Sortieren nach:

Gedichte über Energie - & Seelenvolles - Seite 413


Der Abenteurer

Zeige wie sich die Welt dreht! Wenn Du an Stränden
lebst! Mit anderen Menschen dem Meer zuhörst!
Nachts mit den Sternen redest! Bei Spaziergängen
neue Freunde findest! Wenn das Denken wieder die
Farben entdeckt! Und das Leben seine Oase verlässt!

Zeige wie sich die Welt dreht! Wenn Du am Schreibtisch
sitzt! Sätze in den Computer tippst! Worte aus Licht
zauberst! Blumen mit jedem Gespräch wachsen! Wenn
die Menschen reden! Wieder die Liebe finden! Die Kunst
siegt! Und der Hass seine Macht verliert!

Zeige wie sich die Welt dreht! Wenn Du den Himmel
denkst! Träume mit jedem Schritt wahr werden! Fragen
zu Engeln werden! Kunst die Tage singen lässt! Wenn
der Karneval in jedem Satz lebt! Wieder das Glück
gewinnt! Und das Licht seine Schatten vergisst!

Zeige wie die Welt sich dreht! Glaube wieder an Märchen!
Lass deine Träume wahr werden! Eröffne einen Zirkus
für Hellseher! Begegne Gott wenn er mit Clowns redet!
Baue Sandburgen in Ozeane! Sehe wie das Leben beginnt!
Und das Paradies seine Türen öffnet!



(C)Klaus Lutz



Am 24.7.2019 um 22:32 Uhr die copyrights
gesichert!


Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Ich wollte keinen Autorenkommentar mehr schreiben! Es ist aber ein Wunder über das ich berichten will! vor einigen Tagen bin ich aufgewacht! Wusste nicht mehr wer ich bin! Wusste nicht mehr wo ich bin! Wusste nicht mehr warum ich bin! Das war ein Schlaganfall! Ein Schwerer! Das war mir noch klar! Und nur ich kann mir helfen! Das war mir auch klar! Kein Arzt! Kein Homöopath! Kein Heilpraktiker! Also habe ich zuerst meine Omega 3 Dosis verfünffacht! Meine Vitaminpräperatedosis verdreifacht! Und das wichtigste, mich auf meinen starken Willen besonnen! Mich fünf Tage ins Bett gelegt! Ohne Computer! Ohne Zeitungen! Ohne Telefon! Und dabei in absoluter Stille gelebt! Und das Wunder ist geschehen! Nach zwei Tagen haben mich wieder Puddingrezepte interessiert! Nach vier Tagen die perfekte Zubereitung von Rühreiern! Und nach fünf Tagen ist mir wieder eine Fertigpizza gelungen! Die habe ich selbst in den Ofen geschoben! Dabei die richtige Temperatur gewählt! Und die richtige Backzeit eingehalten! Und die Pizza war perfekt! Morgen meine lieben Freunde probiere ich das mit Dosensuppen! Wenn ich dieser Aufgabe gewachsen bin! Dann kann ich es sagen: "Ich bin wieder der Alte!" Ohne Arzt! Und ohne Medikamente! Nur mit einem starken Willen! Habe ich dieses Wunder vollbracht! Und einen starken Schlaganfall überwunden! Mehr will ich dazu auch nicht sagen! Hin und wieder ist dieser Riese, in mir, selbst für mich ein Rätsel! Und über diese wunderbare Welt! Über diese Welt die sich nun wieder für mich dreht! Darüber habe ich dieses Gedicht geschrieben! Das ist aber nicht das Ende das ich aus diesem Vorfall ziehe! Ich will wieder das Abenteuer wagen! Mit dem Rollstuhl durch den Himalaja! Das ist mein Plan! Und dort Stämme entdecken die sonst noch kein Mensch kennt! Denen ein paar CDs von den Sex Pistols schenken! Und als die höchste musikal. Entwicklung ein paar Rapper CDs von Emninem! Nur damit sie wissen wie schön es ist unentdeckt in einem Tal zu leben! Danach dann mit einem Paddelboot über den Pazifik! Um unbekannte Inseln zu finden! Wo noch keine Missionare waren! Und Sonne Sex und Natur das selbe sind! Dann suche im mir eine Oase in der Sahara! Und gründe einen Chor für Vegetarier! Und schreibe nebenbei meine Biografie! In der Sprache der Sioux! Damit auch die Indianer wissen das es mich gibt! Und wie schön das für die Welt ist! Damit auch die Indianer wieder glücklich sind! Der Abenteurer in mir ist wieder erwacht! Dank meiner Selbstheilungskräfte! Und einem Willen wie ein Fels in der Brandung! Meine lieben! Ich werde von meinen zukünftigen neuen Reisen berichten! Wie ich mich allen Gefahren stelle! Ohne Pardon meine Feinde besiege! Und mit Herz meine Freunde neu belebe! Der Zauberer! Das Wunder! Der Gigant! Er ist wieder da! Lang lebe die Wahrheit! Lang lebe die Kunst! Lang lebe der Wille! (Wenn er so stark ist wie mein Wille!) Gebt nicht auf! Und freut Euch das es mich gibt! Und schreibt mir ein paar Kommentare! (C)Klaus Lutz
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Am Bahnsteig

Der Mann steht am Bahnsteig! Kein Freund
auf den er wartet! Kein Zug mit dem er fährt!
Er denkt an Märchen! Wo die Engel von
Reichtum reden! Wo die Götter auf Macht
verzichten! Wo die Menschen das Glück
kennen! Dann kommt ein Zug! Und er weiß:
"Jede Richtung ist richtig! Denn er hat wieder
die Liebe entdeckt!"

Der Mann steht am Bahnsteig! Kein Mensch
auf den er wartet! Kein Zug mit den er fährt!
Er denkt an Wahrheit! Wo die Zauberer mit
Kindern reden! Wo die Clowns den Tag küssen!
Wo die Dompteure die Zeit streicheln! Dann
kommt ein Zug! Und er weiß: "Jede Richtung
ist richtig! Denn er hat wieder das Glück
entdeckt!

Der Mann steht am Bahnsteig! Kein Bruder
auf den er wartet! Kein Zug mit dem er fährt!
Er denkt an Kunst! Wo die Blumen den Himmel
berühren! Wo die Lieder mit Sternen lächeln!
Wo die Sätze immer Oasen zeigen! Dann kommt
ein Zug! Und er weiß jede Richtung ist richtig!
Denn er hat wieder das Leben entdeckt!

Der Mann steht am Bahnsteig! Er sieht die Züge!
Und denkt an Märchen! Er sieht die Menschen!
Und denkt an Wahrheit! Er sieht das Leben! Und
denkt an Liebe! Die Sprache redet mit ihm! Die
Zeit denkt mit ihm! Die Kunst fühlt mit ihm!
Dann steigt er in einen Zug! Und weiß jede
Richtung ist richtig! Denn die Welt lebt in Ihm!

(C) Klaus Lutz



Am 30.7.2019 um 17:45:29 Uhr
die copyrights gesichert!


Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Wenn Jemand das Gedicht gefällt würde mich das freuen! Es ist eigentlich eine Idee aus meiner philosophischen Zeit! Eine Zeit vor meiner Abenteurerzeit! Und nach meiner Meditationszeit! Und lange nach meiner Wahrheitssucherzeit! Und auch meiner Selbsthilfegruppenzeit für von Existenzzweifel gebeutelte Sexsüchtige! Was zwischen meiner Drogen und Guruzeit war! Und den unerwähnbaren Zeiten die ich, nur, mit einem persönlichen Onlineglaskugelleser überstanden habe! In diesem Gedicht sind all diese Zeiten, wie die Äpfel in einem Kuchen, vorhanden! Womit ich auch der Erfinder des Gedankenkonditorkunsthandwerkes bin! Das Nirgendwo und das Überall! Und das Jetzt und Hier! Das hier Sein! Und da Sein! Und Hier oder dort zu Sein! Das wollte ich mit dem Gedicht rüber bringen! Einfach gesagt! Ich bin hier! Und ich bin dort! Das Eine bin ich nach ein paar Eierlikör! Das andere bin ich nach einer Pizza XXL! So lalalalala! Der Mann am Bahnsteig! Er hat all die Künstler in sich entdeckt! Er hat all die Denker in sich entdeckt! Er hat all die Clowns in sich entdeckt! Er lebt tausend Leben für sich! Er trägt tausend Welten in sich! Er kennt das Universum in jedem Sandkorn! Der Mann am Bahnsteig! Er ist die Zeit die alle Macht besitzt! Er ist die Reise die nur mit Worten beginnen kann! Er ist der Mensch der hinter allen Zweifeln neu geboren wird! Denkt über den Mann am Bahnsteig nach! Und ihr werdet sein Leben mögen! (C)Klaus Lutz
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige