Profil von Helga

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.10.2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 51
Anzahl Kommentare: 10
Gedichte gelesen: 1.715 mal
Sortieren nach:
Titel
51 Noch einmal zwanzig sein...... 27.03.20
Vorschautext:
An manchen Tagen
fühl ich mich wie zwanzig:
möcht` mit alten Freunden
um die Häuser zieh`n,
so wie früher;
in alten Jeans
und Schlabberjacke,
möcht` tanzen geh`n
in Discos,
bis der Morgen graut,
das Leben
unbeschwert genießen,
...
50 M Ä R Z 25.03.20
Vorschautext:
Blumen sprießen,
Sträucher grünen,
Vögel zwitschern,
Mücken tanzen,
hat die Natur
einen Kalender?

N E I N !

Egal wie auch das Wetter ist:
sie erwacht aus ihrem Schlaf,
auch ohne Kalender,
...
49 Nichts ist mehr, so wie es mal war..... 21.03.20
Vorschautext:
Im fernen China fing es an:
genauer gesagt,
im Städtchen Wuhan,
dort ein kleines Virus
irgendwie entfleucht,
jetzt ist die ganze Welt
verseucht.

Tausende von Menschen
müssen leiden,
man hätt` es könn` vermeiden,
hätt` die Warnung Fuß gefasst,
...
48 SCHÖNES & HÄSSLICHES 19.03.20
Vorschautext:
Vieles gibt es zu entdecken,
mal mit Kanten
und mit Ecken,
mal ist`s rund,
mal ist`s oval,
ganz egal.
Schönes bringt uns
oft zum Staunen,
Hässliches meist nur
zum Raunen,
eines ist doch
sonnenklar:
...
47 W i n d 18.03.20
Vorschautext:
Ich sitze unter einer Weide,

den Tränen nah,

denn niemand kann ermessen,

wie ich leide;

mein Liebster hat mich heut` verlassen,

soll ich ihn lieben oder hassen?

...
46 Die Sterne bleiben 16.03.20
Vorschautext:
Du hast mich auf Händen getragen,
holtest mir jeden Stern vom Himmel,
machtest mir ein Bett aus Rosen,
zu spät erkannte ich:
das Bett war nicht nur für mich gemacht,

da blickte ich hinter deine Seele
und spürte eine nie dagewesene Kühle,
nun treib ich in einem Meer von Fragen,
weil mir dein Mund soviel versprach,
aber dein Herz hat mich nur ausgelacht.

...
45 Frühlingsanfang 14.03.20
Vorschautext:
Weiße Flöckchen
gibt`s nicht mehr,
dafür seh` ich
weiße Glöckchen,
sie läuten zart
den Frühling ein.

Der Wind ,
der gestern noch
um`s Haus gesaust,
singt heut` ganz leise
eine laue Frühlingsweise.
...
44 Die Frage ist..... 11.03.20
Vorschautext:
Wird man erwachsen,
glaubt man,
das Leben ist ein volles
Fußballstadion:
mit einem tollen
Bundesliga-Spiel,
dynamisch,
einfach klasse
bis zur letzten Minute;
Freudentaumel,
Euphorie überall.

...
43 Lebenselixier: Liebe 09.03.20
Vorschautext:
Liebe ist ein Gefühl,
ein ewiges Projekt ,
immer im Wandel,

Erneuerung aus Neugier,
den Partner immer
wieder neu erleben,

ihn vollständig zu begreifen,
bleibt ein Geheimnis.

Liebe hält uns
...
42 Frühlingsboten 05.03.20
Vorschautext:
Ich traf ihn heut` im Garten,
er schien auf mich zu warten,
er hat mir ein Geschenk gemacht,
mit einer blauen Blütenpracht.

Die Krokusse
in zartem Blau,
heben sich ab
vom satten Grün,
wie herrlich
sie doch heut` erblüh`n,
ein Zeichen,
...
41 Traurigkeit 04.03.20
Vorschautext:
Traurigkeit
wohnt tief in mir,
sie schlummert
vor sich hin;
doch plötzlich,
unerwartet
ist sie da.

Quälende Gedanken
machen sich breit,
als Folge eines Scheiterns,
eine Reaktion,
...
40 Regentropfen - Zwiegespräch 29.02.20
Vorschautext:
Regentropfen purzeln munter,
aus den Wolken lustig `runter,
manche bleiben an den Scheiben,
woll`n sich so die Zeit vertreiben.

Plötzlich fragt der eine Tropfen
den anderen Tropfen ganz spontan:
weißt du,
warum wir g`rad an dieses
Fenster klopfen?

Da spricht der andere Tropfen leis:
...
39 V E R G E S S E N 27.02.20
Vorschautext:
Alltagseinerlei,
Gleichgültigkeit,
sie decken uns zu,
dann wird es vergessen:
das Gefühl!

Streicheleinheiten,
Liebkosungen,
Zärtlichkeiten,
Zeugen der Vergangenheit?
Nachgeforscht
und wiedergefunden:
...
38 Z W E I F E L 25.02.20
Vorschautext:
Früh am Morgen,
ich sitze im fast noch
menschenleeren Zug,
schaue aus dem Fenster,
gehe in Gedanken
noch einmal alle
Gesprächsthemen durch,
Unklarheiten,
dürfte es nicht geben,

plötzlich fragt mich eine
Stimme:
...
37 Vier Meere 22.02.20
Vorschautext:
Schau ich morgens aus dem Fenster:
dann o weh!
So ein Nebelmeer!

Mittags wird es dann schon heiter
und ich blicke weiter
über`s ganze Häusermeer.

Wird es langsam dunkel,
und man fängt dann an zu munkeln,
sehe ich das Lichtermeer.

...
36 F R Ü H J A H R S P U T Z - Kurzgeschichte 21.02.20
Vorschautext:
Wieder ist es Frühlingszeit. Die ersten warmen Sonnenstrahlen blinzeln durch die Fensterscheiben. Wer denkt da nicht an den Frühjahrsputz?
Fenster vom Winterschmutz befreien, Schränke lüften, Keller, Boden, Garage, entrümpeln und, und, und,......
Aber in diesem Jahr kann ich mich noch nicht so recht aufraffen. Ob es an der Frühjahrsmüdigkeit liegt, die mich in ihren Bann gezogen hat:
ich weiß es nicht!
Trotzdem fühle ich mich irgendwie bedrängt, von all dem Zeug, dass das Leben so angesammelt hat. Zeitschriften stapeln sich im Zeitungsständer, aus dem Bücherschrank sehen mich ungeliebte Bücher an, und im Kleiderschrank liegen Jacken und Pullis, die ich nie wieder tragen werde.
Und dann noch diese vielen Deko-Geschenke, die man im Laufe der Zeit erhält. Angeblich sollen sie das traute Heim wohnlicher gestalten; meistens aber sind sie ein Staubfänger. Und nicht überall wirkt ein Porzellanfigürchen, eine bunte Blumenvase oder ein Kerzenständer dekorativ. In meinem Haus biete ich für all diese Dinge keine Plattform an. Selbst wenn es der Schenker auch noch so gut gemeint haben sollte!

Kurzum, ich entschließe mich dann doch, aufzuräumen.
Und siehe da: bald habe ich das Altpapier aussortiert, einige Tüten für die Altkleidersammlung gefüllt und mich von unwichtigen Dingen, die ohnehin nutzlos herum standen, getrennt.
Die Räumlichkeiten haben sich zwar nicht verändert, trotzdem hat es sich gelohnt.
Ich habe etwas Ballast abgeworfen. Für heute bin ich mit mir zufrieden.
35 Ich kann es kaum erwarten..... 17.02.20
Vorschautext:
Noch sieht die Welt so trostlos aus,
gemütlich ist es nur zu Haus,
Pfützen stehn auf allen Wegen,
die ganze Welt versinkt im Regen.

Sturm,
er braust auf kalter Spur,
fest hält er sie im Griff:
Mutter - Natur !

Ich aber steh am Fenster,
träum sehnsüchtig vom Frühlingswind,
...
34 Unerfülltes 14.02.20
Vorschautext:
Worte, die uns stumm verbinden,

Herzen, die sich niemals finden,

wie ein Aufschrei in der Nacht,

wenn die Sehnsucht still erwacht.


Lippen müssen schließlich schweigen,

vor der Stille sich verneigen,
...
33 Das Haus der Kindheit 11.02.20
Vorschautext:
Dieses Haus,
einst mächtig
und turmhaft hoch gebaut,
jetzt wirkt es alt und klein:
scheu tret` ich ein.

Dunkelheit umfängt mich,
in der Luft ein Mief-Geruch,
ein bißchen wird mir bange,
dort,
wo man selbst hat
lang gewohnt,
...
32 Hinter den Fenstern 10.02.20
Vorschautext:
Wird es dunkel in der Stadt,
gehn Lichter an in jedem Haus,
oft möcht` man schon wissen,
wie sieht`s hinter
manchem Fenster aus.

Hat da jemand Streit,
Kummer oder Leid,
gibt es Tränen,
die er weint,
hat ein Herz Sorgen,
wünscht sich Glück
...
Anzeige