Profil von Reiner Rinkes

Typ: Autor
Registriert seit dem: 11.12.2014
Geburtsdatum: * 05.08.1955 (66 Jahre)

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
r.rinkes@web.de

Statistiken


Anzahl Gedichte: 348
Anzahl Kommentare: 60
Gedichte gelesen: 318.466 mal
Sortieren nach:
Titel
108 Für die Katz 05.03.15
Vorschautext:
Die Maus erlebt den Abend nicht
Weil vorher von der Katz erwischt
Die macht, weil noch nicht richtig satt
Auch gleich noch einen Vogel platt
Und dieser landet sozusagen
Als Art Dessert in ihrem Magen
Wo sie bereits mit Haar und Haut
Die frisch verstorbne Maus verdaut
Genauso mausetot wie sie
Ist jetzt das arme Federvieh
-
Der Tag neigt sich im Abendrot
...
107 Ein Urteil für die Ewigkeit 05.03.15
Vorschautext:
Ich sag dir wie`s ist
Du scheinheiliger Christ
Ließ sich all das Theater
Um Gott den Vater
Und damit auch die Illusion
Von seinem Sohn
Beenden und widerlegen
Du würdest weiter glauben
An die Auferstehung und Gottes Segen
Das könnt dir keiner rauben
Aus Angst vor dem Ende, vor dem Nichts
Anstelle des Jüngsten Gerichts
...
106 Vom Wollensollen 03.03.15
Vorschautext:
Tut mir ehrlich leid
Ich hab weder die Muse, noch wirklich die Zeit
Dir groß nachzutrauern
Oder mich am Ende gar noch selber zu bedauern
-
Da gehe ich doch lieber her
Und mach ein fröhliches Gesicht
Und setzt mich hin und schreib schon ehr
Ein optimistisches Gedicht
-
Das mich in eine positive Zukunft trägt
Und nicht auch noch den Kummer transportiert
...
105 Vertrauenssache 28.02.15
Vorschautext:
Du bist ein wahrer Leckerbissen
Ich kenn mich aus, ich muss es wissen
Bin ein Gourmet in Sachen Frauen
Kannst meinem Urteil ruhig vertrauen
-
Jetzt ist das halt mit dem Vertrauen
Auch so `ne Sache, allein vom Schauen
Auf sämtlichen Genuss zu schließen
So schön der Schein, ist nichts bewiesen
-
Natürlich wert ich das Ergebnis
Schon jetzt als ein Geschmackserlebnis
...
104 Aus der Traum 28.02.15
Vorschautext:
Die Frau, die mir so gut gefällt
Was hab ich nicht schon alles angestellt
Mit ihr in stundenlangen Nächten
-
Die Frau, die mich in Atem hält
Mir so verlangend in die Arme fällt
Bringt mich noch völlig außer Atem
-
Die Frau, die in der wahren Welt
Von all dem überhaupt nichts hält
Was mir im Traum von ihr versprochen
-
...
103 Gänsefüßchen für`n "Arsch" 25.02.15
Vorschautext:
Sooft ich es erlebe,
wie jemand versucht,
die Bedeutung eines Wortes hervorzuheben,
indem er es in Anführungszeichen setzt,
die er mit den Fingern in die Luft schreibt,
während er es ausspricht,
möchte ich diesem albernen Wichtiggetue
durch einen kräftigen Tritt
in den "Allerwertesten“ begegnen.
102 Gag to the egg 24.02.15
Vorschautext:
Huhn knows!?
Wer war zuerst da?
Das Huhn oder das Ei?
Ei don`t know!
101 Kriegserklärung 24.02.15
Vorschautext:
Vom Klein-
über den Bürger-
bis hin zum Weltkrieg;
die Erklärung liegt in der Kleinbürgerlichkeit.
Weltbürger brauchen keine Kriege.
100 Die Krux mit dem Kreuz 24.02.15
Vorschautext:
Der Christ hängt am Kreuz
Den einen reut`s
Den andern freut`s
Den einen grämt`s
Den andern beschämt`s
Den einen empört`s
Den andern kaum stört`s
Der andre, der eine
Jedem das Seine
Am Kreuz hängt der Christ
Und die Welt bleibt wie sie ist
99 Von und zu 20.02.15
Vorschautext:
Von Tag zu Tag
Fühl ich mich wohl in deiner Nähe
Von Mal zu Mal
Fühl ich mich wohler als vorher
Von Zeit zu Zeit - verrat ich dir
Was los mit mir - wenn wir zu zweit
Was ich von Tag zu Tag
Für dich empfinde
Wie`s in mir wächst - von Mal zu Mal
Wie es mich treibt - von mir zu dir
from me to you - soviel dazu
Das war’s auch schon - genug davon
98 Wovon nie die Rede war 20.02.15
Vorschautext:
Seit du von mir gegangen bist
Bin ich wohl etwas melancholisch
Hab keine Angst, mein Zustand ist
Darum nicht gleich bedrohlich
-
Ich brauch kaum mehr als eine Woch`
Dann hab ich’s sicher überwunden
Und bis dahin, ich denke doch
Ein neues Glück gefunden
-
Hab dich so spielend leicht ersetzt
So geht nun mal das Spiel der Triebe
...
97 Ohso le mio 20.02.15
Vorschautext:
Das ist ja grad das Paradoxe
Dass ausgerechnet ich, verwundert sich der Ochse
Der Urvater sämtlicher Rindviecher bin
Wenn das auch nur dem Namen nach
Und nur in dessen altem Sinn
-
Der Name ist mir zwar geblieben
Im Lauf der Zeit mal so, dann wieder so geschrieben
Nur weil ich ja leider grad gar nix mehr merk
Steh ich nicht nur dem Namen nach
Vor Kühen wie der Ochs vorm Berg
-
...
96 Unterdrückung 20.02.15
Vorschautext:
Sehe ich die bleiche Rasse
Sich die Haut braun quälen
Muss ich ein Lachen unterdrücken
95 Verzweiflungstat ... 17.02.15
Vorschautext:
... infolge närrischen Treibens
-
Ob Fasching, Fastnacht, Karneval
Wie man es nennt, ist doch egal
Es ist und bleibt in jedem Fall
Für mich `ne regelrechte Qual
-
Ich kann mich dem auch nicht entziehn
Hab oft versucht davor zu fliehn
Macht keinen Sinn, egal wohin
Es holt mich ein, wo ich auch bin
-
...
94 Valentinstag und -nacht 14.02.15
Vorschautext:
Rasch zum Blumenladen laufen
Um den schönsten Strauß zu kaufen
Damit zu meinem Liebchen eilen
Von selbstverfassten Schmusezeilen
Begleitet, ihn in ihr süßes Händchen drücken
Begeistert sie sich, jubelt vor Entzücken
Um mir gleich darauf leicht lüstern
Was sie mag, ins Ohr zu flüstern
Ich stell mit frechem Schmunzeln fest
Dass sich darüber reden lässt
Und geh beim ersten Mondenschein
Auf jeden ihrer Wünsche ein
...
93 Beziehungskiste 11.02.15
Vorschautext:
Meine alte Beziehung hat ihre Kiste verlassen.
Sie ist in eine winzige Ecke in meinem Kopf gezogen,
wo ich ihre kümmerlichen Reste aufbewahre.
-
Verhältnismäßig schwache, lückenhafte Erinnerungen;
viel zu wenig,
um verloren gegangene Zusammenhänge wieder herzustellen.
-
Aber immer noch so stark,
dass ich es einfach nicht fertig bringe,
schon eine neue Beziehung in die Kiste zu lassen.
92 Beziehungs-Weise 11.02.15
Vorschautext:
Am Anfang verläuft unsere Beziehung
ausgesprochen spannend
beziehungsweise aufregend
unser Verhältnis lebt
von ständigen Überraschungen
sämtliche Erwartungen erfüllen sich
-
Dann gestaltet sich unsere Beziehung
zunehmend langweilig
beziehungsweise eintönig
unser Verhältnis ist mäßig
Überraschungen bleiben aus
...
91 Ein Geben und Nehmen 10.02.15
Vorschautext:
Es tut mir so unglaublich gut
Wenn mich mein Schatz berühren tut
Was Schönres kann’s nicht geben
Es macht mich so unendlich scharf
Wenn ich mein`n Schatz berühren darf
Was Bessres kann nicht sein
Doch wenn ich es recht überlege
Und alles noch einmal abwäge
Fällt mir mal grad so eben
Doch etwas noch viel Schöneres
Und so viel Bessres ein
Am allerbesten, allerschönsten
...
90 Wenn zwei das Gleiche tun, … 10.02.15
Vorschautext:
Die armen Leute bescheißen den Staat,
weil er ihnen zu wenig lässt;
die reichen Leute bescheißen den Staat,
weil er ihnen zu viel lässt.
89 Übung 08.02.15
Vorschautext:
Du bist anders
Ich übe Toleranz
Dir gegenüber
Ich geh auf Distanz
Dir gegenüber
Damit ich ungestört üben kann
Anzeige