Profilfoto von Klaus Enser-Schlag

Profil von Klaus Enser-Schlag

Typ: Autor
Registriert seit dem: 15.07.2014

Pinnwand


Liebe Leser! Meine E-Books gibt es bei Amazon und vielen anderen Shops als Download.

Unter diesen Link seht Ihr alle gelisteten Titel:
https://www.amazon.de/Klaus-Enser-Schlag/e/B018M22Z7S

Neu: "Kunterbunte Liebe", "Schocktherapie" und Freunde für´s Leben", "Die dunkle Stunde" (Folge 1 und 2)

Wer sich für Hörspiele interessiert, kann sich meine Kurzkrimis in der Mediathek von Radio SRF 1 anhören.
Unter dem folgenden Link gelangt ihr zum Verzeichnis
https://www.srf.ch/play/suche?query=klaus+enser-schlag

Kontakt Daten


E-Mail-Adresse:
klaus.enser@freenet.de

Homepage:
https://www.klaus-enser-schlag.com/

Statistiken


Anzahl Gedichte: 616
Anzahl Kommentare: 1.131
Gedichte gelesen: 1.612.006 mal
Sortieren nach:
Titel
616 Morgenröte 30.06.21
Vorschautext:
Morgenrot auf deinen Wangen,
träumend von dem Rausch der Nacht,
in der Liebesgötter sangen,
die uns treulich stets bewacht´.

Hör´ dein Herz ganz sachte schlagen
und liebkose dein Gesicht.
Ich hab´ dir so viel zu sagen,
golden scheint das Morgenlicht.

Du erwachst und sprichst ganz leise
Worte, die voll Liebe sind.
...
615 Traum und Phantasie 17.06.21
Vorschautext:
Dein Atem streift sanft meine Haut
in Nächten voller Einsamkeit.
Die Phantasie ist mir vertraut,
ein Märchen voll Glückseligkeit.

Ich halt´ dich fest in meinem Arm,
bedeck´ mit Küssen dein Gesicht.
Betörend ist dein süßer Charme,
der meine Einsamkeit zerbricht.

Wie wunderbar ist jener Traum,
der dich durch Sehnsucht einst gebar,
...
614 Die blaue Stunde 10.06.21
Vorschautext:
Schon ruht die Arbeit von dem Tage,
die Amsel singt ihr Abschiedslied,
ich lausch´ dem fernen Glockenschlage,
dem Winde, der vorüberzieht…

Und in Gedanken tief versunken,
zieh´n Freud´ und Leid an mir vorbei.
Wie oft hat mir das Glück gewunken,
wie oft blieb es nur Träumerei…

Was kann ein Leben Schön´res schenken,
als Liebe, Glück, Geborgenheit.
...
613 Werwolf-Lover 10.06.21
Vorschautext:
Ein ganzer Kerl, extrem potent,
bei Vollmond ständig mit mir pennt,
er heult und grunzt, oh weh – mein Ohr!
Ich komm´ mir wie ein Opfer vor!

Warum er sich mit mir nur paart?
Vielleicht bin ich zu unbehaart?
Bin tätowiert und auch gepierct
hab´ manche Stellen glatt rasiert…

So animalisch, derb und wild,
ein blutrünstiges Schreckensbild.
...
612 Sehnsucht 10.06.21
Vorschautext:
Manchmal such´ ich nach Gefühlen,
die ich früher einst verspürt.
Doch die Zeit scheint abzukühlen,
was mich einst so sehr berührt…

Manchmal wünsch´ ich mir mein Lachen,
das so fröhlich klang, zurück.
Doch es will nicht mehr erwachen,
allzu flüchtig ist das Glück…

Manchmal sehn´ ich mich nach Weinen,
das den Schmerz erträglich macht.
...
611 Schlüpfrige Ausreden 09.06.21
Vorschautext:
„Schatz, ich muss dir leider sagen,
es wird heute Abend spät.
Überstunden – musst nicht klagen,
weißt, dass ohne mich nichts geht!“

Und im Sauna Club „Lolita“
feiert Fritz bis drei Uhr früh,
mit Chantal und Juanita,
Hemmungen sind längst perdú.

Schachpartie und Maniküre,
Konferenzen, Shopping-Tour,
...
610 Yoga 08.06.21
Vorschautext:
Im Schneidersitz auf Kunststoffmatte
heb´ ich das rechte Bein nun an.
Thai Chi-Musik von der Schallplatte,
ich streck´ das Bein, so hoch ich kann.

„Ich bin aus Gummi“, stell ich mir vor,
mein großer Zeh steckt nun im Mund,
so wie ein großer Inkubator,
ist das denn wirklich so gesund?

Ich sage: „Om!“ und möchte fliegen,
wo bleibt die Schwerelosigkeit?
...
609 Ungeziefer 07.06.21
Vorschautext:
Es beißt ein ganz gemeiner Floh
die Frau Geheimrat in den Po.
Fünf Tage wird sie grässlich leiden
und ihren „Hausfreund“ gänzlich meiden.

Doch dann packt sie erneut der Graus.
auf ihrer Scham hüpft eine Laus!
Die fühlt sich wohl, schlägt Purzelbäume
und Frau Geheimrats süße Träume,
sie sind mit Recht total zerstört,
ein Don Juan hat sie entehrt!

...
608 Sternenlicht 23.11.20
Vorschautext:
Umhüllt von silbrig-weißen Schwaden,
auf einsamen, verwunsch´nen Pfaden,
entzieh´ ich mich dem Lärm der Welt
und schau hinauf zum Sternenzelt,
das mir viel Trost durch Schönheit schenkt
und mich vom Schmerz zur Hoffnung lenkt.

Verlösche nie, du himmlisch´ Licht!
Wenn mancher Mensch auch fast zerbricht,
weil er kein Wort des Trostes findet
die Zuversicht ihm täglich schwindet,
kannst du den gold´nen Schein ihm senden
...
607 Bitterböses Halloween 22.10.20
Vorschautext:
Die Hexen kreischen um die Wette,
Großtante Ruth liegt starr im Bette,
dahingerafft vom Herzinfarkt,
denn ein Vampir, der tanzte nackt
vor Tantchens Bettstatt hin und her,
dann biss er zu und trank Ruth leer…

Die Pfarrersfrau fängt an zu schrei´n,
ein Zombie schaut zum Fenster rein!
„Verschwinde, Bastard!“, ruft sie barsch.
Der Zombie zeigt ihr frech den A…!

...
606 Jungfrau und Junggeselle 21.10.20
Vorschautext:
Kriemhildchen lief zum Brunnen schnell,
an welchem stand ein Junggesell´,
der wusch die muskulöse Brust,
an ihm war alles sehr robust…

Er sah die Maid mit Wohlgefallen
und ward im Nu ihr ganz verfallen.
Kriemhilde wurde puterrot,
als sich der Jüngling dreist anbot.

Als Jungfrau ward sie schwer pikiert,
doch dann hat sie sich nicht geniert,
...
605 Gedankenreise 16.10.20
Vorschautext:
Schau´ ich zurück, seh´ ich die Liebe,
die mich im Leben oft geprägt.
Es wär´ so schwer, wenn sie ausbliebe,
weil sie nun deinen Namen trägt.

Schau´ ich zurück, seh´ ich die Trauer,
die Tränen gab sie mir zum Pfand.
Doch ich zerbrach die triste Mauer
und damit ihren Widerstand.

Schau´ ich zurück, seh´ ich die Sehnsucht
nach Freundschaft und dem Glücksmoment.
...
604 Herbstliebe 06.10.20
Vorschautext:
Hab´ Dank, oh Herbst, für deine Gaben,
den reichen Schatz, den du bescherst.
Bezaubernd leuchten deine Farben,
wenn deine Schönheit wiederkehrt.

Was wir gesät, was wir bereitet
und an Erfahrung mitgebracht,
hat uns zur Reife wohlgeleitet,
mit Glück und Schmerz uns stets bedacht.

Im Herbst erst fand ich deine Liebe,
das Warten hab´ ich nie bereut.
...
603 Der Keuschheitsgürtel 02.10.20
Vorschautext:
Der edle Schlossherr Kunibert,
war stolz, sehr reich und hoch geehrt.
Sein Weib, die holde Hildegund,
galt als die Schönste in Burgund.

Doch Kunibert ging oft auf Reisen,
dann holte er flugs jenes Eisen,
das seine Gattin sehr verdross,
weil er´s um ihren Leib stets schloss.
Es gab so mancherlei Gefahren,
er wollte ihre Keuschheit wahren.

...
602 Nebeltau 25.09.20
Vorschautext:
Nebeltau liegt auf den Feldern,
zaghaft, sanft erwacht der Tag.
Vogelsang klingt aus den Wäldern,
noch ruht alle Müh´ und Plag`.

Sorgen sind wie Schattenwesen,
welche noch verhalten sind,
könnt´ ich doch die Zukunft lesen,
welches Schicksal sie bestimmt.

Blätter säuseln mit dem Winde,
flüstern ihm Geheimes zu,
...
601 Erotischer Mitternachtsball 29.08.20
Vorschautext:
Mitternacht ist angebrochen
und es knacksen morsche Knochen.
Aus den Gräbern und den Grüften,
mit speziell verfaulten Düften,
torkeln sie – oh großer Schauer,
über jene Friedhofsmauer,
zu dem Schlosse Falkenstein,
halb verwest zum Stelldichein.

Da! Im Ballsaal brennen Lichter,
lüstern-blasse Angesichter,
Beulen in so manchen Hosen,
...
600 Requiescas in pace 24.08.20
Vorschautext:
Der Mensch verspricht oft sehr behände,
wenn er vom Andern etwas will.
Erhält er es, kommt schon das Ende,
kein „Dankeschön“ – nun bleibt er still.

„Bitte“ und „Danke“ sind todmüde,
versunken in Vergessenheit.
Der Umgangston ist knapp und rüde,
zur Höflichkeit fehlt wohl die Zeit …

Respekt scheint leider Mangelware,
wo hat der Anstand sich versteckt?
...
599 Schamrot 29.06.20
Vorschautext:
Frau Maier klagt der Nachbarin
Frau Weber mit betrübtem Sinn:
„Ach, die Tomaten sind noch grün.
Wann werden sie wohl rot erblüh´n?“

Frau Weber grinst in sich hinein
und antwortet – spitz und gemein:
„Sie müssen einfach tief durchschnaufen
und nackig durch den Garten laufen.
Das hilft gewiss in jener Not,
Tomaten werden dann schamrot!“

...
598 Aphrodite im Korsett 25.06.20
Vorschautext:
Nach einer langen Liebesnacht,
ward´ Aphrodite jäh erwacht.
So sinnlich und betörend schön,
welch´ Gott konnt´ ihr schon widersteh´n?

Hephaistos nahm sie zwar zum Manne,
jedoch die Treue hielt nicht lange,
denn Kriegsgott Ares war entflammt,
sie ging ihm liebevoll „zur Hand“.

Fünf Kinder zeugte er mit ihr,
für ihn war´s Lust, für sie Plaisir.
...
597 Korrekt verreckt! 10.06.20
Vorschautext:
Ich gebe mich betont korrekt,
weil man sonst sicherlich aneckt.
Ich sprech´ nicht nur, ich handle auch,
zähl´ meinen Energieverbrauch.

Ich sitze oft im kalten Haus,
im Mantel hält sich´s ganz gut aus.
Vier Metzger hab´ ich umgebracht,
das Vieh befreit, meist in der Nacht.

Gemüse bau ich selber an
und trink´ statt Bier nur Lebertran.
...
Anzeige