Sortieren nach:

Gedichte Über Augenblick - Seite 4


Veränderung

Bedeutet die Vergangenheit loszulassen,
deinen eigenen Weg zu gehen,
dich auf deine Reise zu machen,
das Leben auf deine Weise zu verstehen.

Nur du hast dein Leben in der Hand,
mach was auch immer du willst!
Entdecke Kulturen, ziehe von Land zu Land,
entscheide wie du deine Sehnsucht stillst.

Verändern kannst du dich auch äußerlich,
Piercings, Tattoos oder Haarfarben
viele finden sowas grässlich,
andere haben Vorlieben für Narben.

Du entscheidest dich für deinen Lebensweg!
Mama und Papa sind nur anfangs da,
ob du ihn alleine oder mit jemandem zusammen gehst,
ihre aufopfernde Liebe ist unbezahlbar!

Denk immer daran:
es gibt nicht nur gute Tage!
Es schleichen sich auch mal schlechte an dich heran,
das steht definitiv außer Frage.

Suche dir einen Punkt im Leben,
lege deinen Fokus auf ihn,
du darfst niemals aufgeben!
Brauchst dafür ne Menge Disziplin.

Wirst auf viele Menschen treffen,
nicht alle von ihnen sind nett,
einige wollen nur herum stressen,
andere wollen nur mit dir ins Bett.

Jeder Mensch besitzt eine helle und eine dunkle Seite,
letztere überwiegt leider,
darunter findest du selten gescheite,
dafür viel zu viele Neider.

Menschen sind schon furchtbar,
ich könnte mich über sämtliches aufregen,
vieles ist einfach nicht mehr ertragbar,
werde mich entgegen der Stromrichtung bewegen.

Ich wäre am liebsten unsichtbar,
stehe ungerne im Rampenlicht,
bin für jede Ignoranz sehr dankbar,
was anderes kenne ich sowieso nicht.

Ergreife jede Chance in deinem Leben,
um deine Meinung zu sagen,
denn nur so kannst du auch mitreden
und vergiss nicht vieles zu hinterfragen.

Das Leben ist nicht immer fair,
es gibt Menschen, die mobben dich,
machen dir dein Leben schwer,
lassen dich einfach so im Stich.

Sei nicht so wie ich!
Sieh nicht immer nur das negative,
diese nimmt dir jegliche Sicht,
auf alles schöne und positive!




© Lily .N. Hope
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Meine Gedanken benebelt und...

Ziemlich geknickt und traurig zugleich geh ich meine geistigen Wege.
Verworrene Pfade und Stege
Im Schleier der ungezählten Tränen...
Konnte kraftlos mich nicht dagegen wehren...
Hinzu die Mutlosigkeit die ungerufen
machte sich breit....
Verästelt mit Kummer und Schmerz
Vergangene Zeiten nagen am Herz
Vergessen jeder Scherz
Möchte schreien doch die Kehle ist wie zugeschnürt...
Zu tief die Wunde bildlich gesprochen die Seele berührt
Alles andere Sinne damit verklebt
Das Herz rassend bebt...
Wie eine innere Starre
Selbst die Stimme versagt
Irgendwie habe ich das Gefühl
ganz allein zu sein...
Möchte Es nicht
Doch Es ist da das doofe Gefühl
Mit doofem Bauchgewühl...
Muss neu beginnen
Nicht am Alten hängen und auf die Vergangenheit zurückbesinnen...
Motiviere neu mein Bewusstsein
Fühle ganz genau da fehlt mir was...
Versuche mich zu sammeln
Auch wenn noch anfänglich manche Worte mühsam herausstammeln
Möchte nicht vergammeln...
Wage ich zu bezweifeln, daß Es so sein muss...
Glaub an mich
Seele du verlässt mich nicht...
Trau mich fasse neuen Mut
Sporne mich selber wieder an...
Ja selbsterklärend neue Pläne und Ziele
Habe das Mienenspiel auf Dauer satt
Genug gehetzt und verletzt
Genug gespielt diese Rolle
Bin doch kein Püppchen
Ey noch dein eigenes Süppchen
Bin kein welkes Blatt
Eher ein neuer kleiner Trieb der aufspringen
möchte zur Freude zur Knospe einer neuen Blüte erblüht nach dem Winterschlaf....
Ja zielgerichtete Zukunft mit Allem drum und dran...
Jetzt bin ich auch mal dran...


© K.J

. 
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben....

Zeiten unaufhörlich und unweigerlich uns weiter treiben ...
Im Strudel der Emotionen und verborgenen Welten so wie die heißen und kalten Quellen der Gedanken und Gefühle...
Bis in die Seele hinein uns immer wieder berühren...
Sie auch mit unserem Herzen spüren
Besonders wenn der Tag mit der Nacht beginnt ihre alltägliche Wacht
Somit schwarze Schatten ihre Kreise ziehen und die schönen Farben in einen dunklen Mantel hüllen...
Sich gemächlich allmählich in den seligen Schlaf sich mit bunten fantasievollen Träumen
füllt...
Doch im Dunkeln ungezählte Tränen auf das Kissen tropfen...
Man hoffnungsvoll darauf baut und vertraut Es wird besser...
Die Sehnsucht nagt an dir wie ein scharfes Messer....
Es sind die immer wieder nicht ganz verarbeiteten Erinnerungen die dein Herz mühsam verzweifelt versucht zu bekämpfen um sie endlich abzuschließen...
Nicht um dich zu verschließen eher befreien von dem Kummer und Schmerz...
Freude soll endlich wieder einkehren somit die Vergangenheit endlich verblasst und du den vergangenen Zeiten endlich den Rücken kehren kannst...
Denk lieber an die schönen Dinge des Lebens...
Sie zeigen dir neue Wege der Hoffnung ...
Machen dir neuen Mut
Bevor Verzweiflung und Selbstaufgabe über dein Leben bestimmen wollen...
Gib nicht auf
Es gibt genug andere Dinge die dich fröhlich stimmen...
Ewig Dunkel gibt es nicht sieh nur wie der neue Morgen erwacht und der neue Tag anbricht....
Mit den ersten Sonnenstrahlen die sachte durch die Rolladenritzen blitzeln und dich an der Nase kitzeln...
Ein kleines Lächeln auf deinen Gesicht zaubern ...
Kleines Hoffnungslicht
Gute Zuversicht...
Einfach wunderbar


© K.J

. 
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige