Profil von Sepp Höltschl

Typ: Autor
Registriert seit dem: 24.06.2012
Alter: 58 Jahre

Pinnwand


Liebe Leser,
meine Gedichte sollen unterhalten. Sonst nichts! Unterhalten und Euch aufzuheitern ist meine einzige Absicht.
Ich dichte auf Deutsch, im fränkischen Dialekt, in schlechtem Englisch, und in anderen Sprachen ohne diese zu kennen.
Viel Spaß,
Euer Sepp * * * * * * * * * * * * * *

Statistiken


Anzahl Gedichte: 71
Anzahl Kommentare: 12
Gedichte gelesen: 99.043 mal
Sortieren nach:
Titel
31 Freitag der 13! 12.03.15
Vorschautext:
Wissen Sie, dass es mir graut!
Ich hab auf den Kalender g’schaut,
dass Freitag ist, ist ja recht schön,
doch wenn Sie auf das Datum sehn,
der Dreizehnte! Oh, welch ein Graus,
ich fürchte das geht Böse aus.

Ich bleib im Bett und bin am grübeln,
ob’s die Kollegen mir verübeln,
wenn ich mich heute gar nicht zeige,
doch mir ist klar – das wäre feige.
Ich stehe auf, etwas frustriert,
...
30 Biographisches vom Väterchen Frost 18.12.14
Vorschautext:
In jedem Land der Christenheit,
ein Weihnachtsmann zur Weihnachtszeit,
dick, mit Bart, in rotem G’wand,
schleppt Geschenke durch das Land.

Er ist gütig, heilig, milde,
Sie kennen ihn, Sie sind im Bilde,
in Russland heißt er Djed Moroz,
und irgendwas ist mit ihm los.

Er kommt nur zum Neujahrsfest,
was mich nun vermuten lässt,
...
29 Schnee 18.12.14
Vorschautext:
Laut Meldung in den Tagesthemen,
sieht’s aus als ob wir Schnee bekämen,
der Bürger ist Erwartungsvoll,
weil Weihnachten doch weiß sein soll.

Am nächsten Tag bleibt’s lange trocken,
am Abend dann die ersten Flocken,
und Früh ist alles weiß bedeckt,
der Räumungsdienst war ganz verschreckt.

An Anfang freute sich noch jeder,
über die ersten Zentimeter,
...
28 Fastenzeit 26.03.14
Vorschautext:
Des Menschen Leidensfähigkeit
zeigt sich in der Fastenzeit,
Wurst und Braten sind verboten,
vom weißen Fleisch und auch vom roten,
es bleibt nur Rama und Gemüse,
auf das man seine Sünden büße.

Ob großer Sünder oder kleiner,
es int`ressiert sich dafür keiner,
vor Ostern bleibt der Kühlschrank leer,
das macht uns sehr das Leben schwer.
40 lange Fastentage,
...
27 Wigalois 19.03.14
Vorschautext:
Man kennt ja durch Ermangelung,
genauer Überlieferung,
vom Ritter Wirnt von Gravenberg,
lediglich das Lebenswerk.

Denn waren mal keine Turniere,
dann schrieb er Verse auf Papiere,
von Minne und von Heldentaten,
zum Erwerbe der Dukaten.

Lange ist es her gewesen,
viele haben’s nicht gelesen,
...
26 Deutschstunde 24.02.14
Vorschautext:
Als ich das Licht der Welt erblickte,
schrie ich, bis ich fast erstickte,
und die Hebamme sah ein:
Das kann nur ein Germane sein!

Es tönte meine Muttersprache,
in hoher und in tiefer Lage,
doch immer kräftig, immer laut,
so das der Nachbar immer schaut.

Beschränkt man sie auf die Akustik,
ist deutsche Sprache wirklich lustig.
...
25 Kriegskünstler (mit russ. Übersetzung) 21.02.14
Vorschautext:
In Moskau stand Napoleon,
und wünscht die Kapitulation,
das hat dem Russen nicht geschmeckt,
er hat die Stadt in Brand gesteckt.

Der Führer lies es lieber sein,
ging in die Stadt erst gar nicht rein,
kämpft nur im ländlichen Bereiche,
doch das Ergebnis war das gleiche.


Гениальные полководцы
...
24 Sochi 2014 06.02.14
Vorschautext:
Die Fackel wird durchs Land getragen,
den Sinn darf keiner hinterfragen,
hin zum sportlichen Gemäuer,
dabei ist es bloß ein Feuer.

Nach Sochi schaut die ganze Welt,
für solche Sachen hat man Geld,
diesmal ist’s in Putins Reich,
in Wahrheit sind sie alle gleich.

Aus vielen Ländern sind Athleten,
zum Kräftemessen angetreten,
...
23 `s Raichermännl 02.02.14
Vorschautext:
Zweehunderd Johre rooche ich,
ich sehe schon, des gloom se nich,
nee, nich so Kibbn, oder Stumbn,
nur die kleen Weihrauchklumbn.

Jedes Johr, zur Weihnachdszeit,
verbreide ich Gemiedlichkeid,
un rooche uff der Fensderbank,
un keener glaachd iewern Geschdank.

Sugor frieher in der Zone,
sie wissen, dass ich drieben wohne,
...
22 Der @könig 11.06.13
Vorschautext:
Wer chattet so spät noch im Netz drin herum,
ein alternder User, ganz zittrig und stumm,
der Knabe dahinter ist auch fasziniert,
weil er auf nackerde Weiber stiert.

Auf einmal kommt über ICQ
Ein Grußwort vom @könig auf sie zu,
die ganz genau auf den Knaben zielen:
„Willst Du mit mir ‚World of Warcraft’ spielen?“

Der Vater, der würde das niemals kaufen,
denn mit so etwas lernt man das Amoklaufen.
...
21 The Earlkönig 11.06.13
Vorschautext:
Who’s driving on the Highway so wild,
It’s a father with his child,
They are driving very cool,
on the Road to Liverpool.

My child, what is the problem now,
Hey father, out of window schau.
The King Earl, there you can see,
from the Royal Family.

“My lovely child, please come with me,
I have computer games for free.
...
20 Weihnachtliche Nachlese 29.12.12
Vorschautext:
Wie dezimiert ist das Ersparte,
durch Einsatz meiner Euro-Carte,
die zugestellte Abrechnung,
erzeugt bei mir Verwunderung,

Der Kauf der vielen Weihnachtsgaben,
wirkt sich schrecklich aus auf’s Haben,
und es berühr’n mich sorgenvoll,
die vielen Ziffern bei dem Soll.

Es verschlimmerte die Lage,
die Zahl auf der Personenwaage,
...
19 Advent 13.12.12
Vorschautext:
Der Weihnachtsstern am Firmament,
die Gans macht schon ihr Testament,
die Kinder wollen Schlitten fahren,
die Oma Heizungskosten sparen.
Sie trinkt jetzt viel Kamillentee,
gut eingepackt, am Kanapee.

Opa nascht vom Marzipan,
das darf er, laut Ernährungsplan.
Zeugen Jehovas an der Tür
und ich hab keine Zeit dafür.
Advent, das ist die stille Zeit,
...
18 Gipfelstürmer 18.07.12
Vorschautext:
Der Fußweg uns zum Berge führt,
die Wanderschuhe sind geschnürt,
der Rucksack drückt aufs Schlüsselbein,
wir halten’s aus, das muss so sein.
Wir ziehen auf steinigen Wegen,
entschlossen dem Gipfel entgegen.

Die Sonne, sie scheint noch von Osten,
zu früh noch zum Rasten und Rosten,
ein Bergsteigerlied auf den Lippen,
denk ich schon ans Enziankippen.
Auf geht’s, nach oben, zum Trenker-Haus,
...
17 A Lady (englisch) 18.07.12
Vorschautext:
I am so nice, so beautyful,
A Lady wie sie seien soll,
My Figur, she is a dream,
You glaubst es nett, till you have seen.
Ninety, sixty, ninety-two,
And zwei lange legs dazu.
I swing my Hüften hin and her,
Da looked a jeder hinterher.
In the morning I stand up,
I bring at first my face on trapp.
I use the lip-stick and the rouge.
Over the eyes, the Wimperntusch,
...
16 The Gentleman (englisch) 18.07.12
Vorschautext:
At first I was a Gentleman,
Wall ich mich gut benehmen can,
I almost halt the Türen auf,
I often Blumensträuße kauf,
The compliment gos never aus,
I schmier her honey round the mouth.
It happens öfter als Du denkst,
I am schon ein toller Hengst.
I am always gut gedressed,
Heuchle meisstens interess,
And the girls flying on me
Like in the light the Mottenvieh.
...
15 Der Handschuh (nicht von Schiller) 16.07.12
Vorschautext:
Vor seinem Raubtiergarten,
das Kampfspiel zu erwarten,
saß König Fritz,
begleitet von Rittern und Damen,
die zu dem Spektakel kamen,
frisst er Lakritz.

Auf ein Winken von seiner Empore,
öffnen sich quietschend die Tore,
und hinein mit federnder Pfote,
ne Hyäne oder ein Kojote.
Er glotzt in die Runde,
...
14 Berlin (preußisch) 15.07.12
Vorschautext:
Wenn ick übern Kudamm fahr, oder undern Linden,
und ne Dönerbude seh, nenn ick ded Wohlbefinden.
Dann stell ick mirn Eisbein vor, jans groß, mit Erbspüree,
un hör dem Leierkasten zu, am Ufer von die Spree.
Die Sonne scheint mir uff´n Bauch, und ick bestell ne Molle,
un jans jenau so wie ick mir, so freud sich meine Olle.


Die Vögel fliegen über mir, un scheißen ins Jenicke,
det stört mir nich, weil ich jerad in eene Bluse blicke.
Ick brauche keenen Eifelturm un keene Büramiden,
Mallorca oder Florida, ded brauchsde mir nich bieten.
...
13 Ode an K? 15.07.12
Vorschautext:
Du lockst mich nicht mit der Gestalt
Stehst schüchtern in der Ecken,
Du wirkst so leblos, wenn du kalt,
und doch wirsd du mich wecken.

Schon der Gedanke, nur an dich,
erfüllt mich schon mit Leben,
denn du verführst mich morgendlich,
zu dir, da will ich streben.

Deine Stimme ist so weich,
erfüllt den ganzen Raum,
...
12 Sie liebt mich! 14.07.12
Vorschautext:
Komm ich von der Arbeit heim,
wird sie an der Türe sein.
Aufgeregt, voll Emotion,
begrüßt mich diese Sensation.
Ihr ganzer Körper zittert, bebt,
mit jeder Faser liebt und lebt.

Völlig hormonell gelenkt,
hat sie sich an mich verschenkt.
Ich beacht` sie minimal
doch das ist ihr ganz egal.
Sie ist völlig in Ekstase,
...
Anzeige