Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Jasmin Pahlisch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.02.2012
Geburtsdatum: * 04.11.1998 (18 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 129
Anzahl Kommentare: 41
Gedichte gelesen: 99.161 mal
Titel
129 Aus den Fugen 06.10.17
Vorschautext:
" Die Welt ist aus den Fugen",
so hört man Hamlet klagen
und man straft vorschnell jene Lügen,
die etwas and'res sagen.

In Sachsen gewinnt die AFD
und wird dort stärkste Kraft.
Was soll man aber mit einer Partei,
die Hass und Hetze schafft?

In Las Vegas färbte sich das Pflaster rot,
weil einer bereiten wollte viele Schmezen.
...
128 Kauderwelsch 09.09.17
Vorschautext:
Nach dem Abi mit Vergnügen
hab' ich mich dazu entschieden
nicht an der Uni zu studieren,
sondern an 'ner Lehr' mich zu probieren.

Im Gesundheitswesen sollt' sie sein
und sowie es ging in den Unterricht hinein
habe ich folgendes festgestellt:
auf Deutsch muss es wohl zu einfach sein,
darum nun alles auf Latein!
Und Fachsprache regiert die Welt.

...
127 Einmal 15.08.17
Vorschautext:
Der Schall der Glocken, der donnernde Klang,
geht über Stadt und Feld.
Ich schaue vom Kirchturm und mir wird bang
beim Anblick dieser Welt!
All das Leiden und Kriege und Armut,
Egoismus und Zorn und der Hass!
Man kann nicht verleugnen,
der Mensch giert nach Blut
und das ohn' Unterlass.

Doch einmal ist diese Zeit dann vorbei,
ich glaube fest daran.
...
126 Die Zeit stand still 11.07.17
Vorschautext:
Es war, als ob die Zeit still steht,
als ob wir ein Zeitfenster hatten.
Keiner hat den Kalender weitergedreht,
keine dunkle Nachricht konnte uns überschatten.

Wir bekamen nichts mit von der Welt,
wir lebten in einer anderen Zeit.
Entschleunigt, einfach, schlafend im Zelt,
um uns Wald, weit und breit.

Wir hörten von Jesus und lebten mit Gott,
konnten die Geschichte Martin Luthers erleben.
...
125 Ein nicht ernstzunehmendes Minnelied 11.07.17
Vorschautext:
Meine Rosenblüte, frisch vom Tau,
wie lang muss ich dich noch vermissen?
Ach, wüsste ich's genau,
wann wir uns nicht mehr trennen müssen.

Mein Honigbrot, so duftend süß,
ich sehne mich nach deiner Liebe.
Tief in mir ist es gewiss,
das ich ansonsten stürbe.

Wenn du mich nicht erhören willst,
sei es mein ssich'rer Tod,
...
124 Danke 25.06.17
Vorschautext:
für Anna

Der Abschied naht, wir müssen scheiden,
ein Jahr ist eine lange Zeit.
Du gehst und ich muss bleiben,
der Weg nach Afrika ist weit.

Ich will dir Danke sagen für so viel,
doch ich finde keine Worte,
die hinreichend beschreiben, was ich fühl'.
Du hast sie immer gefunden, die der erbauenden Sorte,
oder tadelnd, wenn ich dich zur Weißglut getrieben
...
123 Was du für mich ertragen hast 22.04.17
Vorschautext:
Jesus, welche Qualen musstest du
für mich erleiden,
du, der du ohne Schuld warst
und alles ohne Gegenwehr erduldetest?

Der Boden war rutschig
von deinen Blut,
als dir die Striemen das Fleisch zerfetzten
und Wunde um Wunde dir zufügten.

Verspottet, gedemütigt, verhöhnt,
setzen sie dir eine Dornenkrone auf,
...
122 Osternacht - Von der Dunkelheit ins Licht 22.04.17
Vorschautext:
Welche Schmerzen musstest du ertragen,
welche Qualen, unsägliches Leid,
als du für mich das Kreuz getragen
und das Unrecht zu uns schreit!

Wie kann ich je verstehen,
dass du für mich gestorben bist,
um für meine Schuld und Sünde
unschuldig ans Kreuz zu gehen?

Du hast gelitten, bist gegangen in die Dunkelheit.
Wacht und stehet am Grab,
...
121 Das war's! 19.04.17
Vorschautext:
Zum LETZTEN Schultag am 06.04.2017

Zwölf Jahre haben wir uns abgerackert,
acht allein an dieser Schule hier,
haben mit Blut und Schweiß uns durch den Stoff geackert
und jetz, ja jetzt, hier stehen wir!

Uns wurde gelehrt sinniges und sinnloses Wissen,
wir wurden gepeitscht mit endlosen Druck,
und trotzdem, mit reinem Gewissen,
denke ich gern an meine Schulzeit zurück.

...
120 Medea - Psychoanalyse 01.04.17
Vorschautext:
Nicht viel Handlung hat
so manches Stück,
offenbaren sie uns doch
manch' tieferen Gedanken.

Da ist die Frau, die,
betrogen von dem Manne,
ihre eignen Kinder mordet,
um Rache gar an ihm zu üben.

Ein Monster, könnt' man sagen,
verurteilen als herzlos und kalt,
...
119 Auf einer grünen Aue 01.04.17
Vorschautext:
Ein Bächlein springet helle,
klar wie ein Kristall.
Es sprudelt aus der Quelle
ein kleiner Wasserfall.

Kleine, helle Funken
tanzen über den Grund,
die Quell' lädt ein zu trinken
zu rasten Stund' um Stund'.

Der Wind säuselt in den Bäumen,
die Blümlein wiegen sacht.
...
118 Auf, auf! 05.03.17
Vorschautext:
Auf, sattelt die Pferde
im glänzenden Tau
und grüßet die Erde
unter dem Himmelsblau.

Wohlan! Über die Felder
und über die Höh'n
frei wie die Vögel,
die über uns zieh'n!

Gegrüßt seist du Sonne
in all deiner Pracht!
...
117 Arme Seele 20.01.17
Vorschautext:
Die Geschichte, die ich heut' erzähle,
ich weiß nicht mehr genau wann's war,
doch genau so trug sich's zu,
und alles was ich sage ist wahr.

Es war einmal ein Mädchen
von kaum mehr als sechzehn Jahr',
das wunderschön, doch leider auch
durchgeknallt und schwachsinnig war.

Den Vater ertränkte sie im Teich
und lachte dabei entzückt.
...
116 Jahreswechsel 01.01.17
Vorschautext:
Sprühende Funken erhellen die Nacht,
rot, grün, golden und das Herze lacht!
Wir schauen vom Berge ins Tal hinein,
das gefüllt vom Lichterschein!

Die Kirchenglocken grüßen das neue Jahr
uns stimmen mit ein in den uralten Brauch,
die bösen Geister zu vertreiben
mit Funken, Knall und dichtem Rauch!

Sternenklar und Frost auf allen Wegen,
Sternschnuppen tragen Wünsche davon.
...
115 Ein Hauch von Wehmut 26.12.16
Vorschautext:
Die Zeit ist ein unerbittlich Ding.

Seit Monaten schon werkte ich
an einem Spiel zur Ehre
des Herrn,an einem Krippenspiele.
Im Sommer hab ich geschrieben,
Spieler gesucht und geplant,
organisiert, die Proben geführt,
meine Freizeit ganz hingegeben.

Viel Spaß hatten wir,
doch manchmal hätt' ich's
...
114 Im Advent 11.12.16
Vorschautext:
Purer Stress, und rennen, laufen,
um Geschenke einzukaufen,
zig Termine, Weihnachtsmarkt,
der letzte Parkplatz: zugeparkt.

Darum sollt' man sich bequemen
ein Stück Ruhe sich zu nehmen.
Ein heißer Tee, ein gutes Buch,
verschwunden ist der alte Fluch.

Im Ofen knackt die heiße Glut.
Ach! Das tut Leib und Seele gut!
...
113 Die Welt sei vertrumpt 09.11.16
Vorschautext:
"Remember,remember
the 5th of november"
so beginnt ein englisch' Gedicht.
Wir erwarteten Clinton am 9. November
und schauen nun Trump ins Gesicht.

Wir waren geschockt, wir waren verstört,
als wir die grausige Nachricht gehört,
dass Trump wird im Chefsessel sitzen
und damit an der Weltmachtspitzen!
Ein Rassist, ein Sexsist und ein Volksverhetzer,
sicherlich auch bald ein Demokratieverletzer,
...
112 Auf dem Galgenberg 31.10.16
Vorschautext:
Schaurig dunkel ist die Nacht,
nur Nebel leis' mit leichten Schwingen
zieht über jenen Ort dahin,
wo einst die Toten hingen.

Gleißend weißes Mondenlicht
tränket plötzlich gar den Hügel
und in Gräbern, die keiner mehr kennt,
öffnet der Tod den Toten den Riegel.

Es scharrt in der Erde und modernde Hände
finden den Weg in den Glanz.
...
111 Das Wunder der Heiligen Nacht 04.10.16
Vorschautext:
Es naht ein Licht von ferne
aus holder Augen Sterne,
ward groß und größer, hell und klar.
Hört nur, was dereinst geschah!

Der Engel sprach: "Fürchtet euch nicht!
Es wird kommen ein ewiges Licht,
das euch führt aus Dunkelheit
und bei euch bleibt in Ewigkeit!"

Vergesst nie diese heil'ge Nacht,
in der Gottes Sohn zur Welt gebracht.
...
110 Im Sturm 16.09.16
Vorschautext:
Wolkenfetzen, sturmgepeitscht,
jagen vor des Mondes Angesicht
vorbei, vorbei! Der Wind heult
in den Wäldern.

Ein kühner Reiter prescht
geschwind' von dannen,
vorbei, vorbei! Ein Dröhnen und Krachen
liegt in der Luft.

Wild gebärdet sich die See.
Wellen, tosend aufgebäumte Wut!
...
Anzeige