Profil von Nico Fender

Typ: Autor
Registriert seit dem: 20.01.2017
Alter: 27 Jahre

Pinnwand


Vielen Dank an alle Leser!

Ich schreibe Gedichte in erster Linie für mich selbst, aber auch ich freue mich, wenn der ein oder andere meine Texte ließt (obwohl ich mich ja eher düsteren Themen widme :D ). Lasst auch gerne mal einen Kommentar zurück - der muss auch nicht immer positiv sein: Ich freue mich über konstruktive Kritik und den Meinungsaustausch, denn (zum Glück) haben nicht alle dieselbe Meinung ;)

Nicht zuletzt möchte ich mich bei den Betreibern der Website bedanken für die Möglichkeit überhaupt seine Werke kostenfrei publizieren zu dürfen.

Viele Grüße Nico Fender

Statistiken


Anzahl Gedichte: 138
Anzahl Kommentare: 6
Gedichte gelesen: 34.256 mal
Sortieren nach:
Titel
58 Eier legen 12.09.18
Vorschautext:
Man will den ganzen politischen Debatten wohl verzeihen.
Den ganzen "bla" und's Herumgeschreien der werten Damen und Herren,
würden Sie sich um wichtige Dinge scheren,
sich um Tat und Umsetzung raufen,
anstatt nur um Begrifflichkeiten herumzulaufen.
Man erwartet schon kaum was mehr,
denn sprechen bekanntlich ja einfacher,
als mit Fuß und Hand zu zucken,
die Augen aufzumachen, mal zu kucken,
was den Menschen wirklich wichtig ist...
...jeden Tag derselbe Mist.
Anstatt sich mit Gequatsche von der Realität zu entfernen,
...
57 Denkwürdige Tage 12.09.18
Vorschautext:
Denkwürdige Tage vergehen schnell.
Das wird diese Geschichte belegen:
Neulich waren wir im Museum von Alfred Nobel
und wieder gab es viel zu reden.
Das Hauptthema war Frieden, klar,
Vertrauen, Toleranz und's Umdenken,
die Einsicht, dass wir, mit dem was ist und war,
niemanden, weder uns noch andere, beschenken.
Grausames wurde gezeigt,
die Utopie und Sünde.
Und wieder wurde gesagt wenn das so bleibt,
dass es wohl schlecht um dem Menschen stünde.
...
56 Die Kunst der Dichter 05.09.18
Vorschautext:
Die Kunst der Dichter ist es, eine Meinung zu haben, die nicht allen passt.
Und das ist auch gut so,
denn so kann jeder Dichter sein
mit der Fantasie und den Bestreben allein,
Worte in die Welt zu werfen anstatt stets zu schweigen,
um auch mal argumentativ zu zeigen:
Es gibt viele Baustellen in Gesellschaft und Leben
und man darf sehr wohl den Finger heben wenn einem etwas nicht so gefällt.
Macht euch nicht klein, gestaltet die Welt!
Wenn ihr Grenzen entdeckt und denkt das soll nicht so sein,
dann tut es, tretet die Mauern ein!
Habt ihr das Gefühl ihr müsst etwas sagen,
...
55 Betrunken 29.08.18
Vorschautext:
Ich brülle und wüte wie ein Wilder
und schenke mir wieder einen ein.
An der Wand hängen "UNSERE" Bilder...
...nun sitze "ICH" hier allein'
und weine mein Glas wieder voll,
reiße die Bilder von der Wand.
Ich weiß nicht, was ich tun soll,
bin völlig außer Rand und Band.
Ich ertränke diesen Schmerz,
um den Punkt des Vergessens zu erreichen,
für die Unversehrtheit des Herz',
müssen Gehirnzellen weichen.
...
54 Ungewollter Wille 27.08.18
Vorschautext:
Aufbruchstimmung, es geht los,
hinaus auf die Straßen zu den Mengen.
Wir machen klein, was einst war groß.
Hinaus, hinaus mit Zweifel und Zwängen.
Parolen, Parolen:"Schmeist Sie raus",
Gepfeiffe, Gepfeiffe und wirres Geschrei.
"Nieder, nieder mit dem Königshaus,
dann sind wir endlich frei!".
Und der Jungspund läuft nebenher.
Kennt kaum die Welt, in die er wächst,
weiß um den Grund nicht mehr,
ist durch den Strom gänzlich verhext.
...
53 Bang 13.08.18
Vorschautext:
Bang...Explosionen - Feuer,
wir Menschen wahrlich Ungeheuer,
kein Gutherz, nicht der Friede Wache,
verblendet bloß von Glaube und Rache
und zur Vernunft nicht hingezogen.
Nur schöngeredet und gelogen.
So sind es Ignoranz und Drohgebährden,
welche dem Mensch in seiner Stellung gefährden,
sich ein mündiges Wesen zu nennen,
die ihresgleichen nicht blind hinterherrennen
und sich mit scharfen Wort und Tat,
auch wenn der Patriarch es nicht mag,
...
52 Lasst mich in Ruhe! 10.07.18
Vorschautext:
Lasst mich in Ruhe
und spielt euer Spiel zu Ende!
Ich habe genug von den blöden Getue,
an denen ich meine Gedanken verschwende.
"Unverbesserlich" steht auf euer Gesicht
und "Träumer" steht auf meinem.
Ja, zieht euch nur aus der Pflicht,
hauptsache ihr seid mit euch im Reinen.
Aber dann lasst mich in Frieden,
sein, was ich nun einmal bin.
Diese Seite, noch unbeschrieben,
gibt sich der Versuchung nicht hin...
...
51 Sturm 10.07.18
Vorschautext:
Allein Zuhause, es regnet wieder,
der Wind pfeift seine Klagelieder.
ich seufze kurz und lege mich hin,
fortzutreiben liegt mir im Sinn:
Ein Griff nach alter Zeit, vertrauter Hand.
ein letztes Mal zerstörtes Band.
Ein letztes Mal ein Wiedersehen,
doch soll ich hier im Dunklen stehen...
Du bist nicht draußen, bist nicht drinnen,
gleich welche Fantasien wir erspinnen,
das Konstrukt wird immer zerbrechen
und erneut werde ich darüber sprechen.
...
50 Mailbox 12.06.18
Vorschautext:
Das ist die Mailbox von ...

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht nach dem Signal:

"Ewig versuche ich dich zu erreichen,
um letzlich mir einzugestehen:
Es liegt dir mir auszuweichen,
mir aus dem Weg zu gehen.
Ich glaube wir sind das Spiegelbild dieser Zeit.
Mutlose Kerle mit naiven Zielen.
Doch Worte verschwinden, nichts bleibt.
Am Ende sind wir Einer von Vielen.
...
49 Feiges Herz 31.05.18
Vorschautext:
Heute fühl ich mich schlecht.
Dieser Hass, dieser Zorn, diese Wut - so echt...
...und doch zu Unrecht...
Ich weiß einfach nicht mehr wohin mit den schlechten Gedanken,
den gebauten Mauern, den aufgestellten Schranken...
alles nur weil's einen nicht passt und man jemanden geliebten auf einmal hasst.
Soviel Boßheit steckt in diesen Mann.
Der stetig mahnt und's selbst nicht einhalten kann.
Denn eigentlich können Sie doch nichts dafür.
Nun stehe ich trotzdem hier
und habe mit allen Klagen und Jammern nichts erreicht.
Schweige und schreibe, frage mich, was sich in mein Herze schleicht.
...
48 Die Welt, in der ich wohne 14.05.18
Vorschautext:
"Ich sehne mich zum Himmel zurück,
fühle mich wie verschwunschen.
Die Narren bekämpfen sich auf der Erde,
mit dem Ziel sich zu übertrumpfen.
Rette mich, ich bin anders,
passe nicht in Schablonen rein,
verleih mir Flügel, wir fliegen hinfort
lassen Sie mit ihrer Dummheit allein..."
Und mein Herr erhört mein leiden,
schenkt mir Engelsschwingen.
Endlich kann ich fort von hier,
ja, nun wird es mir gelingen...
...
47 Ein anderes mal 28.02.18
Vorschautext:
Ein anderes mal, mein Freund, nicht heute,
denn uns verstehen nicht die Leute,
dass sich doch wer darauf freute...
ein anderes mal gehen wir durch heile Wälder, saubere Seen, unberührte Felder,
denn wir wollten es doch selber.
Ein anderes mal, mein Freund, reichen sich Völker die Hände,
zerstören Mauern und Wände,
die Angst vor der Fremde
und ein anderes mal mein Freund,
wird Moral und Frieden siegen,
die zusammenhalten und sich lieben,
es wird Geschichte geschrieben.
...
46 Eissturm 26.02.18
Vorschautext:
Eissturm...
Das ist die Zeit, um die wir ringen,
die wir hinter schneeweißen Wehen zu finden glauben.
Doch wie töricht von etwas zu sprechen, wovon das wahre Wesen höchstens zu erahnen ist, wie töricht etwas zu wollen was man tatsächlich nicht braucht und wie eigensinnig etwas Form zu geben, das letzten Endes in keine Form passt
- Zeit, das einzige was zeitgleich hasst und liebt, lehrt und verdirbt,
lebt und stirbt.
Es friert ein, ergibt sich der Kälte und dem Wind,
sehe mit Herzen weit, doch die Augen sind blind.
Eis - gefrieren, wir glauben nicht daran.
an Sturm und Zeit, die die Herzen tauen kann.
Eissturm, im Warmen doch ist uns Kalt.
Erfroren, die Zeit als reiner Vorbehalt...
...
45 Tiefer in den Eigensinn 26.02.18
Vorschautext:
Tiefer in den Eigensinn,
man gibt es nicht zu, doch da will man hin.
Man will, selbst zu jemand anderes Schaden,
sich selber zum Gewinner schlagen
und Leben in vollen Zügen genießen,
solange Schein und Münz noch tüchtig fließen,
und sich keine Cance lässt Vergehen,
dass andere einen auch als den Gewinner sehen,
sodass all der schöne Prunk und Pracht
nur den einen Ziel bedacht:
Man will zeigen was man hat.
ja, damit stellt man sich's Armutzeugnis glatt,
...
44 Mit dem Fahrrad zu dir 26.02.18
Vorschautext:
Mit dem Fahrrad zu dir,
lass uns keine Zeit verschwenden,
Denn die Stimme schreit schon lange in mir:
"Nun liegt es in deinen Händen!",

loszulegen und zu erfahren,
jene Wunder, die das Leben mit sich bringt.
Ich bemerke wie nahe wir uns längst waren,
spüre das Leben, das in mich dringt.

Und die Stärke mich dir zu Stellen,
mich mit eigenen Fehlern zu konfrontieren,
...
43 Züge auf falschen Bahnen 26.02.18
Vorschautext:
Wir sind Züge auf falschen Bahnen,
die uns nicht hinbringen wo sie sollen. Sie zeigen Gnade und Erbarmen, selbst wenn wir es nicht wollen.

Und wir verharren,
nicht ein Wort, das jemals fiel.
Immer weiter, ja wir fahren -
ewig schon ohne Ziel.

Das ein Herz den Plan geschworen
und nimmer andere Wege rennt,
niemals ein Wort geboren,
Das sich zu etwas anderem wohl bekennt.
...
42 Nur Text 26.02.18
Vorschautext:
Dies ist nicht etwa ein Tagebuch, sondern viel mehr ein Sammelsurium von Gedanken und Gefühlen, lange nicht groß genug dem Kostüm der Unmündigkeit zu entfliehen, um Herzenwünsche Blüte zu schenken, aber zumindest so klein, um ihm mit 1 Byte großen Buchstaben Ausdruck zu verleihen.

Wir sind die Verlierer unserer Zeit, weil wir so sind:
Weil wir versuchen anders zu sein.
Weil wir sehen,
weil wir es verstehen,
doch am Ende nichts anders machen, daran zu Grunde gehen,
worüber andere lachen.
Es ist nicht fair, dass Sie es nicht fühlen, dass sie fernab von jedweder Sorgen,
dass Heute Leben als gäbs kein Morgen. Und doch: Der neue Tag wird kommen. Dann wird man aus ihren Gesichtern Zwietracht erahnen
und wieder mal mit Worten ermahnen: Es ist verkehrt,
doch ehe man Zustimmung erfährt,
...
41 Auf dem Schachbrett 02.02.18
Vorschautext:
Auf dem Schachbrett platzieren die Strategen,
sich der Lüge nicht verlegen,
den Bauern und die Bäuerin
und Übles liegt ihnen im Sinn:
Nicht Erfolg und faires Spiel,
kein Gewohnheitsding und nobles Ziel,
sondern lediglich Macht und Reichtum allein.
Groß - so groß darf kein zweiter sein.
Vernunft und Moral liegt ihnen fern,
Worte wie "Frieden" und "Einigung" hören sie nicht gern:
Sie lassen alle Finsternis an sich haften,
investieren in Teufelswerk und Machenschaften
...
40 Wem gehört ein Land? 02.02.18
Vorschautext:
sagt mir, wem gehört ein Land,
darauf das Wasser und den Boden?
Hat die Welt immer die Grenzen gekannt,
über die Menschen hin und hergeschoben?

Sagt mir, ist das fremde Luft,
jenseits hinter weiten Meeren?
Ist sie wirklich zu groß die Kluft,
die Wurzeln, zu denen wir wiederkehren?

Sagt mir, wem gehört das Wild,
die unbefleckte Natur?
...
39 Die tausendste Narbe 24.01.18
Vorschautext:
Geduckt, ich mache mich klein.
Geplatzt, höre immer noch ihr Schreien.
Vermutet, dass Narben würden bleiben,
Es blutet, und ewig wird er schweigen.
Verirrt, in der Lust weinen.
Ratlos mit meiner Macht zu meinen.
Verloren in der Endlosigkeit meiner Gedanken
und Streit mit mir, ja, ich kann mich zanken!
Gefleht, gehofft man würde mir vergeben
Neunhundertneunundneuzig mal schon ging's daneben.
Geflohen, vor der Schuld und Zeit,
macht sie sich nun im Körper breit.
...
Anzeige