Profil von Soso

Typ: Autor
Registriert seit dem: 29.05.2019

Pinnwand


Mein Ego sagt, es wär' nicht schlecht,
könnt' ich so schreiben wie Hesse, Kästner oder
Berthold Brecht. Doch das kann ich nicht.
Für so manche Lebenslage, bringe ich Gedanken zu Papier,
mal laut und mal leise, auf meine Weise.
Sonja S. 2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 240
Anzahl Kommentare: 136
Gedichte gelesen: 32.183 mal
Sortieren nach:
Titel
200 Kirschen in Nachbars Garten... 08.04.20
Vorschautext:
Ja, die Kirschen in des Nachbars
Garten,
reif und süß aufs Ernten warten.
Das hatte Paul sich auch gedacht
und sich auf den Weg gemacht.

Paul jedoch nur für die Nachbarin
entbrannt.
Wenn sie so auf der Leiter stand,
Kirschen aus dem Baume pflückt,
Paul von dem Anblick ganz verzückt.

...
199 Vater und Sohn 02.04.20
Vorschautext:
Der Mann ganz stolz auf das sah,
was er mit eigener Hand geschaffen.
Habe ich gebaut nur für meinen Jungen.
Noch ist er ein Kind, doch in ein paar Jahren,
da wird er sich freuen .

Er zeigte über Feld und Wiesen,
dies wird ihm einmal alles gehören.
Habe hart gearbeitet dafür, nur für meinen Jungen.
Der Mann breitet die Arme aus
und zeigt weit über den Horizont hinaus.

...
198 Darf ich bitten.... 31.03.20
Vorschautext:
In deinen Armen mich zu biegen,
im Takt der Musik sich wiegen,
über den Tanzboden schweben.
Die Melodie ein Feuer entfacht,
deine Hand führt mich ganz sacht.

Geigenklänge uns über Grenzen tragen,
wir der Wirklichkeit entsagen
uns den Klängen der Musik hingeben.
Zärtliche Blicke von dir mich berühren,
lassen uns von sanften Tönen verführen.

...
197 Abschied nehmen 29.03.20
Vorschautext:
Die Freude der Trauer weicht,
das Licht im Schatten erlischt.
Tränen fließen um verlorene Zeit,
Erinnerung im Herzen bleibt.

Kannst die Hand nicht mehr erreichen,
die nie wollte von dir weichen.
Tränen bedecken mein Gesicht,
Schmerz mich innerlich zerbricht.

Lass dich nur mit Bangen gehn,
doch nun heißt es Abschied zu nehm',
...
196 Schwester - Bruderliebe 26.03.20
Vorschautext:
Lange habe ich warten müssen,
warst noch etwas unentschlossen,
habe mich gesehnt nach dir,
vermisst ohne dich zu kennen.

Winzig klein du in der Wiege lagst,
du dich an meine Seele schmiegst,
kleine Hände, die nach mir greifen,
bist mir von Weitem entgegengelaufen.

Einen kleinen Bruder zuhaben,
mit ihm schöne Dinge teilen,
...
195 Ich mag.... 22.03.20
Vorschautext:
Treue ohne Zwang,
Liebe ohne Reue,
Freundschaft sowieso.

Kaffee am Morgen,
Hoffnung in sich tragen,
nicht verzagen.

Tau bedeckte Wiesen,
sich fallen lassen,
Sorgen vergessen.

...
194 Eine Weile 19.03.20
Vorschautext:
Nur eine Weile
mit dir die Zeit vertreiben,
Wolken malen, Sterne zählen,
deine Blicke auf meinem Körper fühlen.

Nur eine Weile
durch Gras und Wiesen ziehen,
mit dem Wind sich im Kreise drehen,
zusammen dem Alltag entfliehen.

Nur eine Weile
nachts den Klang unsrer Herzen hören,
...
193 Gezeiten des Lebens 18.03.20
Vorschautext:
Wind und Sturm uns begleiten,
einen wechselvollen Weg bereiten.

Wir uns in unbekanntem Gewässer bewegen,
Quellen der Freuden sich regen.

Der Lebensbaum mit reichlich Knospen bestückt,
die Blüten manches Glück erweckt.

Wellen der Sorge sich entfalten,
mit Zuversicht wir dagegenhalten.

...
192 Der Mond sieht alles....... 17.03.20
Vorschautext:
Der Mond, er hat soviel gesehn,
ist älter als die Welt.
Muss jede Nacht am Himmel steh`n,
auch wenn die Welt
von heut ihm nicht gefällt.
Hass, Neid, Macht und Gier,
das Streben dieser Erde,
eine einzige Beschwerde,
er zieht weiter seine Bahn,
schaut von oben sich das Elend an,
weil er nicht anders kann.

...
191 Ein Traum 16.03.20
Vorschautext:
Ach, wär' ich für deinen Kopf
doch das Kissen,
ich tät' dich nicht vermissen.
Die Nacht mit dir durchträumen,
nicht einen Traum versäumen,
manchmal übermütig mit dir ringen,
bis zum Morgen die Zeit mit dir verbringen,
noch einen Moment die Augen schließen.
Ach, wär' ich doch nur für
deinen Kopf das Kissen.


...
190 Laternenmond 15.03.20
Vorschautext:
Wenn die Sonne am Abend versinkt,
der Mond seine Laterne anzünd',
Begleiter sind die Sterne für heute Nacht,
wenn er die schlafende Stadt bewacht,
Nachtschwärmern den Heimweg zeigt,
wenn langsam die Nacht sich neigt.

15.03.2020 © Soso
189 Der unbekannte Pfad 15.03.20
Vorschautext:
Gehe, wohin der Pfad mich führt,
er unbekannt und Zweifel nährt
die Natur noch wild und unberührt,
Dickicht den Weg versperrt,
ein Licht in der Ferne vor Unheil bewahrt,
Schwaden von Nebel mich umgeben,
muss weiter zum Licht hinstreben,
nur so kann ich mein Leben weiterleben.

15.03.2020 © Soso
188 Wächter der Stadt 14.03.20
Vorschautext:
Auf dem Parkplatz, der Bus kommt an,
die Reisegesellschaft freut sich schon
diese kleine Stadt sich bei Nacht anzusehn.

Der Nachtwächter sie erwartet hat,
mit Filzhut, Laterne und seinem Stab
für die nächtliche Führung bereit.

Eine lustige Gesellschaft, schon angeheitert.
Der Flachmann durch die Reihen ging,
gute Stimmung bereitet.

...
187 Macht des Frühlings 13.03.20
Vorschautext:
Nun kann ich aufhören
von dem Frühling zu träumen,
zart hat er angeklopft,
war doch der Winter zu verschnupft.
Die Sonne schickt ihre Strahlen aus,
jeder möchte hinaus, raus aus dem Haus.

Der Kreislauf der Natur
ist dem Frühling auf der Spur.
Sah Vögel am blattlosen Baume picken,
auf dünnem Reisig nicken.
Die Amsel vor meinem Fenster saß ,
...
186 Ein neuer Stern am Himmel........ 11.03.20
Vorschautext:
Dieses Mal sollte es gelingen,
diese Zeilen mussten es einfach bringen.
Viele Jahre schrieb er schon,
nichts war gelungen davon,
was einen Verleger in Wallung brächte,
schrieb Tag für Tag und auch die Nächte.

Er wusste, einmal war es so weit,
lange war er schon für den Erfolg bereit.
Er schrieb sich die Finger wund,
vergaß das Essen, lebte ungesund.
Bald sind alle Seiten voll geschrieben,
...
185 Der erste Kuss 04.03.20
Vorschautext:
Ihr Blick war sehnsuchtsvolles Begehren,
im Funkeln ihrer Augen war er verloren.
Sein Mund kam dem ihren immer näher,
beider Herzen schlugen höher,
ein sinnlicher Zauber sie umschwebt,
den es nur bei Verliebten gibt.

Zart berührten ihre weichen Lippen die seinen,
waren bereit sich zu vereinen,
ihr Duft seine Sinne zum Schmelzen bringt.
Waren von wilden Gefühlen umringt,
das Hier und Jetzt war so fern,
...
184 Liebe ll 29.02.20
Vorschautext:
Liebe wächst an keinem Baum,
diese Früchte trägt er kaum,
Liebe kannst du nicht suchen,
kein Ticket zu ihr buchen,
Liebe erblüht mit der Zeit,
wenn du bist dazu bereit,
Liebe an einem zerrt,
so sie nicht erwidert wird,
ein Fünkchen nur, ein Samen gelegt,
man im siebten Himmel schwebt.


...
183 Gedicht ohne Titel 28.02.20
Vorschautext:
Manch einem der Kragen schwillt,
sieht er seine Kriterien nicht erfüllt,
sich über andere erhebt,
nach dem vermeintlich Besseren nur strebt,
findet sich gescheit, sagt und denkt;
was sind die andern doch beschränkt.
Nicht alles muss jeder verstehen,
nur, dass andere vieles anders sehen.

28. 02. 2020 © Soso
182 Es wird Zeit 27.02.20
Vorschautext:
Nun wird es Zeit, das alte Nest
wird aufgeräumt,
es wird geputzt und aussortiert,
altes Mobiliar entfernt.

Das Nest sich bald im alten Glanze zeigt.
Es wird gewerkelt und renoviert.
Ein Heim für den Nachwuchs arrangiert.

Noch einmal wird das Nest ausgefegt.
Herr und Frau Vogel sich im Winde wiegen,
mit ihrer Arbeit sehr zufrieden,
...
181 Lust am Leben 23.02.20
Vorschautext:
Mein Zuhause in einer Kleinstadt ist.
Ein Fachwerkhaus neben dem andern steht,
dort auch meine Nachbarn wohnen,
jeder seiner Wege geht.
Nachbarn gibt es viele in meiner Nähe,
die ich als solche liebe und ehre.

Der ein oder andere mir aber das Leben erschwert.
Er mein unbeschwertes Leben sieht, voll Neid,
mir Stolpersteine in den Weg gelegt.
Versucht mir die Freude am Leben zunehmen,
kann ihm nicht sein geformtes Weltbild geben.
...
Anzeige