Profil von Eva Pietsch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 25.10.2020

Statistiken


Anzahl Gedichte: 37
Anzahl Kommentare: 1
Gedichte gelesen: 2.055 mal
Sortieren nach:
Titel
37 Der einzig Wahre 25.08.21
Vorschautext:
Zu groß ist er, kann man auf ihm reiten.
Kniehöhe sollte er nicht überschreiten.
Auch eine lästig-lange Rute
braucht er nicht, der wahrhaft Gute.
Zu seinem fröhlichen Wedeltänzchen
genügt ihm vollauf ein halblanges Schwänzchen.
Herunterhängende oder schlappige Ohren
haben am perfekten Hund nichts verloren.
So etwas braucht er nicht, denn er besitzt
ein Paar samtene Öhrchen, gut gespitzt.
Sein drahtiges pflegeleichtes Fell
ist trocken, kaum schüttelt er es schnell.
...
36 Zug verpasst 07.05.21
Vorschautext:
Mit Rauchzeichen die Abfahrtszeit verkündet
hat die Rauchschwalbe. Sie hatte ein Feuer entzündet.
Doch war vor Ankunft der Zugvogelscharen
am Bahnsteig der Zug schon abgefahren.
Dabei waren sie gar nicht geschlendert.
Der Zugfahrplan war aber leider geändert.

Dass auch ohne Zug die Reise glücke,
betete die Mönchsgrasmücke.
Der Falke beschloss, seine Stiefel zu schnüren.
Eine Wanderung würde ihn südwärts führen.
Der Weißstorch hatte vor, den weiten
...
35 Ohne Ende 29.03.21
Vorschautext:
Bis vor kurzem war es nicht zu bestreiten:
Alle Dinge hatten zwei Seiten,
nämlich hinten eine und eine vorn.
Doch hab' ich den Glauben daran verlor'n,
als mir klar wurde, dass unser All
kein Ende hat hinten und vorn nur den Knall.
34 Weiter Weg 29.03.21
Vorschautext:
Es dauert wohl recht lange Zeit
von hier bis zur Unendlichkeit,
doch irgendwann endet auch diese Fahrt,
überwindet man nur die Gegenwart.
33 Global gesehen 29.03.21
Vorschautext:
Ein Problem - scheint es auch groß -
ist meist global bedeutungslos.
Dem Globus ist's doch allemal
unwichtig bis ganz egal,
weshalb er sich, wie ihr sehr,
unbekümmert weiterdreht
und dabei den ganzen Mist
einfach so lässt, wie er ist.
32 Ganz nach Belieben 29.03.21
Vorschautext:
Absurdes Theater ist dazu gedacht,
dass man lauthals darüber lacht,

oder dass man gut gelaunt
schmunzelt und ein wenig staunt,

oder aus tiefstem Herzen weint,
wenn es passender erscheint,

oder dass man frohgemut
weder dies noch jenes tut.
31 Kleine Orientierungshilfe 28.02.21
Vorschautext:
Wenn die ein Windrad den Hintern entgegendreht,
heißt das, dass der Wind dir entgegenweht.

Sollte dem Windrad stattdessen belieben
dich anzuschauen, wird der Wind dich schieben.

Manchmal weht der Wind seitwärts zu deinem Ziel.
Dann siehst du das Windrad im Profil.
30 In memoriam Ingvar Kamprad 28.02.21
Vorschautext:
Man errichtete ihm - ganz Schweden war stolz -
ein Denkmal. Natürlich war es aus Holz.
Von innen bestand‘s, man braucht‘s kaum zu erwähnen,
aus zusammengeleimten Sägespänen.
Passend zu dem, was die Welt geerbt
von ihm, war es blau-gelb gefärbt.
Demjenigen, ohne den die Möbelhauskette nicht wäre,
Ingvar Kamprad gebührte diese Ehre.
Die Handwerker achteten beim Montieren
streng darauf, die Schrauben nicht zu verlieren.
Und doch fehlten im Bausatz Schrauben.
Die Honoratioren wollten‘s nicht glauben.
...
29 Orgelbau einst 28.02.21
Vorschautext:
Bei den ersten Versuchen der Altsteinzeit
kam man im Orgelbau noch nicht weit.
Die Pioniere haben unverdrossen
Pfeifen aus flüssigem Stein gegossen.
Materialbedingt waren diese sehr haltbar,
doch war Musik darauf nicht gestaltbar.
Sie ließen sich leider nicht dazu bringen,
ein wenig wir Orgelpfeifen zu klingen.
Auch rätselt man heute noch: Welchen Zwecken
diente die seltsame Form mit sechs Ecken.
Bis heute sind sie wohlbewahrt und versteinert.
Der Zahn der Zeit hat sie nicht zerkleinert.
...
28 Doppelbefund 28.02.21
Vorschautext:
Ja, ist es denn möglich? Das ist doch die Höhe!
Der Hund hat nicht Läuse bloß, sondern auch Flöhe.
Ein einz‘ges Symptom nur bei zwei Befunden.
Vielleicht reicht dann ein Mittel zum Gesunden.
Man verpasse ihm entweder eine Glatze
oder heiße ihn, dass er sich ausgiebig kratze.
Entweder oder - oder halt beides
beschert dem Tier ein Ende des Leides.
27 Himmlische Etymologie 28.02.21
Vorschautext:
Ein abstürzendes Stück Weltraumschrott
überraschte beim Mittagessen Gott.
„Du lieber Himmel“ war, was er dachte,
als es in seine Mahlzeit krachte.

Ein Meteoritenstück, so eine Art Schnuppe,
Versenkte sich in seiner Suppe.
Just aus diesem von allen Töpfen,
aus der Ursuppe musste er den Fremdkörper schöpfen.

Das Stück Dreck, dass Gott in seiner Suppe fand,
hat er phantasieloserweise „Erde“ genannt.
...
26 Tja! 28.02.21
Vorschautext:
Es scheint sich um eine feste Fläche zu handeln,
als könne man über das Wasser wandeln
auf der Straße aus silbernem Mondenlicht,
doch das geht ja leider nicht.
Man würde der Versuche rasch überdrüssig.
Das Meer ist leider nach wie vor flüssig.
25 Sieh da! 28.02.21
Vorschautext:
Sieh da! (09.07.2018)

Beim Blick in den Spiegel bekam ich einen Schreck.
Mein Spiegelbild war - einfach weg.
Schaute ich ihm vielleicht zu verschlafen?
Wollte es mich dafür bestrafen?
Oder lag’s womöglich doch an mir,
und ich war selbst noch gar nicht hier?
Prüfend griff ich mir ins Gesicht.
Ich war da. An mir lag’s nicht.

Auf einmal kam mir ein Verdacht.
...
24 Zeitlos 28.02.21
Vorschautext:
Modern ist, wem’s auf den den Nägeln brennt,
zu folgen jedem neuen Trend.
Doch Altes, dem Untergang jetzt geweiht,
war auch modern zu seiner Zeit.

Die Gegenwart wird hinweggefegt
von der Zukunft. Jemand, der gut überlegt,
dreht sein Fähnlein nicht ständig im Wind,
sondern wählt Dinge, die zeitlos sind.
23 Dem Guten dienen 28.02.21
Vorschautext:
Aus der Tatsache, dass Atommüllfässer rosten,
ergeben sich immense Ewigkeitskosten.
Aus Erfindungen Ewigkeitsgewinn,
zu erzielen ergäbe viel mehr Sinn.
22 Nicht der letzte Schrei 28.02.21
Vorschautext:
„Der Zenit der Moderne wurde gesprengt“,
sprach ein Kritiker. „Wenn man es recht bedenkt,
kann nach derartig Neuem nichts Neues mehr kommen.“
Was dann kam, hat ihn nicht beim Wort genommen.
Dem folgenden Neuen war’s einerlei.
Der letzte wurde zum vorletzten Schrei.
21 Die Betonung macht’s 28.02.21
Vorschautext:
Für en vogue und für modern
erklärt die Avantgarde sich gern.
Doch die Flammen der Vergänglichkeit lodern.
Was heute modern ist, wird morgen schon modern.
20 Hohler Berater 28.02.21
Vorschautext:
Ich wusste nicht, was ich zu erwarten hatte
von dem Experten in Anzug und Krawatte,
der mich in eine mathematische Formel hüllte,
die sich dann jedoch nicht erfüllte.

Der Zweifel streifte zu spät meinen Sinn:
War in dem Anzug überhaupt jemand drin?
Falls ja, hatte er gar keine Ahnung.
Diese Erfahrung gereiche mir künftig zur Mahnung!
19 Ein Apfel am Tag 28.02.21
Vorschautext:
Wer pro Tag einen Apfel sich einverleibt,
bewirkt, dass der Arzt ihm vom Leibe bleibt.
Zumindest ist das, was das Sprichwort besagt.
Doch seit meinem Krankenhausaufenthalt nagt
diesbezüglich leiser Zweifel an mir:
Was will denn dann der Arzt ständig hier?
Ich frage mich wirklich, was hier los is’.
Liegt’s an einer Apfel-Überdosis

Die Arztfreiheit wird womöglich verfehlt,
wenn man sich beim Apfelessen verzählt.
18 Zum Patent anzumelden 28.02.21
Vorschautext:
Mein Konzept, mit mir selbst nur zu diskutieren,
lass' ich zur Sicherheit patentieren.
Zwar kenne ich meine Meinung schon,
doch verkürzt genau das die Diskussion,
erspart mir Meinungen anderer Sorte
und jede Menge Widerworte.
Ich weiß schon den Titel des Patents:
Es heißt der "egosolistische Konsens".
Anzeige