Profil von Kerstin Mayer

Typ: Autor
Registriert seit dem: 30.07.2021

Pinnwand


Ich freue mich über Kommentare zu meinen Gedichten
und bin auch offen für Kritik.

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
kitty-blue@gmx.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 96
Anzahl Kommentare: 40
Gedichte gelesen: 5.086 mal
Sortieren nach:
Titel
96 Meine liebe Katze 23.06.22
Vorschautext:
Mein Kätzchen du bist nicht mehr da,
ich liebte dich doch viel zu sehr.
Wir beide waren uns so nah,
jetzt wird mir gleich das Herz so schwer.

Kein Schnurren mehr, kein weiches Fell,
kein Kuscheln mehr auf meinem Arm.
Die Zeit mit dir verging so schnell,
nie wieder hältst du mich nun warm.

Dein Bild wohnt tief in meinem Herz,
das Haus ist plötzlich still und leer.
...
95 Alles wird gut 02.05.22
Vorschautext:
Alles hat was Gutes,
hier auf dieser Welt.
Sei stets frohen Mutes,
tu was dir gefällt.

Geht was schief im Leben,
sorg dich nicht zu sehr.
Geht mal was daneben,
nimm es nicht so schwer.

Übe stets das Lachen,
schau froh in den Tag.
...
94 Frühling, oh Frühling 18.04.22
Vorschautext:
Oh, schaut wie die Natur erwacht,
der Frühling zeigt uns seine Pracht.
Die Sonne wärmt, der Vogel singt,
oh hört, wie zauberhaft das klingt.

Vergessen sind jetzt Eis und Schnee,
der Winter tut uns nicht mehr weh.
Die Knospen sprießen schon ganz sacht,
es kam der Frühling über Nacht.

Ich schau mich um in Wald in Feld,
um mich herum erblüht die Welt.
...
93 Die weiße Taube 16.03.22
Vorschautext:
Ich seh die weiße Taube dort,
am Himmel, der so schwarz und trist.
Sie fliegt zu einem andern Ort,
da wo das Leben schöner ist.

Für uns bleibt jetzt der Habicht nur,
der lauernd auf uns niederblickt.
Er dreht die Zeiger an der Uhr,
er lenkt die Erde ganz geschickt.

Ich schaue still zum Himmel rauf,
die Tauben sind längst nicht mehr da.
...
92 Der Wert des Augenblicks 14.03.22
Vorschautext:
Genieß das Leben wie es ist,
vergiss die Sorgen und das Leid,
weil du so jung doch nie mehr bist,
füll jeden Tag mit Heiterkeit.

Man denkt stets an die Zukunft nur,
weil man auf gute Zeiten hofft,
die Gegenwart verdrängt man stur,
verpasst das Leben viel zu oft.

Wer immer nur an morgen denkt,
versäumt das schönste jeden Tag,
...
91 Blick nach vorn 29.01.22
Vorschautext:
Wenn alle Tränen sind geweint,
und all die Trauer ist vorbei,
wenn erst die Sonne wieder scheint,
im wunderschönen Monat Mai,
dann kommt auch all die Freude wieder,
die viel zu lang war tief verborgen,
dann singt der Frühling seine Lieder,
und fort sind all die dunklen Sorgen.

Wenn Tränen erst getrocknet sind,
das Lachen hell wie Sonne strahlt,
wenn Kummer stirbt ganz leis im Wind,
...
90 An den weißen Bergeshängen 18.01.22
Vorschautext:
An den weißen Bergeshängen
zeigt der Winter seine Pracht.
Kälte kommt mit leisen Klängen,
Sonne scheint mit aller Macht.

Auf den Ski und auf dem Schlitten
fährt man froh hinab ins Tal.
Keiner lässt sich lange bitten,
dick verpackt mit Hut und Schal.

Vor der Hütte auf dem Gipfel
sitzen Leute gut gelaunt.
...
89 Wintertage 11.01.22
Vorschautext:
Das neue Jahr fängt grad erst an,
schon ist die Luft so klirrend kalt.
Der Winter ist ein harter Mann,
als wär er eine Traumgestalt.

Der Wind bringt einen kalten Hauch,
sein Atem bläst die Wärme fort.
Der Tag wirkt wie ein dunkler Schlauch,
gar eisig ist jetzt jeder Ort.

Der Frost ist überall zuhaus,
es fallen Flocken still und leis.
...
88 Wintervögel 07.01.22
Vorschautext:
Wenn der Winter kommt mit großen Schritten,
und der Schnee deckt leise alles zu,
dann hat bald schon die Natur gelitten,
und die Tiere finden keine Ruh.

Lang schon hat kein Vogel mehr gesungen,
frierend sitzt die Amsel auf dem Baum,
all die frohen Lieder sind verklungen,
und sie pflegt nur still den dichten Flaum.

So ein Winter ist voll Last und Tücke,
überall droht Vögeln jetzt Gefahr,
...
87 Neujahr 01.01.22
Vorschautext:
Wieder ist ein Jahr vorüber,
viele Dinge sind geschehn.
Gute und auch schlechte Tage
haben wir so oft gesehn.

Einmal wollen wir noch schauen
auf das nun vergangene Jahr.
Einmal dürfen wir noch denken,
was in diesem Jahr geschah.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter
gingen doch so schnell vorbei.
...
86 Silvesternacht 31.12.21
Vorschautext:
Das Jahr geht langsam nun zu Ende,
die ganze Welt kommt jetzt zur Ruh.
Ich falte still noch mal die Hände,
der Schnee deckt leise alles zu.

Am Himmel sieht man bunte Sterne,
geöffnet ist der beste Sekt.
Ich hör es knallen in der Ferne,
und meine Sehnsucht wird geweckt.

Bedächtig sitze ich am Fenster,
und schau ins Dunkel dieser Nacht.
...
85 Eine ganz besondere Zeit 27.12.21
Vorschautext:
Nach trüben kalten grauen Tagen,
die der November uns gebracht,
hat nun das Herz nichts mehr zu klagen,
es kam der Winter über Nacht.

Vom Eise glitzern Seen und Flüsse,
ganz plötzlich liegt was in der Luft,
man riecht nun Mandeln, Zimt und Nüsse,
ein wunderbar vertrauter Duft.

So festlich ist der Klang der Glocken,
im Lichterglanz strahlt jedes Haus,
...
84 Meeresträume 20.12.21
Vorschautext:
Ich träum mich hin zum blauen Meer,
in dieser kalten Winternacht.
Das Schlafen fällt mir heute schwer,
bin immer wieder aufgewacht.

Ich träum mich an den weißen Strand,
der Sommer hält mich fest im Arm.
Ich tanze durch den weichen Sand,
mir wird dabei so herrlich warm.

Ich hör die Wellen, spür den Wind,
ich fühl die Sonne auf der Haut.
...
83 Jahresende 18.12.21
Vorschautext:
Das Jahr neigt sich dem Ende zu,
es wirkt schon grau und alt.
Die Menschen kommen jetzt zur Ruh,
die Welt wird still und kalt.

Ein jeder blickt noch mal zurück,
auf das was ihm geschah.
Man schaut auf all das Leid und Glück,
das man doch täglich sah.

Der Sommer ging so schnell vorbei,
der Herbst war kurz und schwer.
...
82 Es ist wieder Weihnacht 16.12.21
Vorschautext:
Das Jahr war lang und voll mit Sorgen,
ein jeder hetzt nur durch die Welt.
Der Stress beginnt schon früh am Morgen,
und alles dreht sich nur ums Geld.

So geht es hin bis zum November,
oft macht man Herz und Augen zu.
Doch irgendwann wird es Dezember,
und alles kommt ganz still zur Ruh.

Vom Himmel fallen weiße Flocken,
von fernher hört man leis Gesang.
...
81 Winterrose 14.12.21
Vorschautext:
Es blüht ganz bescheiden die Rose,
im Winter bei Frost und bei Eis.
Sie trägt eine schneeweiße Hose,
verzaubert die Menschen ganz leis.

Der Garten sieht trist aus und trübe,
die Farbe des Sommers verschwand.
Die Rose ist lang noch nicht müde,
sie bringt jetzt viel Freude ins Land.

Ich sehe die Rose dort blühen,
die auch nicht bei Kälte verzagt.
...
80 Adventszeit 13.12.21
Vorschautext:
Das Jahr geht langsam nun zu Ende,
es kam der Winter über Nacht.
Er nimmt das Land in seine Hände,
hat Frost und Kälte mitgebracht.

Der Schnee liegt still auf allen Bäumen,
geschmückt ist liebevoll das Haus.
Die Herzen fangen an zu träumen,
es sieht schon so nach Weihnacht aus.

Vorm Fenster tanzen weiße Flocken,
mir ist’s als singt ein Engelschor.
...
79 Schmerz und Glück 11.12.21
Vorschautext:
Ein jedes Glück wär ganz verkehrt,
wenn du noch niemals Leid gekannt.
Dein Lachen ist rein gar nichts wert,
wenn keine Träne ist gerannt.

Den Wert der Liebe kennst du nicht,
wenn du nie Kummer hast gespürt.
Der Sommer hat erst dann Gewicht,
wenn dich der Winter hat berührt.

Du liebst den hellen Tag viel mehr,
wenn du vor dunkler Nacht mal fliehst.
...
78 Rosen im Schnee 09.12.21
Vorschautext:
Ich sitze hier im Schein der Kerzen,
schau auf dein Bild dort an der Wand.
Die Sehnsucht brennt in meinem Herzen,
drei Rosen halt ich in der Hand.

Sie waren einst von wahrer Schönheit,
so edel und wie Blut so rot.
Du gabst sie mir zur goldnen Herbstzeit,
nun sind sie müde, welk und tot.

Ich wollt’, dass ihre Schönheit bliebe,
doch sind sie viel zu schnell verblüht.
...
77 Winterzeit 07.12.21
Vorschautext:
Tief verschneit sind alle Felder,
zugefroren ist der See.
Wie verzaubert sind die Wälder,
überall nur Eis und Schnee.

Draußen vor dem Fenster tanzen
kleine Flöckchen hin und her.
Zugedeckt sind nun die Pflanzen,
Vögel singen längst nicht mehr.

In den Stuben brennen Kerzen,
Dunkelheit fällt auf das Land.
...
Anzeige