Profil von Manja Dietrich

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.02.2021

Pinnwand


Ein neues Video auf meinem YouTube Kanal ist verfügbar. Wer sich das Video anschauen möchte und noch viele andere, findet den Link dazu in meinem Profil.
Liebe Grüße
Eure Manja

Kontakt Daten


Homepage:
https://www.youtube.com/channel/UCs41Fk1g-TliYpgPiKQgoOw/?sub_confirmation=1

Statistiken


Anzahl Gedichte: 196
Anzahl Kommentare: 13
Gedichte gelesen: 11.516 mal
Sortieren nach:
Titel
176 Gemeinsam sind wir stark 10.08.21
Vorschautext:
Gemeinsam sind wir stark
von Manja Dietrich

Schicksalsschläge immer wieder,
Lebensfreude auf und nieder.
Blutsschwestern…. Seelenverwandt….
Dieses Band kann niemand mehr trennen,
auch wenn uns so manch eine Person,
uns dieses nicht gönnen.
Denn wir beide halten zusammen
und nur gemeinsam sind wir stark.
Beste Freundinnen in alle Ewigkeit.
...
175 Wenn ich fliehen könnte 09.08.21
Vorschautext:
Wenn ich fliehen könnte
von Manja Dietrich

Wenn ich fliehen könnte.
Fliehen könnte,
in meine eigene Welt.
Ich würde diese mir bauen,
so wie sie mir am besten gefällt.
Doch irgendetwas im Hier und Jetzt
hinter mich daran.
Und immer größer wird mein Freiheitsdrang.
Wenn ich nur fliehen könnte.
...
174 Sternennächte 05.08.21
Vorschautext:
Sternennächte
Manja Dietrich

Sternennächte,
klar und wunderschön.
Ich möchte im Mondschein
mit Dir spazieren gehen.
Oder schwerelos wie ein Astronaut,
durch das Weltall schweben.
Von hunderten von Milliarden Sternen,
sind wir umgeben.
Dann tanzen und funkeln wir
...
173 Dein Weg zur weißen Wolke 04.08.21
Vorschautext:
Dein Weg zur weißen Wolke
nach einer wahren Begebenheit
von
Manja Dietrich

Vorwort

Ich heiße Manja, bin einmetersiebenundsechzig groß und habe dunkelbraune schulterlange Haare. Gemeinsam mit meiner besten Freundin Katja, die ebenfalls so groß ist wie ich, lange dunkle Haare zu einem Zopf gebunden trägt, haben wir meinen Schwiegervater, den ich sehr geliebt habe, auf seinem allerletzten Weg begleitet. Schon einige Jahre zuvor, ist seine heißgeliebte Frau und meine liebe Schwiegermutter verstorben.
Die letzten zwei Tage, die Katja und ich mit Vati verbringen durften, waren für uns sehr emotional. Obwohl wir schon seit längerer Zeit wussten, dass Vati schwer erkrankt war und wir uns quasi auf seinen Tod vorbereiten konnten, war es für uns schlimm und schmerzlich, von ihm Abschied nehmen zu müssen.
Etwa einen Monat zuvor, als Katja und ich, ihn in seinem zu Hause besuchten, hatte er schon angedeutet, dass er bald gehen müsse. Er sagte zu uns, dass er aber trotzdem für uns da ist. Gemeinsam mit Mutti würde er von einer weißen Wolke auf uns runter schauen, uns zu winken und auf uns aufpassen. Und das war auch gut so, dass er diesen Satz sagte. Denn jetzt nach seinem Tod, schauen wir jeden Tag in den Himmel ob eine weiße Wolke zu sehen ist. Dann winken wir Beiden zu und fühlen uns ganz nah bei Mutti und Vati.


...
172 Berg der Hoffnung 04.08.21
Vorschautext:
Berg der Hoffnung
von Manja Dietrich

Ein halbes Jahrhundert
habe ich schon gelebt.
Den Berg der Hoffnung
will ich erklimmen,
der sich vor mir erhebt.
Doch der Weg auf den Berg
ist beschwerlich und weit.
Gepflastert mit Sorgen, Tränen,
Kummer und Leid.
...
171 Die Erinnerungen bleiben 03.08.21
Vorschautext:
Die Erinnerungen bleiben
von Manja Dietrich

Mutti und Vati,
nun seid ihr im Himmel vereint.
Unzählige Tränen,
hab ich schon geweint.
Wir haben all die Jahre,
sehr viel gemeinsam gemacht.
Uns hat vieles verbunden.
Wir haben gefeiert, getanzt, gelacht
und zusammen den Urlaub verbracht.
...
170 Warum hast du ihre Hand gehalten? 01.08.21
Vorschautext:
Warum hast Du ihre Hand gehalten?
von Manja Dietrich

Wir haben uns geschworen
für immer treu zu sein.
Doch ich sah Dich gestern in der Stadt
und Du warst nicht allein.
Warum hast Du ihre Hand gehalten?
Und versuche mich nicht zu belügen.
Wie konntest Du mich so hintergehen
und mich betrügen?
War unsere Beziehung nur ein Spiel für Dich?
...
169 Die Milch 01.08.21
Vorschautext:
Die Milch
von Manja Dietrich

Ich trinke mein Glas Milch mit großem Genuss
und noch ein zweites Glas Milch,
für mich ein Muss.
Doch kurz danach ...
Ojeminee!!!!
Was für ein Mist.
Das stille Örtchen besetzt nun ist.
Schweißperlen auf meiner Stirn und im Gedärm rumort es heftig.
Die Winde wehen und die sind deftig.
...
168 Seele voller Narben 30.07.21
Vorschautext:
Seele voller Narben
von Manja Dietrich

Du stolperst durchs Leben,
Deine Seele ist voller Narben.
Von Angst und Kummer zerfressen,
Sorgen die Dich plagen.
Mit der Wahrheit
stehst Du nackt vor Menschen
die Dich in Lügen kleiden.
An Deiner Verzweiflung und Ohnmacht,
wollen sie sich weiden.
...
167 Wo eine Flamme ist 29.07.21
Vorschautext:
Wo eine Flamme ist
von Manja Dietrich

Wo eine Flamme ist,
kannst Du Dich leicht verbrennen.
Möglicherweise musst Du Dich in Deinem Leben
von dem ein oder anderen Menschen trennen.
Aber nur weil die Flamme brennt,
heißt es nicht,
dass Du daran sterben wirst.
In manch einer Person,
hat sich ein Jeder schon mal geirrt.
...
166 Niemals zu fragen nach dem.... Warum? 29.07.21
Vorschautext:
Niemals zu fragen nach dem... Warum?
von Manja Dietrich

Manchmal denke ich,
niemals nach dem Warum zu fragen.
Deine Lügen habe ich monatelang ertragen.
Keine Ahnung wo Du jetzt bist.
Ich habe Dich aus den Augen verloren.
Ich schau nicht zurück,
habe ich mir für immer geschworen.
Und jetzt wo wir getrennt sind,
werde ich nicht nur den heutigen Abend genießen.
...
165 Ich träume 28.07.21
Vorschautext:
Ich träume
von Manja Dietrich

Ich träume von freundlichen Gesichtern
und Menschen die lachen,
um mit dem Sonnenlicht aufzuwachen.
Ich träume von einer glücklicheren Welt,
von einem besseren Ort.
Doch noch ist dieser Traum,
zu weit fort.
Vielleicht wird es eines Tages so sein
und alles wird gut.
...
164 Ich kann uns sterben sehen 24.07.21
Vorschautext:
Ich kann uns sterben sehen
von Manja Dietrich

Du und ich wir waren eins,
wir waren füreinander bestimmt.
Doch ich glaube,
Du willst mich verlassen.
Sag mir,
sag mir bitte, ob das stimmt.
Ich muss Deine Gründe nicht kennen,
doch ich kann uns sterben sehen.
Du willst mich verlassen.
...
163 Dunkelheit 23.07.21
Vorschautext:
Dunkelheit
von Manja Dietrich


Ich sitze hier in der Dunkelheit,
doch sehen kann ich nicht mehr weit.
Mein Gegenüber kann ich nicht erkennen.
Wie soll ich jenen bei dem Namen nennen?
Doch dieser hat ein Licht gebracht,
um Gottes willen, dass ist mein Mann!!!
NA GUTE NACHT…...
162 Frau Meier 22.07.21
Vorschautext:
Frau Meier
von Manja Dietrich

Frau Meier auf dem Abort saß,
dass Revolverblatt begeistert las.
Und ihr Mann...
Herr Meier,
der mal nötig musste,
von dieser Sitzung gar nichts wusste.
Bleich im Gesicht,
Schweißperlen auf der Stirn.
Man hört ihn fluchen:
...
161 Der Furz 20.07.21
Vorschautext:
Der Furz

von Manja Dietrich


Die Frau so sexy
auf dem Sofa, hat gesessen.
Ein langer Furz
sie abgegeben, währenddessen.
Der Mann
sah seine Frau an,
ganz vermessen,
...
160 Die Wäsche 19.07.21
Vorschautext:
Die Wäsche
von Manja Dietrich


Die Frau zum ihrem Manne spricht:
„Warum machst Du an das Licht?“
Und der Mann:
„Ich mach es an,
dass die Wäsche trocknen kann!“
Und die Frau:
„Ach wie schlau ist doch mein Mann,
jetzt die Wäsche schneller trocknen kann.“
...
159 Im Wartezimmer 18.07.21
Vorschautext:
Im Wartezimmer
von Manja Dietrich

In einem Wartezimmer sitz ich brav,
gegenüber mir ein Manne saß.
Dieser im Gesicht so seltsam bleich,
als ihm plötzlich dieser lange Furz entweicht.
In der lieblich reinen Luft,
war nun beigemischt ein fieser Duft.
Seine Winde wehten immer weiter,
Furz an Furz, na das wird heiter.
Lieber Manne muss das sein,
...
158 Ich weiß, dass Du bist angekommen 15.07.21
Vorschautext:
Ich weiß, Du bist angekommen
von Manja Dietrich

Nach Deinem Tod,
ich habe zum Himmel empor gesehen
und eine einzige weiße Wolke entdeckt.
Sie war wunderschön und geformt perfekt.
Ich sah sie an und fragte,
ob Du angekommen bist und Du mich siehst.
Plötzlich ploppte eine Nachricht
in meinen Handy auf und ich sie lies.
Ich drücke Dich ganz lieb.
...
157 Abschied für immer 14.07.21
Vorschautext:
Abschied für immer
von
Manja Dietrich

Es war ein Abschied,
ein Abschied für immer.
Der Tod klopfte an die Tür
und kam in Dein Zimmer.
Wir öffneten Dein Fenster,
Deine Seele war frei,
ein leiser Donner,
ein stiller Schrei.
...
Anzeige