Sortieren nach:

Gedichte über den Verstand - Seite 3


Essbehindert

Kochen mit Grundnahrungsmitteln, schon lang ist‘ s her,
ohne Konserven und Tiefkühlkette tut es keiner mehr.
Industrie-Nahrungsmittel stehen sehr hoch im Kurs,
geht sehr schnell, doch hat man leider keinen Hoch-Genuss.

Geschmacksverstärker, Histamin und Glutamat an allen Ecken,
hormongedopte Sachen, bleiben jedem bald im Halse stecken.
Statt zu Haus das Frühstück richtig zu genießen,
überlegt man schon, im Geschäft Verträge abzuschließen.

Am Kiosk stehen sie an die frühen Zecher,
rein ins Auto, in der Hand den Kaffeebecher.
Vor dem Büro noch schnell was reingedrückt,
zu viele Menschen leben heut‘ total verrückt.

Dicke Kinder bekommen morgens ihr Frühstücksgeld,
kaufen sich nur süße Stückchen, total verkehrte Welt.
Klar, zum Mittagsmahl, da gibt es den Big Mac,
jeden Tag, immer nur den gleichen Fastfood-Dreck.

Schönheitswahn, Magersucht und Bulimie,
zwingen jeden Organismus in die Knie.
Vegetarier und Veganer bringen sich ums Essvergnügen,
lassen alle guten Nahrungsmittel auf dem Teller liegen.

Werkskantinen machen dick und satt,
bis dann alle Esskulturen platt.
Mütter geben Babys keine Brust,
Zu viele haben dazu keine Lust.



Für meines Babys Milchgelüste,
bekomm ich dann noch schlaffe Brüste.
Muttermilch für jedes Kind in dieser Phase,
ist besser, als die Babynahrung aus dem Glase.

So fragt sich dann wohl manch normal Gescheiter,
wenn`s Essen nicht mehr schmeckt wie geht es weiter.
Die Krankheitsbilder tun sich drastisch optimieren,
kein Arzt auf der Welt, kann diese Schäden reparieren.

Rei©Men
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Wie könnt ihr sagen,...

Meine Hand unterscheidet sich von meiner Schulter, meine Schulter unterscheidet sich von meiner Brust, auch diese ist nicht gleich der Oberschenkel und diese sind anders als meine Füße.
Auch meine Augen sind völlig verschieden von meiner Zunge, diese ist den Ohren nicht im Ansatz ähnlich, meine Lippen sind keine Finger und mein Herz kann ohne Lunge keinen Atem empfangen.
Mein Blut ist Rot und nicht salzig und klar wie meine Tränen. Meine Hand greift vollkommen zu, meine Füße berühren die Erde, meine Muskeln sind keine Sehnen und meine Rippen keine Adern, alle sind verschieden in einem Körper, dieser birgt meinen Geist und dessen Seele, diese fassen das, was ich bin und doch verbindet das eine das andere zu „
EINEM"wirken durch den Willen und den Verstand die niemand sehen kann. Alle haben ein Ziel alle haben eine Herkunft alle haben nur einen Zweck.

Wie könnt ihr sagen, das euch, die ihr verschieden an der Religion seit würde nichts Gemeinsames verbinden?

Ihr seid töricht, wenn ihr das glaubt, ihr seht mit Stolz nur auf das eure ohne es zu Ehren und wenn ihr auf das andere seht so erblickt ihr nur das schlechte des anderen, eure Augen sehen falsches im Nächsten und bei euch selbst nur das Beste.

Wie könnt ihr sagen,
Uns verbindet nichts wir haben nichts gemeinsam" hat nicht der welcher dich gemacht hat auch den anderen gemacht!
Keiner kann etwas Verstehen oder gar etwas Sprechen ohne das er es von dem ewigen einzigen Heiligen lebendigen geschenkt bekommen hat.
Er gibt euch alles was ihr einzig und allein braucht um Leben zu können damit ihr es anderen in der liebe zum Schöpfer darbringen könnt in Demut und Barmherzigkeit, anstatt das du dich an dem erfreust, was der Herr dem anderen gegeben habe, legt ihr Ketten und Kot auf die gaben GOTTES.


Anzeige