Profil von Paweł Markiewicz

Typ: Autor
Registriert seit dem: 28.07.2017
Alter: 38 Jahre

Pinnwand


Mit 483 Gedichten schuf ich einen Zykus, zumal Luther in 1 483 geboren wurde...

Ich will einfach ein Wunderheld werden, der das Böse der Welt annulieren will. Ich will Deutschland mit schönen Gedichten doch verzaubern...(So helfe mir seiliggesprochener Richard Henkes!)... Die Gedichte sind stärker als politische Reden..


Zu meinem Tanka und der Theorie finden Sie auf meiner Homepage:
sicher dem Pater Pio gewidmet:

https://pawelek3.wixsite.com/tanka



Im Jenseits gibt es in Augen jedweden Engels dreierlei Lichter: das Licht senso stricto, er spiegelt Lichter der Genieseelen im Erdental wider; das Lichtlein als Spiegel der Seelen einfacher Menschen im Diesseits sowie Irrlichter von magischen oder mythologischen Gestalten...

Meine Zauberei:

Ich bin:

Denker – EN
Gelehrter – G
kluger – E
Philosoph – L

das Zauberwort: Engel

Ich, Paweł Markiewicz, Sophie und Hans Scholl schaffen die Dreifaltigkeit mit Namen:
=azurblauer Himmelsherold. Wir drei streben den Frieden an. Und Hans sowie Sophie senden mir ihre himmlischen Gedanken, die meine Seele total verzaubern.

Ich schlage neue Wörter im Deutschen vor:

die Himmelsheroldhaftigkeit - die Lyrik, Dichtung, Poesie
himmelsheroldhaft - poetisch, dichterisch

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
dichterausPolen1@interia.pl

Statistiken


Anzahl Gedichte: 483
Anzahl Kommentare: 4
Gedichte gelesen: 96.789 mal
Sortieren nach:
Titel
483 Hier und da 06.06.21
Vorschautext:
Der Himmel öffnet sich bei Morgengrauen.
Der Kelch des Himmelsherolds eröffnet sich,
für zauberische Pracht von Sonnenträumen.
Wegen des ewiglich hehren Gedichtes,
das sich unschlagbar gütig und mild liest.

Den ganzen Tag über
gibt es da oben paradiesischen Flug
all friedvoller Engel.
Singend durch Stoizismus, Eudämonie
vieler Himmelsträumer.

...
482 Die Götter 02.06.21
Vorschautext:
Ich baue den Tempel für Apoll.
Es schimmert unendlich mega Born.
Tuend aus Erinnerungen und Gefühlen.
Das griechische Jenseits lässt sich eben fühlen.
Eine Drohne fliegt über die Heimat.
Die Zauberei, die mit Sagen prahlt.

Ich erbaue für Diana den Hain.
Es glitzert jenseitiger Brunnen.
Machend aus der Dialektik wie Eudämonie.
Das römische Paradies spürbar als Nähe.
Drohnen harrend in dem Bienenstock.
...
481 Das sanfte einreimige Kinder-Kurzgedicht 16.05.21
Vorschautext:
Morgens ist die Ente aufgewacht.
Dann hat sie für eine Kuh die Zeit.
In der Tagesmitte schwimmt im Teich.
Dann führt sie ein Gespräch mit der Gans.
Am Abend frisst sie Futter aus Napf.
Die Ente trinkt etwas in der Nacht.
In der Mitternacht träumt sie im Schlaf.
Das Entenparadies - wunderbar.
480 Das Vierelfchen von Dryaden 26.04.21
Vorschautext:
regnicht
trautes Wetter
die Dryaden tanzen
trinken das zarte Harz
Einsamkeit


Dryade
keine Wehworte
Eschenaltar gehört dir
bei Eingebung des Amselschlags
Beschwörerin
...
479 Das Vierelfchen von Najaden 25.04.21
Vorschautext:
himmelblaue
die Augen
der träumerischen Quellnymphe
die Najade zählt Gestirne
himmelhoch

musenhafte
die Najade
Freundin vornehmen Apolls
sie erzählt von Traumgefühlen
Götterschmaus

...
478 Das Tiere-Kindergedicht 24.04.21
Vorschautext:
Auf einer Wiese gibt es die Kuh.
Zwei Katzen trinken frische Milch nur.
Mein Hund-Spaniel bellt immer gerne.
Ich sehe oben eine Krähe.
Im Garten lebt ein junger Igel.
Alle Tiere brauchen die Futter.
Sie wurden einfach meine Freunde.
So schön verläuft die Zeit der Freude.
Ich werde schreiben sanftes Gedicht
von Ewigkeit der Tiere – von mir.
477 Der einfache Vierzeiler 24.04.21
Vorschautext:
Farbene Bücher voller Pracht,
hängen gerade vom Baum ab.
Ich will Sagen daraus lesen
vom Baumparadies mit Knigge/ s.
476 Unendlich pittoresk. Pawelsches Sonett 21.04.21
Vorschautext:
Ich schaue durchs superbe Fenster hin.
Ein Gefühlsengel erwacht sanft in mir.
Zwei Eichen stehen immer blätterlos.
Heimatliche Stimmung ist eben groß.

Meine Gefilde - verzaubertes Grün.
Alte Scheune vom Onkel Thaddäus.
Ich sehe eine stolze Krähenschar.
Sie gehören einem Hauch jeder Zeit.

So schön-holdselig sieht der Frühling aus.
Zuvörderst bei einem Morgenstern nachts.
...
475 Das Frühlingserwachen. Das Shakespeare-Sonett 06.04.21
Vorschautext:
Der Lenz ist erwacht nicht nur in Träumen.
Schneeglöckchen blühen in dem Gärtchen auf.
Man hört so schön holde Ewigkeiten.
Wilde Gänse strömen in Scharen herbei.

Ich denke an Primeln aus der Ferne.
Frischlinge wurden im Hain geboren.
Ich fühle frühlingswärts Seelenwärme.
Heimatschwärmerei ist zu erfüllen.

Du Frühling sei uraltes Najadenheim!
Ich schmecke das Grün mancher Gefilde.
...
474 LUTHERSCHES III 31.03.21
Vorschautext:
Das Gedichtchen

Lass du werter Martin sein Gespenst reden,
der immer in dem Wartburger Schloss spukt)!
Dafür verspürt es den ewiglich holden Frieden,
die Gespenstseele brennt lichterloh.
473 LUTHERSCHES II 31.03.21
Vorschautext:
Das träumerische Akrostichon über einen schwachen sowie starken Menschen

totus peccator versus totus homo

Traum für ihn ist das essbare Brot.
Obendrein ist er engellos unfrei.
Träumen kann er selbst allein, ohne zu dienen.
Und er ist bar des Wortes blind,
Sosehr es ihm ohne Gottes Wort nichts geholfen sei.
Purer Friede fehlt an ihm.
Er spürt in einander ein trübes Sündenmeer.
Christentum schafft keine Gerechtigkeit.
...
472 LUTHERSCHES I 31.03.21
Vorschautext:
Das Eingangsgedichtlein mit Lutherdeusch

Der zarte Lyrikgeist verweile mit meinem Machtwort!
Die meinigen Gedanken brennen fast lichterloh.
Mir ging das lutherische Licht voll Schwärmereien auf.
Dies ist dem Feuereifer zuliebe holde Zeit.
Vollzieh dich du mein holdseliges Denkzettelchen!
Mit all Flammen von friedfertigen Engelswelten.
471 Gedankengeflügel der Fledermäuse 31.03.21
Vorschautext:
Es wird friedfertigerweise eine Nacht
und die schönen Gedanken umarmen Zeit.
Keine Federmäuse sind verflogen,
sodass sie in einer Grotte bleiben wollen.

Die Mopsfledermaus denkt an das Gackern der Hühner.
Die Nymphenfledermaus gedenkt des Krähens des Hahnes.
Die Bulldoggflederhaus besinnt sich auf den Lockruf der Hühner.
Das Graue Langohr entsinnt sich des Gakelns der Hühner.
Der Große Abendsegler ist eingedenk des Kollerns von Hähnen.

Bloß außer der Grotte
...
470 Raumordnung des Schnees 31.03.21
Vorschautext:
Ich träume vor mir hin und bin Ewigkeit in dir.
Ich denke ans Dasein wie beflügeltes Glut-Lied,

erinnernd sich an freundliche Lenz-Malven,
eingedenk eines frohen Osterhasen.

Obwohl es den Winter gibt, mit dem Schnee.
Er umarmt den tosenden wilden Wind.

Ich gedenke einfach von Schnee das Gelände zu räumen,
um mein Haus herum voll von geordneten süßen Träumen.

...
469 Die erwachte Nymphe 31.03.21
Vorschautext:
Die Nymphe ist soeben aus dem Schlaf erwacht.
Mit den schönsten Träumereien doch aufgewacht.
Jedoch mit den Fittichen – sie sind unbemalt.

Die Nymphe bekam Flügel von zarten Engeln.
Sie malte sie vor Abend in Malvenfarbe
von Feen.
Nur mit farbigen Fittichen kann sie fliegen
über Halbnacht.
Durch Heimat!
Und spüren die Zauberkraft von den Gefilden.

...
468 Die Mär 31.03.21
Vorschautext:
Prolog

Märchenhaft träumte ich, sodass die Mär schön klingt.
Wieder belebt sind doch die Magd, und Oma, Wolf.
Erwachsen jedoch ist das Madel, Oma träumt,
immer wie Wolf, der als Geniegeist ewig wird.

Märe senso stricto

Wolf ward einst Freund von ihr – die Oma zähmte ihn.
Er kann verweilen bei dem Omahaus voll Herz.
Enkelin will beide besuchen trotz des Winds
...
467 Ambrosianische Hymne. An Laren in meinem Haus 21.03.21
Vorschautext:
Die Laren aus verträumtem Haus.
Vergöttlicht ist die Frohmuts-Zeit.
Das Feuer voll von Sehnsucht brennt.
Die Träume sind echt musenhaft.

Der Lar recht sorgt für einen Schmaus.
Gut schmeckt im Haus der Zauber-Trank.
Behausung ist echt zierlich-schön.
Mir Laren träumt ein Geist – voll Glut.

Die Laren sind vom Reich des Tods.
Das Haus ist stimmungsvoll-uralt.
...
466 Im Berneton. Mancherlei Vögel 21.03.21
Vorschautext:
Viele Vögel sind herbei,
zu all uns, geflogen.

Wintermonde sind recht
kaum gefährlich – eher Traum.

Schwarze Amseln flogen bei.
Dann die Elstern zierlich.

Danach schwebte Kleiberschar.
Ich erspähe Finken.

...
465 Die Vilanelle. Thetis, Peleus und Achill 21.03.21
Vorschautext:
Thetis war ein zu vergottendes Löwlein.
Nymphe war das zu verschönernde Wasser.
Nereide - das zu verzaubernde Feuer.

Achilleus war heldenhaftes Söhnchen.
Peleus war jener kühne Mensch-König.
Sie war zu deifizierendes Tierchen.

Achill wurde gebadet bar der Ferse.
Peleus galt eben als Aiakos´ Sohn.
Thetis - das zu bezaubernde Glitzerchen.

...
464 Copla real spanisch Dezime. In Andalusien 21.03.21
Vorschautext:
Vorgestern spürte man Picasso.
Gestern gab es die Corrida de Toros.
Heute fühle ich den Flamenco.
Morgen Don Quichotte mit Todesmut.

Übermorgen dichterische Sterne,
über Idyllischem Andalusien.
Im Gebirge Du genießend Ferne.
Du Aar liebst deine Heimat gerne
voller Schimmer mancher Philosophien.
Anzeige