Profilfoto von Elisa Schorn

Profil von Elisa Schorn

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.09.2019

Statistiken


Anzahl Gedichte: 111
Anzahl Kommentare: 169
Gedichte gelesen: 46.462 mal
Sortieren nach:
Titel
111 An die, die nach uns geboren werden 28.10.20
Vorschautext:
Ich lebe in einer grusligen Zeit, wirklich!

Straßen und Plätze sind leer. Spielplätze und Schulen geschlossen. Wo Kinder einst spielten, flattern meterlange Absperrbänder im Wind.

Was sind das für Zeiten, wo Kinder nicht mehr miteinander spielen dürfen?
Weil ein Virus ausgebrochen ist, der bereits viele Menschen getötet hat.
Der überall lauert, den Freundschaften und Familie nicht interessiert.

Es ist wahr. Ich darf noch durch die Straßen laufen. Aber glaubt mir, ich laufe in Angst.
Kein Restaurant hat geöffnet, kein Café lädt zum Verweilen ein.
Nur mit einer Maske darf ich den Supermarkt betreten, der neben Baumarkt und Apotheke seine Ware anbieten darf. Doch was nützt ein edler Tropfen Wein, wenn man ihn allein trinken muss.
Was nützt ein gesundes Essen, wenn die Einsamkeit krank macht.
...
110 Die Nacht der Geister 26.10.20
Vorschautext:
Wenn die Geister wiederkehren,
in der besagten Nacht.
Die Kürbisfratzen sich vermehren
ist Halloween erwacht.

Das Fest der Toten weckt die Lust
zu spuken und zu gruseln!
In der man sich verkleiden muss,
um durch die Nacht zu wuseln.

Verhüllt in einem weißen Tuch
sind’s gern gesehene Gäste.
...
109 Oh du schöne Erika 14.10.20
Vorschautext:
Oh du schöne Erika,
als ich dich heute wiedersah
in deinem violetten Kleid.
Der Schleier, wie ein breites Band,
legt sich um das ganze Land
verzaubert mir die Zeit.

Copyright © 2020 Elisa Schorn
108 Der böse alte Hexenschuss 14.10.20
Vorschautext:
Vor Tagen traf mich eine Hexe,
ich krümme vor mich hin.
Sie nahm die wichtigsten Reflexe,
und meinen Bewegungssinn!

Ich humple über Straßen,
der Schmerz setzt wirklich zu!
Doch meine Füße spaßen,
die wollen keine Ruh!

Sie zappeln in den Pausen,
wenn ich am Straßenrand steh.
...
107 Liebeserklärung an meine Stadt 12.10.20
Vorschautext:
Einst zog es mich in diese Stadt,
von Seen umgeben
und Weiden umschlossen.
Schmucke Häuser wuchsen zwischen immergrünen Tannen.
Urig alte Bäume verneigten sich, als wäre ihre Königin heimgekehrt.
Stürmisch wirbelten unzählige Arme im Herbstwind zur Begrüßung.
Plötzlich schmiegte sich ein Kleid aus bunten Blättern an mich.
Es knisterte und raschelte das Lied der Heimat.
Ich folgte diesem Klang,
gefangen von einer atemberaubenden Schönheit.
Der Weg zum See
wirkte gespenstisch, doch einladend.
...
106 Frida die kleine Waldameise 08.10.20
Vorschautext:
Frida ist zwar ziemlich klein,
doch tragen kann sie schwer.
So schleppt sie und das ganz allein
kopfüber vieles her.

Sie wohnt in einem großen Bau
aus Fasern, Blättern welken.
Am liebsten schlürft sie Honigtau,
den sie aus Läusen melken.

Frida hält den Wald gesund
sechs Beine tragen sie.
...
105 Ein Apfelkuchen zum Versuchen 27.09.20
Vorschautext:
Heute back ich einen Kuchen,
denn mein Sohn will mich besuchen.
Den Apfelbaum hab ich geschüttelt
kräftig an ihm rum gerüttelt.
Aufgesammelt reingetragen,
all die Äpfel in den Farben.
Schnell gewaschen und geteilt
schon kommt mein lieber Hund geeilt.
Fordert seine Lieblingsfrucht
beißt hinein mit voller Wucht.
Schmatzend kaut er diese dann,
schaut mich dabei wedelnd an.
...
104 Im September 18.09.20
Vorschautext:
Noch schenkt die Rose süße Düfte
und Beeren hängen wild am Strauch.
Noch gleiten Vögel durch die Lüfte
im letzten warmen Sommerhauch.

Noch naschen Bienen an den Trauben
und Äpfel leuchten rot vom Baum.
Noch finden scharfe Sperlingsaugen,
die Sonnenblumen hinterm Zaun.

Noch tanzen viele Schmetterlinge
und trinken sich am Nektar satt.
...
103 An euch 13.09.20
Vorschautext:
War ich euch einst ein lieber Freund,
mein Haus euch offen stand!
Der nie vergaß, der nie versäumt
was euch und mich verband.

Doch dunkle Wolken zogen auf
wo sonst die Sonne schien!
So nahm ich’s traurig nun in Kauf
und ließ euch freundlich zieh‘n.

Copyright © 2020 Elisa Schorn
102 Liebe unter Sternen 26.08.20
Vorschautext:
Ein französischer Balkon im dritten Stock,
der Mond wirft spärlich Licht.
Sie steht am Fenster im kurzen Rock
schon tritt er heran sehr dicht.

Längst schläft die Stadt in tiefer Nacht,
kein Geräusch ist mehr zu hören.
Nicht mal das Funkeln der Sternenpracht
kann diese beiden stören.

Er küsst ihren Hals, massiert die Brüste
drückt sich fest an sie heran.
...
101 Mein Enkelkind 21.08.20
Vorschautext:
Wo immer ich bin,
vernehme ich dein wundervolles Lachen.

Am Morgen, wenn das harmonische Zwitschern der Vögel erklingt, ist mir als würdest du
dich froh gelaunt in mein Herz singen.
Lachend ausgeschlafen und besonders übermütig.

Wenn ich leichtfüßig durch eine Wildblumenwiese laufe, deren üppiges Blütenmeer im Winde schunkelt, ist mir als würdest du dich beglückt in mein Herz tanzen.
Farbenfroh bunt und besonders ausgelassen.

Wenn ich empor zum Himmelsdach blicke, zartes Sonnenlicht durch die Wolkendecke dringt,
wenn die vielen glitzernden Sterne am Nachthimmel mir blickend zuzwinkern
...
100 Ich sehe was mir wichtig ist 12.08.20
Vorschautext:
Ich sehe nicht wie schön dein Haar gekämmt, wie glatt und glänzend es auf deinem hübsch geformten Kopf liegt.

Ich sehe nicht dein neues Kleid, das sich an dich schmiegt und deine wunderschöne Figur hervorhebt.

Ich sehe nicht deine flotten Schuhe, die passend dazu an deinen Füßen blitzen, um dich über den Asphalt zu tragen.

Ich sehe deine Kinder!

Wenn sie lachend in meine Arme laufen, um mich zu begrüßen.
Wenn sie glücklich im Garten toben, um Schmetterlinge zu beobachten oder die bunte Pflanzenwelt entdecken.

Wenn sie in den Pool möchten und nicht vor kalten Wasser zurückschrecken, um ausgiebig zu plantschen.
...
99 Sommerhitze 09.08.20
Vorschautext:
Sonnenball du meinst es gut!
Doch unter heißer golden Glut
dörrt bald das ganze Land.
Blumen hängen ihre Köpfchen
dürsten nach dem kühlen Tröpfchen
aus einer Wolkenwand.

Es schmilzt sogar die Straßendecke,
trockenes Laub fällt von der Hecke
die Erde lechzt nach Regen.
Braun sind viele Nadelbäume
zerplatzen gar die Weihnachtsträume
...
98 Wundermittel Liebe 14.07.20
Vorschautext:
Ein Flur im Krankenhaus sterile und kalt
sie lehnt betrübt an der Wand.
Er geht auf sie zu und nimmt schon bald
ihre ängstlich zitternde Hand.

Sachte hebt sie den Kopf nach oben,
der gramvoll zu Boden blickt.
Ein Feuer entflammt, beginnt zu toben
das ihre Sorgen erstickt.

Er zieht sie an sich, hält sie ganz fest
in seinen schützenden Armen.
...
97 Freche Früchte 13.07.20
Vorschautext:
Sie lachen und tanzen am Baum
fordern uns auf hochzuschauen!
Sie flüstern in Chören
damit wir sie hören.
Wir sollen sie pflücken
und alle verdrücken!

Rot und süß ist ihr Fleisch
wir greifen zu und gleich
öffnet sich unser Mund,
doch in ihnen klein und rund
schlummert ein harter Stein.
...
96 (D)ein Herz 09.07.20
Vorschautext:
Tick tack tick tack es schlug
von früh bis spät ertrug,
das Herz des Menschen Last
es rannte, ohne Rast
durch Täler vergangener Zeit
hinauf auf Berge weit
Jahrzehnte oder mehr
rannte es hin und her
oft mutig manchmal bang
schnell und kräftig sprang
es lautstark in der Brust
bei Liebe wie bei Frust
...
95 50 was für eine Zahl 01.07.20
Vorschautext:
Als ich klein war dacht‘ ich mir,
mit 50 ist man alt und grau.
Nun steh‘ ich vor der Torte hier
und lese diese Zahl genau.

Graue Haare hab ich nicht,
alt sind vielleicht die Knochen!
Auch Runzel Falten im Gesicht
sind noch nicht ausgebrochen.

Manchmal zwickt‘s im großen Zeh,
öfters auch im Rücken.
...
94 Liebesspiel am Strand 23.06.20
Vorschautext:
Ein weißer Strand am karibischen Meer,
von Palmen umgeben einsam leer.
Nackt liegt sie in ihrer Hängematte,
im Hinterkopf Träume, die sie oft hatte.

Schon steht er plötzlich braungebrannt da,
der Mann, den sie in ihren Träumen sah.
Seine Blicke ziehen sie magisch an,
verführen sie wild heißblütig dann.

Lustvolles Stöhnen übertönt die Wellen,
die stürmisch am nahen Riff zerschellen.
...
93 Buntwittchen 16.06.20
Vorschautext:
Es lebte einmal hinter vielen Bergen
bei sieben ulkigen kleinen Zwergen
ein Mädchen mit buntem Haar.
Berührte man es mit bloßer Hand
in kostbaren Kleidern derjenige stand
die Schönsten, die man je sah.

Die Zwerge fanden sie einst im Wald
dunkel war es, finster und kalt,
nur das Haar flimmerte hell.
Es führte die sieben Zwerge zu ihr
glücklich und dankbar war sie dafür,
...
92 Küss den Frosch 03.06.20
Vorschautext:
Auf einer Seerose sah ich ihn sitzen,
das schillernd grüne Farbkleid blitzen,
sehnsüchtig blickt er mich an.
Verzweifelt bat er um einen Kuss,
der ihn zum König verwandeln muss,
er sei ein verzauberter Mann.

Beglückt springt er zu mir herüber
ich zweifle noch, wünscht‘ mich klüger
da spüre ich einen Schmatz.
Ein feuchter Kuss trifft meinen Mund,
mein Herz fühlt freudig kunterbunt
...
Anzeige