Profil von Pfauenfeder

Typ: Autor
Registriert seit dem: 13.08.2018
Geburtsdatum: * 16.11.1993 (26 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 135
Anzahl Kommentare: 9
Gedichte gelesen: 54.744 mal
Sortieren nach:
Titel
135 Aus dem selben Staube 26.02.20
Vorschautext:
Aus dem selben Staube,
Sind wir allesamt,
Blüht nicht die letzte Traube
Nicht blüht der Rebe Band.

Aus dem selben Staube,
Sind wir allesamt,
Fehlst du geringes Blatt im Laube,
Fehlt ganz dem Herbst dein Amt.

Aus dem selben Staube,
Sind wir allesamt,
...
134 Augenstaunen/ Mondgeleuchte 25.02.20
Vorschautext:
Prangest durch die Himmelsschwärze,
Heimglänzende Seelenkerze,
Wirfst Heimat tief in die Pupillen,
Beugest Herz und brechest Willen.

Glimmest sanft hindurch die Stunden,
Durchglühst, den Weltgeist überwunden,
Alle Wesen wesentlich,
Und wechselst dich und wechselst mich.
133 Alleins 23.02.20
Vorschautext:
Mit allem fühlt das Herz sich eins,
Gott weht durch die Lungen,
Gebeugt zur Tränke allen Seins,
Von Lebensdurst durchdrungen.
132 Verliebt 28.01.20
Vorschautext:
Getaucht mein Herz in Vasentiefe,
Gleich einer Blume, die du wässerst;
Dass wenn es durstig nach dir riefe,
All seine Sehnsucht, Du ihm besserst.
131 Vom Verhältnis menschlichen Leids 26.12.19
Vorschautext:
Mit jenen die uns ärmer scheinen,
woll'n wir unser Leid verneinen.
Warum wiegt deren Schrecken zweifach,
Und so darum der unsre einfach?

Ist weit von uns ein Leid geschehen,
Reist das Herz ihm hinterher,
Denn nimmer immer will's verstehen,
Dass selbst davon es allzu schwer.

Doch alles hat ein Komm und Gehe,
Auch das Leid sei ausgedrückt,
...
130 Ursprung II 21.12.19
Vorschautext:
Was all die Menschenaugen fängt,
In sternenklarer Nacht;
Das Herz uns weitet und es engt,
All das hat uns gemacht.
129 Vom Ein und Aus der Welt 18.10.19
Vorschautext:
Sie geht in unsern Köpfen ein,
in unsern Herzen aus,
Die Welt will nicht beständig sein,
nicht mal ein einz'ges Haus.

Er geht in unsern Türen ein,
in unsern Fenstern aus,
Und mancher hängt am Wind allein,
und lässt ihn nicht hinaus.

Sie scheint am Tage wunderbar,
doch fehlt sie in der Nacht,
...
128 An die Verflossenen 23.04.19
Vorschautext:
Vor mir davon fliehende Stunden;
Wie gleicht ihr den Verflossenen,
Was ich in euch gefunden,
Oh, die ins Herz gegossenen
Erinnerungen bleiben mir,
Denn wie Verwandte waren wir,
Noch hängt ihr voll Gefühl an mir!
Lass los mein Herz, oh jetzt und hier!
Lass los mein Herz, oh jetzt und hier!
127 Käfig 17.04.19
Vorschautext:
Oh zwing mich doch in deine Kerker
Und drohe mit der Freiheit mir!
An deiner Lust sei ich Handwerker;
An deiner Leine das Getier!

Oh schau doch tiefer als mit Augen,
Voll Seelenblick in mich darein;
Und binde mich an deinen Glauben,
So wirst du meine Göttin sein!

Oh weite doch der Gitter Enge,
Für eine kurze Weile nur,
...
126 Sadomasochismus (Wehmut in Demut) 17.04.19
Vorschautext:
Trägst Strümpfe stolz an deinen Fesseln
Und immerzu ein Lederband;
Willst meine Demut an dich fesseln
Und lösest sie mit gleicher Hand.

Wunsch und Sehnsucht spür' ich tiefer,
Tiefer als die Gegenwart;
Beseelt Befehl der Worte Kiefer,
Gehorchen meine Lippen zart!

Ach und Weh hast du besessen,
Ach und Weh und Schmerz und Lust,
...
125 Der Nächte stolzes... 16.04.19
Vorschautext:
Der Nächte stolzes Seelenweiß/ Schaut tiefer, als zu schauen weiß/ Der Augen Blick geengter Kreis/ Gell in mir Mond, voll Zauber leis'!
124 Pfauenfeder 01.04.19
Vorschautext:
Die Feder in das Tintenblau
Hineingetaucht vom schönsten Pfau,
Trifft jedes Wort mein Herz genau,
Streift jeder Vers die Seele rau.

Mein Geist gebracht auf das Papier,
Half so die schönste Feder mir,
Getragen von einst stolzem Tier,
Wohl schreibt mein Herz; mit ihr, mit ihr!
123 Rätsel 29.03.19
Vorschautext:
Was ist's, was bei der Bäche Rauschen,
in dir selbst wie Melodien rauscht?
Was ist's, was beim Gesängelauschen,
mit Ohren tief nach innen lauscht?

Das ist's, was überall da draußen,
den Spiegeln gleich dein Selbst dir zeigt,
Die Illusion trennt dich von außen,
obschon dein Herz zur Wahrheit neigt.
122 Trost 25.03.19
Vorschautext:
Es war als ob mich Sterne küssten,
Als wenn mein Weh die Himmel wüssten,
Dass länger sie nicht schauen müssten,
Wie eine weint von tausend Brüsten.
121 Geschlechtsakt 08.03.19
Vorschautext:
Magnetisch finden die Geschlechter,
Zueinander feierlich!
In- und aneinander, welch Orchester!
Im Geschlechtsakt eint der Kosmos sich.
120 An die Evolutionstheorie 03.03.19
Vorschautext:
Welt spiegelt ein Dahinterliegen,
Zieht die Gardinen auf und zu,
Doch kann kein Wissen je verbiegen,
Woran du mein Herz glaubtest, du!

S' ist alles Glaube und kein Wissen,
Nie dreht die Welt sich objektiv,
Drum schlag mein Herz niemals beflissen,
In ander'n Glaubensköpfen schief.

Die Wissenschaft ist selbst ein Glaube,
Nicht objektiv schmeckt uns die Traube;
...
119 An alle meine Leser 27.02.19
Vorschautext:
Ich bin ein Baum, wie ihr.
Zusammen sind wir Wald.
Ich gehe gerne durch den Wald
Und umarme die Bäume.
Das ist es, was ihr alle mir bedeutet.

Danke, dass es euch gibt!
118 Was Liebe sein kann 24.02.19
Vorschautext:
Dort wo zwei Wesen sich begegnen,
Und aneinander vervollkommnen,
Aufeinander streichelnd regnen,
Und sich im Gegenüber sonnen;

Weiß man wohl Liebe zu erahnen,
Sich halb, im ander'n ganz zu sehen,
Fühlt man wohl in gemeinsam' Bahnen,
Ineinander ein Verstehen.
117 Von der Urform und der Gussform 22.02.19
Vorschautext:
Man gießt uns alle in die Formen,
Geschlecht und Name erstarr'n darin,
In Köpfe eingebrannt die Normen
Legiert die Schule unsern Sinn.

Man goss uns alle einst in Schalen,
Nun sind wir hart, die Schalen eng,
So schmilzt man alle Welt mit Wahlen,
Mit Hoffnung unerfüllt und streng;

Dass wieder Platz in Schalen ist,
Dass wieder wohlgeformt du bist!
...
116 Alle Nacht ist wesentlich 19.02.19
Vorschautext:
Hindurch die Dämmerung gesehen,
In eines Mondes spät' Geleuchte.
Sah wie an Tages letzten Wehen,
Daran die Nachtgeburt schon zeuchte.

Hin zu Gestirnen meinen Blick,
Und eine Sehnsucht so gejagt,
Ach, nimmer kehrt jemals zurück,
Was aus Vergangenheiten ragt.

Wie bittersüß schmeckt Unerreichbarkeit;
An Sternen hängt das Auge fest,
...
Anzeige