Sortieren nach:

Gedichte über Ich liebe Dich - Seite 337


Anzeige


Liebesbrief

Wenn ich dich fragen würde, ob du ein Kopf- oder ein Bauch-Mensch bist …
Was würdest du antworten?

Ich bin eindeutig ein Kopf-Mensch. Ich denke über alles nach, spiele jede mögliche Situation in meinem Kopf durch, alles was passieren könnte und am Ende läuft es dann trotzdem anders. Alle sagen: „Siehst du, dein ständiges Nachdenken bringt doch nichts. Entscheide es doch einfach aus dem Bauch heraus, spontan wie es gerade zur Situation passt.“. Doch ich kann es nicht und ehrlich gesagt will ich es auch nicht können, glaube ich zumindest. Ich mag das Nachdenken! Manchmal denke ich stundenlang über Dinge nach, wo mir selbst klar ist, dass es so nicht passieren wird. Ich glaube auch nicht, dass dieser Text hier etwas ändern wird. Aber ich mache mir gerne Hoffnung, ich mag es zu träumen. Ich mag es an schöne Dinge zu denken und mir auszumalen was man für ein tolles Leben haben könnte, es geht nicht um Geld oder materielle Dinge… Eher um Liebe, Freundschaften und Erlebnisse.
Doch im nächsten Augenblick wird mir klar, es war dumm darüber nachzudenken. Mir wird bewusst, dass die Hoffnungen nicht Realität sind. Ich merke, dass ich viel zu feige bin um solche Dinge wahr werden zu lassen. Ich weiß, dass ich mir selber im Weg stehe und das wenn ich mehr spontan, „aus dem Bauch heraus“, entscheiden würde wahrscheinlich mindestens schon irgendeine Hoffnung in Erfüllung gegangen wäre. Aber ich habe Angst andere zu verletzten, dumm vor den anderen dazustehen oder nicht der „Norm“ der Gesellschaft zu entsprechen. „Der Norm“… Keine Ahnung was das wirklich bedeutet, weiß es überhaupt irgendwer? Ich bin fest davon überzeugt, dass es keine Antwort auf diese Frage gibt, denn es gibt keine Norm! Doch trotzdem hat man so große Angst davor, ich zumindest. „Angst“, das ist das nächste große Thema, womit ich immer wieder zu kämpfen habe. Andere Leute denken von mir, dass ich eigentlich vor nichts „Angst“ habe und diese Illusion will ich natürlich nicht zerstören, darum versuche ich immer perfekt zu sein oder jedenfalls so zu wirken. Und schließlich muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass ich für mich lebe, meine eigenen Entscheidungen treffen und somit meinen eigenen Weg gehen muss. Doch um anderen zu sagen „NEIN. Ich will das nicht, ich mache das anders.“ ,benötigt man viel Mut. Mut, den ich scheinbar nicht habe, denn sonst wäre schon so manche Entscheidung anders ausgefallen. Mutig sein, ehrlich sein, direkt sein… Ich finde es verdammt schwierig und habe großen Respekt vor allen Leuten, die es sind.

Wäre ich nicht feige, hätte ich keine Angst und mehr Mut, hätte ich dir wahrscheinlich schon sagen können, was ich für dich empfinde. Aber so bin ich nunmal nicht, ich bin nicht perfekt und ich glaube es gibt gute Gründe warum niemand perfekt ist. Jeder hat Schwächen und ich glaube auch, dass jeder vor etwas Angst hat! Manche Menschen sind zwar mutiger als andere, aber ich glaube es kennt trotzdem jeder die Situation, in der man nicht das gesagt oder getan hat, was man wirklich wollte.

Ich habe schon stunden lang darüber nachgedacht, ob es sinnvoll ist das hier zu schreiben. Aber das ist wahrscheinlich das größte Problem von „Kopf-Menschen“, das abwägen, ob es sinnvoll ist oder nicht… Alleine wenn man die Idee zu etwas hat, würde ich sagen, steckt schon ein Sinn dahinter, vielleicht auch nur ein ganz kleiner.
Ich habe nie daran geglaubt, dass du den Text jemals lesen wirst, aber anscheinend hab ich es geschafft mutig genug zu sein und die Angst für einen kurzen Augenblick hinter mir zu lassen.

Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt…


Anzeige