Profil von Horst Rehmann

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.03.2010
Geburtsdatum: * 22.05.1943 (79 Jahre)

Pinnwand


Allen meinen Lesern einen ganz, ganz herzlichen Dank für´s Lesen!
Meine Bücher "222 Gedichte" 394 Seiten € 15,70 - und "Wechselhaft heiter bis wolkig" 302 Seiten € 15,95 (so richtig zum Ablachen) "Dies & DAS" Gedichte, 476 Seiten € 21,90 und "1-2-3 für jeden was dabei" Gedichte 134 Seiten € 10,95 sowie mein Kindermalbuch "PEIP" mit Versen und Rätseln, alle 30 Seiten zum Ausmalen, für € 4,80 - sind direkt bei mir zu beziehen - Anfragen bitte per eMail, rehmann.horst@t-online.de - Schaut euch auch mal meine Ölbilder an - unter:
Google - Ölbilder von Horst Rehmann - (Bilder)
Viele davon sind bei mir noch käuflich zu erwerben.
Anfragen bitte ebenfalls per eMail !

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
rehmann.horst@t-online.de

Homepage:
http://www.rehmann-horst.jimdo.com

Statistiken


Anzahl Gedichte: 1.493
Anzahl Kommentare: 258
Gedichte gelesen: 3.480.486 mal
Sortieren nach:
Titel
1153 Trübe Spätherbstnacht 03.12.19
Vorschautext:
Trüb endet diese Spätherbstnacht,
ein Grau bedeckt das Himmelszelt,
nur ein einziges Sternchen lacht,
als wäre es dort aufgestellt.

Durch die Buchen geht ein Raunen,
ergreift alsbald den kleinsten Busch,
zwei Meisen, etwas schlaftrunken,
fliegen davon in einem Husch.

Nebelschwaden durchziehen das Land,
so wie die Schäflein die Heide,
...
1152 Ganz sacht 03.12.19
Vorschautext:
Nebeneinander gehen wir,
durch einen tief verschneiten Wald,
und sehen dort manch wildes Tier,
obwohl es bitter, bitter kalt.

Schnee fällt von den Ästen nieder,
wenn der Wind an ihnen rüttelt,
ebenso ist`s beim Gefieder,
das der Vogel kräftig schüttelt.

Ich denk an meine Jugendzeit,
an Liebe und an Mondenschein,
...
1151 Hoch hinaus 01.12.19
Vorschautext:
Das Schuften ist für ihn ein Graus,
er will im Leben hoch hinaus,
zu den Magnaten will er hin,
hat nur Geld und Wohlstand im Sinn.

Karriere-geil, man kann es seh´n,
bleibt er vor einer Leiter steh´n,
denkt nur, da muss ich schnell hinauf,
Gefahren nehm ich gern in Kauf.

Er erklimmt die ersten Sprossen,
klettert weiter, unverdrossen,
...
1150 In meinem Gartenteich 29.11.19
Vorschautext:
In meinem kleinen Gartenteich,
da lebt mein Goldfisch namens Tom,
er fühlt sich wohl in seinem Reich,
und wartet täglich, dass ich komm.

Hab ihn bei mir großgezogen,
von Hand gefüttert und verwöhnt,
den andern Fischen, ungelogen,
hat er das Futter auch gegönnt.

Er war mein erster Fisch - der Tom,
und wurde Herr in seinem Reich,
...
1149 Ein gewisses Lied 29.11.19
Vorschautext:
Wenn ein gewisses Lied erklingt,
aus meiner einst´gen Jugendzeit,
und mir Erinnerungen bringt,
aus Tagen der Vergangenheit.

Dann verspür ich heiße Liebe,
mitten drin in meinem Herzen,
und auch ein paar starke Hiebe,
von erlebten Seelenschmerzen.

Ein Vöglein nah bei mir wie nie,
hat mit sein Piepsen mich geweckt,
...
1148 Ostwind 27.11.19
Vorschautext:
Ein kalter Ostwind fegt durchs Land,
graue Wolken machen sich breit,
werden auch oft zur Nebelwand,
sind Vorboten vom Winterkleid.

Krähen schaukeln durch den Wind,
der Flügelschlag ist wohl bedacht,
und dort wo kahle Äste sind,
verharren sie die ganze Nacht.

Dieser Wind ist eine Plage,
für Mensch und Tier in der Natur,
...
1147 Lebensweg 27.11.19
Vorschautext:
Nachts wecken mich seit ein´ger Zeit,
Gedanken der Vergangenheit,
die dann lange nicht verblassen,
und mir keine Ruhe lassen.

Bilder aus vergang´nen Tagen,
die mich immer wieder plagen,
sind lästig und auch ärgerlich,
trotzdem zerstör´n sie nicht mein Ich.

Ich wollte stets der Beste sein,
für jeden, ob groß oder klein,
...
1146 Dein Leben 12.11.19
Vorschautext:
Sieh doch Dein Leben wie Deinen Garten,
wo Baum, Busch und Blumen auf Dich warten,
so wie ein Gärtner musst Du es pflegen,
viel Wert auch auf das Aussehen legen.

Unkraut entfernen, doch stets mit Bedacht,
so wie es der Gärtner im Garten macht,
hegen und pflegen, von hinten bis vorn,
es mit Freude tun und niemals mit Zorn.

Lebe alle Zeit in des Gärtners Sinn,
und gebe Dich niemals dem Gleichmut hin,
...
1145 Novembertag 07.11.19
Vorschautext:
Ich nenn dich heut einfach mal Paul,
weil du genau so träge bist,
du bist auch schmuddelig und faul,
dein Barometer steht auf „trist“.

Zeig mal dein freundliches Gesicht,
und lass das Sonnenlicht herein,
Transusen, die brauche ich nicht,
will wegen dir kein Griesgram sein.

Zieh jetzt den Wolkenvorhang auf,
und jag den kühlen Wind davon,
...
1144 Keinen Schlüssel 25.10.19
Vorschautext:
Zwei blonde Frauen starten gern,
ihr Auto mit dem Silberstern,
doch die Türen sind alle dicht,
ihren Schlüssel finden sie nicht.

Irgendwann fällt den Beiden ein,
der Schlüssel muss im Auto sein,
sie toben und schreien deftig,
denn jetzt regnet´s auch noch kräftig.

Ein Mann kommt des Weges daher,
die Blondinen freuen sich sehr,
...
1143 Es wird alles gut 24.10.19
Vorschautext:
Gestern Abend, so gegen zehn,
hab ich ´nen hellen Stern geseh´n,
er leuchtete golden und klar,
wie ich es lang schon nicht mehr sah.

Ich sprach zu ihm, dem hellen Stern,
er blinkte die Antwort von fern,
machte mir unendlich viel Mut,
meinte wohl: „Es wird alles gut !“

Dies Blinken hab ich verstanden,
weil Frag´ und Antwort sich fanden,
...
1142 Mal, rustikal, schmal 15.10.19
Vorschautext:
Der Weg ist ziemlich schmal,
geh ihn das erste Mal,
bin nicht mehr ganz vital,
jeder Schritt ist ´ne Qual,
trag am Hals einen Schal,
und ein Hemd rustikal.

Ich muss heute zur Wahl,
die ist unten im Tal,
in der Schule, im Saal,
steht die Urne aus Stahl,
sie ist weiß und oval,
...
1141 Goldner Herbst 09.10.19
Vorschautext:
Ein kühler Wind zieht durch das Land,
in Wald und Fluren dampft es grau,
und überall am Wegesrand,
perlt von den Gräsern zarter Tau.

Das Blattwerk tänzelt durch die Luft,
zeigt ein perfektes Herbstballett,
und wirbelt unter herbem Duft,
ganz langsam hin zum Sterbebett.

Freudig strahlt dazu die Sonne,
vom wolkenlosen Himmelszelt,
...
1140 Verdrehtes 07.10.19
Vorschautext:
Vor einem leeren Reisebus,
der voll besetzt mit Menschen war,
lag eine riesengroße Nuss,
so klein, dass man sie kaum noch sah.

Und auf der breiten Autobahn,
schmaler noch als eine Gasse,
sah man die schnellen Autos fahr´n,
langsam wie ´ne Sirupmasse.

Quadratisch stand da auch ein Schild,
kugelrund lag es am Boden,
...
1139 Dschungelcamp 28.09.19
Vorschautext:
Jedes Jahr ganz aktuell,
Dschungelcamp bei RTL,
Stars die längst nicht mehr so Top,
rennen hin zu Doktor Bob.

Hoden essen ist der Schrei,
Maden legt er auch dabei,
Käfer hart wie Mandelkern,
gibt er Promis liebend gern,
zum Nachtisch streut er Kräuter,
auf ein gegrilltes Euter.

...
1138 Miese Typen 23.09.19
Vorschautext:
Vielfach hinterhältig und gemein,
würgen sie Menschen Schandtaten rein,
sie lästern laut und diffamieren,
beleidigen und kritisieren,
sie kennen nur Missgunst und Neid,
suchen überall Ärger und Streit.

Ist man zu ihnen nett und galant,
freundlich, aufmerksam und formgewandt,
und letztendlich auch noch hilfsbereit,
hat man es sicher schon bald bereut,
denn gut sein kommt bei ihnen nicht an,
...
1137 Herbstbeginn 17.09.19
Vorschautext:
Der Sommer gibt das Zepter ab,
lässt ab jetzt den Herbst regieren,
die Sonnentage werden knapp,
Bäume werden Laub verlieren.

Ungemütlich wird das Wetter,
Stürme und Regen zieh´n ins Land,
gelb und braun werden die Blätter,
manch Tage sind sogar brisant.

Nebelfelder breiten sich aus,
hüllen ganze Landstriche ein,
...
1136 Ein wahrer Traum 07.09.19
Vorschautext:
Auch wenn du fort bist, bist du nah,
bist einfach täglich für mich da,
geht´s mir mal schlecht, hast du ein Ohr,
erheiterst mich mit viel Humor.

Bin ich erkrankt, erfahre Leid,
nimmst du geduldig dir viel Zeit,
hörst dir auch meine Klagen an,
als ob dich gar nichts nerven kann.

Blindlings kann ich Dir vertrauen,
kann auf deine Freundschaft bauen,
...
1135 Ein Augenblick 05.09.19
Vorschautext:
Jeder Augenblick ist eine Zeit,
zwischen Zukunft und Vergangenheit,
er ist ein Moment vom Weltgescheh´n,
von der Entstehung bis zum Vergeh´n.

Ein Augenblick kann viel entscheiden,
kann Frieden schaffen und auch Leiden,
entstehen kann auch Hass und Liebe,
Umarmungen und wilde Triebe.

Manch Augenblick ist auch belanglos,
und ein anderer recht dubios,
...
1134 Frei von Schmerz 04.09.19
Vorschautext:
Spazieren geh ich am weißen Strand,
zwischen den Zehen rieselt der Sand,
ich freue mich wie ein kleines Kind,
spüre im Rücken den lauen Wind,
das Meeresrauschen klingt mir im Ohr,
ein Glücksgefühl steigt in mir empor,
hab überwunden die schwere Zeit,
die Seele ist frei von Schmerz und Leid.

Doch dann werde ich urplötzlich wach,
rings um mich her vernehme ich Krach,
Straßenlärm und viel Kindergeschrei,
...
Anzeige