Sortieren nach:

Gedichte über Familie - Seite 25


Trost zum Tod

Trost zum Tod

Wenn ich in diesem Moment an Dich denke, spielen wunderschöne Erinnerungen sich wie ein persönlicher Film in meinem Kopf ab.
Momente, die ich aufgesogen habe, wie ein Schwamm.
Augenblicke, die wie kleine, helle Sterne in den dunkelsten Nächten scheinen.
Wenn ich in diesem Moment an Dich denke, vermisse ich alles.

Aber ich bin auch dankbar.
Denn der Weg, den wir gemeinsam gegangen sind, hat mir gezeigt, dass das Leben ein Geschenk ist, für das wir täglich dankbar sein sollten.
Jemanden zu verlieren, den man liebt, lässt uns Emotionen spüren, für die es keine passenden Worte gibt. Es ist eine unmessbare Leere, die sich im Herzen ausbreitet und sich von da aus durch den ganzen Körper schleicht. Sie lähmt uns, macht uns blind und taub und für diesen Augenblick sind wir der Welt so fern wie nie zuvor.

Als der Moment gekommen war, an dem wir loslassen mussten, haben wir es einfach getan. Nichts fühlte sich so schlimm und so gut zugleich an.
Wir waren wütend über unsere eigene Machtlosigkeit, über vertane Erlebnisse und über die Tatsache, das Worte niemals fassen könnten, was wir alles noch zu sagen hatten.
Und wir waren dankbar.
Dankbar, dass der Albtraum ein Ende fand, dass ein Gesicht, welches zuvor von Schmerz gezeichnet war, nun so friedlich aussah und dass wir die verbliebene Zeit gemeinsam verbringen durften.
Als wir das Krankenhaus nach Jahren zum ersten Mal wieder ohne einen weiteren Termin in Aussicht verließen, schien die Sonne auf das Dach des Foyers.
Und plötzlich war uns im tiefsten Inneren bewusst, dass alles gut werden würde.

Wir lebten schon seit einer gefühlten Ewigkeit in einem Sprudel voller Emotionen, die so viel von uns in Anspruch nehmen, dass es sich anfühlte, als wäre die Zeit stehen geblieben.
Alles zog an uns vorbei und nichts nahm Rücksicht darauf, dass wir selbst gar nicht hinterher kamen. Wir waren plötzlich mit vielen Dingen beschäftigt von denen sich alle anderen Menschen schützend fern hielten. Dann fühlte es sich an, als würden die engsten Freunde plötzlich eine ganz andere Sprache sprechen. Und als würden wir uns nun nicht mehr verstehen können.
Monatelang haben wir gekämpft, gehofft, gelacht und geweint. Wir waren wie Profis im Medikamente zusammen stellen, Diagnosen verstehen, Behandlungswegen folgen und wir kannten das Krankenhaus blind. Wir wussten all die Ärzte beim Namen, waren durch jeden Flur gelaufen und an jeder Blume des Krankenhausparks vorbeigekommen. Wir hatten sämtliche Körperflüssigkeiten aufgesammelt, nächtelang wach gelegen und uns immer wieder gefragt, was Gott sich bei all dem dachte.

Und das sollte nun alles vorbei sein? – Unmöglich.

In stundenlangen Gebeten und dem Wälzen sämtlicher Bibeltexte hatte ich nie eine zufriedenstellende Antwort auf all meine Fragen erhalten.
Wie bei so vielen Menschen vor mir kreiste eine Frage jahrelang in meinem Kopf herum: „Was soll das denn bitte für ein Plan sein?!“
Als mir die Sonne mitten im Dauerregen-November vor dem Krankenhaus-Eingang auf den Kopf schien, fühlte es sich ungefähr so an, wie wenn man als Kleinkind mit aufgeschlagenen Knien in die Arme der Mutter sprang.
Die Verletzung schmerzte unheimlich, aber man fühlte sich dennoch geborgen – und man war sich sicher, dass nun alles besser werden würde.

Irgendwann, viel viel später, sprach ich mit einer Ordensschwester über genau dieses verrückte Gefühl von Geborgenheit.
„Für manche Dinge dieser Welt“, sprach sie, „haben wir keine Erklärungen.
Menschen brauchen Begriffe; Wörter, Bilder, Töne, Gerüche, etwas, dass sie mit dem Verstand erklären und mit den Sinnen wahrnehmen können. Aber das Leben liefert uns nicht immer einen Beweis. Manchmal fühlen wir etwas und darauf müssen wir einfach vertrauen.“

Jemanden zu verlieren, den man liebt, lässt uns Emotionen spüren, für die es keine passenden Worte gibt.
Es ist ein unbeschreibliche Schmerz, der sich im Herzen ausbreitet und von da aus mit Krawall und Gebrüll durch den ganzen Körper schießt. Er lähmt uns.
Niemals werden wir einen Weg finden, diesem Schmerz zu entgehen. Wir werden keine Wunden heilen können, so wie es mit den aufgeschlagenen Knien funktioniert.
Aber wir werden wissen, dass dieser Schmerz existiert, weil die Liebe es auch tut.
Dass es jemanden gegeben hat, der unser Leben um das Unermessliche bereichert hat. Dass wir diesen Schmerz empfinden, weil wir wahrhaftig gelebt haben. Und wir werden es irgendwann wieder tun.
Manchmal, wenn ich nun in den Himmel schaue, spüre ich, dass Du nie so richtig gegangen bist. Durch unsere gemeinsamen Erlebnisse bleiben wir verbunden. Dafür brauche ich keinen Beweis.

Ich vertraue darauf.
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Das neue Fahrgefühl

Als ich geboren war, so muss ich sagen,
war das Kinderbett mein erster Wagen.
Trocken, warm mit etwas Geruch,
verlockte er zu manchem Spruch.

Schon nach wenigen Tagen
fuhr ich im geschlossenen Wagen.
Zwei Achsen, vier Räder, alles Pappe,
Zierrat und Farbe waren billige Attrappe.

Im nächsten Sommer wehte geschwind
Im offenen Wagen frischer Wind.
Ich musste oft zur Seite rücken,
weil Hamsterkartoffeln am Hintern drücken.

Es folgte ein kleiner Roller ganz aus Holz,
der Tretroller wurde später mein Stolz,
mit Damenfahrrad, zwei Nummern zu groß,
raste ich im Stehen los.

Statt Hühnerschreck und Moped zum Treten
wurden wir in die Bimmelguste gebeten.
In den letzten Ferien, so ganz nebenbei
war auch der Traktor „Brockenhexe“ dabei.

Eine AWO hat uns dazu verlockt,
dass wir in der Lehre viel verbockt.
Später bei der Arbeit von Ort zu Ort
trug mich bald die Jawa fort.

Dann saß das erste eigene Kind
Auf dem Berlinroller, geschützt vor Wind.
Schließlich war der Roller zu klein
und es musste ein Auto sein.

Die Autos wechselten wie die Hemden,
immer nur deutsche, keine fremden.
Krankheitshalber gab es den Trick,
statt Kupplung links, nur Automatik.

Jetzt im Alter wird man verschmitzt
und fahrend auf dem E-Roller sitzt.
Brandenburg redet vom neusten Schrei,
bald sind 1 Mann E-Hubschrauber dabei.

Einer steht bei mir im Altersheim,
denn noch ist seine Ansicht geheim.
Vom Automobil sein Name kommt,
denn er nennt sich Erlkönig prompt.

08.09.2019 © Wolf-Rüdiger Guthmann
... hier klicken um den ganzen Text anzuzeigen


Anzeige


Anzeige