Profil von Anouk Ferez

Typ: Autor
Registriert seit dem: 12.10.2014

Statistiken


Anzahl Gedichte: 211
Anzahl Kommentare: 305
Gedichte gelesen: 134.177 mal
Sortieren nach:
Titel
151 Poet und Vollmond 08.08.16
Vorschautext:
Ein letztes Lachen zieht von Kinderlippen
wie eine bunte Fahne übers Meer.
Die müde Sonne stürzt von hohen Klippen
und Schwüle wiegt wie lauter Blei so schwer.

Und Wolkenpanther streifen – leise, leise –
in dichten Lüften. Durch die Stadt am Meer
erklingt, nein, schluchzt in D-Moll eine Weise,
flirrt grillengleich im Zwielicht zu mir her.

Kein Schlaf erlöst heut meine matten Glieder.
Mich flieht die Ruh, mich fliehn die Träume.
...
150 Am Ende des Paradieses 01.08.16
Vorschautext:
Das Paradies verjährt geschwinde.
– Wie rasch welkt Evas Apfelbaum!
Und jeder noch so fromme Traum
zerfällt zu Staub im Winde.

Ich wandle auf verbrannter Erde.
Mein lang ersehntes Kind, beklage mich!
Und ich, die Unberührte, wein' um dich,
weil ich dich nie gebären werde.

Anouk Ferez 1.8.2016
149 Staub auf Schmetterlingsflügeln 25.05.16
Vorschautext:
Es liegt so viel in deinem Blick,
doch ich streif bloß
deine Wimpern - wie Pollenstaub.
Dein Aug möcht mich wohl messen,
doch ich rutsche
eine frisch geborne Träne herab
und spring in irgendein Lachen.
Husch, mitten hinein!
Spar dein Begehren, Liebster,
ich wieg für dein Schicksal nicht mehr
als ein Pusteblumenschirmchen.

...
148 Spiegelbildgesichter 24.05.16
Vorschautext:
Deine Stimme bläst Staub
von manch alter Mär.
Zwischen deinen Fingern
schraubt sich blauer Qualm
himmelwärts.
Nachtigallensang - mein Ohr ist taub.
Und auf regennassen Platten
zerschellen Spiegelbildgesichter.
Mein Geist wirft Schatten.

Aus deinem ›Damals‹ quellen Ratten,
die jagen meine Träume
...
147 Gans Anders 23.05.16
Vorschautext:
Heut geht’s um das Zwerglein Purzel.
Es wohnt in einem Haus aus Wurzel.
Ein Wildfang ist der Hosenmatz
und häufig gibt es bös Rabatz:
Denn Purzel tut so manche Sachen,
die seine Eltern traurig machen.

Das Zwerglein ist hellauf begeistert:
Schau, wie er mit Holzleim kleistert!
Ist ein Bastler, wie sein Vater,
leider macht Mama Theater.
Der Teppich – versaut! Wer ist`s gewesen?
...
146 Meine kleine Sonne 22.05.16
Vorschautext:
Du bist direkt meinem Herzen entsprungen,
doch wirst du ewig dort wohnen.
Du bist Teil meiner Seele, bist mir so ähnlich,
dass ich Stolz und Schrecken zugleich verspüre.
Mit Dir, mein kleines Mädchen,
bekam mein Leben erstmals
eine völlig neue Bedeutung
und mein Sonnensystem ein neues Zentrum:
Dich!

***
(-für Amelie von ihrer Mama-, Mai 2016)
145 Herzensbrecher in doppelt geflickten Jeans 22.05.16
Vorschautext:
Ich jubele nicht
der Nationalelf zu
– sondern dir: Tooooor!
Denn wer von den Burschen
hat schon so herrliche X-Beine wie du
und so rührend dünne Waden?

Wer ist schon George Clooney
gegen dich, kleines Rotznäschen
zwischen wasserblauen Kulleraugen,
du Herzensbrecher
in doppelt geflickten Jeans.
...
144 Sternschnuppe 20.05.16
Vorschautext:
Sahst hellen Lichtstreif durch den Himmel ziehn.
Sprachst den Wunsch. Ganz leis. Zu dir allein.
Dann Dunkel. Fernab der Gestirne Schein
verglühte das, was Schwärze ausgespieen.

Tags lagst du -aller Grenzen bar- geborgen
lichtumflort an seinem Puls. Es goss
der Wunsch, der dich des Nachts durchfloss,
so süßen Honigtau in euren Morgen.

Doch Vogelstimmen sangen bang: vom Kinde,
welches niemals wird von dir geboren.
...
143 No regrets 15.05.16
Vorschautext:
So nimm denn mein Herz und so pflanz es in Staub,
in kalte Gefilde und friss ruhig mein Licht.
Begieß mich mit Blut, mit Teer – doch, oh, glaub:
Den Leib kannst du töten – den Geist aber nicht!

Und sieh: All dein schweres Geschmeide von Gold
ist behaftet von Dreck, von Salz und von Hohn.
Nun: wer von uns beiden bezahlt wohl mehr Sold?
Bist Du wirklich glücklich mit Krone und Thron?

Verantworte mich ruhig der schwärzesten Stund,
derweil du dich badest im Glanzlichterschein.
...
142 Sei einfach du! 26.04.16
Vorschautext:
In der Kneipe bist du wohl bekannt,
der Teufel schüttelt dir die Hand
und schenkt dir ein.

Wer ist der Gott, der dich nie fand,
der Vater der nie zu dir stand?
Du bist allein.

Und welche Angst schnürt dich so zu?
Sag, welcher Schatten bist noch du?
Es hat den Schein …

...
141 Wolkenpferde 14.04.16
Vorschautext:
Ich wollte Wolkenpferde binden.
Was war'n die Lüfte hoch und weit …
In ihnen wollten sie ergründen
was mir verwehrt ist: Ewigkeit.

Sie wollten alle Maße übersteigen,
bis zu den hellsten Sternen zieh`n.
Dies würd' mir meine Schranken zeigen.
Und denen kann ich nicht entflieh`n.

Es waren wilde Wolkenpferde.
Ich holte schnell mein Lasso raus.
...
140 Ja.Gerne. 13.04.16
Vorschautext:
Der Abend seufzt, wallt sich so sacht,
streift Bäume und küsst Gräser.
Er schmiegt sich drauf an Mutter Nacht,
die gießt ihr Leid in Gläser.

Auch wenn ich stürbe, doch, ich leere
den vollen Glaskelch bis zum Grund.
Selbst wenn darin Verdammnis wäre:
Ich tränk sie aus – an deinem Mund.

An diesen Lippen möcht ich beben.
Und droht auch eine fremde Ferne,
...
139 Ein roter Apfel 24.03.16
Vorschautext:
Die Krähen wollten alles Licht verschlucken,
als sie hinabgeschossen in das Tal.
Ich wollt mich unter Wolkenfetzen ducken.
Mir war’s als winkte ich ein letztes Mal.

Ich starrte auf den Apfel in der Linken.
Er war’s, was mir von dir geblieben.
Wie meinen Mut ließ ich ihn sinken.
Du wurdest bald hinfort getrieben

von starken Winden, Richtung Westen.
Und trüber Dunst hing überm Tal.
...
138 Ohne Dich 06.03.16
Vorschautext:
Die Sonne blutet durch die Scheiben,
doch drinnen sind die Räume kalt.
Kein munt‘rer Vogelsang erschallt:
die Stille wird mir innebleiben.

Das Mondlicht fließt durch Nachtgewänder,
dein „Gute Nacht“ verebbt im Schwarz.
Von unserem Stern tropft goldnes Harz,
mich fesseln meiner Pflichten Bänder.

Und draußen hebt was ›Tag‹ wir nennen,
bald leis und zart zu flöten an,
...
137 Der Baum 16.02.16
Vorschautext:
Er bohrt sein Haupt in düstre Schäume,
die mit den Vögeln ostwärts ziehn.
Im Astwerk strangulierte Träume
pfählt er den Mond, der ihn beschien.

Einst war er Hort. Nun ist er Fluch,
mit Wurzelwerk wie Schlangenbrut.
Sein Blattwerk ist mein Leichentuch
- Verbrennt mich bald die Sonnenglut?

© 2016 Anouk Ferez
136 Hans im Unglück 13.02.16
Vorschautext:
Der Hans, der trug `n Klumpen Dreck,
das war der Welten Lohn.
Er steckte ihn nicht einfach weg:
Er trug ihn offen – wie zum Hohn!

„Oh wär‘ der Dreck `n Klumpen Gold“,
so Hans im Unglück sprach.
Da war spontan das Glück ihm hold,
da er `ne Waldfee traf.

Die sagte: „Hans, du dauerst mich!“
und zog den Zauberstab.
...
135 Rapunzel, Rapunzel 12.02.16
Vorschautext:
Rapunzel lässt den Zopf vom Turm:
„Jucheh, was bin ich aber schön!
Oh wunderbar, welch starker Sturm,
der weht durchs Haar – wer wird es sehn?“

Lang warten muss die Schöne nicht:
Schon kommt ein Prinz daher,
neigt sich vor dieser Pracht und spricht:
„Du Hübsche, du gefällst mir sehr!“

„Oh holder Herr, Sie haben Sinn
für guten Stil und Klasse.
...
134 Morgenlied 08.02.16
Vorschautext:
Es küsst stumm der Mond
den nachtschwarzen Samt,
schon entsinken im Rausch die Plejaden.
Mein Liebster, an welchen Gestaden
befällt mich der Morgen?
Sag mir wo er thront.

Schon zieht sich -erst sachte -
die lachsfarb’ne Röte
Auroras durch mausgraue Schlieren.
Und wenn sie mir böte,
was mächtig mich machte
...
133 Der letzte Satz ist ausgetragen 01.02.16
Vorschautext:
Der letzte Satz ist ausgetragen.
Was bleibt, trotz jener grellen Fülle
an Worten ist die kranke Stille,
des stummen Blicks – und tausend Fragen.

Was war‘n wir glücklich, als wir stumm
uns küssten und uns blind erfühlten,
mitnichten Worte uns zerwühlten
– nun treibt uns jede Silbe um!

Wir war‘n uns nah - doch unsre Worte schieden,
was unsre Lippen einst zusammenführte.
...
132 frozen 31.01.16
Vorschautext:
Verebbt sind schließlich alle Wogen,
die mich so stark, so heiß durchbrausten.
Und wo Licht und Leben hausten,
ist Leere still ins Land gezogen.

Mein Körper, der sich einst gebogen
in deiner Hand, die viel versprach,
liegt nun allein im Dunkel – es zerbrach
die maiengrüne Weidenrute …
und Jugendfrische ist verstoben.

Oh horch, es klingt in meinem Blute
...
Anzeige