Sortieren nach:

Gedichte Über Essen - Seite 3


Anzeige


Der 30.

Der gestrige Tag war wunderbar,
denn Andree wurde 30 Jahr‘.
Jeder aus dem halben Land
dies Ereignis für würdig befand,
keine notwendige Zeit zu verlieren
und Ideen für ein Geschenk zu realisieren.

Als altes Holz seines Stammbaumes
waren wir mit die Ersten des Raumes.
So haben wir direkt und live erlebt
wie die Geburtstagsgäste eingeschwebt.
Es kamen nicht nur die in Scharen,
die Freunde oder Nachbarn waren.

Es eilten zu ihm auf den Wegen
auch Studienkumpels und Kollegen.
Sie kamen nicht nur aus diesem Bundesland,
man hat es an den Schildern erkannt.
Selbst mit Taxen und der Eisenbahn,
vielleicht sogar auch mit dem Kahn.

Ich muss allen ehrlich gestehen
im Gedränge habe ich nicht alles gesehen.
Doch dafür war es laut genug
das Sondersignal vom Feuerwehrzug.
Als Erste seine neue Liebe kam,
samt Nachwuchs in Beschlag ihn nahm.

Jeder sollte sie sehen und staunen,
und trotzdem gab es großes Raunen.
Jeder wünschte, dass die echte Liebe
endlich einmal bei ihm bliebe.
Mit 30 wird es langsam Zeit,
dass Liebe nicht nur Zeitvertreib.

So gab es Gesprächsstoff ohne Ende,
der Kaffeetisch machte dem ein Ende.
Die Kinder hatten ausgeschlafen
und so nach und nach eintrafen.
Wer Wert auf die Familie legte,
beizeiten seine Ankunft pflegte.

Der DJ kam mit viel Gepäck
und erste Getränke gingen weg.
Für die Männer schuf man eine Rinne,
damit die Toilette für Frauen gewinne.
Es gab sogar Wasser aus dem Hahn,
die Frauen es ganz neidisch sah’ n.

Die Gratulanten sprachen, küssten, drückten,
die Langen sich zu Kleinen bückten.
Geschenke kamen selbst mit Karren,
bei vielen konnte man nur auf Verpackung starren.
Der Hund wollte es schon am Vorabend wissen
und hätte beinahe die aufblasbare 30 zerbissen.

Andree ist kein Mann vieler Worte
Und er bedankte sich nur kurz am Orte.
Er dankte für das Glückwunschstreben
für Geschenke und manche Animation daneben
Die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr
kleideten ihn ein und verlangten noch mehr.

Und dann vollendeten seine Helfer ihr Streben
und er konnte das Buffet freigeben.
Salate, Käse, Obst und Braten
waren wunderbar geraten.
Kartoffeln, Gemüse, Brötchen, Brot,
halfen nicht nur aus der Not.

Desserts, mit Schoko und Vanille
Beschmierten manche schöne Brille.
Salate, Brote und Fleisch ohne Wurst
Förderten langsam den großen Durst.
Und so kam man beim Erzählen und Lachen
Allmählich zu den alkoholischen Sachen.

Der DJ warf den Riemen auf die Orgelscheibe,
damit es alle auf die Tanzfläche treibe.
Bei Disco-Fox, Walzrt und Tango
dachte keiner mehr an Tages Fango.
Damit auch der Letzte aufgetaut,
wurden kleine Spielchen eingebaut.

Leider musste ich morgens früh aufsteh‘ n
und deshalb zeitig zu Bette geh‘ n.
Die Nacht hat allen Spaß gemacht,
ich hörte es noch die halbe Nacht.
Heute werde ich zum Andree gehen
und die Geschenke mir besehen.

29.04.2018 © W.R.Guthmann
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Die Geburtstagsfeier

Ach war das eine schöne Feier,
die Geburtstagsfete von Opa Meyer.
Schon am Nachmittag jeder düste
mobil zu der Oase in der Wüste.
Doch halt, eine ist sogar her geflogen
und der Letzte kam mit Seesack gezogen.

Und alle haben wie verrückt
Opa Meyer geküsst und gedrückt.
Schließlich waren es Enkel und Söhne
und jeder staunte „Haste Töne?“
Gartenfreunde, Nachbarn, Kollegen,
alle kamen doch nur seinetwegen.

Wir gratulierten schnell und sangen,
um an die Getränke zu gelangen.
Geschenke und Blumen waren aufgebaut
und allmählich wurde es sehr laut.
Als die Begrüßung samt Sekt gewesen,
wurden die Geburtstagskarten verlesen.

Die lobenswerte Bedienung wollte Kenntnis haben,
womit wir unseren Hunger laben.
A la Carte war diesmal angesagt,
trotzdem wurde nach Extras gefragt.
Für alle war es doch das Beste,
dadurch blieben keine Reste.

Während die Bestellung lief,
alles nach Getränken rief.
Die Bedienung war sehr rasch,
dadurch wurde das Bier nicht lasch.
Die Kinder tranken mit dem Halm,
die Raucher machten draußen Qualm.

Eltern, Ärzte, Nachbarn, Schwestern,
über alles konnte man lästern.
Man hörte manches über Ex,
die Teenies sprachen über Sex.
Hanna baute die Spiele auf,
samt Monopoly mit Straßenkauf.

Franklin und Ole an Umleitungen spielten,
Dorchen und Anni alles im Blick behielten.
Die zwei ältesten weiblichen Rentner-Rosen
kommentierten alle leiblichen Rednerposen.
Charlyn wurde von Mara chinesisch beschenkt
Jacobus und Mara einigten sich, wer heimwärts lenkt.

Genug gegessen, getrunken, geredet, gelacht,
die letzte Flasche wurde Dank sagend leer gemacht.
Beim Klang der Mitternachts-Geister-Glocken
machten sich dann alle auf die Socken.
Das teuerste die Rechnung war,
doch darüber schweigt der Jubilar.

02.09.2018 © W.R.Guthmann
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige