Profil von Alexandra

Typ: Autor
Registriert seit dem: 27.05.2020

Statistiken


Anzahl Gedichte: 75
Anzahl Kommentare: 9
Gedichte gelesen: 6.054 mal
Sortieren nach:
Titel
75 Was kann ich tun, um dich zu beschützen? 03.12.20
Vorschautext:
Ich kann dich nicht vor Unheil bewahren
Wenn du das Unheil möchtest erfahren
Auch wenn es mir fast bricht das Herz
Und kaum auszuhalten ist der Schmerz
Lasse ich dich deinen Weg in Ruhe gehen
Bittest du, werde ich dir zur Seite stehen
Schwer fällt es mir, dich nur zu beobachten
Und dein Tun nur einfach so zu betrachten
Ohne dich immer ständig zu beurteilen
Und manchmal letztendlich zu verurteilen
Am liebsten würde ich dir etwas verbieten
Erinnere dich, wie wir in Gefahr gerieten
...
74 Was ist nur aus uns geworden 26.11.20
Vorschautext:
Leise höre ich mein Innerstes stöhnen
Ich kann mich nicht daran gewöhnen
Nur immer vorm Bildschirm zu sitzen
Und nicht mit dir in der Welt rumzuflitzen
Möchte dir direkt in die Augen schauen
Nicht erst durch den Bildschirm schauen
Ist zwar bequem, nicht mehr rauszugehen
Damit wir uns denn mal wiedersehen
Doch ich möchte dich auch spüren
Dich einfach wieder herzlich berühren
Dir endlich wieder geben meine Hand
Die seit Corona plötzlich verschwand
...
73 Der Pfandflaschensammler 25.11.20
Vorschautext:
Ich sah ihn hetzten wie ein Tier
Irgendwie sah es aus wie Gier
Gekonnt wühlte er im Müll nur
So als sei des Menschen Natur
Nach Pfandflaschen zu suchen
Erhaschen Krümel vom Kuchen

Für manche sind Cents lachhaft
Er sich damit seine Welt erschafft
Eine Welt, in der jeder Cent zählt
Hat er das Leben freiwillig gewählt
Oder lief für ihn irgendwas schief
...
72 Die liebe Geduld 24.11.20
Vorschautext:
Ja, ja, ja die ach so liebe Geduld
Die ist so manches Mal Schuld
Dass das Leben ist dir nicht huld
Statt Ruhe ist nur noch Tumult
Aber willst du, dass es wird Kult
Hab' nur ein wenig mehr Geduld
Und gib keinem mehr die Schuld
71 Sein letzter Wunsch für sie: Auch wenn ich sterbe, lebe du bitte weiter 22.11.20
Vorschautext:
Traurig schaut sie auf sein Grab
Bedankt sich für das, was er gab
Er hätte gern noch mehr gegeben
Doch er ist nicht mehr am Leben
Für jeden hatte er ein liebes Wort
Nun ist er leider für immer fort
Sie wird ihn niemals vergessen
Glaubte, keiner könne ermessen
Welch Schmerz sie muss ertragen
Doch nun wird sie es mal wagen
Sich wieder dem Leben zuzuwenden
Im Grab möcht' sie noch nicht enden
...
70 Raus aus der Stressfalle 19.11.20
Vorschautext:
Ich muss, ich muss, ich muss
Ich muss eine Powerfrau sein
Ich muss, ich muss, ich muss
Ich muss eine gute Mutter sein
Ich muss, ich muss, ich muss
Ich muss nur für andere da sein
Ich muss, ich muss, ich muss
Ich müsste ja noch so viel sein
Doch damit ist jetzt mal Schluss
Mit Muss ist endgültig Schluss
Es schafft nur immer Verdruss
Und dann wäre mit mir Schluss
...
69 Die Tagung 16.11.20
Vorschautext:
Wir tagen
Es gibt viele Fragen
Manches muss man wohl ertragen
Und die Beantwortung der Fragen
Werden wir erneut vertagen
Fragt sich, warum wir tagen
68 Närrische Zeiten 11.11.20
Vorschautext:
Viren in närrischen Zeiten
Sich sehr schnell verbreiten
Was wird noch Freude bereiten
Wenn Angst wird uns leiten
Alles hat immer zwei Seiten
Lasst uns die Herzen weiten
Und so gen Liebe schreiten
67 Lebensmittelskandale 06.11.20
Vorschautext:
Was haben Schimmelpilze und Bakterien zu suchen
Im von vielen zu Weihnachten beliebten Baumkuchen

Und dann wurde auch noch der Käse zurückgerufen
Weil Metallsplitter können im Inneren Verletzungen hervorrufen

Und mussten nicht auch schon schließen Bäckerflialen
Weil dort etliche Mäuse hausten wie die Vandalen

Und könnt ihr euch noch erinnern an diesen einen Fall
Der in die Geschichte einging als Gammelfleischskandal

...
66 Das Mädchen im dunklen Keller 05.11.20
Vorschautext:
Sie sitzt in einem dunklen Keller
Ihr Herz schlägt immer schneller
Die Mutter hat sie eingesperrt dort
Das Mächen will hier nur noch fort
Doch die Tür ist fest verschlossen
Aus Angst sind Tränen geflossen
Die Angst wird immer schlimmer
Das Mädchen hat keinen Schimmer
Ob sie den Keller je verlassen kann
In ihrer Not fängt sie zu schreien an
Sie schreit und schreit und schreit
Warum ist denn niemand dafür bereit
...
65 Der Worcoholic 05.11.20
Vorschautext:
Er kennt die ständige Arbeit einfach nur
Denkt, Arbeit wäre seine wahre Ur-Natur
Ohne Arbeit fühlt er sich irgendwie mies
Findet die, die nicht arbeiten echt fies
Sein Selbstwert ist mit ihr verbunden
Will Lob, wenn er sich hat geschunden
Alles andere interessiert ihn nicht
Für ihn ist Arbeiten die höchste Pflicht
Aus Arbeit besteht sein ganzes Leben
Was anderes wird er nicht erstreben
Solange er immer noch arbeiten kann
Fühlt er sich stets als richtiger Mann
...
64 Die Gesundheitsprämie 05.11.20
Vorschautext:
Vor Lachen kommt ihm eine Träne
Er bekam seine Gesundheitsprämie
Satte 500 Euro Brutto sollte er kriegen
Nach der Steuer ist nicht viel übriggeblieben
Eigentlich nur ein Euro pro Arbeitstag
Da sieht man, wie sehr sein Chef ihn mag

Und denkt er echt, alle sind solche Deppen
Die sich dafür krank zur Arbeit schleppen
Und warum wird ein Kranker bestraft
Der sich ohnehin nicht fühlt fabelhaft

...
63 Kerzenlicht 01.11.20
Vorschautext:
Lasst uns anzünden die Kerzen
Um zu öffnen unsere Herzen
Und bitte verschließt sie nicht
Selbst wenn erlischt das Licht
Denn sind unsere Herzen offen
Können wir auf die Liebe hoffen
Nur mit den geöffneten Herzen
Bereitet keiner dir Schmerzen
Wäre es nicht ein schönes Leben
Wenn wir uns die Hände geben
Wenn jeder mal um sich schaut
Und mit dem Licht Herzen auftaut
62 ...genügst du dir dann noch? 01.11.20
Vorschautext:
Wenn du für andere nichts mehr bist
Genügst du dir dann noch?
Wenn du gar nichts mehr hast
Genügst du dir dann noch?
Wenn du nichts mehr machst
Genügst du dir dann noch?
Wenn dich keiner mehr beachtet
Genügst du dir dann noch?
Wenn du gar nichts mehr weißt
Genügst du dir dann noch?
Wenn nichts mehr wie früher ist
Genügst du dir dann noch?
...
61 Ganz allein? 01.11.20
Vorschautext:
Ins Lokal trat ich ein
Wurde dort gefragt
Sind sie ganz allein
Ja, hab' ich gesagt
60 Die Angst der Männer vor Hexen 31.10.20
Vorschautext:
Männer haben Angst vor Hexen
Denken an sie mit Entsetzen

Denken, so seien alle Frauen
Schenken ihnen kein Vertrauen

Doch Männer lasst euch sagen
Ihr könnt es nun wieder wagen
So zu leben, wie in früheren Tagen
Es geht euch nicht an den Kragen

Denn, welche Frau will schon auf 'nem Besen fliegen
...
59 Kaffeekannen-Nostalgie 27.10.20
Vorschautext:
Seit es viele Kaffeevollautomaten gibt
Sind Kaffeekannen gänzlich unbeliebt
Doch versprühten sie einst viel Charme
Als sie hielten den Jacobs-Kaffee warm
Die meisten wurden einfach ausrangiert
Manche noch hübsch im Café positioniert
Dort stehen sie zwar ganz nutzlos rum
Doch wenn ich mich schaue hier so um
Kann ich Formen und Farben entdecken
Mit denen man konnte die Tafel eindecken
Wenn die Kannen könnten alles berichten
Erzählen die vielen Kaffeetafelgeschichten
...
58 Liebe schenken 23.10.20
Vorschautext:
Ich würde dir gern meine Liebe schenken
Doch gleichzeitig kommen mir Bedenken
Wie kann ich denn nur die Liebe anpacken
Und sie für dich als Geschenk verpacken
Liebe kann man oft stark fühlen zwar
Gleichzeitig ist sie aber doch unsichtbar
So kann ich zwar packen viele Geschenke
Kann schwören, dass ich an dich denke
Doch, ob bei dir meine Liebe ankommt
Und die Liebe auch wieder zurückkommt
Das steht einfach nicht in meiner Macht
Ich kann nur hoffen, dass sie dich entfacht
...
57 Katzis turbulenter Morgen 23.10.20
Vorschautext:
Bin schon wach und du schläfst noch
Obwohl ich sogar schon zu dir kroch
Ich hab' mich auf deine Füße gesetzt
Du hättest mir fast einen Tritt versetzt
Wie kriege ich dich nur endlich wach
Ich glaube, ich mache mal richtig Krach
Ich klappere ganz laut mit der Schranktür
Dass alles rausfällt, was kann ich dafür
Siehe da, ein Glas steht auf dem Tisch
Es wird runtergefegt mit einem Wisch
War noch ein klein wenig Rotwein drin
Nun ist leider der Teppich ziemlich hin
...
56 Bedanke dich doch einfach mal bei deinem Körper 20.10.20
Vorschautext:
Wenn dein Körper wird immer schlapper
Und deine Lebenszeit immer knapper
Dann halte einfach ganz bewusst inne
Und erhebe ganz laut deine Stimme
Um deinem Körper endlich mal zu danken
Bevor du beginnst, ernsthaft zu erkranken
Denn dein Körper fühlt sich dann geliebt
Du wirst staunen, was er dir zurückgibt
Anzeige