Profil von Jasmin Pahlisch

Typ: Autor
Registriert seit dem: 03.02.2012
Geburtsdatum: * 04.11.1998 (20 Jahre)

Statistiken


Anzahl Gedichte: 155
Anzahl Kommentare: 45
Gedichte gelesen: 103.428 mal
Sortieren nach:
Titel
155 Eiskristallene Wiesen 06.12.18
Vorschautext:
Kein Schnee ist's, der das Gras bedeckt,
nein, s'sind winz'ge Kristalle aus Eis.
Die strahlende Sonne färbt alles weiß.
Wiese und Feld sind unter Frost versteckt.

Aus dem nächtlichen, frostigen Hauch
sind kristallene Feen geboren!
Sie funkeln und glitzern und tanzen wie Rauch,
als hätte die Sonne goldene Tropfen verloren.

Doch wagt eine Fee die Sonne zu küssen,
dann muss sie wohl ihr Leben lassen,
...
154 In der Dunkelheit ein Licht 04.12.18
Vorschautext:
Der Alltag macht uns schwer zu schaffen,
man hetzt beständig hin und her,
niemals Zeit um auszuschnaufen!
Freundliche Worte? Die gibt’s nicht mehr.

Und kommt ein Unglück über uns,
zerbricht man an der Last.
Man beschuldigt Gott, man flucht der Welt,
findet keine Ruhe in all der Hast.

Die Nacht bricht über sie herein,
unerwartet, schwarz und kalt.
...
153 In einem dunklen, dunklen Wald 31.10.18
Vorschautext:
Die Toten, sie klagen mit schaurigem
Klang,
sie haben nicht lange gelitten,
in dem Wald, in dem ihr Leben zerrann,
wo ihr Lebensfaden zerschnitten.

Ein wegloser Wald, im düsteren Tann
zerreißen die Stille die Eulen.
Davon zu erzählen, ach, mir wird so bang!
Die Totenmesse die Wölfe schon heulen.

Die Bäume erwachen zum Leben!
...
152 Für ihn 22.10.18
Vorschautext:
Und ich war am Ende
und es gab nur eine Person,
die ich wollte.
Er war der feste Halt,
mein Schatz,
mein Herz und Seele.
Ich wünsche,
wenn ich könnt ' fliegen
über Berg und Meer,
dass er am Ende stünde
und wartet auf mich.
Gut ist's , von dem zu träumen,
...
151 Nachtschicht 20.10.18
Vorschautext:
Laternenschein durchs Dunkel bricht,
Stille senkt sich schweigend nieder,
man legt sich zum Schlafen nieder.
Nur im Krankenhaus, da brennt noch Licht.

Eine Schwester, die zur Nacht
Tabletten setzt und lagern geht,
die, wenn and're schlafen, standhaft steht
und über die Patienten wacht.

Und wenn zur Hälfte um die Zeit
und Stille schleicht über Station,
...
150 Die Liebe ist kein Märchen 24.09.18
Vorschautext:
Wenn ein Prinz dem schönen Mädchen naht,
weil er denkt an sie von früh bis spat,
er kommt auf einem weißen Ross
und will sie führen auf sein Schloss.

Sie, schamhaft errötend, ergreift seine Hand
und ist von Stund an aus Liebe zu ihm entbrannt.
Er trägt sie glücklich dann hinfort
und sie leben frohlockend an einem schönen Ort.

Die Realität sieht wahrlich anders aus,
da ist es schon schwierig, jemand kennen zu lernen.
...
149 Anti - Terroranschlag 03.09.18
Vorschautext:
Freitagnacht fuhr'n wir in die Stadt,
weil nichts sinnvolles zu tun man hat.
Wir Jugend vom Dorf tun niemand zu leide,
wir schwärmten aus, bewaffnet mit Kreide.

Vor dem Dom malten wir
nachts um zwölf ein Schiff vor die Tür
und , obwohl wir zu alt dafür sind,
spielten und segelten wir mit dem Wind.

Leute, verliert das Kind in euch nicht,
denn sonst wird alles farblos und schlicht!
...
148 Wolkenschloss 31.08.18
Vorschautext:
Ich schaue zum Himmel, nach oben,
der strahlend blau und Wolken zieh'n
und denk mir, wie wär's dort droben, wenn ich könnt ' dahin entflieh'n?

Ich sehe einen Soldaten,
der reicht die Hand einem Kind,
ich sehe Raketen, die starten,
die aber fortbläst der Wind.

Ich sehe die Friedenstaube,
die mit ausgebreiteten Schwingen
einreißt die Mauern zu Staube ,
...
147 Durch die Schlucht 09.07.18
Vorschautext:
Auf Rüstzeit in Rumänien
wollten wir mal wandern gehen.
Das Wetter war gut, die Luft war rein,
eine Tour in den Karpaten sollte es sein.

Ein sanfter Anstieg auf den Gipfel,
weit oberhalb der Bäume Wipfel,
dann noch zu des Kreuzes hohen Lagen,
bevor wir uns an den Abstieg wagen.
“Drei Stunden, ja, dann sind wir unten!”
Es wurden sechs und wir zerschunden.

...
146 Schäferstunde 24.06.18
Vorschautext:
Dort oben im Olivenhain
da tanzt die Schäferin.
Ihr wildes Springen anzuseh'n
ist für mich ein Gewinn!

"Komm du Schöne, komm zu mir,
die Nacht ist doch noch jung!
Ich schenke eine Rose dir
und spring um dich herum."

"Was kannst du mir denn geben?",
sagt sie und lächelt keck.
...
145 Vogelflug 30.05.18
Vorschautext:
An ein schwarzes Band gebunden,
an Straßen, die sich ewig winden
in einem fort, von Ort zu Ort,
weil sie von Wohlstand künden.

Mitten in dem Gewimmel
geht der Blick dann zum Himmel.
Ein Vogel fliegt frei,
denkt sich nichts dabei,
ist fern von all dem Gewimmel.

Wie wär's, wenn ich ein Vogel wär',
...
144 Ein Moment der Unachtsamkeit 16.05.18
Vorschautext:
An der Straße lief ich lang,
den Kopf zwischen die Schultern gezogen,
denn ich hatte, ungelogen,
gerade keinen Schirm am Mann.

Auf der Höhe eine Pfütze,
und da mach ich keine Witze,
rauscht ein Auto rasch vorbei.
Dass ich da stand, war einerlei.

Und die Welle türmt' sich auf,
senkt sich in rasend schnellem Lauf,
...
143 Eine kleine Geschichte 10.05.18
Vorschautext:
Ein Junge, dem das Herz gebrochen,
war Finsternis ins Hirn gekrochen.
Er beschloss nicht mehr zu leiden
und sich daher zu entleiben.

Er stieg auf ein Gestühl
und knüpfte auf ein Seil.
Der Strick den Hals umschlang,
da hörte er lieblichen Gesang!

Unten in den Gassen
da sang ein Mägdelein
...
142 Maienwald 09.05.18
Vorschautext:
Es blüht die Wiese, grünt der Hain,
es zwitschern laut die Vögelein.
Der Wind rauscht in den Weiden.
Der Bach tut fröhlich springen,
ich möcht' am liebsten singen,
nichts kann ich hier erleiden.

Es tanzt das Licht so rege
auf Wellen, Blättern, Wege.
Ein grünes Meer, der Wald.
Farbige Tupfer blinken
und Blütenköpfchen winken,
...
141 Meines Nachbarn Federvieh 19.04.18
Vorschautext:
Es grünt und blüht,
wir woll'n nicht länger warten
und mit der Wärme, die die Sonne sprüht,
geh'n wir in den Garten.

Von der Arbeit ziemlich müde
lege ich mich auf die Liege.
Laue Luft und Vögel singen,
woll'n wohl in den Schlaf mich bringen.

Da kräht der Hahn aus voller Brust
und schleicht sich an den Zaun heran
...
140 Osternacht 01.04.18
Vorschautext:
Ein Meer aus Licht
von hunderten Kerzen,
das durch die Finsternis bricht
und zeigt, dass unser aller Herzen,
so verschieden wir auch sind,
gleich sind als der Sünde Kind.
Doch durch die Marter Jesum Christ,
weiß ich, dass der Tod besieget ist!
Wir sind erlöst, wir sind befreiht,
sind Gottes Kinder in Ewigkeit,
denn Jesus ist auferstanden!
Halleluja jauchzen die himmlischen Scharen,
...
139 Ein guter Tag 30.03.18
Vorschautext:
Der Morgen graut, die Lärche tut's besingen!
Recht frisch und gut' Mut,
der Tag beginnt gut,
so wird das Tag'werk gelingen.

Gut gelaunte Kollegen,
die zusammen die Arbeit wippen,
stets ein lustiges Lied auf den Lippen,
bis wir uns frohlockend nach Hause bewegen.

Im Wind wiegt sacht die Weide,
es zwitschern leis' die Vögelein
...
138 Auf dem Friedhof 20.03.18
Vorschautext:
Schweigen hinter den Mauern.
Stumme Steine stehen still,
erinnern an die,
die gegangen sind.

Ein steinerner Engel
wacht über die Toten,
Stille und Güte im Gesicht.
Die eisigen Flocken
vom bleigrauen Himmel
stören ihn nicht,
bedecken ihn, überziehen
...
137 Totenstill 12.03.18
Vorschautext:
Alle Menschen müssen sterben,
wenn abgelaufen ihre Zeit.
Keiner sieht je die Ewigkeit,
wenn er noch lebt auf Erden.

Als Personal im Krankenhaus
verschreibt man sich dem Leben,
doch auch der Tod geht ein und aus,
zieht still und heimlich seine Fäden.

Ist man allein in einem Raum,
der Tote noch auf dem Bette,
...
136 Rudolf und Wilfred 11.02.18
Vorschautext:
Dort im Dunkel liegt mein Hund,
er schläft dort eingerollt im Rund,
doch aus dunkler Augen treu
schaut mein Hund mir nach manchmal scheu.
Doch aus dunkler Augen treu,
schaut mein Hund mir nach manchmal scheu.

Dabei wedelt er mit seinem Schwanz
und schlägt den Rhythmus zu 'nem Tanz!
Augenweiß blitzt aus schwarzem Fell,
ich näher mich , der Schwanz wedelt schnell.
Augenweiß blitzt aus schwarzem Fell,
...
Anzeige