsre Welt,
wär's so, wie ich's hier aufgezählt:

Liebe, sucht niemand mehr vergebens,
sie ist der Grundstock, jeden Lebens.
Man hat sich zwar an sie gewöhnt,
...
295 Sklavenhühner ... 06.01.17
Vorschautext:
So ein Boden-Freiland- Huhn,
hat vor Ostern viel zu tun.
Zunächst ist's dem Hahn gefällig.
Gern auch mehrfach, nicht zu wenig.
Dann gilt's Futter aufzupicken,
in nicht allzu großen Stücken,
doch recht kraftvoll muß es sein.
So wird's Ei schön groß und fein.

Danach wird das Ei gepflegt,
in das Osternest gelegt,
wo es, bunt bemalt fürs Kind,
...
294 Lecka Mett ... Mundart 05.01.17
Vorschautext:
Vor mir, anne Theke, steht
eine Mudda, mit ihr'n Fred.
Fred schreit ständich, laut und grell,
schätz ma, hundert Dezibel.

Ich denk grade so bei mich,
kauf ich Mett gezz, odda nich?
Als Frau Metzger, was'n Glück
Fred sein Mudda glatt ein Stück

vonne lecka Fleischwurst gibt,
die se in den Schreihals schiebt.
...
293 Mensch, ist das toll ... 03.01.17
Vorschautext:
Da wachst du auf, reibst dir die Augen,
denkst nach, wird dieser Tag was taugen?
Wirfst dich in Beinkleid, Socken Hemd,
freust dich! Nur etwas heut verpennt.

Führst dir das Brot gekonnt zum Mund,
schiebst es, (die Zeitnot) ganz in’n Schlund,
verschluckst dich glatt, das war ja klar,
genau wie´’s gestern morgens war.

Steigst in das Auto, das voll Eis.
Jetzt wieder kratzen, was für Scheiß.
...
292 Würde ... 29.12.16
Vorschautext:
Ein Mensch, hat das eigne Antlitz beschaut.
Im Spiegel, bei Licht, intensiv,
Ihm zeigten sich Dinge, es hat ihn gegraut.
Nun taten sich sehr viele Abgründe auf.
Der Schock der Erkenntnis saß tief.

Das schüttere Haar, sehr dünn und fast weiß,
die Augen, zu schmal an den Rändern.
Die Stirn lag in Falten, es wurde ihm heiß.
Entwickelte er sich zum alternden Greis?
Der Mensch dachte, das muss sich ändern.

...
291 Der Seelenacker ... 27.12.16
Vorschautext:
Hat ein Gedanke, in der Nacht,
dich wieder um den Schlaf gebracht,
suchst du, bis hin zum frühen Morgen,
die Wurzel deiner tiefen Sorgen,

so sei ein Gärtner deiner Seele
und reiß', damit es dich nicht quäle,
den Auswuchs des Gedankenkrauts,
zunächst aus diesem Dunkel aus.

Im Licht betrachtet, zeigt sich hell
des Übels Ursache, sehr schnell.
...
290 Ewiger Neujahrswunsch ... 27.12.16
Vorschautext:
Ewiger Neujahrswunsch ...

Das alte Jahr neigt sich dem Ende,
das Neue steht schon vor der Tür.
Wir hoffen, dass die Jahreswende,
die Welt verbessert, für und für.

Vergesst, was euch vielleicht bedrückt,
versucht nur, fröhlicher zu sein.
Wenn's neue Jahr sich dann anschickt,
zu kommen, lassen wir's herein.

...
289 Es ist angerichtet ... 27.12.16
Vorschautext:
Wir richten an, wir richten zu,
richten viel auf, fast immerzu,.
Wir richten hin, wir richten her.
Richtig zu Richten fällt schon schwer.

Wir hören nach, wir hören zu
hören mal hin, auch auf, im Nu.
Erhören hier, verhören dort,
auch abgehört wird man, vor Ort.

Wir sehen an und sehen zu,
hin-, wie auch wegsehen kannst du.
...
Anzeige