Profil von Dieter Kinzel

Typ: Autor
Registriert seit dem: 04.06.2014
Geburtsdatum: * 03.03.1964 (55 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
Dieter.Kinzel0303@web.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 306
Anzahl Kommentare: 33
Gedichte gelesen: 335.587 mal
Sortieren nach:
Titel
86 Dezember 10.08.14
Vorschautext:
Dezember, der letzte Monat im Jahr.
Das Jahr schon wieder vorbei, für wahr.
Was hat man denn alles geschafft?
Hat man alles, was man wollte zusammen gerafft?

Was sagt uns der Wissenspegel?
Was schreibt uns eine Bauernregel?
Auf kaltem Dezember mit reichlich Schnee,
folgt fruchtbar mit reichlich Klee.

Auch diese Regel hat uns etwas zu sagen.
Liebe geht wirklich durch den Magen.
...
85 November 10.08.14
Vorschautext:
Je mehr Schnee im November fällt,
desto fruchtbarer wird das Feld.
Trägt der November dagegen nur einen weißen Bart,
wird der Winter lang und hart.

Dies können die Menschen eigentlich nicht ertragen,
lange auf den Sommer zu warten.
Doch sie machen sich jetzt nichts mehr draus,
sie haben ja ein schönes warmes Haus.

Sie machen sich es darin sehr gemütlich.
Am Büffet tun sie sich gütlich.
...
84 Oktober 10.08.14
Vorschautext:
Regnet es an Dankt Dionys
wird der Winter nass ganz gewiss.
Und trotzdem ist der Oktober eigentlich ganz friedlich
und auch die Menschen sind brav und sittlich.

Nur am Ende des Monats werden sie wild,
denn dort feiert man ja Halloween.
An dritten haben die Deutschen ihren großen Tag.
Vor über 20 Jahren fand dort die Wiedervereinigung statt.

Vor nun fast 500 Jahren hatte Luther etwas zu sagen.
Zum Reformationstag gibt es keine Fragen.
...
83 September 10.08.14
Vorschautext:
Wenn im September die Spinnen kriechen,
sie einen harten Winter richen.
Aber mit dem Riechen ist es da so meine Sache.
Der mensch selbst, hat darin eine Macke.

Jeder Straßenköter kann besser riechen,
der Mensch kann sich dahinter verkriechen.
Sein Zinken ist einfach nicht ausgelegt, wenn es zum Beispiel um die Liebe geht.

Liebe hat selbst keinen Duft.
Nur Pheromone steigen in die Luft.
Diese können wir sehr selten nur wahr nehmen,
...
82 August 10.08.14
Vorschautext:
Der August ist der reinste Bademonat.
35°Grad im Schatten, Abkühlung muss kommen recht bald.
Selbst die Tiere gehen häufiger zum trinken.
Sonst würden sie in ihren Schweiß ertrinken.

Im August werden die meisten Bekanntschaften geschlossen.
Sieht man eine schöne Badenixe, ist man gleich verschossen.
Und vielleicht geht ja da was.
Das wäre nicht nur super, dies wäre krass.

Der Mai ist für die Verliebten,
der August für die Verrückten.
...
81 Juli 10.08.14
Vorschautext:
Bringt der Juli heiße Glut,
grät auch der September gut.
Dann kann man recht lande schwitzen.
Am besten wäre dann, man kann in einem Pool sitzen.

Noch besser wäre aber der Badestrand.
Zu fühlen unter den Füssen feuchten Sand.
Eine hübsch Badenixe noch an der Hand,
da wird nicht nur der Geist außer Rand und Band.

Der gesamte Julei
wäre dann mit Spaß dabei.
...
80 Juni 10.08.14
Vorschautext:
Der Name stammt von der alten Juno her.
Die alten Römer, die verehrten sie sehr.
Doch was ist dieser Monat heute?
Sonne tanken tun da alle Leute.

Der erste Sommermonat im Jahr.
Vorbei die ewige Dunkelheit, hurra.
Am 21. ist der längste Tag im Jahr.
Die kurze Nacht, reicht sie aus für ein frisch verliebtes Paar?

Obwohl, ist man jung und schön,
kann man zum Liebe machen, überall hingehen.
...
79 Mai 10.08.14
Vorschautext:
Warum wird der Mai eigentlich Wonnemonat genannt?
Jetzt bin ich mal aber sehr gespannt.
Ist es durch die Natur?
Die bekommt man doch das ganze Jahr pur.

Sind es die aufkommenden Triebe?
Die sind doch immer da, wenn auch da ist die große Liebe.
Sind es die ersten wärmenden Sonnenstrhlen?
Mit der Libido kann man auch im Winter prahlen.

Alles Dreies zusammen vielleicht,
schätze ich mal, dass das reicht.
...
78 April 10.08.14
Vorschautext:
Hört Waltraud nicht den Kuckuck schrein,
dann muss er wohl erfroren sein.
Den Verliebten wird dies nicht passieren,
denn sie können kalte Tage Paroli bieten.

Es gibt kein schlechtes Wetter,
denn richtige Kleidung macht jedes Wetter besser.
Draußen schlendern und spazieren
oder in der Garage das Auto reparieren.

Vieles kann man im April erledigen.
Wenn nicht, dann kann man sich im Sommer anhören viele Predigen.
...
77 März 10.08.14
Vorschautext:
Sollte man eine Wettervorrausschau wagen,
dann muss man nur den Spruch aufsagen:
"Ist zu Rupert der Himmel rein,
wird er´s auch im Juli sein."

So weit wollen wir aber noch nicht schauen.
Jetzt im März wollen wir uns ein Nest erbauen.
Wir können einfach nicht mehr warten.
Wir wollen endlich in ein neues Leben starten.

Ewige Treue haben wir uns geschworen.
Wir haben uns gegenseitig auserkoren.
...
76 Februar 10.08.14
Vorschautext:
Wenn´s zu Lichtmess stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.
Hat der Valentin Regenwasser,
wird der Frühling noch viel nasser.

Aus den Bauernregeln kann man vieles lesen.
Vor allem, wie war das mit dem Wetter gewesen.
Einige treffen auch noch heute zu.
Doch die Erderwärmung gibt keine Ruh.

Weltpolitisch gibt es über dieses Thema nur Phrasen.
Viele Politiker haben was zu erzählen aber nichts zu sagen.
...
75 Januar 10.08.14
Vorschautext:
War bis zu Dreikönig recht Winter,
dann kommt auch keiner mehr dahinter.
Auch wenn der Morgen grau ist,
wird gut tun auf dem Feld der Mist.

Bauernregeln sind etwas feines.
Man kann daraus machen, das es ist, meines.
Ein Gedicht zum Anfang des Jahres bezaubert jeden.
Trotz nasser Kälte es auf, das Leben.

Auch angenehme Musik kann beleben,
in den Wintermonaten kann sie die Stimmung heben.
...
74 Das Jahr 10.08.14
Vorschautext:
Das Jahr hat normalerweise 365 Tage.
Aber diese Zeitangabe ist nur vage.
Denn unsere Erde braucht um die Sonne ein wenig länger.
Drum dauert alle vier Jahre das Jahr einen Tag länger.

Dieses Jahr heißt dann Schaltjahr.
Diese Methode zählte schon über 2300 Jahr.
Die alten Ägypter haben den Schalttag erfunden
und zwar um das Jahr mit den Jahreszeiten zu runden.

Ptolemaios der dritte ordnete dies 238 v.Chr. an.
Es war in Ägypten ein großer Mann.
...
73 Ein kleines Vorhaben 10.08.14
Vorschautext:
Dieses kleine Vorhaben besteht darin, mal wieder etwas Beständigeres zu schreiben. Und was ist das Simpelste überhaupt? Das ist des Menschen Zeitrechnung. Hat denn schon mal jemand ausprobiert über etwas simbleres ein Gedicht zu schreiben? Ich werde es versuchen. Ich bin mal gespannt, welcher Monat bei meinen Lesern als Lieblingsmonat registriert wird. Also lest die kleine Serie euch durch und gebt euren Tipp ab. Die Spannung steigt.
72 Der Krankenhausaufenthalt 10.08.14
Vorschautext:
Ich bin mal wieder alleine hier.
Du bist zwangsmäßig leider nicht bei mir.
Du bist im Krankenhaus und die Sehnsucht, die wächst in mir.

Seit einer Woche bist Du nun dort.
Meine Träume, die fliegen fort.
Natürlich von einem zum anderen Ort.

Der Ort ist der, an dem Du gerade bist.
Am liebsten würde ich mich dort einschleichen mit einer List.
Aber ich muss abwarten, damit Du mir ein Zeichen gibst.

...
71 Notarzt oder nicht 06.08.14
Vorschautext:
Was macht nun richtig?
Sie ist mir unheimlich wichtig.
Und doch hat sie mir verboten,
meine Befugnis auszuloten.

Ich darf keinen Arzt rufen,
obwohl einer nur brauch zu steigen wenige Stufen.
Solange wie sie mir signalisiert, das sie voll da ist,
bin ich an ihr Verbot gebunden und darf nicht tun eine List.

Ihr geht es wirklich beschissen.
Am liebsten würde ich sie gesund küssen.
...
70 Glück=Glücklich? 05.08.14
Vorschautext:
Glück ist ein Haufen Geld?
Denn Geld regiert die Welt.
Glück ist Zufriedenheit?
Jeden Tag zu haben nur Heiterkeit.

Glück ist einen treuen Partner zu haben?
Damit man kann bei ihmoder ihr an der Liebe zu laben.
Glück ist ein Treffer im Lotto bekommen?
Mit dem Gewinn umgehen sehr besonnen.

Glück ist Liebe empfangen zu können?
Dies kann man nur mit Gegenliebe löhnen.
...
69 Ich will heiraten 02.08.14
Vorschautext:
Zweifel hat nicht alleine die Frau,
doch der Mann, der ist schlau.
Er schiebt seine völlig beiseite
und tritt hilfsbereit an ihre Seite.

Er hat dies schon einmal durch.
Und nur dadurch wächst in ihm die Furcht.
Aber jetzt sagt er sich, nun wird alles besser.
Wir beide lieben nicht nur uns, nein wir sind unsere gegenseitige Retter.

Durch sie habe ich wieder angefangen zu leben.
Dadurch konnte ich ihr einiges geben.
...
68 Hochzeitstraum 01.08.14
Vorschautext:
Diesen Hochzeitstraum hatte ich vom 31.07. zum 01.08. und ich empfand ihn als sehr angenehm, auch wenn er minutiös von statten lief. Genau eine Woche vor den wirklichen Termin

8:00 Uhr Aufstehen
8:05 Uhr Zärtliches Wecken meiner Braut, indem ich sie von oben bis unten abgeküsst habe.
8:20 Uhr Sie verschwindet ins Bad.
8:55 Uhr Sie kommt aus dem Bad und mir verschlägt es den Atem.
9:00 Uhr Frühstück. Wir beide bekommen nur zwei Tassen Kaffee runter. Nervosität steigt obwohl wir uns das nicht anmerken wollen.
9:30 Uhr Wir brechen auf zum Standesamt.
9:45 Uhr Wir kommen auf dem Markt an. Keiner bemerkt, das hier zwei gleich sich das Jawort geben wollen, denn man zeigt die innerliche Nervosität nicht.
10:15 Uhr Innerhalb dieser halben Stunde rauchen wir beide drei Zigaretten und zeigen nur dadurch wie nervös wir wirklich sind.
10:30 Uhr Wir werden ind das Hochzeitszimmer geführt. Es werden einpaar Worte gesprochen. Danach kommt diese wichtige Frage.
10:45 Uhr Das Jawort fiel uns leicht über den Lippen. Nur die Unterschrift von Uta zeigt, wie groß die Freude ist, endlich ihren eigenen Namen zu haben. Ein wenig kraklig sieht sie schon aus. Aber ich will nicht meckern. Bei meiner ersten Frau sah sie noch etwas schlimmer aus.
...
67 Etwas Neues vom Morgenmuffel 30.07.14
Vorschautext:
Auch nach sieben Jahre darf ich Dich noch sehen.
Gemeinsam tun wir durchs Leben gehen.
Die Rose ist immer noch nicht verblüht.
Deine ganze Person hat mein Herz berührt.

Dies wird auch noch im hohen Alter so sein,
das ich Dir zeige, das Du der einzigste bist
zu dem ich sage, nur Du bist mein.
Dazu brauche ich nicht einmal eine List.

Es ist immer noch süß, Dich zu sehen,
vor allem früh, wenn Deine Äuglein auf gehen.
...
Anzeige