Profil von Alexandra

Typ: Autor
Registriert seit dem: 27.05.2020

Statistiken


Anzahl Gedichte: 154
Anzahl Kommentare: 16
Gedichte gelesen: 19.008 mal
Sortieren nach:
Titel
154 Der dreibeinige Hund 14.09.21
Vorschautext:
Friedlich liegt er vorm Feinkostladen
Mit seinem schwarzen Strubbelfell
Hat noch nie gebissen in die Waden
Obwohl er läuft mit drei Beinen schnell
Nun springt er vom Boden munter auf
Um hier fröhlich hin und her zu rennen
Das Leben nahm noch einen guten Lauf
Den Besitzer alle als lieb nur kennen
Andere Hunde werden ihn nicht meiden
Denn er wird als Hund doch akzeptiert
So kommt es bei ihm nicht zum Leiden
Nur der Mensch sich über andere mokiert
153 Danke, lieber Schmetterling 03.09.21
Vorschautext:
Schmetterling, oh Schmetterling, was bist du doch so schön

Mit deinem bunten Farbenkleid in diesem Augenblick wohl anzuseh'n

Du sitzt hier mit deinen ausgestreckten Flügeln auf der Mauer

Und ich darf genießen dein Verweilen, sei's auch nur von kurzer Dauer

Schon bewegst du deine Flügel, als würdest du nun winken mir

Der Abschied schmerzt ein wenig, doch für's Dasein dank' ich dir
152 Wunsch nach Weltfrieden 01.09.21
Vorschautext:
Die Welt wird erst dann harmonisch und gerechter
Wenn keiner mehr glaubt, er sei besser oder schlechter
Erst wenn wir aufhören, uns gegenseitig zu beweisen
Dass einer mehr kann, mehr hat und weiter kann verreisen
Dann besteht endlich die Chance auf ewigen Frieden
Dann fühlen sich alle als Mensch und keiner wird gemieden
Erst dann wird es eine gemeinsame Sichtweise geben
Lasst uns gleich HIER und JETZT gemeinsam so leben
151 Mit Hans im Glück zur Liebe zurück 24.08.21
Vorschautext:
Geht das gesamte (Ehe)Leben
Einfach nur so vorbei mal eben
Dann fragst du kurz vorm Ende
Kommt jetzt noch eine Wende
Hin zum absolut richtig Guten
Fängst dann an, dich zu sputen
Und wie blöde wild zu agieren
Weil du Angst hast zu krepieren
Ohne je richtig gelebt zu haben
Nicht genutzt hast all die Gaben

Aber das Ganze kannst'e lassen
...
150 Hotelpreisexplosion auf Usedom 10.08.21
Vorschautext:
Juchu, es gibt noch Hotels auf Usedom für eine Nacht
Wer hätte das bei diesem tollen Wetter denn gedacht

Ein Zimmer für knapp 500 Euro habe ich gerade gesehen
Den Preis kann ich bei allem Verständnis nicht verstehen

Ich finde, man kann es mit der Preisspirale auch übertreiben
Bei dem Preis werde ich dann doch lieber zu Hause bleiben

Am Wochenende werde ich mir dann ein Hotel aussuchen
Und dieses dann vielleicht für das Jahr 2026 buchen

...
149 ...wenn das Glück zerbricht... 04.08.21
Vorschautext:
...wenn deine kleine heile Welt zerbricht...


Einst unsagbar glücklich
Dann zutiefst erschüttert
Heut' nur noch verbittert


...wo ist nur der Schalter für das Licht...


Ganz unerwartet eine liebe Stimme spricht:
...
148 Endlich die Vielfalt (er)leben 09.07.21
Vorschautext:
Alles ist nunmal der Lauf der Natur
Wann kapieren wir ihre Gesetze nur
Oft versuchen wir, sie zu bezwingen
Mit ganz vielen unnatürlichen Dingen

Dann wundern wir uns irgendwann
Warum alles endet und nichts fängt an
Inzwischen haben wir sogar vergessen
Welche Gaben wir haben mal besessen

Ist das wirklich schon Vergangenheit
Oder ist es jetzt nicht endlich an der Zeit
...
147 Wenn dein Job wird immer mehr zur Routine 06.07.21
Vorschautext:
Wenn dein Job wird immer mehr zur Routine
Du zur Feier des Tages besuchst die Kantine
Nur noch herumläufst mit versteinerter Mine
Ist es höchste Zeit für eine Waschmaschine

Um zu reinigen die ewigen Routinegedanken
Oder zu durchbrechen die geistigen Schranken
Gerät nun dein bisheriges Leben ins Wanken
Solltest du es dann wieder mit Liebe auftanken

Um entweder aus Routine zu machen ein Ritual
Sonst wird dein Leben immer mehr zur Qual
...
146 Ich heirate dich nie 30.06.21
Vorschautext:
Ich heirate dich nie
Sagte er von Anfang an
Das kann nicht sein, dachte sie
Litt darunter nur noch irgendwann
Für sie war Heirat keine Fantasie
Ihr Wunsch war er als Ehemann
Doch da half absolut keine Strategie
Er blieb eisern an seinem Motto dran
Das raubte ihr langsam die ganze Energie
Nun trauert er um die Witwenrente, die ihm durch die Finger rann
145 Vogeltränke 25.06.21
Vorschautext:
Zwei Drosseln, die sonst vorbeifliegen
Und die ich schon oft im Garten sah
Spielen wohl heute Abend mal kriegen
Sie kommen sich dabei ziemlich nah
Jetzt stürzen sie sich in die Vogeltränke
Nehmen nun dort ein gemeinsames Bad
Vor mir stehen noch zwei leere Getränke
Ich geh' gleich allein ins Bad, wie schad'
144 Vertrauen 20.06.21
Vorschautext:
Im Wasser schwimmen
Wie auf Händen getragen
Mit dir Berge erklimmen
Vertrauen wieder wagen
143 Die Sehnsucht nach M-V zur Rapsblüte 26.05.21
Vorschautext:
Wenn Raps und Flieder in M-V erblühen
Ist in vielen eine Sehnsucht am Glühen
Eine Sehnsucht nach Haus zu gelangen
Um in Liebe wieder von vorn anzufangen
Und ist deine Sehnsucht mal wieder groß
Brauchst du einfach nur zu denken bloß:
Blieb auch ein Stück meines Herzens hier
So ist doch schon immer auch M-V in mir
142 Worte, die zu mir kommen 23.05.21
Vorschautext:
Wenn ich dichte, kann ich sogar schweigen
Lausche, welche Worte sich zu mir neigen
Nehme einfach mein Schreibzeug zur Hand
Zwischen den Worten und mir ist keine Wand
Die Worte schmiegen sich ganz sacht an mich
In diesem Moment fühle ich mich unverletzlich
Worte hüllen mich liebevoll und ganz leise ein
Schreibe ein Gedicht nun nieder, so soll es sein
141 Der Mensch und seine Bedürfnisse 21.05.21
Vorschautext:
Früher herrschten oft Hunger und Not
Man musste stets viel tun für sein Brot
Heute jedoch sind hier anders die Zeiten
Wohlstand darf einige von uns begleiten

Doch es zeigen sich mehr und mehr Risse
Zwar werden befriedigt Grundbedürfnisse
Aber viele auch andere Sachen vermissen
Die die Reichen haben nun an sich gerissen

Daher wächst auch die Unruhe immer mehr
Je größer dann wird das Arbeitslosenheer
...
140 Die übernatürliche Angst der Menschen 14.05.21
Vorschautext:
Nicht dafür geschaffen ist deine Angst
Dass du ständig um dein Leben bangst
Sie soll dich nur warnen vor der Gefahr
Damit du sie sofort erkennst ganz klar
Und dann kannst gleich richtig reagieren
Ohne dass du erst lange musst sinnieren
Allerdings lebst du ständig in Angst nur
Dann lebst du immer gegen deine Natur
Du machst Dinge, die du solltest lassen
Und beginnst dich dafür später zu hassen
Oder du unterlässt jedes lebendige Ding
Wunderst dich, dass das Leben nie anfing
...
139 Was wird, wer weiß das schon 11.05.21
Vorschautext:
Was wird, wer weiß das schon
Vergangenheit gibt an den Ton
Haucht dir alles durchs Mikrofon
Denn du greifst nur zum Telefon
Spürst so wieder keine Emotion
Keine Chance auf deine Intention
So verdrängt die Angst Intuition
Und wieder keine andere Option
Nur was war, das kennst du schon
138 Funkstille 10.05.21
Vorschautext:
Wir haben uns nichts mehr zu sagen
Nur kurze Gespräche an allen Tagen
Du stellst keine tiefgreifenden Fragen
So langsam an mir die Zweifel nagen
Ob ich dies mag noch länger ertragen
Oder lieber das Alleinsein will wagen
Auf jeden Fall höre ich auf zu klagen
Und mich mit Grübeln weiter zu plagen
Ich werde das Handeln nicht vertagen
Sonst geht's mir wieder an den Kragen
137 Muttertagseinladung 09.05.21
Vorschautext:
Guten Morgen, liebe Mama, hier ist dein liebes Kind
Das dir zum Muttertag gratulieren möchte geschwind
Ich möchte fragen, ob du mich möchtest besuchen
Es gibt auch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen
136 Liebe Sorgen, heute sage ich euch ADE 07.05.21
Vorschautext:
Auf eine Wolke setze ich euch, liebe Sorgen
Sage heute mal nicht: Tschüss bis morgen
Sondern lasse euch einfach so ziehen dahin
Bedanke mich, denn ihr hattet so euren Sinn
135 Wirklich alles nur noch eine Frage der Wirtschaftlichkeit? 30.04.21
Vorschautext:
Warum müssen Krankenhäuser wirtschaftlich denken?
Lässt sich etwa Gesundheit rein wirtschaftlich lenken?
Wenn nur noch Wirtschaftlichkeitsberechnungen ausschlaggebend sind,
möchte man dann heute noch geboren werden als Kind?
Was ist, wenn die Chefs morgen kalkulierend stellen fest,
dass die Arbeit auch erledigt werden kann mit einem Rest,
einem kleinen Rest an Menschen, die noch wirtschaftlich agieren?
Dürfen die anderen dann etwa nicht mehr existieren?
Anzeige