Sortieren nach:

Gedichte zur Offenheit - Seite 6


Anzeige


Ich hatte einen Traum

Als kleines Kind hatte ich einen Traum, doch behalten habe ich ihn für mich diesen Traum. Es war etwas was nur mir gehörte, doch irgendwann wurde es zu einem Geheimnis, das mich langsam zerstörte. Ich hoffte immer auf den richtigen Tag und wurde immer mehr zu der Person, die ich nicht mag. Mit der Zeit wollte ich unsichtbar sein, denn das Spiegelbild reflektierte nicht mein Sein.

Im Fernsehen liefen Serien, aber nur mit den weiblichen Charaktern konnt ich mich identifizieren. Also lebte ich in meiner eigenen Welt und spielte eine Kämpferin, die sich an gar keine Grenzen hält. Ich tauchte immer mehr in diese Welt ein, denn ich fühlte mich im echten Leben oft allein. Und natürlich hab ich alles mitbekommen, jeden Blick und jedes blöde Gucken.

Zu Hause lief es aber auch nicht besser, ich war der Verlierer für meine Geschwister. Meine Mutter war immer da für mich, nur für meinen Vater war ich ein Nichts. Also fing ich irgendeine Arbeit an, doch ich merke schnell, dass ich mehr erreichen kann. Doch zu finden was mich glücklich macht war so einfach nicht, ich hatte das Gefühl es raubt mir mein ganzes Lebenslicht.

Eines Tages traf mich der Schlag, meine Mutter lag in der Klinik und dann ging es Schlag auf Schlag. Sie musste um ihr Leben kämpfen und ihr Zustand schien zum Niederschmettern. Und da wurde mir bewusst, dass du dich wie im Sturm durchs Leben kämpfen musst. Also fasste ich den Entschluss, dass ich jetzt endlich die starke Frau in meinem Leben sein muss.

Nachdem Mama über den Berg war erzählte ich ihr auf welchem Weg ich nun war. Und seitdem hat sie immer ein offenes Ohr, besonders wenn Andere mich verletzen wollen mit ihrem Wort. Und jetzt sitze ich hier und denke mir, was war nur los mit mir? Es ist doch verrückt wie lange ich auf der Suche war, denn die Person, die ich sein wollte war schon immer da.


Anzeige