Profil von Waltraud Dechantsreiter

Typ: Autor
Registriert seit dem: 08.09.2011

Pinnwand


Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.
Ich öffne das Fenster in meine Gedichtewelt,
trage Kleider der Worte, wie es mir gefällt.

Statistiken


Anzahl Gedichte: 3.525
Anzahl Kommentare: 1.075
Gedichte gelesen: 5.344.656 mal
Sortieren nach:
Titel
3185 Meine Selbstgespräche 25.10.18
Vorschautext:
Wenn meine kompetenten Selbstgespräche
in Diskussionen ausbräche,
widerspricht mir keiner.
Es jault nur mein Vierbeiner.

Biete keine Angriffsfläche
und wenn doch, besitze ich die Schwäche
und mit meinen Charme, ich mich besteche.

Komme nicht in Erklärungsnot,
mich macht niemand mundtot.
Und ich gebe mir immer recht
...
3184 Gutmütige Menschen 25.10.18
Vorschautext:
Gutmütige Menschen werden am meisten verletzt,
ihr herziges Handeln kommt jedem zugute,
denn sie sehen in allem das Gute.

Nichts wird herabgesetzt, keiner wird verbal verletzt!

Von den Rechtschaffenden werden sie wertgeschätzt,
die Dummen sind entsetzt,
dass es so gutmütige Menschen gibt.

Und die Primitiven sind vernetzt,
sind gewieft, für sie ist es Gift,
...
3183 Das fehlende Puzzle- Teil 25.10.18
Vorschautext:
Für ein Puzzle,
braucht man jedes Puzzle-Teil.
Sonst ist es wie ein dunkler, namenloser Stadtteil,
es fehlt der Richtungspfeil.

Es hift auch kein Ersatzteil,
man braucht das identische Puzzle-Teil.
So ist es auch mit dem Glück,
fehlt nur ein Stück,
so fehlt das Wichtigste, das Herzstück.
3182 Zart wie eine Rose 25.10.18
Vorschautext:
Die Liebe muss man leben und lieben,
beschützen und behüten.
Lieblosigkeit wird im Herze wüten,
doch Glücksfunken glühen und Seligleit versprühen.
Das sind keine Mythen.

Zart wie eine Rose, kostbar wie ein Diamant,
halte sie behutsam in deiner Hand.
Hat Liebe dein Herz erkoren,
geht sie nie verloren.
3181 Nur Illusion 25.10.18
Vorschautext:
Der Mann meines Herzes sollte zu mir,
hinter und bei mir stehen.
Und nicht wie ein Windrad sich drehen
und wie es ihm passt, kommen und gehen.

Unsere Liebe ist zu Eis erfroren,
daraus wurde Hass geboren.
Ist gemeinsames Leben nur noch Illusion,
bekommt man dafür irgendwann, den Büßerlohn.
3180 Aus-Taste 19.10.18
Vorschautext:
Damit ich nicht ausraste,
drücke ich die Aus-Taste.
Jetzt ist es stumm,
keiner nimmt's mir krumm.

Bin nicht mehr jung,
mir fehlt der Schwung,
mein Nervenzentrum schreit nach Opium.

Diese Ruhe ist meine Schatztruhe.
Schöpfe daraus neue Energie,
für erneute Elegie.
3179 Hauptsache wir sind aktiv 19.10.18
Vorschautext:
Definitiv, kreativ,
Motiv, dekorativ,
spekulativ, lukrativ,
fiktiv, ultimativ.

Negativ, demonstrativ,
naiv, intuitiv
primitiv, attraktiv,
suggestiv, instinktiv.

Konstruktiv, superlativ,
relativ, produktiv,
...
3178 Mein Schätzchen sieht rot 19.10.18
Vorschautext:
Der Schlag mich fast trifft,
ich stehe im Lift,
sehe an meinem Hemdkragen, Lippenstift.

Bestimmt war es ein roter Stift, so ein Mist,
blöde Ausrede, keine erfolgreiche List.
Herzilein glaube mir, Schuld mich nicht trifft.

Ich war zugekifft,
für mich das pure Gift.
Weiß nicht mehr was geschah, das ist wahr.

...
3177 Die Zahl der Anhänger wird immer länger 19.10.18
Vorschautext:
Die Zahl der Anhänger wird immer länger,
sie sind Gedankenfänger!
Gehirnwäsche inklusive,
siehst du nur noch das Positive.
Sie sind dein Traumfänger.

Sie sind die Draufgänger, wie Rattenfänger,
sind Selbstgänger und suchen fanatische Anfänger.
für ihre Messenger:
Werdet und bleibt hart, richtige Männer sind nicht zart,
sie verteidigen das Vaterland, reicht uns die kämpfende Hand.

...
3176 Dabei sein ist alles 19.10.18
Vorschautext:
Dabei sein ist alles!

Sich verbiegen, krumm liegen,
zu Kreuze kiechen, parieren
und alles kommentarlos tolerieren.

Um Anerkennung buhlen,
in ihrem braunen Mist sich suhlen,
nur um dabei zu sein.
Das wäre für mich Pein.

Verzichte auf diesen eliten Kreis,
...
3175 Nach der Wahl ist vor der Wahl 18.10.18
Vorschautext:
Wahllokale geschlossen,
das Ritual setzt sich in Gang!

Die Bürger haben gewählt,
Stimmen werden gezählt.
Sondieren, dann regieren.
Was vor den Wahlen versprochen,
vieles wird danach vergessen, gebrochen.

Nach dem Motto:
Was geht mir mein Geschwätz von gestern an,
bin ein gewichtiger Mann.
...
3174 Genug 18.10.18
Vorschautext:
Genug:
Gelitten und gestritten,
verflucht und versucht,
verhöhnt und versöhnt,
verletzt und verschätzt.

Enttäuscht und getäuscht,
aufgegeben und preisgegeben,
geritzt und geschwitzt,
zugedröhnt und entwöhnt.

Doppelleben und krummlegen,
...
3173 Abschied vom Leben 18.10.18
Vorschautext:
Er schreibt zum Abschied:
Fühle mich nicht wohl,
der Kopf so leer, doch nicht hohl,
hoffe der Tod, wird mein Ruhepol.

Keiner liebte und brauchte mich,
alle ließen mich im Stich.
Mein einziger Freund war der Alkohol,
er war mir treu und tat mir wohl.

Ich springe von der Brücke, hinterlasse kein Lücke.
Lebewohl...
3172 Überleben im Leben 18.10.18
Vorschautext:
Überleben im Leben, fällt vielen schwer,
ist der Geldbeutel, der Magen leer.
Und hat man keine Unterkunft,
ist der Mensch schnell abstumpft.

Für die Gutsituierten diese Not undenkbar,
für die Armen das Überleben kaum tragbar.
Reichtum könnte Armut unterstützen!

Nur kluge Sprüche nichts nützen,
davon wird keiner satt, bekommt Wohnung und Kleidung.
Geh' zu den Obdachlosen, dort liegen sie, zugedeckt mit Zeitung.
3171 Augenblick 18.10.18
Vorschautext:
Nur der jetztige Augenblick ist mir wichtig,
was später passiert ist mir egal.
Lebe für mich richtig,
pfeif auf die Moral.

Falle ich um und bin tot, ist alles im Lot,
merke ja nicht, dass ich tot bin.
Somit ergibt es keinen Sinn,
frömmelt zu leben, nach Machtgier zu streben.

Im Hier und Jetzt genieße ich den Augenblick,
ist man erst tot, gibt es kein zurück.
3170 Nicht kalkulieren, nicht spekulieren 18.10.18
Vorschautext:
Nicht kalkulieren, nicht spekulieren,
sich selbst was gönnen können.
Und genießen!

Nicht argwöhnen, suche nicht nach untertönen,
umgewöhnen und sich aussöhnen.
Lebe dein Leben!

Nicht nachfragen, einfach wagen,
sich verwöhnen und sich daran gewöhnen.
Es ist wunderbar!
3169 Sommerfeeling im Oktober 18.10.18
Vorschautext:
Sommerwärme.
Nachts klarer Himmel, keine Sterne.
Kinderlachen.
Windstill, es steigt kein bunter Drachen,
Am Bach matschige Spiele, Kinder kennen so viele.

Köslicher Duft,
von frischem Brot, liegt in der Luft.
Blühende Gärten, Igelfamilie unterm Apfelbaum,
Dieses himmelblau, ein Traum.

Rasenmäher, Traktorengeräusche,
...
3168 Jeder Tag zu lang 12.10.18
Vorschautext:
Gewaschen,
gebügelt,
Fenster geputzt.

Eingekauft,
gekocht,
spätabends Zeit zum Nähen genutzt.

Kein Dank,
jeder Tag zu lang.
Sehnen nach Ruhe, das ist ihr Drang.

...
3167 Und ich lauf 12.10.18
Vorschautext:
Koffer zu,
Türe auf
und ich lauf.
Nur raus aus dem Haus.

Pechschwarz die Nacht,
gebe acht.
Lauft mir nicht hinterher,
ich kann nicht mehr.

Koffer ausgepackt,
Selbstwertgefühl eingesackt.
...
3166 Freiheit 12.10.18
Vorschautext:
Freiheit,
doch wohin,
mir ergibt die Freiheit keinen Sinn.

Zu lange eingesperrt,
vieles lief verkehrt.
Habe die Familie entehrt.

Frei sein, heißt allein sein.
Wer will mit einen Verbrecher leben,
habe nichts, kann nur das Versprechen geben,
ich bereue!
Anzeige