Profil von Micha Schneider

Typ: Autor
Registriert seit dem: 10.03.2015
Geburtsdatum: * 13.06.1959 (60 Jahre)

Pinnwand


Ich erhielt bislang nur einige wenige nette Kommentare zu meinen Gedichten, was mich nicht bekümmert. Indes hat sich jemand anonym mit einem äußerst üblen Satz ins Gästebuch eingetragen, den er trotz meiner Nachfrage nicht erläuterte. Ich halte es für unbotmäßig, feige und verwerflich, Künstler aus dem Dunkel heraus, also ohne seinen Klarnamen zu nennen, zu kritisieren oder gar grundlos zu schmähen! Wer hier als Autor tätig ist, tut dies mit offenem Visier und ist somit für jeden Menschen als öffentliche Person identifizierbar.
Daher mein Wunsch: Die Administration dieser tollen Webseite sollte anonyme Gastbeiträge konsequent unterbinden! Das wäre nur ein fairer Akt zur Güte und sicher im Sinne aller hier tätigen Poeten! Micha Schneider

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
micha.schneider.1959@icloud.com

Homepage:
http://de-de.facebook.com/people/Micha-Schneider/100000166400636

Statistiken


Anzahl Gedichte: 84
Anzahl Kommentare: 11
Gedichte gelesen: 75.758 mal
Sortieren nach:
Titel
84 Der Vielfraß oder Verdauungsprobleme 02.04.20
Vorschautext:
Er fuhr von Bayreuth nach Bad Bentheim,
aß Mettwurst gleich hinter Maulbronn,
genoß danach Pute bei Polheim
und Schnitzel vom Schwein in Heilbronn.
Trank sehr starken Korn in Kornwestheim –
der Barkeeper nannte sich John.
Er kaufte sich Hot Dogs in Pulheim,
zuvor grüne Bohnen in Bonn.
Bei Ankunft gab’s Kuchen im Klubheim
mit Sahne, die roch aber schon.
Sein Darmstadt war sehr bald ein Pforzheim,
so warf er den Slip in die Tonn’.
...
83 Das Virus 19.03.20
Vorschautext:
Wie leergefegt ist unsere Stadt.
Froh ist ein jeder, der nichts hat,
was den Symptomen ähnlich sähe.
Die Leute hoffen, daß sie schnell vergehe,
die Seuchenkrise weltumspannend,
die jetzt die Menschheit übermannend
und lautlos schleichend wie ein Gift
bis tief ins Mark uns alle trifft.

Kein Mensch denkt nunmehr noch an Tanz,
geht sogar ängstlich auf Distanz,
weicht selbst den engsten Freunden aus,
...
82 In der Kassenschlange 04.03.20
Vorschautext:
Wenn man an der Kasse steht
und es nicht mehr weitergeht,
just nachdem man sich so freute,
daß an ihr nur wenig Leute,
als man wechselte die Schlange,
weil sie optisch viel zu lange,
doch jetzt die Erkenntnis quält,
daß die Kasse falsch gewählt.
Schadenfroh grinsen die Kunden,
die nun schneller sind entschwunden
als die „Aus-der-Reihe-Springer“ –
Häme ist ihr Mittelfinger.
...
81 Heiligabend 24.12.19
Vorschautext:
Im ganzen Haus die Stimmung gärt,
wenn die Mama vom Küchenherd
in die gute Stube rennt,
weil die Jüngste wieder flennt.

Und Papa vergißt beim Saufen,
das Benötigte zu kaufen.
Doch plötzlich Omas Kreislauf flattert,
worauf der Opa schaut verdattert.

Die Schwägerin, die allzu schräge,
spielt – wie immer – Nervensäge.
...
80 DIE KRONE DER SCHÖPFUNG? oder DIE MÄNGELLISTE 04.12.19
Vorschautext:
Oh Herr, ich muß dich kritisieren:
Uns geht’s nicht besser als den Tieren.
Der Mensch sei deiner Schöpfung Krone –
mir klingt der Satz nach blankem Hohne.

Hast du gestanden unter Dröhnung,
als du vollzogen diese „Krönung“?
Vielleicht, Herr, warst du nur benommen,
als du zum Thema Mensch gekommen?

Der Rest der Schöpfung ist OK.
Du hattest sicher einen im Tee,
...
79 LOGISTIK oder PAPAS WEISER RATSCHLAG 20.11.19
Vorschautext:
Es kommt mir immer noch so vor,
als wär’ es gestern erst gewesen,
daß mir mein Vater sprach ins Ohr,
was nirgendwo stand nachzulesen.

Dies war vor über vierzig Jahren,
und weil ich auf den Ratschlag hörte,
durfte ich schon sehr jung erfahren,
wie man ein Frauenherz betörte.

Vor allem kam des Vaters Rat
der Mengenlehre sehr entgegen:
...
78 Sind-und Saunabad 11.07.19
Vorschautext:
Erst kürzlich, vor knapp tausend Jahr,
Sindbad zurück in Bagdad war.
Doch lief er schon in Persien
sich Blasen an die Fersien.
Sobald er in Khorramabad,
ging er dort flugs ins Saunabad,
auf daß er sich entspanne
in einer heißen Wanne.

Da waren viele Leute –
nie war’s so voll wie heute.
Auch Ali und der Nasser
...
77 Fruchtige Verräter 01.07.19
Vorschautext:
Zitrellen, Mirabonen,
Rhalunder und Hobarber,
Erdkosen, Apribeeren,
Pflarinen und Nektaumen,
auch Tomschen und Kiraten
den Sommer uns verraten!

© Micha Schneider
76 Sommerglut 27.06.19
Vorschautext:
Heute stöhnen wieder Kuh und Geiß:
„Es ist heiß! Ist das heiß!“
Jeder ächzt und seufzt und schwitzt.
Köpfe rot, weil sie erhitzt.

Kühle Brise gegen Glut
und kalt brausen wäre gut!
In den Straßen steht die Luft –
irgendwer den Notarzt ruft.

Jeder Schritt fällt heute schwer –
offenbar geht gar nichts mehr.
...
75 Die Leiche beim Teiche 05.04.19
Vorschautext:
Das Eichhorn auf der Eiche
hört aus dem Feld Gekreische.
Ein Frosch im nahen Teiche
hört ganz genau das Gleiche.
Er quakt: „So klingt die Weiche
am Bahngleis vor dem Deiche!“
Da kontert die Blindschleiche,
ein Messerstich ins Fleische,
sei Grund für das Gekreische.
„So ist es!“ sagt die Schleiche.
Und zum Beweis, da reiche
ein Blick ins Feld beim Teiche:
...
74 Der Mann, das Opfer 14.12.18
Vorschautext:
Kennt Ihr auch solch wilde Lesben,
die wie aggressive Wespen
immer alle Männer stechen
um an ihnen sich zu rächen?

Wer hat Lesben denn ermächtigt –
diese Frage ist berechtigt –,
sich zu rächen an dem Mann,
der für sein Geschlecht nichts kann?

Niemand kennt den Grund der Rache,
denn der Ursprung dieser Sache
...
73 Nikolaus, der Schwerenöter 12.12.18
Vorschautext:
Das Christkind sagt zum Weihnachtsmann:
„Hey, Niko, zünd’ die Kerzen an!
Pack’ die Geschenke auf den Schlitten
und glotz’ nicht mehr auf Engelstitten!
Die Mädels geben nämlich keine Ruh’ –
ich hör' andauernd nur ’Me too’."
© Micha Schneider
72 Bastian, der Holzbastler 07.11.18
Vorschautext:
Fromm und ländlich war der Ort,
wo undenkbar Kindsabort.
Deshalb kam er einfach an –
sie tauften ihn Sebastian.
Und das Büblein wuchs zum Bube –
Papa jobbte auf der Grube.
Bald die Eltern schwärmten stolz:
„Der Sebastian liebt Holz!“
Und bei seinem hölzern’ Tick
zeigte Bastian Geschick.
Ohne Ruhe, ohne Rast
schuf er Kunst aus jedem Ast.
...
71 Jeder Fetisch hat auch -isten! 21.05.18
Vorschautext:
„Sex normal“ kommt aus der Mode,
„Sex ganz anders“ hat Methode.
Stars der Fernseh-Sendelisten
sind allein die Fetischisten:
Ganz in Lack gehüllt lockt Mami,
Papa liebt 'nen Plastik-Dummy.
Tante Helga trägt gern Leder.
Aus dem Fernseh'n weiß das jeder.
Ledern scheint sogar ihr Busen,
den sie feilbietet zum Schmusen
und herabhängt bis zum Bauch –
Nippelringe trägt sie auch.
...
70 Schlagerstars für jeden Zweck 15.05.18
Vorschautext:
Gewinnt beim Rennen nie dein Los,

dann höre Vicky Leandros!

Der Wicht wird groß so wie ein Zwerg

bei Klängen von Andrea Berg.

Und wird es draußen wieder frischer,

tanzt alles zu Helene Fischer.

Wer hinten kahl und haarlos vorn,

der tröste sich mit Guildo Horn!

Und schmusen Pärchen miteinander,
läuft sicher Peter Alexander.
Schmilzt weg das Eis im Cocktailglas,
...
69 Côte d’Azur (aus der Sicht eines Fans und Kenners) 10.05.18
Vorschautext:
In Europa liegt ein Land,
das der Deutsche Frankreich nennt.
Man das Meer an seinem Rand
weltweit als Atlantik kennt.
Frankreichs Süden-Barriere
heißt auf gut Deutsch Mittelmeer.
Dort läuft man der Karriere,
Ruhm und Reichtum hinterher.

Hier liegt auch – mondän und teuer –
Nobeldörfchen Saint Tropez.
Neureich läuft durch Altgemäuer,
...
68 Netzempfang 07.05.18
Vorschautext:
Apple, Samsung, Motorola
gibt’s von Island bis Angola.
Von Aleppo bis nach Metz –
jeder Deppo ist im Netz.

Ist man frei oder in Ketten,
heute darf ein Jeder chatten.
Ob er dumm oder Genie –
er treibt Telefonanie.

Manni, Mohammed und Mandy
tippen stundenlang ins Handy,
...
67 Leonardo und die Pisa-Studie 04.05.18
Vorschautext:
Leonardo malte Mona Lisa,
sah nie Studien aus Pisa,
denn in Anbetracht der Jugend,
die nichts weiß von jener Tugend,
die man auch als Bildung kennt,
hätte er sofort geflennt.

Das Genie mit Namen Leo
ahnte nicht, daß jeder Beo
schlauer ist als „Jennifer“,
deren Kopf zwar hübsch, doch leer.
Und die Bildung uns’rer „Kids“
...
66 Hexennacht 01.05.18
Vorschautext:
Früher hielt man lange Wacht,
fiel der Tag auf „Hexennacht“.
Rundherum geschah das Gleiche:
Kinder spielten freche Streiche.
Man traf Freunde und Genossen
und hat manchen Bock geschossen,
lachend Späße ausgeheckt,
Nachbars Gartentür versteckt.

Straßenschilder umgekehrt,
stellte gar ein braves Pferd
auf des fremden Hauses Schwelle,
...
65 Narrenkappen 22.04.18
Vorschautext:
Früher trugen Narren Kappen
mit drei Bommeln, Schellen, Klappen,
und wenn Späße, die sie machten,
niemanden zum Lachen brachten,
also aus des Königs Munde
und aus seiner Festtagsrunde
keinerlei Gelächter scholl,
vielmehr Laute voller Groll,
dann ergriff man diese Narren,
lud sie auf des Henkers Karren,
ließ sie beten noch zu Gott
auf dem Wege zum Schafott.
...
Anzeige