Sortieren nach:

Gedichte über Fantasie - Seite 18


Zwei Bäume

Neben dem Garten stehen zwei Bäume,
zwei Eichen aus den alten Zeiten.
Sie sind sehr schön wie meine Träume.
Sie haben einen großen Schatten.

Ich lernte den Eichengeist kennen.
Er ist doch kein Erlkönig.
Er schief hier und sparte keine Glückstränen.
Er träumte sehr viel, aber sagte wenig.

Ich fragte ihn nach Eichengeistträumen,
nach Zaubereiplänen der schöner Natur.
Er sagte: Die Natur schlummerte unter den Bäumen.
Sie war voll des Sommerglücks und zauberte alles nur.

Ich nannte den Eichengeist mein bester Freund.
Ich fragte ihn nach dem Wohl des Erlkönigs.
Er erzählte mir die vergessene Sage vom weiten Mond.
Dort suchte der Erlkönig die Spuren Phönix`.

Ich verweile hier einfach eine schöne Weile.
Im Innern das Eichenrauschen zu spüren ist es schön.
Zwei Eichen sind wie mein Seelenbruch und eine Naturpfeile.
Sie wollen zur Sonne, dort ist es kaum grün.

Zwei Bäume bewegen sich wie im Tanz beim Wind.
Zarte Ameisen bauen Löcher in der Baumrinde.
Die Vögel singen, wie glücksvoll sie sind.
Allein schläft der Eichengeist in der Dorfscheune.

Ich erinnere mich an die Wahnsinnflügel eines Kindes.
An das böse Naturzauberspiel des Erlkönigs.
Nur der Eichengeist hörte vieles vom Reiz dieses Liedes.
Er träumt von der Silberschale des Bienenhonigs.

Der Eichengeist hemmt alle Ikarus` Vogelproben.
Die Bäume machen einen großen Halt.
Mit ihnen lässt es sich heute nicht reden.
Ihre Naturtraumherzen sind aber sehr kalt.

Die beiden Bäume spüren heute Leid,
denn der Eichengeist verlässt sie.
Er geht weg, mit dem Wassernaturgeist.
Man kann ihn in Schlafträumen nicht hassen.

Und die Eichenbäume sind sehr allein.
Sie berühren schöne Ikarus` Flügel.
Sie sind sehr schön wie der goldene Sonnenschein.
Sie schwimmen in der Luft wie ein einsames Himmelssegel.

Der Eichengeist bleibt bloß in Apollos Träumen.
Er wohnt beim Wassernaturgeist in einem Alpenbergsee.
Die sanften Eichenbäume lasen seinen Brief am Morgen.
Die Eichengeistspuren finden sie jedoch nie.
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Zauberkranich. Wahre Ewigkeitsgeschichte

Lies mein Gedicht heute Nacht.
Lies eine Silberromantik,
denn die Ewigkeit wartet auf uns,
sie ist nah und schön,
so wie der goldene Sonnenschein,
der mit dem rosa Duft veredelt wurde.

Dies passiert lange her.
Der Sonnengeist vergaß die Geschichte.
Nur der Mond fand sie in einer Mondgrube wieder.

Eines Tages von den Ewigkeiten
flogen zwölf Kraniche durch die schöne Welt.
Sie suchten nur das schönste Land
auf dieser schönen Geistererde.
Die Kraniche ließen sich in Ägypten nieder,
wo der Pharao Rherus herrschte.
Er war ein herzensguter Herrscher,
dessen Träume am allerschönsten waren.
Er gab den Kranichen einen Unterschlupft
Unter den Palmen in der schönsten Zauberoase.
Der Pharao starb und sein Herz
mit dem silbernen Blut
wurde dem edelsten Kranich geschenkt,
damit er seine Flügel in dem goldenen Blut
waschen ließ.
Der Kranich namens Igo malte seine Flügel,
so wie ein Engel, der zarte Flügel in einem Sonnenteich
malen ließ.
Seit diesem Zeitpunkt flog Igo über allen Kranichen
Fast vor der Sonne und hatte keine Angst
von den Sonnengeistern, die ihn immer riefen.
Komm lass uns dich bezaubern,
wie ein Engel der Ewigkeit.
Igo, mein Lieblingskranich,
schien im Morgenschein wie Gold zu leuchten,
aber er war allein,
denn alle Kraniche waren weiß und waren
mit den Sonnen nicht befreundet.
Sie flogen niederer.

Igo wollte so wie andere Kraniche sein,
nicht golden, sondern weiß,
und träumte davon wie ein Engel
von guten Geistern.

Er traf eines Tages,
einen Wanderer, der den Tau
von Stiefmütterchenwiesen trank.
Und der Wanderer sagte ihm damals:
Ich kann deine Flügel wieder weiß machen,
so wirst wieder weiß wie ein Gewand
vom Morgentraumengel.

Denn ich bin der zweite Wanderer,
sagte der Mensch hernach,
ich habe die ewige Kraft dir zu helfen,
die vom Gedicht „Wahnsinn der Strahlen
und der Wanderer“ kommt.
Der Wanderer sagte: Du musst mir
nur zwei Rosen holen, die eine namens
Freundschaft, die andre namens Seelenfreundin.
Die erste war aus dem Morgenrotland,
die zweite aus dem Abendrotland.
Der Kranich war traurig, denn er
die zwei Rosen nicht abfinden konnte.
Er fragte die Sonnengeister,
wo diese Rosen sind.

Die Sonnengeister zeigten ihm den Weg:
Flieg mit dem heutigen Wind bis zum Ägypten.
Dort sind zwei Welten diese vom Morgenrot und
die vom Abendrot und die Rosen liegen
einfach auf Wölkchen namens
Unter dem Pharaotempel.


Ja ja lieber Freund. Der Kranich Igo
fand diese Rosen am Morgen
und holte dem Wanderer.
Wie seine Reise nach Ägypten aussah,
kennt nur eine Fee aus dem Zitauer Gebirge.

Der Wanderer hat die Rosenkelche fürs
Tauschöpfen bestimmt:
die Freundschaft -rose für heute
und die Seelenfreundin - Rose
für die Ewigkeiten.

Als Danke schön wurde
Der Kranich Igo wieder weiß
gemacht.

Wenn du den Wintermond
Freundlich fragst, wo Igo ist,
so fuhr er mit anderen Zauberkranichen
in die Ewigkeit.
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Wald. Mein Herbstzaubertraum

Ich denke ab und zu
an einen Wald,
der zauberhaft und schön,
wie der lila
Naturgeist, ist.
Ich gehe manchmal
vorbei und träume von
diesen Jahren,
als ich - das Kind
die Waldspuren
mit der Sehnsucht fand.
Ich suchte uralte Geheimnisse,
die von Eichen kamen.
Die Kiefern grüßten mich
damals so wie der beste Freund
und sie haben mich wohl
vergessen.

Ihre Pflanzengedanken gerieten in Vergessenheit
mit meinen Knabenjahren,
deren wunderschöne Zeugen die Kiefern waren.
Nur das Rauschen des alten Baumes
ist meinem Seelenlied nah.
Und ein Vogelgesang ist
der gleiche seit jeher.

Er dauert immerfort,
wiewohl die Jahre
so wie eine wilde Windberührung
blitzschnell
vergingen.
Ich verspüre die
Schönheit des Waldes
tief in der blumigen Wüste
des Geistesherzens,
die grenzenlos prächtig,
wie ein mit
goldenen Pinseln bemaltes
Bild eines Romantikmalers, ist.
Ich lebe
im samten Wahnsinn
der Träume von
all den Seelenfeuern.


Der Gipfel der Freiheit
ist schon in mir drin.
Du kannst ihn nehmen
und mit Freundlichkeit
mit andren Menschen
von den Sternenlieben
träumen und singen.


Ich suche schon
ein Nest vom Raubvogel,
der seine Kraft
beim Baumkummer
verlor.
Ich betrete sandige Wege
im Wald, die bis hin zum
Tierlebensraum führen.


Ich bin ein Gast der
in Träumen der Vergangenheit versunkenen Zeiten
Ich suchte Wölfchenzauberspuren
in den Lieben der hoffnungsvollen hellen
Eichhörnchenwesen oder im
Rauschen der Bäume.
Ich bin voll von der Freundlichkeit,
aber diese wird mir von der herrlichen Wildheit
des Waldes weggenommen.

Ja am Rande des Waldes ist eine Waldlichtung,
die ich als Knab besuchte.
Vielleicht tanzen hier Vögel beim
lachenden Herbtsonnenschein.
Und sie schwärmen von der Sternenwonne
Oder vom angefachten Gletscherfeuer,
das wonnetrunken ist und
es glüht vor Liebe.
Dicht an der Waldlichtung
berührt mich der Sonnenerfüllungstraum.
und ein Reh mit seinen Kindern
findet hier die Ruhe in der Ewigkeit.

Abendlich begrüßt der Wind die Luft
voll von Funken der Zauberei.
Die Natur gibt mir immer die Kraft
und der Wald ist ihre Spur.
Schau! Du kannst die Kraft nehmen
und mit anderen Menschen
vom Sonnenschein träumen
ein Traum für immer -
ein Wahnsinn des Waldes
ist nur ein Herzensspiegelschein
der bildschönen Natur.
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige