Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt

Profil von Heidi Geiberger

Typ: Autor
Registriert seit dem: 09.08.2011
Geburtsdatum: * 14.05.1939

Pinnwand


Gut Ding braucht Weile
- nur keine Eile -
doch fehlt der Weile jegliche Eile,
wirds Langeweile.

Wer Lust auf mehr Gedichte von mir hat, findet sie in meinen Büchern 'Mit bunter Feder',ISBN: 978-3-86805-819-2 (2010)sowie
'Leben und lesen lassen' ISBN: 978-3-86460-527-7, (2016)
beide erschienen bei book-on-demand.de.
Wer meinen Namen googlet, findet auch dort mehr über die Buchinhalte.

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
heidi@geiberger.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 133
Anzahl Kommentare: 271
Gedichte gelesen: 314.782 mal
Titel
133 Graue Haare 19.07.17
Vorschautext:
Es ist geschafft, ich bin ergraut,
hab‘ nur die Chance mir versaut,
dass noch ein hübsch gelockter Junge,
sich nach mir Alten leckt die Zunge –
doch kommt wie ich man in die Jahre,
tuts auch ein Mann, ganz ohne Haare.

So habe ich bei mir gedacht,
und die Erfahrung nun gemacht,
es sind viel Junge, die sich sagen,
wir wollen lieber Glatze tragen –
nur sind sie jetzt, ich find‘ es dämlich,
...
132 Der Veganer 25.04.17
Vorschautext:
Veggie heißt der Ruf der Stunde,
weltweit macht er schon die Runde -
der Veganer fühlt sich besser,
als verpönte Allesfresser,
dennoch unterscheiden wir
uns von vielerlei Getier –
uns reicht gern mal Brot und Butter,
manches Tier braucht Lebendfutter.

Veganer sei, trotz Unverstand,
doch ein bisschen tolerant.
Im Mutterleib bekamst du nur
...
131 Unsterblichkeit 17.04.17
Vorschautext:
Unsre Seele ist ein Geist,
der uns nach dem Tod beweist,
dass wir als des Schöpfers Kind
allesamt unsterblich sind.

Eine Zelle wuchs zur Hülle,
auf dass Lebenslust sie fülle -
am Anfang können wir nicht viel,
das Leben ist ein Kinderspiel...

...bis du irgendwann erkennst,
aus einem Spiel wird plötzlich Ernst
...
130 Der Marienkäfer (oder nächtlicher Besuch) 14.03.17
Vorschautext:
Ich las noch spät in einem Buch,
da – plötzlich – spürte ich Besuch,
er krabbelte auf meiner Hand,
ist bis zum Finger hingerannt
um dann, ganz ohne zu Verschnaufen,
bis auf die Kuppe raufzulaufen.

Ich leg ihn mit der and‘ren Hand
ganz behutsam an den Rand
meines Nachttischs mit den Worten,
„heute Nacht, da bleibst du dorten,
rühre dich nicht von der Stelle,
...
129 Schluss mit gefärbten Haaren 14.01.17
Vorschautext:
Als ich vor über dreißig Jahr‘
im Spiegel hab‘ entdeckt,
mein allererstes graues Haar,
hat mich das sehr erschreckt.

Die ersten riss ich mir noch raus,
doch bald ließ ich das sein,
es ist mit seiner Fülle aus,
steht dunkles Haar allein.

Es gibt ja Farbe, dacht‘ ich mir,
streng hat sie gerochen
...
128 Kleiner Mensch - ganz groß 21.10.16
Vorschautext:
Als Kind, wie kann es anders sein,
sind auch die Großen erst mal klein –
während Kleine langsam sprießen,
Große in die Höhe schießen.

Was die Natur an Größe spart,
hat sie mit Klugheit oft gepaart,
nicht in jeder langen Hos‘
ist ein großer Mensch auch groß.

Ein Großer hat es oftmals leichter,
was er erreichen will, erreicht er –
...
127 Rat braucht Nähe 19.10.16
Vorschautext:
Du wolltest von mir einen Rat,
den gab ich dir sehr gerne,
dass er jedoch nicht fruchten tat,
liegt an der großen Ferne.

Drum rat ich dir, mein liebes Kind,
hol dir von Freunden Rat,
die ganz in deiner Nähe sind,
sie steh‘n auch bei mit Tat.

Tu, was du musst, ich sehe dich
ganz frei von jeder Schuld –
...
126 Der Heiratsschwindler 06.10.16
Vorschautext:
Als Made im Gesellschaftsspeck
und einem Herz am falschen Fleck,
agiert der Mann, der sehr galant
so tut, als wollt‘ er ihre Hand.

Sehr gepflegt, doch arbeitsscheu,
bleibt er nur so lange treu,
bis er bei ihr sicher ist,
dass sie ihm aus Händen frisst.

Obwohl der Mann kein bisschen ehrlich,
hält sie ihn für unentbehrlich,
...
125 Lust und Liebe 01.09.16
Vorschautext:
Irgendwie ist übel dran,
wer nicht nachvollziehen kann,
was die Worte vielen Leuten
für ihr Lebensglück bedeuten.

Liebe ist, das mein ich ehrlich,
für dies Dasein unentbehrlich,
nicht allein für unsre Triebe,
wenn sie stößt auf Gegenliebe.

Stellt dazu sich Lust noch ein,
kann es fast nicht schöner sein,
...
124 Berliner Politik 18.08.16
Vorschautext:
Polemik ähnelt Politik,
vorne Po und hinten ik –
als Kind hat man mir schon jelehrt,
beim Menschen sei es umjekehrt:
Ik bin vorne und mein Po
befinde sich janz anderswo,
da, wo er ooch hinjehört
und wo er ooch keenen stört –

Janz jenau so sehe ik
das mit unsrer Politik.
123 Sei kein Opfer! 11.08.16
Vorschautext:
Ist dir ein Mensch nicht wohl gesonnen,
hat er das Spiel schon halb gewonnen,
wenn du ihm deine Schwäche zeigst,
anstatt ihm deine Meinung geigst.

Lasse deinen Kopf nicht hängen,
dich nicht in Opferrollen drängen,
sonst fühlt er sich von dir gebeten,
noch mehr auf dir herum zu treten.

Lass‘ nicht in deiner Seele wühlen,
sonst kannst du keinen Selbstwert fühlen
...
122 Vollmond 08.08.16
Vorschautext:
Die Nacht ist wolkenlos und klar,
wie sie schon lange nicht mehr war,
zur Freude gibt es einen Grund,
der Mond ist heute kugelrund
und schaut mit seinem hellen Schein
geheimnisvoll ins Fenster rein.

Nur mein Gehör ist sehr verbeult,
weil Nachbars Hund so schrecklich heult.
Er ist vom Mond ganz hingerissen
und hätt so gerne reingebissen,
doch weil ihm dieses nicht gelingt,
...
121 In hundert Jahren . . . 01.08.16
Vorschautext:
In hundert Jahren ist’s so weit,
da steht kein Baum mehr weit und breit,
sie alle mussten Feldern weichen,
sonst würd‘ die Nahrung nicht mehr reichen –
weil alle Menschen danach streben,
dass sie immer länger leben.

Ich werd‘ des Lebens nicht mehr froh,
denk‘ ich an das Szenario -
die Häuser wachsen in den Himmel,
trotz breiter Straßen nur Gewimmel,
statt ewig Warten auf den Bus,
...
120 Der Stalker 26.06.16
Vorschautext:
Ein Stalker pflegt ganz ungebeten
in ein Leben ‚einzutreten‘,
aus dem er doch vor Tag und Jahr
praktisch ausgetreten war.

Er kann es einfach nicht begreifen,
dass Menschen oft verschieden reifen,
was früher war mal lieb und wert,
ist heute grade umgekehrt.

Tief gekränkt fragt er sich dann,
wie er sich wohl rächen kann
...
119 Zur Goldenen Hochzeit 09.06.16
Vorschautext:
Liebe Inge, lieber Otto!

Silberhochzeit feiern viele,
Goldene gibt’s auch im Land,
doch zu diesem langen Ziele
sind die wenigsten im Stand.

50 Jahre Eheglück,
anders kann man es nicht nennen –
wenn Ihr ehrlich denkt zurück,
werdet Ihr es gern bekennen.

...
118 Lebens-Ziele 30.05.16
Vorschautext:
Suchst du nach dem Sinn des Lebens,
ist dies ganz bestimmt vergebens,
lass die Suche, glaube mir,
dieser Sinn liegt nur in dir.

Sinn hat die Eigenschaft zu trachten,
du musst nur auf die Richtung achten,
lässt du ihn vom Ziel abweichen,
kannst du es nur schwer erreichen.

Wege gibt es ziemlich viele,
manche führen nicht zum Ziele,
...
117 In der Sauna 12.04.16
Vorschautext:
Fast so wichtig wie die Nahrung
halten manche die Erfahrung,
dass die Sauna unbedingt
der Gesundheit etwas bringt,
ich tu’s letzterer zuliebe,
andre gar aus eignem Triebe.

Wenn‘s mal wieder ist so weit,
schwitzen wir zumeist zu zweit
nur im häuslichen Gemäuer,
Öffentliche sind zu teuer,
denn saunieren wir zu viert,
...
116 Zwischenbilanz 19.03.16
Vorschautext:
Zwischenbilanz

Zieh’ nicht erst am Lebensende
sondern vorher schon Bilanz,
jeder Start nach einer Wende
gibt den Augen wieder Glanz.

Hast du einen Freund zur Seite,
so verdoppelst du dein Glück,
sicher sucht er nie das Weite,
gibst du ihm das auch zurück.

...
115 Frühling 09.03.16
Vorschautext:
Wenn der Winter sich verzieht,
weil er vor der Sonne flieht,
kommt der Frühling schnell herbei,
macht aus Einzelwesen zwei,
weckt bei Tier und Pflanzen Triebe,
nur bei Menschen nennt man‘s Liebe !
Bis das Ergebnis kommt heraus,
ist wieder Winter – so sieht‘s aus……
114 Zum Valentinstag für Inge und Otto 12.02.16
Vorschautext:
Viel zu schnell ging für euch zwei
wiederum ein Jahr vorbei,
es muss doch Möglichkeiten geben,
ein Jährchen langsam zu erleben -
wie kann man elegant umschreiben,
dass immer weniger uns bleiben

Eigentlich war's nicht verkehrt,
dass man das Rechnen uns gelehrt,
was ist denn schon ein ganzes Jahr?
Ein Jahr klingt wenig, ist doch klar,
zwei halbe Jahre klingt für‘s Ohr,
...
Anzeige