Profil von Viola Otto

Typ: Autor
Registriert seit dem: 08.09.2013
Alter: 69 Jahre

Pinnwand


Unser Herz ist eine Harfe,
eine Harfe mit zwei Saiten.
In der einen jauchzt die Freude,
und der Schmerz weint in der zweiten.

( Peter Rosegger )

Kontakt Daten


Homepage:
http://viola.nPage.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 147
Anzahl Kommentare: 199
Gedichte gelesen: 143.523 mal
Sortieren nach:
Titel
27 Gedanken zu Weihnachten 29.10.13
Vorschautext:
Bilder sich aneinander fügen -
das ganze Haus geheimnisvoll
Man genießt in vollen Zügen;
verschwiegen und im Flüsterton
In die Nase steigt der Duft
von Äpfeln, Lebkuchen und Nüssen
bis die Glocke zur Christmette ruft -
wir Kinder aufs Christkind warten müssen.
Geschenke unterm Weihnachtsbaum -
die alte Puppe strahlt im neuen Kleid.
Alles glitzert wie ein Märchentraum:
Selige, alte Weihnachtszeit
...
26 Ich bin die... 29.10.13
Vorschautext:
Ich bin die, die Du wolltest.
Ich bin die, mit der Du zurechtkommen musst.
Ich bin die, deren Launen Du akzeptierst.
Ich bin die, die ihre Gefühle zeigt.
Ich bin die, die Dich manchmal nervt.
Ich bin die, die Dich braucht.
Ich bin die, die Angst um Dich hat.
Ich bin die, die Dich vermisst.
Ich bin die, die Dir vertraut.
Ich bin die, die nicht immer Deiner Meinung ist.
Aber Du bist der, den ich liebe und ohne den ich die nicht wäre.
25 Lebenskalender 27.10.13
Vorschautext:
Die Tage
abgerissene
Kalenderblätter
gestärkt
mit Sprüchen
Ratschlägen
Rezepten

die Jahre
ziehen dahin
wie der Wind
fragen nicht
...
24 Zur Geburt 25.10.13
Vorschautext:
Wir bejahen den Tag
der so voller Segen und uns
mit einem großen Geschenk bedacht.

Unsere Gefühle
schlagen Purzelbäume,
und die Seele malt Flammen.
Möchten den Tag anhalten,
an dem uns das Glückserleben
in den Farben des Himmels zulächelt,
das Herz jauchzt und die Freude,
über unser Enkelkind Hanna,
...
23 November 25.10.13
Vorschautext:
Kein Monat kann so maulen,
toben, graulen
und verdrießlich sein.
Wolken spinnen fein,
ewig trüb und grau,
feuchten Himmelstau.
Tränengleich hängen
an den Zweigen,
klopfen an die Scheiben,
dicke Regentropfen.
Welke Blätter schlagen
letzte Kapriolen im Wind.
...
22 Chiara und der liebe Gott 19.10.13
Vorschautext:
"Sag, lieber Gott, wo wohnst denn du?
Hör mir jetzt mal ernsthaft zu.
Kennst meinen Namen sicherlich,
sprech immer ein Gebet für dich:
Ich bin klein, mein Herz ist rein,
drin wohnen darfst nur du allein!

Trotzdem kann ich nicht verstehen,
dass ich dich noch nie gesehen.
Lieber Gott, was heißt denn fromm,
dass ich mal in den Himmel komm?
Könnte doch jetzt gleich versuchen,
...
21 Hoandkees 19.10.13
Vorschautext:
Woas soin mier Hesse suu vesesse,
off e däffdich Hoandkees Esse
De Gestoank ess schnell vegesse,
doch dess Zwickes mächt Mallesse.
Däi Zwiwwel doun emm Bauch rumurn,
unn flutsche se raus, kräist de rure Uuhrn,
Doch all doas mächt dem Kall naut aus.
Där säht doa: Kenn, woas dunnerts draus.
Unn fingts oh se schtinge goans frasterlich,
doa guckt de Kall nur henner sich:
Rifft, ei Dunnerkeil mir kimmt de Kimmel,
häi dunnerts, unn drauße stieht die Sunn ohm Himmel.
...
20 E Moindgebät 18.10.13
Vorschautext:
E Moindgebät.

Läib Herrgottche!
Es vesät merr moi Stemm,
weil eich hoit iwwerglecklich benn.
Däi Sunn schoint schunn su schie,
drimm dät eich gern sponsmaijern gieh.
Woann eich moi Scheleebrut vedreckt,
froi eich mich groad wäi verreckt
den sunniche Doach se genäiße.
Doun ierscht noch rasch moi Bloume gäiße.
Soi merr net bies, kumme net enn doi Kerch,
...
19 Fata Morgana 17.10.13
Vorschautext:
"Lass mal wieder von dir hören“,
so sich alte Menschen oft beschweren;
wie ein Hilferuf es klingt.
Ob wir „ menschenmüde“ geworden sind?

Die Liebe zu sich selbst -
sehr heutig, sehr modern.
So wird sich Einsamkeit vermehrn.

Das „ Ich bin Ich - Gefühl“.
Das Vermeiden von Lasten und Schmerzen.
Ein Leben ohne Echo - verwundete Herzen.
...
18 Himmelslächeln 12.10.13
Vorschautext:
Was für ein Tag!
Würde es heute regnen
wären es Freudentränen
des Himmels
und jeder Tropfen
ein süßer Kuss von
unendlicher Zärtlichkeit
für dich -
geliebtes Enkelkind Chiara!

Deine strahlenden Kinderaugen
sind Balsam für unsere Seele,
...
17 Seelenbarometer 11.10.13
Vorschautext:
Manchmal
trete ich aus dem Ich
und klopfe an die Tür des Du.
Finde dann Rostflecke
am Messer des Verlangens -
der Klinge Herzblut.

Frage mich,
bist du noch der Prinz,
der mich in seine
Märchenwelt entführte -
wo steht dein Schaukelpferd?
...
16 DU und Ich... 08.10.13
Vorschautext:
Ich bin die Blüte
deiner Seele

Du bist die Wärme
die mich anzieht

Du bist das Leben
was mich reizt

Du bist der Geruch
der mich umhüllt

...
15 zum Greifen nah 06.10.13
Vorschautext:
Mein Liebling, deine Komplimente,
sind ellenlang - und nicht in Rente.
Und,
deine lockere charmante Art
ist mir reiner Honig um den Bart.
Ein extra süßer Lohn bin ich,
eingewickelt zum Bonbon, für dich
Kommst
aber gut zurecht mit mir.
Du wolltest mich, ich danke dir!
Was musstest du doch investieren
bevor du konntest mich verführen.
...
14 meine Monde 05.10.13
Vorschautext:
Der Eismond
spendet dem Schatten Licht
Der Schmelzmond
von fünfter Jahreszeit spricht

Der Lenzmond
in den Frühling führt
Im Ostermond
die Seele frei sich spürt

Der Wonnemond
in Schmetterlingswolken eingebettet liegt
...
13 unbestechlich 03.10.13
Vorschautext:
Bist du bei mir
spüre ich nicht die Kälte
die Hektik ist ohne Angst
ein Band aus Magie
führt uns in jeden neuen Tag

doch das Begehren
und die Leichtigkeit
des Augenblicks ist in
dünnes Seidenpapier gewickelt

aber unbestechlich
...
12 reich erfüllt 30.09.13
Vorschautext:
Ich pflücke letzte Strahlen
leg sacht sie in mein Herz
um narbig Seelenqualen
zu lindern ihren Schmerz

lass einen Spaltbreit offen
zu meinem Ich die Tür
um auf den Herbst zu hoffen
den ich im Herz verspür

falls rauher Wind mich streife
von letzter Pracht enthüllt
...
11 ist es das... 26.09.13
Vorschautext:
ist es das, was ich
an dir liebe und schätze
dass du die Schwächen

mit Stärke versiehst ohne
den Gleichmut zu verlieren

ist es das, was ich
von dir brauche und wünsche
dass du Gefühle

ohne dich zu entblößen
...
10 Seelennahrung 24.09.13
Vorschautext:
Versteckt in Worten der Poesie
sind meine Gedanken frei.
Fühle mich wie ein Kind,
lasse meine Sinne streicheln,
wie die Saiten einer Harfe,
und nähre so meine Seele.

Ich stehe mir heute nahe,
der See spiegelt den Herbst.
Ich blättre durch Vergangenes,
streiche über mein Gesicht
und Farben blättern vom Ich.
...
9 Herbstimpressionen 21.09.13
Vorschautext:
Es schmiedet der Sommer
dem Herbst das Zepter
spinnt goldene Träume
in graue Nebelräume.

Wildrosen leuchten
zum Tanz der Drachen
und flackernden Lichtern
aus Kürbisgesichtern

Der Herbst näht sein Kostüm
mit glitzernder Marienseide
...
8 Gedanken der Phantasie 20.09.13
Vorschautext:
Das Leben eine
Idylle im Labyrinth,
und die Zukunft ein
Floß aus Strohhalmen

Warme Tränen sind
glitzernde Tautropfen,
Sterne am Himmel
Rosen im Winter

Der Schmerz geht über
in sanften Sturm,
...
Anzeige