Sortieren nach:

Gedichte über Fantasie - Seite 15


Frau Holle ein modernes Märchen

Frau Holle - diesen Namen kennt
nicht nur, wer sich "gebildet" nennt:
schon jedem Kind, das einmal Märchen
gehört hat, ist er klar wie Klärchen.
In Stadt und Land, in aller Welt
weiß jedermann: wenn Regen fällt
und winters weiße Flockenpracht,
ist sie's, die dann grad Betten macht.
In ihrem Ofen backt sie Brot
und Äpfel fallen, frisch und rot,
im Garten von Frau Holle, kaum
dass man dran rütteln muss, vom Baum.


Zuständig ist seit eh und je
Frau Holle also für den Schnee -
und zwar - hast du das je einmal
bedacht? - weltweit! Jawohl: global!
Frau Holle hat, das siehst du nun,
da doch so allerhand zu tun.
Schneemachen ist kein Kinderspiel.
Die Arbeit wird ihr oft zuviel.
(Die Jüngste ist sie auch nicht mehr.)
Sie bräuchte Hilfe. Aber wer
ist heut' zu helfen noch bereit?
Kein Mensch hat mehr zum Helfen Zeit.

So kommt es, wie es kommen muss:
Dort gibt es Schnee im Überfluss,
wo's sonst noch nie geschneit hat je;
woanders wartet man auf Schnee
und bläst, damit die Skitouristen
nicht murren, Kunstschnee auf die Pisten.


Frau Holles zweiter großer Segen
ist - außer ihrem Schnee - der Regen.
Gerecht Verteilen ist bei dem
ein fast noch größeres Problem:
Kein Mensch will wochenlang nur schwitzen,
erst recht nicht auf dem Trocknen sitzen.
Trinkwasser ist für Mensch und Tier
und Pflanze Lebenselixier.
Ringsum verteilen also muss
Frau Holle ihren Regenguss.
Das ist fürwahr kein Kinderspiel.
Die Arbeit wird ihr oft zuviel.
(Die Jüngste ist sie auch nicht mehr.)
Sie bräuchte Hilfe. Aber wer
ist heut' zu helfen noch bereit?
Kein Mensch hat mehr zum Helfen Zeit.

So kommt es, wie es kommen muss:
Dort regnet es im Überfluss,
dass Berge rutschen, Mensch und Tier
ertrinken elend, während hier
sie dürsten und der Boden trocken,
zu Sand wird, weil die Quellen stocken.


Frau Holle backt auch immer schon
für Menschen eine Brotration.
Doch unlängst ist es wie verhext:
die Zahl der Menschen wächst und wächst.
Und hier erweist sich außerdem
als schwerstes das Verteil-Problem:
Das Backen ginge grade noch,
am Brotverteilen krankt's jedoch:
Portionen kommen falsch ans Ziel.
Frau Holles Arbeit wird zuviel.
(Die Jüngste ist sie auch nicht mehr.)
Sie bräuchte Hilfe. Aber wer
ist heut' zu helfen noch bereit?
Kein Mensch hat mehr zum Helfen Zeit.

So kommt es, wie es kommen muss:
Hier gibt es Brot im Überfluss,
sodass gedankenlos die Satten
zum Müll es werfen für die Ratten,
indessen dort, weil's fehlt an Brot,
manch Kind schon stirbt den Hungertod.
Nicht um sich Reichtum zu erraffen,
aus Hunger greift man zu den Waffen
und ein Verzweiflungskrieg beginnt,
weil's Brot nicht reicht für Frau und Kind.


Frau Holle nennt auch stolz ihr Eigen
ein Apfelbäumchen. An den Zweigen
hängt Jahr für Jahr zur Erntezeit
die schönste Lese weit und breit.
Doch wenn der Herbstwind dann dran rüttelt,
die Äpfel von dem Bäumchen schüttelt,
sodass sie auf die Erde fallen,
ist keineswegs gewährt bei allen,
dass Menschen sie nur essen. Nein,
den Menschen fällt auch and'res ein.
Was aber kann Frau Holle machen?
Den Fall der Äpfel überwachen?
Und was draus wird, wenn einer fiel?
Die Arbeit wird ihr oft zuviel.
(Die Jüngste ist sie auch nicht mehr.)
Sie bräuchte Hilfe. Aber wer
ist heut' zu helfen noch bereit?
Kein Mensch hat mehr zum Helfen Zeit.

Nicht nur um Äpfel muss man bangen,
wenn sie in Menschenhand gelangen.
Mit allem, was er grapschen kann,
stellt prompt der Mensch das Schlimmste an.
Aus Obst macht er sich Alkohol:
ein Apfelschnäpschen. Dann zum Wohl!
Zwar heißt es, Trinken mache dumm
auf Dauer, doch wer schert sich drum?
Fürs erste wird oft, wer zu tief
ins Glas geschaut hat, aggressiv.
Ob Kumpels, Kinder oder Frauen:
im Suff wird einfach draufgehauen;
denn schließlich hat man seinen Frust -
und jetzt ihn abzubauen Lust.
Schon macht als Wettkampfsport die Jugend
von heut' aus Trinken eine Tugend.
Doch Alkohol macht, liebe Kinder,
euch nicht erwachs'ner noch gesünder.
Die Zukunft mag nicht schön sein, wohl -
sie wird's auch nicht durch Alkohol.


Nie mehr wird es so schön sein wie
zu jener Zeit der Goldmarie.
Dies Mädchen war, wie jeder weiß,
ein Muster an Geschick und Fleiß.
Es half auf jede Art Frau Holle,
speziell jedoch durch liebevolle
Verteilung auf der Welt von Regen,
Schnee, Brot und Äpfeln. Als hingegen
die Pechmarie sie rausgemobbt
und dann an ihrer Statt gejobbt,
war innerhalb von zwei, drei Wochen
das volle Chaos ausgebrochen:
Nur ungern tat sie ihre Pflicht,
die Arbeit kümmerte sie nicht:
Schnee, Regen, Äpfel, Brot - egal.
Keck sagte sie: "Ihr könnt mich mal!"
Das ist dann doch ein schlechter Stil.
Frau Holle wär' es längst zuviel
(Die Jüngste ist sie auch nicht mehr.)
Sie bräuchte Hilfe. Aber wer
ist heut' zu helfen noch bereit?
Kein Mensch hat mehr zum Helfen Zeit.

So bleibt sie angewiesen wie
bis dato auf die Pechmarie -
die freilich keine Hilfe ist;
denn was die anpackt auch, wird Mist.
Ja, Pechmarie, ihr lieben Leute,
verteilt Frau Holles Gaben heute.
Und was sie da schon angestellt,
das seht ihr an der heut'gen Welt.

Wollt ihr jedoch was ändern dran,
klopft einfach bei Frau Holle an.
Was hör' ich? Ihr wärt gern bereit?
Ach so: nur leider keine Zeit ...
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Der fliegende Holländer...Seemannsgarn

Düsterer Himmel
Wolken schwer
blitze und Donner
jagen über das Meer
wellen türmen sich
zu bergen auf

das Meer
das tobt
das Meer
das schreit
als wäre das das ende
der Unendlichkeit
als würden sich alle
ertrunkenen
machen bereit
zu kommen
in unsere zeit

da in der ferne
ein helles Licht
zerfetzte Segel
kommen in Sicht
es taumelt über das Meer
als hätte es getrunken
alle Rumfässer leer

zu sehen an Bord
ist kein Mann
keine Maus
nur um die Masten ist
ein toben
Elmsfeuer lodern
von unten nach oben

wer steht am Ruder?
wer hält den Kurs?
wer kann es nur Steuer
ohne Segel bloß?

jetzt kommen wir näher
uns wird angst
und bang
der Schiffsrumpf
bewachsen mit Algen und Tang

am Steuer jetzt kann man es sehen
man glaubt es kaum
den Klabautermann wir da schauen

jetzt wird es klar
Neptun selbst
hat das Schiff
in unsere Welt gestellt
bei stürmischen Wetter
und hoher See
torkelt es dann über Meer

mit armen Seelen ist es bestückt
die nicht finden
ruhe und Glück

uns ist das Schiff ja gut bekannt
fliegender Holländer wird es genannt
bei stürmischen Wetter und hoher See
schreckt er alle
die kommen in seine näh-

darum
Seeleute
Reisende
Freizeitkapitäne und alle
die fahren auf dem Meer

redet gut über den Klabautermann
sonst er zündet
die Elmsfeuer an

begegnet
Neptun mit Ehrfurcht und ehr
dann lässt er euch ungeschoren
fahren über sein Meer

solltet ihr das nicht beachten
so glaubt es mir
holt er eure Seelen
dann seid ihr dran

Seelen braucht der
Klabautermann
immer für sein Schiff
denn bei stürmischen Wetter
fährt es dann immer
auf ein Riff
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige