Profil von Andreas Hanschke

Typ: Autor
Registriert seit dem: 17.02.2017
Alter: 51 Jahre

Pinnwand


Hallo, vielen Dank fürs reinschauen.
Ich würde mich über einen kurzen Kommentar freuen, einfach um dazuzulernen und mich weiter entwickeln zu können. LG , Andreas

Statistiken


Anzahl Gedichte: 145
Anzahl Kommentare: 27
Gedichte gelesen: 71.089 mal
Sortieren nach:
Titel
45 Katzenglatze 19.04.17
Vorschautext:
Ein alter Kater sprach zur Katze.
Kannst du mir mit deiner Tatze,
oberhalb von meiner Fratze,
kratzen meine Katzenglatze?
Sprach die Katze dann zum Kater,
kratz dich selbst du Unbehaarter
und hör auf mit dem Theater,
wenn's dich juckt, it doesn't matter.
44 Das Osterfest 11.04.17
Vorschautext:
Im letzten Jahr, hab ich im Gras,
ein grünes Osterei versteckt,
doch leider hab bis heute ich,
das grüne Ei noch nicht entdeckt.
Drum habe ich bei mir gedacht,
das sowas nicht nochmal passiert,
nimm dieses Jahr ein grünes Ei
und das wird dann weiß umlackiert.
Das weiße Ei ins grüne Gras
gelegt, ich fühl Zufriedenheit,
schlaf seelenruhig die ganze Nacht,
wach auf, schau raus, es hat geschneit.
...
43 Zwischen Farn und Moos 06.04.17
Vorschautext:
Er liegt im Wald und rührt sich nicht,
liegt zwischen Farn auf weichem Moos,
hat früher er vor Kraft gestrotzt,
ist lang schon her, was war denn bloß.
Ein Specht hat sich an ihm versucht,
brach sich beim Rückschlag das Genick,
der Bär hat ihn als Klo missbraucht,
blieb stecken, denn er war zu dick.
Der Winter geht , der Frühling kommt,
der Bär nahm ab und er war frei,
liegt seit dem nun auf weichem Moos
und träumt dass es wie früher sei.
...
42 Halb nackt mit Bart 05.04.17
Vorschautext:
Ein kleines Boot fuhr auf dem Meer,
dann ging es unter, ward nicht mehr ,
vom Strand der Insel Klitzeklein,
zu seh'n und das war so gemein,
denn auf der Insel saß ein Mann,
mit langem Bart und kaum was an.
Vor Jahren in 'nem kleinen Boot,
vor dieser Insel in Seenot,
geriet der Mann mit langem Bart,
mit seinem Boot auf Jungfernfahrt,
auf seiner Reise übers Meer,
von Irgendwo bis g'rad hier her.
...
41 Der letzte Bissen 30.03.17
Vorschautext:
Das Leben ist ein auf und ab
und eins ist sicher,ganz gewiss,
dass, wenn einmal das Ende kommt,
ins Gras du beißt nicht mit Gebiss.
Denn hast du dir mal überlegt,
was sich ein ganzes Leben lang,
auf so 'ner Wiese abgespielt,
da wird ei'm völlig Angst und Bang.
Harmlos ist auf dieser Liste,
noch das pure Übergeben,
dicht gefolgt vom Schäferstündchen
und der Zucht von neuem Leben.
...
40 Heimat 29.03.17
Vorschautext:
Ein Ort, von dessen Zukunft man,
spricht in Vergangenheit,
die Häuser grau, die Bäume kahl,
nah an Vergessenheit.
Ein Ort, der keine Freude macht,
es sei denn, man will weg
und dessen Silhouette nur,
hat abschreckenden Zweck.
Graffiti schreibt's in leuchtend rot,
Parolen voller Hass,
kein Ziel, dass einen Weg her lohnt,
nur'n bodenloses Fass.
...
39 Das Kleeblatt 29.03.17
Vorschautext:
Ein Kleeblatt steht auf einer Wiese,
neben einem andern rum,
ob Sonnenschein, Schnee oder Regen,
es steht da und ist stehts stumm.
Die Kuh die grad vorüber kommt,
bleibt ganz kurz stehn, macht muh und frisst,
hebt noch den Schwanz, doch merkt das
Kleeblatt nicht, dass es gleich dunkel ist.
Es dauert bis zum nächsten Morgen,
denn der Kuhdunk trocknet schnell
und fürs Kleeblatt auf der Wiese,
wird der Morgen wieder hell.
...
38 Laster 29.03.17
Vorschautext:
Der eine raucht, ein andrer trinkt,
der dritte schreibt, der vierte stinkt,
einer ist still und einer laut,
der sieb'te gibt, der achte klaut,
da ist noch einer der gut riecht
und einer der in Ärsche kriecht,
der elfte arm, der zwölfte reich,
der eine hart, ein andrer weich,
da gibts noch ein' der haarig ist
und ein' der ständig was vergisst,
wenn einer stirbt war er halt dran,
ein andrer ist der Weihnachtsmann,
...
37 Das gute am Eis 28.03.17
Vorschautext:
Es war einmal ein grüner Bär,
der wollte, doch er konnt nicht mehr,
saß an der Felswand, war frustriert,
weil er doch nicht mehr erigiert.
Der blaue Fuchs, sein bester Freund,
von Sommersonne gut gebräunt,
sprach zu dem Bären im Vertrau'n,
das kann ei'm schon den Tag versau'n.
Der Bär fängt bitter an zu wein',
ein Ausweg fällt ihm nicht mehr ein,
er will zum Sterben, ach herje,
in das Land aus Eis und Schnee.
...
36 Am Ufer des Lebens 28.03.17
Vorschautext:
Vom Schicksal getreten,
jeder Schritt ein Abgrund,
das Leben war einfach,
wohlriechend und bunt,
ich begann zu fallen,
nichts hielt den Sturz auf,
das Leben fiel mit mir
und schwer auf mich drauf.
Am Ufer des Lebens,
zertretenes Glück,
Staub auf meiner Seele,
klebrig und dick,
...
35 Leben ist 28.03.17
Vorschautext:
Die Tage werden wieder länger,
und letztendlich ist's soweit,
Natur und Leben räkelt sich,
vorbei die kalte Winterzeit.
Sonne kitzelt meine Seele,
sucht, folgt mir und findet mich,
wehr mich, steig in finstre Höhlen,
doch frag ich , was ändert sich.
Kann ich vor dem Leben fliehen,
wenn mir nicht nach leben ist?
Es sucht, es folgt, es findet dich,
egal in welchem Loch du bist.
...
34 Ohne dich 28.03.17
Vorschautext:
Die Welt ist in Unordnung geraten,
sie neu zu ordnen, wo fang ich an,
ein Scherbenhaufen von Gefühlen,
in einem Leben ohne leben....
Wie der Sommer ohne Sonne,
wie ein Winter ohne Schnee,
wie die Blume ohne Blüte,
wie die Wiese ohne Klee,
wie ein Himmel ohne Wolken,
wie die Nacht ohne den Mond,
wie die Meere ohne Fische,
wie ein Haus, wo keiner wohnt,
...
33 Die Wanne 27.03.17
Vorschautext:
Ich sitze in der Wanne und ich bade,
da geht die Türe auf und du kommst rein,
du setzt dich in die Wanne und du badest,
da fängst du, als du mich siehst, an zu schrei'n.
Du hast mich, in der Wann' in der ich bade,
als du gebadet hast, gar nicht geseh'n,
du willst , dass ich die Wann' in der ich bade,
verlasse und schnellstmöglich werde geh'n.
Doch wenn die Wanne ich, in der du badest,
verlasse , da hat mich die Scheu gepackt,
weil in der Wanne, in der ich grad bade,
da stell dir vor, da bade ich doch nackt.
...
32 Allen Müttern 23.03.17
Vorschautext:
Geduld ist ein Gut,
was nicht jeder hat,
das glänzende seh'n,
wenn's Leben malt matt,
den Sturm ignorier'n,
wo Sonnen nicht scheint,
nach außen zu lächeln,
wenn's innere weint,
zu hören was sonst,
verborgen stehts bleibt,
in tiefschwarzer Nacht,
zu sehen bereit,
...
31 Ein Dorf im Land 22.03.17
Vorschautext:
Vor gar nicht all zu langer Zeit,
auf einem Dorf, in einem Land,
da lebte völlig unbeschwert,
mit Mutter Erde, Hand in Hand,
ein kleiner Mann, mit Namen Klaus,
der viel geschafft und viel gelacht,
der eine Zukunft für sich sah,
vom Sonnenaufgang, bis zur Nacht.
Dann kam der Staat zu ihm aufs Land
und hat verlangt vom kleinen Mann,
dass nun, so sehr er sich auch wehrt,
den Staat er unterhalten kann.
...
30 Vergessen 21.03.17
Vorschautext:
Dein Kinderbild am Spiegel klebt,
nur kurz hast du es angeseh'n,
es zeugt davon, was einmal war
und auch davon, dass wir vergeh'n.
Voll Wehmut schaust das Kind du an,
die Jahre, die vergangen sind,
am Spiegelbild kannst du es seh'n,
aus deinen Augen schaut das Kind.
Die Zeit, sie kommt, mit ihr der Tag,
an dem der Spiegel abgehängt
und sich über das Kinderbild,
der Schleier des Vergessens senkt.
29 Traumurlaub 21.03.17
Vorschautext:
Möwenschreie, Wellenrauschen,
Sommer, Sonne, Sonnenbrand,
mit geschlossnen Augen lauschen,
Mittagshitze, heißer Sand,
schreibe schöne Urlaubsgrüße,
ich schreck hoch, was für ein Mist,
Wasser umspült meine Füße,
lieg im Bett, hab eingepißt.
28 Die Kuh 21.03.17
Vorschautext:
Sie frisst ihr Gras, macht dankbar muh,
schaut anderen beim Kauen zu,
verdreht den Kopf, was ihr gefällt,
ihrer gehörnten Männerwelt.
Rasiert sich nicht die Achselhaare
ist dennoch das einzig Wahre,
sexuelle Mysterium,
steht kauend auf der Weide rum.
Der Bulle tritt nen Fladen platt,
grämt sich, weil Hände er nicht hat
und deshalb trägt, was ihr bewusst,
die Kuh kurz unterm Arsch die Brust.
27 Tja 21.03.17
Vorschautext:
Ein lustig Ding, das hopst und springt,
im Sonnenschein ein Liedchen singt,
es pfeift, es summt, es lacht, es zirpt,
bis es zertreten wird und stirbt.
26 Badelust 16.03.17
Vorschautext:
Hoch am Himmel, hell und klar,
leuchtet, wo sie immer war,
bringt mal weniger ,mal mehr,
Licht zu uns her.
Es ist morgens im August,
mich packt plötzlich Badelust.
Das Schwimmkostüm zurechtgelegt,
bin wie ein Kind gar aufgeregt,
kraul der Katze noch das Ohr,
öffne schnell das Wohnungstor,
tret hinaus, vom Glück gesegnet,
schau nach oben, hui es regnet.
Anzeige