Profil von Waltraud Dechantsreiter

Typ: Autor
Registriert seit dem: 08.09.2011

Pinnwand


Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.
Ich öffne das Fenster in meine Gedichtewelt,
trage Kleider der Worte, wie es mir gefällt.

Statistiken


Anzahl Gedichte: 3.525
Anzahl Kommentare: 1.075
Gedichte gelesen: 5.344.634 mal
Sortieren nach:
Titel
3225 Kindertränen 09.11.18
Vorschautext:
Ihre Kinder weinen nachts ins Kissen,
weil sie wissen,
auch morgen werden sie die Liebe der Eltern missen.

Herzlos und gemein,
wie können Eltern nur so sein.
Statt Liebe gibt es Hiebe.
Und der perfide Satz,
ich meine es nur gut, mein Schatz.

Aus euch soll was anständiges werden,
dafür sorge ich,
...
3224 Zwist ist wie blutiger Eiter 09.11.18
Vorschautext:
Bin kein Vorreiter, kein Streiter,
eher ein Zweiter.
Zwist ist mir zuwider, wie blutiger Eiter.

Wenn du dich ereiferst,
sich in was hineinsteigerst,
sage ich:
"Dein Problem ist nicht mein Problem,
tut mir leid,
haltet mich raus eurem Streit."

Habe es zu oft erlebt,
...
3223 Bin schon ein großes Mädchen 09.11.18
Vorschautext:
Bin schon ein großes Mädchen,
nicht mehr das kleine Gretchen.
Möchte raus aus unserem Städtchen.

Habe es so satt,
um acht werden die Gehsteige hochgeklappt.

Bin jetzt ein flottes Bienchen,
nicht mehr das naive Trinchen.
Möchte genießen den Großstadtduft,
zu viel mir, der miefe Kleinstadtduft.

...
3222 Fragezeichen im Kopf 09.11.18
Vorschautext:
Wie packe ich es an,
wie ist mein Plan.
Möchte es perfekt,
doch aus welchem Aspekt.

Fragezeichen im Kopf!

Sehe mich schon geistig fallen,
hart aufknallen.
Aber Plan aufgeben kommt nicht in Frage,
lieber fall' ich auf die Nase, alle Tage.

...
3221 Vom Teufel geritten 09.11.18
Vorschautext:
Wenn ich vorher weiß, dass es falsch sein könnte,
wäre es klug und ich mir eine Auszeit gönnte.
Zum Nachdenken,
Gedanken in eine andere Richtung lenken!

Gute Vorsätze mir einverleiben,
die meine Nerven nicht aufreiben.

Doch der Teufel hat mich geritten und alles bitten
wird nichts bringen.
Ich kann davon ein Liedlein singen.

...
3220 Das Leben lehrt 08.11.18
Vorschautext:
Lehrjahre sind keine Herrenjahre!

Das Leben lehrt
und machst du was verkehrt,
lässt man es dich spüren.
Harte Hand wird dich führen.

Man wird auf deine Empfindlichkeit pfeifen,
dich in der Luft zerreißen.
Dich vorführen, dich entehren, musst erklären,
warum du so ein Heini bist,
der die leichtesten Sachen vergisst.
...
3219 Du bist ein Spinner 08.11.18
Vorschautext:
Mal bist du überschwänglich,
dann wieder unzugänglich.
Dann sagst du bedenklich,
die Situation wird gänzlich brenzlich.

Wirst ängstlich,
jammerst, alles ist verfänglich.
Jetzt singst du, alles ist vergänglich
und ich bekomme nicht lebenslänglich.

Du zeigst dich erkenntlich,
wirst anhänglich, dann wieder bedenklich.
...
3218 Früher war es so 08.11.18
Vorschautext:
Kinder sollte man sehen, aber nicht hören,
die Erwachsenen bein Kaffeeklatsch nicht stören.
Kinder haben keine Meinung zu haben,
sie können antworten, wenn wir sie fragen.

Kinder müssen essen was auf den Tisch kommt,
in einem sparsamen Haushalt nichts verkommt.
Kinder sollen in die Kirche gehen, an Gott glauben,
dann werden sie den Eltern nicht den letzten Nerv rauben.

Kinder müssen nicht alles haben was sie sehen,
sollen erst mal auf eigenen Füßen stehen.
...
3217 Der unbekannte Bekannte 08.11.18
Vorschautext:
Er macht mir Angst,
kann ihn nicht sehen, doch er ist da,
spüre ihn ganz nah.
Ich weiß wie er tickt, er ist verrückt.

Liebesbriefe mit Duft in meinen Briefkasten,
versuche nicht auszurasten.
Rosen vor meiner Eingangstür,
das Telefon klingelt früh um vier.

Wo ich bin, ist auch er.
Unbeschwert leben geht nicht mehr.
3216 Schluss mit ich muss 08.11.18
Vorschautext:
Julius, jetzt ist Schluss mit ich muss!

Du redest nur Stuss,
ich kam zu dem Entschluss,
du hast 'nen Kopfschuss!

Du suchst keinen Anschluss,
blühst auf in deinem Narzissmus.
Ich wünsche dir Dekubitus
und zum Abschied gibt es keinen Kuss.

Jetzt stehst du nicht mehr im Fokus,
...
3215 Kind sei still 08.11.18
Vorschautext:
Kind sei still,
will jetzt mit Papi reden,
ich kann dir auch in den Hintern treten.
Kind schweigt betreten.

Kind spiel nicht so laut,
der Papi dich sonst verhaut.
Mit dir werde ich noch verrückt,
Kind ist bedrückt.

Kind bleib nicht im Haus,
geh raus.
...
3214 Der Teufel lacht 08.11.18
Vorschautext:
Der Teufel sucht, findet und wird sie stehlen,
die verlorenen Seelen!

Der Teufel hämisch lacht,
wenn er seine Macht entfacht
und seine Opfer fertig macht.

So sind auch die Habgierigen auf ihr Geld bedacht.

Der Teufel die armen Seelen
und der Gierige, sein Geld bewacht.
3213 Kein Alibi ist das beste Alibi 07.11.18
Vorschautext:
Werde ich ins Kreuzverhör genommen
und fragt man mich nach meinen Alibi,
sage ich ganz benommen:
" Wie, ich brauch ein Alibi?
Einst könnt ihr mir glauben,
würde ich stehlen oder rauben,
dann hätte ich einen Plan.
Unterstützung von meinem Familienclan,
mein Alibi wäre astrein und fein."

"Doch ich habe nichts falsch gemacht,
weder bei Tag, noch bei Nacht.
...
3212 Gierig, geizig und unbelehrbar 07.11.18
Vorschautext:
Er ist von seiner Gier besessen,
wenn er könnte würde er nicht mal essen,
um Geld zu sparen.
Sein Gebaren, jenseits des Zumutbaren.

Er ist ein Pfennigfuchser, ein Erbsenzähler,
man mag es gar keinem erzählen.
Sie würde sich mit ihm, nicht noch einmal vermählen.

Lobenswert wenn man fleißig ist,
doch schuften wie ein Arbeitstier,
über Gebühr, ist keine Zier.
...
3211 Mein Denken ist Sehnen 07.11.18
Vorschautext:
Mein Denken ist Sehnen,
Verzweiflung und Tränen,
Hoffnung und Besinnung,
Umarmung mit Versöhnung.

Erfahrung und Erwartung,
Verwirrung und Überlegung,
meine Gefühle sind eine Überflutung,
von Verbitterung und Wiedergutmachung.

Bin so blutjung, töricht meine Handlung,
akzeptiere meine Entschuldigung.
...
3210 Martin wartet auf mich 07.11.18
Vorschautext:
Liebst du ihn noch?
Ja, ich liebe ihn so sehr,
das Herz ist mir so schwer.

Vermisst du ihn noch?
Ja, ich vermisse ihn so sehr,
ohne ihn mein Leben sinnlos, einsam und leer.

Warum seid ihr dann nicht mehr zusammen?
An uns hat es nicht gelegen,
wir wollten alt werden, unsere Liebe pflegen.
Der Tod hat mir meinen Liebsten genommen,
...
3209 Viel Zeit ist vergangen 06.11.18
Vorschautext:
Zeit ist vergangen.
Sitze hier mit eingefallenen Wangen,
kann nur weinen, mich nicht fangen.
Und musste die Kenntnis erlangen,
alles ist schief gegangen.

Viel Zeit ist vergangen,
habe bei Null wieder angefangen.
Wollte unsere unsterbliche Liebe auffangen,
dich für mich einfangen.

Zu viel Zeit ist vergangen,
...
3208 Diabolisch 06.11.18
Vorschautext:
Deine Liebesbeweise waren so romantisch,
ich wurde ganz melancholisch.
War zu Tränen gerührt,
du hast mich ins Land der Sünde entführt.

Für mich war alles neu,
es war Verführung ohne Scheu!

Deine Liebesforderung unmoralisch,
gehorche ich nicht, wirst du diabolisch.
Merke schnell, du bist teuflisch,
deine Charakterzüge höllisch.
...
3207 Sucht ist kein Freibrief 06.11.18
Vorschautext:
Intuitiv drückst du den richtigen Nerv,
die Menschen haben Mitleid, ein gutes Herz.
Dein betteln und stehlen spekulativ,
bist stets kreativ.

In deiner Sucht bist du aktiv,
doch wenig bekommen, macht dich aggressiv.
Dann wiederum wirst du depressiv,
siehst alles nur noch negativ.

Hilfe wird dir angeboten,
doch du sagst: " Werde mich aufraffen,
...
3206 Geld regiert die Welt 06.11.18
Vorschautext:
Strafbar das Falschgeld,
im Umlauf das Buchgeld.
Gewinnbringend das Festgeld,
immer weniger das Bargeld.

Annehmbar das Fahrgeld,
unterstützend das Wohngeld.
Notwendig das Taschengeld,
angespart das Reisegeld.

Geschenkt das Handgeld,
ehrenhaft das Spendengeld.
...
Anzeige