Profil von Robert Späth

Typ: Autor
Registriert seit dem: 06.11.2022

Pinnwand


Gedichte aus der Lebensgeschichte.

Mein Dank an alle Leser und Leserinnen.

Neue Gedichte von mir, immer Dienstag und Freitag.

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
herbert-spaeth@web.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 26
Anzahl Kommentare: 2
Gedichte gelesen: 489 mal
Sortieren nach:
Titel
26 Limits 02.12.22
Vorschautext:
Blick in die Börse.
Geldbörse leer!
Blick in den Kühlschrank.
Kühlschrank leer!

Ein Auge auf den Gaszähler riskiert.
Läuft, nicht mehr!
Das andere Auge dem Stromzähler gewidmet.
Läuft, nicht mehr!

Ein Blick auf den Wasserzähler.
Dreht sich, nicht mehr!
...
25 Nymphen 29.11.22
Vorschautext:
Limnaden umringen den lieblichen See,
beobachten das Dasein aus grünen Klee.
Friedlich harrend dem Fluss des Weges rege,

Tanz aus Licht vollführt,
auf der Wasseroberfläche gekürt,
von der Sonne die Meliaden in ihren Eschen verführt,
alles Leben von der Schönheit berührt.

Außerhalb des Lichtes Rand,
in Grotten und Höhlen verbannt,
Oreaden ihre Dämmerung leben ganz galant,
...
24 Plätzchen-Duft 27.11.22
Vorschautext:
Advent ist gekommen, die erste Kerze brennt,
von diesem Moment an, der Menschen-Zeit rennt.
Schon leuchtet hell die zweite Kerze,
Advent schenkt den Leuten die süßen Herzens Schmerzen.

Die Spanne bis Weihnacht wird immer kleiner,
das Gefühl stetig reiner,
die dritte Kerze schon in brande gesteckt,
alle Kinder vom Weihnachtfieber längst angesteckt.

Im Plätzchenduft versunken,
die Menschheit vom Weihnachtsstress betrunken,
...
23 Shadow 26.11.22
Vorschautext:
Sometimes life can only be endured in its shadow. Because you just can’t take the misery anymore.

Silence.

My soul wanders through my mind.

Light and dark.
Feel free of all ballast.

Am a nightshade.

Lyrik trifft Poesie by Robert Späth
22 Graues Herbstes Tag 25.11.22
Vorschautext:
Trüber Glanz des Lichtes.
Graues Herbstes Tag.
Vergangene Sommerwonne,
Still träumt im Wasser überall die Au.

An dem kahlen Aste,
löst sich des Lebens müde,
das allerletzte lose,
buntgefärbte Baumes Blatt.

Das rote Entfärben,
wabert durch den Hain.
...
21 Horizont 23.11.22
Vorschautext:
Befreit, alle Türen stehen offen
kein Zwang, viel Drang
offen für alles und jeden
endlich die Grenzen geöffnet

Befreit des Geistes Horizont
losgelassen Lüge und Ehrlichkeit
kein Sinn mehr suchen
kein Schmerz mehr leben

Open Country aus den Tiefen der Seele
Freiheit atmen
...
20 Vers d’amour 22.11.22
Vorschautext:
Das Herz, das leise, kann dich nicht vermissen,
denn es lebt im süßen Wissen,
das gestickt auf weiße Kissen,
es wird nie geben zwischen euch beiden Risse.
Auch in deiner größten, lautesten Angst,
wenn du um deine ewigliche Liebe bangst,
wird er stets zu dir halten,
denn nichts kann seine unendliche Treue spalten.

Lyrik trifft Poesie by Robert Späth
19 Es grünt im Meer ein dicker Wal 20.11.22
Vorschautext:
Es grünt im Frühling überall,
im Meer schwimmt ein dicker Wal.
Es grünen im Sommer die Seen herrlich blau,
durch die Auen sprintet eine wilde Sau.

Es bräunt im Herbst das ganze Land,
die Rehe kommen aus dem Wald gerannt.
Weiß wird es zur Winterzeit,
die Vögel längst zum Abflug bereit.

Die Seele der Natur kennt alle Farben,
zwischen Jahreszeiten und ihr gibt es keine Graben.
...
18 Seelen Spiegel Spiel 18.11.22
Vorschautext:
Die Seele blickt in ihr eigenes Gesicht,
hält über sich selbst Gericht.
Das Herz möchte da nicht sehen hin,
das Gehirn allerdings steckt tief in der Sache drin.

Auch das Gefühl versteht seine Gefühle nicht sofort,
macht sich schnell auf an einen anderen Ort.
Die Seele indessen wartet auf die Nacht,
ist alleine, hat niemanden mitgebracht.

Melancholie hat sie ergriffen, schwer,
fühlt das Herz das Gefühl so leer.
...
17 Hier steh ich oder ich sitze 17.11.22
Vorschautext:
Hier steh’ ich oder ich sitze,
träume mich durch den langen Tag,
mein Herz so schwer es lächelt,
der Seele zu verzagt.

Schweigend höre zu den Gefühlen
doch verstehn vermag ich nicht.
Stumm, mein Begehren,
wandert durch meines Körpers Gewicht.

Schwere Schatten sprechen,
mit meinem kleinen Glück,
...
16 Die letzten Äpfel 16.11.22
Vorschautext:
Wieder naht die Zeit des Abschiedes. Wie stets zieht der Sommer von dannen.
Der Herbst wirft sein Grau über die Sonnenuhren,
ummantelt alles Leben mit seinem Nass.

Die letzten Äpfel leuchten durch das Trüb des Herbstes;
bevor sie fallen zu Boden,
um sich den Menschen zu schenken,
in den Mostpressen der goldene Saft.

Fröstelnd zieht es die Leute in ihr Heim.
Pullover und Schals, die Kinder schmücken,
in Pfützen ihre Regenschirm-Gesichter sich spiegeln
...
15 Väterchen Frost 16.11.22
Vorschautext:
Frost schleicht durch geschlossene Fenster kalt,
Eiswasser strömt aus dem Norden Wald.
Der Winter hat Einzug gehalten,
ändert alles Lebens-Verhalten.

Der Frost wohnt nun Monate vor unseren Türen,
zeigt alle seine eisig, frostig Allüren.
Blauweißer Schnee die kargen Felder bedeckt,
zwischen jeder kahler Hecke der Winter steckt.

Gevatter Frost hoch oben vom Himmel steigt er hinunter,
treibt Schneegestöber durch das Land munter.
...
14 Schnee auf der Seele 15.11.22
Vorschautext:
Verschneit die Welt mich grüßt,
beim ersten Blick aus meinem Fenster.
Alleine auf dem Acker winkt ein Baum,
mit Asthand mir zu, in meinen Raum.

Winterwind, geschickt von Väterchen Frost,
wirbelt alles Leben im Kreis,
der Tannenwipfel weiß auf grün
belohnt des Väterchens bemühn.

Jetzt träumt alles von der Weihnachtszeit,
Kinder sehnen sich nach dem Plätzchenteig.
...
13 Stille Herbstgasse 14.11.22
Vorschautext:
Ganz leise und zart ein Windlein weht,
sich fleißig durch die stille Herbstgasse dreht.
Die braungelben Blätter, getragen vom Wind,
werden gesammelt von Frau, Mann und Kind.

Der Wind, der durch die Gassen fegt,
sich in dieser Nacht zur Ruhe legt.
In den herbstlich Gassen wird es leise,
Träume gehen jetzt auf die Reise.

Geträumt wird von der nahenden Winterzeit,
die Menschen machen sich schon bereit.
...
12 Neben dem Kamin 13.11.22
Vorschautext:
Zu Hause gleich neben dem Kamin steht ein Cello, wunderbar anzusehen,
kann keine Note darauf spielen.

Im Schein der Kerzen es eben holzartig funkelt,
als ob darin alle Gefühle der Welt leben.

Würde mit Sternenhänden darauf spielen,
im Duett mit dem Mann im Monde,
himmlische Töne ihm entlocken.

Zerbrochene Herzen würde es heilen,
auf silbernen Schwingen seine Töne in der Welt verbreiten.
...
11 Vogelscheuche 13.11.22
Vorschautext:
Ein Blick aus dem Fenster ins Grau hinaus.
Keine Leute, kein Baum, kein Haus.

Auch der Weg so wild gewunden,
ist aus aller Blickfeld verschwunden.

Der herbstliche Nebel, das Leben vor allen versteckt,

mit gewobenen Zucker die Welt zugedeckt.

Nur einer der steht völlig verlassen da,
kein Nebel ist ihm wirklich nah.
...
10 Tannen 12.11.22
Vorschautext:
Im Wald, da stehen die Tannen groß und alt,
ihr Wurzelwerk gräbt tief und kalt.
Hoch oben in den Wipfeln fegt der Wind,
hinweg über Feld und Rind.

Der Tannenzapfen letzter Rest,
fällt zu Boden, pünktlich zum Fest.
Erster Schnee kündigt sich an,
und alle Tannen fragen, ja wann, ja wann.

Lyrik trifft Poesie by Robert Späth
9 Halloween auf dem Friedhof 12.11.22
Vorschautext:
Gespenstisch kommt diese Nacht.
Welch dumme Idee hat mich hierher gebracht?
In der Finsternis zum Friedhof gehn,
eine dicke Gänsehaut auf meiner Haut zu sehn.

Kies knirscht unter meinen Sohlen,
sollte ich nicht Hilfe holen?
Grauer, kalter Weg hierher,
die seltsamsten Schauer gestalten wurden immer mehr.

Männer und Frauen mit dem Kopf unter dem Arm,
feixend und kreischend auslösen in mir ängstlichen Alarm.
...
8 Blut rot 11.11.22
Vorschautext:
Langsam in tiefer Still,
der Tag zu Ende gehen will.
Mit großem Spektakel,
gleich einer epischen Fabel,
die Sonne hinter dem Berge,
beendet ihr Tagewerke.

Kaleidoskop aus Licht und Farbe,
dazwischen fliegt ein schwarzer Rabe,
die Nacht zutage kann treten,
der Wind dazu kann säuselnd reden.

...
7 Kerzenschein 10.11.22
Vorschautext:
Kalte klamme Finger halten einen Stift
möchte meine Gedanken bringen zu Papier
Wünschte, du wärst in meinem Zimmer
aber wieder bist du fern

Das Feuer der Kerze ist erloschen
das Licht gefallen in die Schatten
unsere Liebe verschwunden
erfroren in einem See aus schweigen
Lügen sprechen die Wahrheit
aus dem verborgenen heraus
ummanteln mit ihren Schmeicheleien
...
Anzeige