Sortieren nach:

Gedichte über Diagnosen - Seite 10


Nichts sehen, aber verstehen

Seht ihr dort den Jungen stehen,
er ist gehandicapt, er kann nichts sehen.
Angeblich als der Liebe Kind,
er sich auf der Erde befind‘.
Doch seine Eltern haschten wohl
und tranken sehr viel Alkohol.

Die große Menge dieser Chemie
veränderte des Ungeborenen Biologie.
Bereits bei der Geburt stellte man fest,
das Augenlicht ist nur ein Rest.
Er wuchs auf bei den Verwandten,
die ihn ihren „Liebling „ nannten.

Er spürte Wärme und Menschlichkeit,
auch unsere Hilfsbereitschaft zu jeder Zeit.
Was andere mit oder ohne Brille sah’n.
konnte er nur fühlen, hören und erahn‘.
Er ging stets die gleichen Strecken,
mit seinem Freund dem weißen Stecken.

Damit fand er Hindernisse und Straßenkanten,
weshalb wir ihn auch „Gullylatscher“ nannten.
Das war aber nicht böse gemeint,
im Gegenteil, es hat uns vereint.
Er zeigte uns wie im Dunkeln man
sich trotzdem orientieren kann.

Bei der Begrüßung seine Finger hasten
und sein Gegenüber leicht abtasten.
Da braucht man nicht zu erschrecken,
Nase und Lippen den Rest entdecken.
Beim Begrüßungskuss hat er entdeckt,
wonach jeder Einzelne schmeckt.

Und er lehrte uns zu hören,
wenn auch laute Geräusche stören.
Vieles haben wir nicht einmal gesehen,
doch er ließ den Kopf uns danach drehen.
Ob die Sonne wärmt, der Wind uns kühlt,
er vorher schon das Wetter fühlt.

Er arbeitete lange Zeit als Telefonist
mit Technik, die sehr selten ist.
Ein Glühlampenschrank war umgebaut,
bei Anruf nur ein Stiftchen schaut.
Modernste Elektronik jetzt auftaucht,
doch niemand mehr Telefonisten braucht.

Sehe ich nun wie er tastend stakt,
hake ich ihn unter ganz ungefragt.
So kann er auf Erholung machen
und wir quatschen über neuste Sachen.
Als Dritten in unserem langjährigen Bund
wünscht er sich nur noch einen Hund.

07.02.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige