Profil von Waltraud Dechantsreiter

Typ: Autor
Registriert seit dem: 08.09.2011
Geburtsdatum: * 27.09.1953

Pinnwand


Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.
Ich öffne das Fenster in meine Gedichtewelt,
trage Kleider der Worte, wie es mir gefällt.

Statistiken


Anzahl Gedichte: 3.584
Anzahl Kommentare: 1.083
Gedichte gelesen: 5.376.766 mal
Sortieren nach:
Titel
3204 Gedichte sind poetische Gedanken 06.11.18
Vorschautext:
Dafür gibt es keine Strategie,
es geht nicht irgendwie.
Möchte man das Dichten erzwingen,
wird es nicht gelingen!


Ins Reich der Magie ich flieh,
durch meine poetischen Gedanken ich zieh.
Streife durch meine Phantasiewelt,
die Muse sich zur mir gesellt.

Eingetaucht in Nostalgie,
...
3203 Gedichte gepaart mit Phantasie 06.11.18
Vorschautext:
Gedichte erzählen eine Geschichte.
Doch meistens ist es Phantasie,
die braucht man als Poet und fragt nicht wie.

Trotz allem steckt in manchem Gedicht auch Wahrheit,
lese und du bekommst Klarheit.
3202 Ich bin nicht alltagstauglich 05.11.18
Vorschautext:
Ich bin nicht alltagstauglich,
habe mich auf immerwährenden Urlaub programmiert.
Habe mich nicht geniert,
denn meine Faulheit hat mich animiert.

Finde es kleinkariert,
wenn sich wer über mein "Nichtstun" pikiert.
Habe studiert, bin talentiert und habe mich informiert,
Frau ist emanzipiert und Arbeit meinen Lebensspaß deformiert.

Bin im süßen "Nichtstun" angekommen, habe realisiert,
nach langem Faulenzen fühlt man sich depremiert.
...
3201 Mit Gott, aber ohne Kirche leben 02.11.18
Vorschautext:
Mit Gott, aber ohne Kirche leben,
ist kein Spott, bin nicht bigott.
Es schadet auch nicht meinem Seelenleben.

Habe meinen christlichen Glauben,
er wird auch ohne Kirchgang nicht einstauben.
Wurde getauft, konfirmiert, kann auch zu Hause beten,
dazu muss ich keine Kirche betreten.

Trage oft ein Kreuz an meiner Kette
und ich wette,
nicht jeder der zur Kirche geht,
...
3200 Jeder Weg hat ein Ziel 31.10.18
Vorschautext:
Jeder Weg hat ein Ziel!

Notwendig der Handelsweg,
anstrengend der Amtsweg.
Schnell der Postweg,
frei der Fluchtweg.

Zeit verschwendend der Umweg,
irrtümlich der Holzweg.
Erschwerlich der Fußweg,
leicht der Rückweg.

...
3199 Der faule Fabian 31.10.18
Vorschautext:
Er tritt sich auf die eigenen Füße,
steht sich selbst im Weg.
Frage nicht wie, doch bei ihm gehts.

Der Arbeitstag neigt sich dem Ende,
er reibt sich die Hände,
freut sich über das vollbrachte Tagwerk.

Nur seine Kollegen sind entsetzt,
er nicht verlegen,
hat sich den ganzen Tag abgesetzt.
Alle sagen, er hat fast wieder nichts getan,
...
3198 Freund oder Feind 31.10.18
Vorschautext:
Intriganten verdanken ihre Fähigkeit,
ihrer uneingeschränkten Dreckigkeit.
Verstecken sich hinter der Maske der Anonymität,
weil ihnen Anstand und Moral fehlt.

Den Feind kennt man,
geht frontal ran.
Der falsche Freund schleimt,
Boshaftigkeit in ihm keimt.

Über kurz oder lang.... wer intrigiert, verliert.
3197 Sei einfach still 31.10.18
Vorschautext:
Sei einfach still,
ertrage durch dich genug Unbill.
Habe Verstand und weiß was ich will!

Versuche nicht mich zu überreden,
mir reinzureden oder mir gut zuzureden.
Erspare mir deine Ausreden,
erzähle sie den Butten, im Garten Eden.

Man müsste dich anbeten,
selbständiges Denken an dich abtreten.
Kenne deine Grabreden,
...
3196 Zusammen geht es nicht 31.10.18
Vorschautext:
Sie sahen sich und zogen sich wie Magneten an!
Es verband sie nur der Liebeswahn.
Es war Sexsucht auf dem ersten Blick,
es gab kein zurück.

Doch so schnell wie das Feuer brannte,
verlosch die Liebesglut,
nur beim Liebesspiel verstanden sie sich gut.

Sie finden immer wieder zusammen,
denn der Eine kann ohne den Anderen nicht sein
und sind sie zusammen, dauert es nicht lange
...
3195 Schätzchen nur du 30.10.18
Vorschautext:
Elegant, charmant und redegewand,
hast du schnell dein Ziel erlangt.
Allesamt hast du sie "Schätzchen" genannt,
warst ganz cool und entspannt,
als deinen Liebsten der Schaden entstand.

Du warst abgebrannt,
doch hast du nichts verlangt.
Sie fühlten sich, hast jede verwöhnt,
wie einen kostbaren Diamant.

Die Situation wurde schnell pikant,
...
3194 Gedächtnisverlust 30.10.18
Vorschautext:
Urplötzlich lässt mein Gedächtnis mich im Stich,
wie erbärmlich.
Letztendlich ist es bedenklich,
werde ich vergesslich.
Diese Aussetzer sind weder erquicklich, noch löblich.

Bin untröstlich,
mein Gedächtnisverlust ist schmerzlich.
Schrecklich und schändlich,
denn mein Gedankengut ist für mich unentbehrlich.

Bin nicht empfindlich,
...
3193 Hoffnungslosigkeit 29.10.18
Vorschautext:
Deine Lebensenergie schwindet,
sich in Hoffnungslosigkeit wieder findet.
Selbstständigkeit weicht,
Hilflosigkeit steigt.

Traurigkeit tief im Herzen sitzt,
Lebenslicht langsam erlischt.
Und wenn Dunkelheit dich umgibt,
wirst du im Jenseits geliebt.
3192 Das Kinderheim 29.10.18
Vorschautext:
Für viele Kinder der letzte Zufluchtsort,
das Kinderheim!

Sind die Kleinen erst dort,
fühlen sie sich einsam und allein.
Egal wie schlimm das Elternhaus war und ist,
jedes Kind liebt Vater und Mutter, sein Zuhause nicht vergisst.

Das Kinderheim sollte eine gut behütete, neue Stätte sein,
nicht ein Ort der Angst und Pein.
Kinder sollen lachen, lernen, sich frei entfalten
und nicht bei jeder neuen Herausforderung, den Atem anhalten.
...
3191 Erinnerungen gingen verloren 27.10.18
Vorschautext:
An frühere Erinnerungen erinnere ich mich kaum,
das Alleinsein ist ein Albtraum.
Kann nicht mehr an alles denken,
meine Geschicke lenken.
Das Grübeln schlägt mir auf's Gemüt,
bin ich deshalb immerzu so müd'.

Sitze da, alt und gedankenlos,
mit mir ist nichts mehr los.
3190 Wer war ich 27.10.18
Vorschautext:
Meine Erinnerungen erloschen,
als hätte es mich nie gegeben.
Sitze apathisch hier, einsam mein Leben.

Wer bin ich, wer seid ihr,
die mich ab und zu besuchen?
Der Besuch ist nett, sie schenken mir Kuchen.

Wo bin ich, wer seid ihr,
die mich wie ein Kleinkind versorgen?
Erwarten sie wie ich, keinen neuen morgen?

...
3189 Der Verrat 26.10.18
Vorschautext:
Der Verräter betrat, stolz wie Aristokrat,
die Bühne für sein Referat.

Er sprach:
"Verrat ist Heirat mit böser Saat,
Verrat schmeckt fad,
Verrat kommt vielen gerade recht,
mit einem Schlag, ob zart oder hart,
er schafft den Spagat, zwischen heucheln und meucheln.
Und hat zu allen den heißen Draht."

Er spricht leise:
...
3188 Gier wird bestraft 26.10.18
Vorschautext:
Ich kann mich nicht mehr riechen,
möchte mich verkriechen.
Komme ihm nicht aus,
er geht mit mir nach Haus.

Mir ist schon ganz schlecht,
doch es geschieht mir recht.
In meiner unendlichen Gier, wie ein Stier,
voller Hysterie stürzte ich mich in der Parfümerie
auf meinen Lieblingsduft, ein Traum - reine Magie.

Sprühte hemmumgslos, schlimmer als ein Barbier.
...
3187 Das vergiftete Liebesmahl 25.10.18
Vorschautext:
Das Liebesmahl war fatal!

Liebe geht durch den Magen,
doch mit Gift vermischt, geht es ihm an den Kragen.
Schnell kommt man in Bedrängnis
und noch schneller ins Gefängnis.

Da hilft kein Jammern und kein Toben,
kein "bereue und bessere mich" geloben.
Für Giftmord ist Knast der rechte Ort.

Nach etlichen Jahren ist der Täter wieder frei,
...
3186 Meine feinen Gäste 25.10.18
Vorschautext:
Meine Gäste sind mir immer willkommen
das habe ich habe mir vorgenommen.
Werde schweigen,
auch wenn sie es kunterbunt treiben!

Kommen ausgehungert an,
jeder futtert für drei Mann.
Vorratsdosen haben sie auch mitgebracht,
es wird eingepackt,
zwei Stück Kuchen, ein Stück Torte für die Nacht.

Sie ordinär rülpsen,
...
3185 Meine Selbstgespräche 25.10.18
Vorschautext:
Wenn meine kompetenten Selbstgespräche
in Diskussionen ausbräche,
widerspricht mir keiner.
Es jault nur mein Vierbeiner.

Biete keine Angriffsfläche
und wenn doch, besitze ich die Schwäche
und mit meinen Charme, ich mich besteche.

Komme nicht in Erklärungsnot,
mich macht niemand mundtot.
Und ich gebe mir immer recht
...
Anzeige