Sprungmarken
Du bist hier
Inhalt
Profilfoto von Klaus Enser-Schlag

Profil von Klaus Enser-Schlag

Typ: Autor
Registriert seit dem: 15.07.2014

Pinnwand


Liebe Leser! Meine E-Books gibt es bei Amazon und vielen anderen Shops als Download.

Unter diesen Link seht Ihr alle gelisteten Titel:
https://www.amazon.de/Klaus-Enser-Schlag/e/B018M22Z7S

Neu: "Mr. Heartbreaker", "Mordlust"" ,
"Die Mietpreisbombe"" und "Luzifers Höllenfahrt"".

Mein neues Krimi-Kurzhörspiel "MUTTERSÖHNCHEN"
könnt IHR kostenlos unter folgendem Link hören:

http://www.srf.ch/sendungen/schreckmuempfeli/muttersoehnchen-von-klaus-enser-schlag

Wem es gefällt, bitte einen "Daumen nach oben" geben. Danke auch im Namen der Regisseurin und der Sprecher!

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
klaus.enser@freenet.de

Homepage:
http://klausenserschlag.jimdo.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 573
Anzahl Kommentare: 1.293
Gedichte gelesen: 1.235.542 mal
Titel
573 Märchenwald 23.10.17
Vorschautext:
Die bösen Geister sind beschworen,
nun werden wir sie nicht mehr los.
Wir haben sie zum Freund erkoren,
jetzt fall’n sie uns gar in den Schoß…

Dort züchten sie die Ungeheuer,
wenn’s sein muss, auch mal mit Gewalt.
Und wir? Wir zahlen gern die Steuer
für diesen bunten Märchenwald.

Der Ali Baba nimmt Schneewittchen,
Dornröschen muss zu Aladin.
...
572 Herbstgefieder 15.10.17
Vorschautext:
Einst Grünschnabel zur Frühjahrszeit,
trägt er nun stolz sein rotes Kleid.
Die Reife hat ihm mit Bedacht
die wahre Schönheit erst gebracht…

Wird auch die Krone langsam licht,
dies schmälert nicht sein Angesicht.
Im nächsten Jahr blüht er erneut,
was den Betrachter wohl erfreut…

Auch mancher Mensch färbt sich sein Haar
im Herbst des Lebens – sonderbar…
...
571 Schöne, heile Welt 12.10.17
Vorschautext:
Der Mensch hat sie zum Schutz erfunden,
vor Kummer, Schmerz und Einsamkeit,
mag er sie noch so oft bekunden,
sie bleibt ein Traum – für alle Zeit.

Die rosa Brille wird nichts nützen,
denn irgendwann bricht sie entzwei,
Naivität kann Dich nicht schützen,
sie setzt nur Spott und Häme frei…

Schau! In der Wüste die Oase,
die Sehnsucht ist so groß wie nie…
...
570 Beauty -Tipp 03.10.17
Vorschautext:
Man hole sich ganz schnell ein Ei,
und jenen Haferflockenbrei,
denn der ist nur als zähe Masse
für die Gesichtshaut einfach klasse!

Nun wird das Ei mit Brei vermischt,
denn jene Rezeptur erfrischt
den blassen Teint –wie angenehm!
Vorbei ist bald das Hautproblem!

Nun wird die Masse aufgestrichen,
die ersten Pickel sind gewichen!
...
569 Frisch gestrichen! 16.05.17
Vorschautext:
Das Wort „enttäuscht“ ist längst gewichen,
denn es bedeutet Stagnation,
hab‘ meine Hoffnung „frisch gestrichen“
und bin mit ihr auf und davon…

Das destruktive Lamentieren
ist Feigheit vor dem Neubeginn,
werd‘ mich im Jammern nie verlieren,
der Blick zurück macht keinen Sinn.

Ich hab‘ mir selbst so viel zu geben,
zum Speichellecker werd‘ ich nicht.
...
568 Heilende Kraft der Zeit 16.05.17
Vorschautext:
Das Leben schlägt so manche Wunden,
ich hab‘ mit Zeit sie stets „verbunden“…
Zieht sie sich oft auch lange hin,
die Zeit-Anwendung macht viel Sinn,
ist die Methode, die mich heilt,
vor Kummer, Schmerz und Traurigkeit…
567 Abserviert! - Abgesang eines Schuftes 14.05.17
Vorschautext:
Wir trafen uns an manchen Plätzen,
im Stadtpark und am Bahnhofsklo,
und wussten Heimlichkeit zu schätzen,
mal hier, mal dort, mal irgendwo…

Doch beide haben wir betrogen
die Menschen, die uns blind vertrau’n.
Wir haben vorsätzlich gelogen,
kannst Du „ihm“ in die Augen schau’n?

Das Rollenfach des Saubermannes,
ja, das beherrsche ich perfekt!
...
566 Im Auge des Betrachters 13.05.17
Vorschautext:
Manch‘ Reim wird als „sehr gut“ betrachtet,
weil man den Dichter kennt und achtet.
Doch kann man ihm das nicht mehr schreiben,
lässt man das Lesen schnurstracks bleiben…
Es scheint so, dass die Qualität
mit Kommentaren fällt und steht…

Manch‘ Leser glaubt auch zu entdecken,
dass sich Privates muss verstecken
in dem, was Dichters Mund bekennt
und sich dabei ganz bös‘ verrennt!
Der Phantasien freie Bahnen
...
565 Internetstars 12.05.17
Vorschautext:
Ein Star kann heute jeder sein,
das Internet ist wirklich fein!
Erstelle einfach Dein Profil,
schmück‘ es gut aus, denn das hilft viel…
Dann melde Dich im Forum an,
der Höhenflug beginnt sodann.

Schreib‘ ein Gedicht – und stell‘ es ein,
Du wirst im Nu ein „Autor“ sein,
Du brauchst nur sehr viel Geltungsdrang
und jenen unbedingten Zwang
Intimes von Dir preiszugeben,
...
564 Märchenstunde (4) Mietpreisbremse 12.05.17
Vorschautext:
Hurra! Sozialgerechtigkeit!
In Deutschland ist es nun soweit!
Denn jeder geldgierige Vermieter
ist Vater Staat ab heut‘ zuwider!

Mietwucher hat nun keine Chance,
die Mietpreisbremse schafft Balance!
In München, Hamburg und Berlin
wird Wohnraum preiswert – immerhin …

Die Investoren sind verstört
weil die Gerechtigkeit empört…
...
563 Digitale Liebe 27.04.17
Vorschautext:
Die Zukunft hat schon längst begonnen,
doch – hat der Mensch dabei gewonnen?
Ist er denn noch begehrenswert,
wenn er nur digital „verkehrt“…?

Beim One-Night-Stand auf digital
wird das Gefühl zur Mbit-Zahl…
Doch: Nimm es einfach mit Humor,
kommt Dir das auch recht spanisch vor…

Mehr Infos unter:
https://www.amazon.de/Klaus-Enser-Schlag/e/B018M22Z7S
562 Märchenstunde (3) Die Hartz IV Hexe 25.04.17
Vorschautext:
Thea Eickelbaum, ´ne alte
Hexe aus dem Wienerwalde,
lebt schon lange von Hartz 4,
leistet sich nicht mal ein Bier.

Hexen haben’s heute schwer,
denn das Alter zählt nicht mehr,
weil sich in moderner Welt
Jugendwahn zu Geld gesellt…

Heut‘ lebt sie im Plattenbau,
recht verbittert ist die Frau.
...
561 Märchenstunde (2) Frauenquote 24.04.17
Vorschautext:
So mancher Mann wird dies beklagen:
Die Frauen haben nun das Sagen!
Denn jene Vorstände (mit Glieder)
streckte die Frauenquote nieder.

Das Wirtschaftswachstum kann beginnen
mit all den Unternehmerinnen
die unser Land mobilisieren
zu neuen Höhenflügen führen…
Vorbei die maskuline Kraft,
die viel verspricht und doch nichts schafft…

...
560 Märchenstunde (1):Donald loves Angie 23.04.17
Vorschautext:
Die unbegrenzten Möglichkeiten:
Amerika hat sie parat.
So bleibt dadurch für alle Zeiten
dem Rest der Welt viel Leid erspart…

Ein Cowboy und ein Schürzenjäger,
die tauschten Bett und Sattel aus,
sie waren ehrlich und integer
und zogen ein ins Weiße Haus…

Die „drunken Lady“ Marianne,
aus Diskretion nenn‘ ich sie so,
...
559 Hackbraten 19.04.17
Vorschautext:
Gaumenfreuden gibt es viele,
ganz nach Lust und Lebensart
und auch eheliche Spiele
haben vieles offenbart…

Erwin ist im besten Alter,
sehnt sich so nach Zärtlichkeit,
doch der Gattin Büstenhalter
dient als Keuschheitsgürtel heut‘…

Sie frönt nur dem guten Essen,
schert sich nicht um die Figur,
...
558 Internet-Darling 10.04.17
Vorschautext:
Anja lebt als trübe Tasse
freudlos in den Tag hinein.
Alle Anderen sind Klasse,
sie will auch kein Niemand sein…

Internet – ja, das ist magisch,
weil es schnell zum Star Dich macht,
enden viele da auch tragisch,
das wird schleunigst weg-gelacht…

Da gibt’s den „Poeten-Himmel“,
eine Website – zart und schön –
...
557 Meister Lampe und das Osterfest 04.04.17
Vorschautext:
Meister Lampe ist erzürnt,
weil der Stress kein Ende nimmt:
Wasserfarben neu zu mischen
Ostereier aufzutischen,
Schokolade zu verteilen,
dazu muss er sich beeilen,
dass die ganzen Süßigkeiten
uns zum Naschen jetzt verleiten.

Marzipan und Zuckerstangen,
ja, nun soll der Mensch anfangen,
den Gelüsten nachzugeben,
...
556 Mann im zweiten Frühling 25.03.17
Vorschautext:
Noch einmal schwingen sich Hormone
zu neuen Höhenflügen auf.
Adrenalin setzt dem die Krone
durch Torschlusspanik obendrauf.

Der Bauch wird kräftig eingezogen,
den kahlen Kopf ziert ein Toupet,
das Alter wird zurück gebogen,
statt Bier trinkt er nun grünen Tee.

Viagra schafft das „blaue Wunder“,
er färbt sein Schamhaar violett
...
555 Na, Gott sei Dank bin ich nun älter! 11.03.17
Vorschautext:
Na, Gott sei Dank bin ich nun älter,
der Götze Jugend sagt: „Ade!“
scheint auch die Sonne etwas kälter,
so manch‘ Problem ist längst passé…

Ich will noch lange nicht verstauben,
ich send‘ ein schnelles Stoßgebet,
wie köstlich schmecken reife Trauben!
Nun ernte ich, was ich gesät…

Die Fältchen sind nun Wegbegleiter
und graue Schläfen find‘ ich schön,
...
554 Zungenkuss 09.03.17
Vorschautext:
Brief des Mönches „Bruder Antonius“ an den Mönch „Bruder Lorenz“

Du weißt, dass jeder Bruder „muss“,
doch jener simple Zungenkuss,
den wir im Mondschein uns nur gaben,
kann mein Verlangen nicht mehr laben.

Mein Bruder, ich muss Dir gesteh’n,
ich will Dich ohne Kutte seh’n!
Dies‘ gottverdammte Zölibat
hat uns den Druck niemals erspart,
den wir in uns’ren Lenden tragen,
...
Anzeige